Aufruhr in Dudogalerie Dudweiler wegen Backpulver-Salz-Mischung – Evakuierung in Wege geleitet

Einen "öffentlichkeitswirksamen Einsatz" hat es nach Angaben der Polizei in der Dudogalerie in Dudweiler gegeben. Das sind die Details dazu:
In der Dudogalerie in Dudweiler hat es einen "öffentlichkeitswirksamen Einsatz" gegeben. Fotos: (links) BeckerBredel | (rechts) Pixabay
In der Dudogalerie in Dudweiler hat es einen "öffentlichkeitswirksamen Einsatz" gegeben. Fotos: (links) BeckerBredel | (rechts) Pixabay

Brandmeldeanlage in Dudogalerie Dudweiler ausgelöst

Am gestrigen Dienstag (29. November 2022) hatte in der Dudogalerie in Dudweiler zunächst die Brandmeldeanlage ausgelöst. Wie die Polizeiinspektion Sulzbach mitteilte, war eine Rauchentwicklung gemeldet worden, „sodass man zunächst von einem tatsächlichen Brand in der dortigen Woolworth-Filiale ausging“. Nach Auslösen des Alarms sei durch Beschäftigte sofort eine Evakuierung der Dudogalerie durchgeführt worden.

Evakuierung fortgesetzt

Beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte vor Ort konnten diese laut Mitteilung der Sulzbacher Inspektion „Rauch im Inneren der Galerie, nicht jedoch im Woolworth feststellen“. Die Evakuierung wurde derweil durch die Polizei fortgesetzt, bis alle Personen das Gebäude verlassen hatten.

Pulverlöscher mit Backpulver und Salz leer gesprüht

Nachdem die Feuerwehr das Gebäude betreten hatte, stellte sich heraus: Ein Brand lag tatsächlich nicht vor, teilte die Polizei mit. „Vielmehr war ein 6 kg Pulverlöscher (befüllt mit einer Mischung aus Backpulver und Salz) im Keller […] leer gesprüht worden“.

Dadurch sei es zu einer vermeintlichen Rauchentwicklung sowie dem Auslösen der Brandmeldeanlage gekommen. „Eine Gefährdung für Besucher hat durch das Pulver nicht bestanden“, hieß es. „Verletzt wurde niemand“. Nach kurzer Belüftung der Galerie konnte der Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden.

Polizei ermittelt

„Hinweise auf den Verursacher liegen derzeit nicht vor“, hieß es seitens der Sulzbacher Inspektion. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln ein. Die Ermittlungen dauerten am Dienstag an.

Nach Angaben der Polizei war die Feuerwehr mit fünf Einsatzfahrzeugen und etwa 20 Kräften vor Ort. Während der Maßnahmen blieb die Theodor-Storm-Straße etwa eine halbe Stunde gesperrt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Sulzbach, 29.11.2022