Saarbrücken, Trierer Straße zwischen B51 und Wolfgang-Staudte-Platz Unfallaufnahme, Gefahr, beide Fahrtrichtungen gesperrt, ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren (22:48)

B51

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach bewaffnetem Raubüberfall auf Spielcasino in Dudweiler: Zeugen gesucht

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Spielcasino in Rathausstraße überfallen
In der Nacht zum Dienstag (11.09.2018) verübten in den frühen Morgenstunden zwei bewaffnete Männer einen Raubüberfall auf ein Spielcasino in der Rathausstraße in Saarbrücken-Dudweiler. Das berichtet die Pressestelle des Landespolizeipräsidiums in Saarbrücken.  Bei der Suche nach den Tätern setzt  die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Das ist passiert
Gegen 03:30 Uhr hielten sich eine Angestellte und ein Kunde vor dem Casino auf, als sie unvermittelt von zwei maskierten Männern mit einer schwarzen Pistole bedroht und in das Casino gezwungen wurden. Die Täter forderten die Herausgabe von Bargeld, verstauten die Beute in einer mitgebrachten beigefarbenen Stofftasche und flüchteten in Richtung Dudoplatz.

Personenbeschreibung veröffentlicht
Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben:
Person 1: Der erste Täter ist männlich, etwa 160 groß und von schlanker Gestalt. Er sprach mit russischem Dialekt und äußerte ständig das russische Schimpfwort „bljat“. Außerdem war er  maskiert mit schwarzer Sturmhaube und trug eine olivgrüne Jacke und ein silbernes Armband. Am Daumen über dem Knöchel trug der Mann einen Fingerverband.

Person 2: Der zweite Mann soll etwa 170-175 groß  und von schlanker Gestalt sein. Auch er war mit einer  schwarzen Sturmhaube maskiert. Außerdem trug er schwarze-grau-weiße Sportschuhe, eine dunkle Hoseu  und graue Boxershorts.

Zeugen, die in der heutigen Tatnacht zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr verdächtige Fahrzeuge oder Personen wahrgenommen haben, werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Tel.: (0681) 962-2133 in Verbindung zu setzen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein