Nach Messer-Attacke am Saarbrücker Hauptbahnhof: Tatverdächtiger in U-Haft

In einem Regionalzug, kurz vor dem Stopp im Hauptbahnhof Saarbrücken, soll ein 32-Jähriger einen Fahrgast mit einem Messer schwer verletzt haben. Mittlerweile befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Unter anderem steht der Verdacht des versuchten Mordes im Raum. Die Tat könnte ebenso politisch Folgen haben.
Hier zu sehen: der mutmaßliche Täter (Mitte) in Handschellen. Foto: BeckerBredel
Hier zu sehen: der mutmaßliche Täter (Mitte) in Handschellen. Foto: BeckerBredel

Nach Messer-Attacke am Hauptbahnhof in Saarbrücken: Tatverdächtiger in U-Haft

Nach der Messer-Attacke in einer Regionalbahn im Saarland sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Der 32-Jährige hatte sich noch am Montagabend (10. Juni 2024) am Saarbrücker Hauptbahnhof gestellt und wurde festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Zum möglichen Tatmotiv könnten noch keine Angaben gemacht werden. Gegen den 32-Jährigen werde derweil wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hieß es am Dienstagabend seitens der Staatsanwaltschaft.

Opfer mit Stich in den Hals angegriffen

Der 32-jährige Verdächtige sei nach bisherigen Erkenntnissen zuvor nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Er steht im Verdacht, am Montagabend einen 21 Jahre alten Mann unvermittelt in der Regionalbahn mit einem Messer angegriffen und schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt zu haben. Der 21-Jährige hatte einen Stich in den Halsbereich erlitten.

21-Jähriger und Täter kannten sich offenbar nicht

Die mutmaßliche Tatwaffe war nach dem Vorfall an dem Bahnhof gefunden worden. Zudem sei Videomaterial aus der Regionalbahn ausgewertet worden, sagte die Sprecherin der Bundespolizei. Nach bisherigen Erkenntnissen kannten sich das Opfer und der mutmaßliche Täter nicht. Sie saßen sich demnach in dem Zug in einer Vierer-Sitzgruppe gegenüber.

Bundespolizisten hatten den Angaben zufolge den verletzten 21-Jährigen erstversorgt. Er kam daraufhin in eine Klinik und wurde operiert. Es sei davon auszugehen, dass es Zeug:innen der Tat gab, sagte die Sprecherin.

Der Angriff hatte sich kurz vor einem Stopp des Zuges im Hauptbahnhof Saarbrücken ereignet. Als die Bahn hielt, floh der Verdächtige. Nach ihm sei mithilfe von Bundes- und Landespolizisten etwa zwei Stunden gefahndet worden – dann habe er sich selbst gestellt, sagte die Sprecherin.

Politische Initiative gegen Messerangriffe

Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (SPD) kündigte am Dienstag an, das Saarland werde am Freitag im Bundesrat einer Initiative des Landes Niedersachsen nicht nur zustimmen, sondern ihr auch beitreten. „Weil wir der Auffassung sind, es ist richtig, dass wir durch eine Novelle des Waffenrechts für eine strengere Regulierung im Umgang mit Waffen und Messern in der Öffentlichkeit eintreten müssen“, so Jost.

Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen zählten unter anderem ein generelles Verbot von Springmessern, eine Ausweitung des Führungsverbots auf Messer mit feststehenden Klingen ab sechs Zentimetern Länge und ein allgemeines Verbot von Messern im Sinne des Waffengesetzes in allen Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs sowie in Bahnhöfen, es sei denn, sie werden in verschlossenen Behältnissen mitgeführt. Zudem werde die Landesregierung eine Rechtsverordnung auf den Weg bringen, um Waffen- und Messerverbotszonen im Saarland einrichten zu können.

Gewerkschaft fordert mehr Planstellen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte am Dienstag, mehr Planstellen für Bundespolizist:innen zur Verfügung zu stellen, die für mehr Sicherheit an Bahnhöfen und Streckennetz sorgen sollen. Dass der Bereich um den Hauptbahnhof großflächig abgeriegelt werden konnte, sei wegen der Bundes- und Landespolizisten möglich gewesen, die schon für die Fußball-Europameisterschaft im Einsatz seien. „Nur weil für alle operativen Kräfte vor und während der EM Urlaubssperren gelten, konnte eine notwendige Präsenz gewährleistet werden“, so die Gewerkschaft in ihrer Mitteilung.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur
– eigene Berichte