Kellerbrand in Neunkirchen: Ein Bewohner verletzt – Haus vorerst unbewohnbar

Im Keller eines Einfamilienhauses in Neunkirchen ist am Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Zwar konnte die Feuerwehr den Brand zügig löschen, jedoch ist das Haus vorerst unbewohnbar.
Ein Einfamilienhaus in Neunkirchen ist nach einem Kellerbrand vorerst unbewohnbar. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa
Ein Einfamilienhaus in Neunkirchen ist nach einem Kellerbrand vorerst unbewohnbar. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa

Kellerbrand in Einfamilienhaus in Neunkirchen

Die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen war am Dienstag (2. Juli 2024) in der Spielmannstraße im Einsatz. Dort hatte es in einem Keller eines Einfamilienhauses gebrannt. Gegen 15.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Als sie vor Ort eintrafen, drang bereits dichter Rauch aus der Haustür und den Kellerfenstern.

Verletzter Hausbewohner ins Krankenhaus gebracht

Ein Bewohner, der sich zum Zeitpunkt des Brandes im Keller aufhielt, konnte sich selbst in Sicherheit bringen, wurde jedoch verletzt und musste vom Rettungsdienst vor Ort versorgt werden. Anschließend wurde er zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Alle anderen Hausbewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen.

Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr begab sich sofort in den Keller, um den Brand zu bekämpfen. „In der Regel stellen Kellerbrände Feuerwehrleute vor große Herausforderung, weil sich Hitze und Rauch in den engen und oft verwinkelten Kellerräumen stauen und durch die häufig nur sehr kleinen Kellerfenster nur bedingt abziehen können“, erklärt ein Sprecher der Feuerwehr. In der Spielmannstraße gelang es den Feuerwehrleuten zügig, den Brand unter Kontrolle zu bringen und schließlich zu löschen. Parallel dazu setzten die Einsatzkräfte einen Überdrucklüfter (sehr leistungsstarker Ventilator) ein, um den giftigen Rauch aus dem Haus zu entfernen.

Haus vorerst unbewohnbar

Obwohl der eigentliche Brand auf den Keller beschränkt blieb, breitete sich der giftige Rauch im gesamten Haus aus, wodurch es vorerst unbewohnbar ist. Die betroffenen Bewohner konnten kurzfristig bei Bekannten unterkommen.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort

Die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen war mit hauptamtlichen Kräften sowie den Löschbezirken Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler im Einsatz. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Der Einsatz konnte gegen 17.15 Uhr beendet werden.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen, 03.07.2024