Mann (40) in Saarbrücken festgenommen – Bruder will helfen, wird aber selber gesucht

Die Saarbrücker Bundespolizei hat über einen kuriosen Vorfall in der saarländischen Landeshauptstadt informiert. Dieser endete für den Bruder eines festgenommenen Mannes (40) wohl eher ungeplant.

Zu einer Festnahme kam es in Saarbrücken. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Johannes Neudecker

Mann in Saarbrücken festgenommen

Eine Streifenwagenbesatzung der Bundespolizei Saarbrücken hat am Donnerstag (16. September 2021) einen 40-Jährigen kontrolliert. Wie die Einsatzkräfte am heutigen Freitagmittag mitteilten, stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass der Mann per europäischem Haftbefehl gesucht wurde. Dieser sei von Behörden in Frankreich infolge einer schweren Körperverletzung ausgestellt worden. „Er hatte 2001 einen Mann in Hombourg-Haut durch Schläge mit einem Werkzeug und Tritte so schwer verletzt, dass dieser seither unter einer dauerhaften körperlichen Beeinträchtigung leidet“, hieß es.

Auch Bruder des Mannes gesucht

Kurze Zeit nach der Verhaftung erschien den Angaben zufolge der jüngere Bruder des 40-Jährigen auf der Dienststelle. Dann wurde es „kurios“, so die Beamt:innen. Denn auch der Bruder sei mit einem Haftbefehl gesucht worden. Dank der finanziellen Unterstützung des zuvor Festgenommenen konnte der jüngere Mann den haftbefreienden Betrag in Höhe von rund 970 Euro vor Ort begleichen, hieß es. „Er durfte die Dienststelle anschließend wieder verlassen“.

Langjährige Gefängnisstrafe erwartet

Den 40-Jährigen hingegen ereilte ein weniger erfreuliches Schicksal. Laut Mitteilung der Bundespolizei muss der Mann in Kürze mehr als sechs Jahre in einer französischen Justizvollzugsanstalt verbringen. Aktuell warte er in der JVA Saarbrücken auf die Auslieferung.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Saarbrücken, 17.09.2021