Blaulicht

Saar-Jäger zum Fall Kusel und Andreas S.: “Vorwürfe von Untätigkeit sind haltlos”

Hatten Vertreter:innen der Vereinigung der Jäger des Saarlandes (VJS) den verdächtigen Andreas S. im Vorfeld der Kusel-Morde etwa nur unzureichend im Blick gehabt? Vorwürfe, untätig oder nicht integer gehandelt zu haben, weist der Verband von sich. Ihren Angaben zufolge hatte die Vereinigung selbst bereits 2004 einen entsprechenden Jagdschein-Entzug für S. beantragt. Das ganze Statement dazu:

Schwerer Vorwurf: Polizist soll Andreas S. beim Wildern geholfen haben

Im Fall des Polizistenmordes bei Kusel wird den tatverdächtigen Andreas S. und Florian V. vorgeworfen, zunächst gewildert und anschließend zwei Polizeikräfte erschossen zu haben. Der 38-jährige Andreas S. stand bereits in der Vergangenheit immer wieder wegen Jagdwilderei unter Verdacht. Bestraft wurde er nur einmal im Jahr 2004. Und das nicht wegen Wilderei. Wie nun die "Rheinpfalz" berichtet, soll S. einer Verurteilung im Jahr 2017 nur deshalb entkommen sein, weil er einen Helfer bei der Polizei hatte. Die Vorwürfe wiegen schwer:

Fall Kusel: Sprachnachricht aus Jagdkreisen zu Andreas S. aufgetaucht

Im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen nahe Kusel ist eine Sprachnachricht aufgetaucht, die Berichten zufolge auf Dieter Mahr, den Präsidenten der rheinland-pfälzischen Weidmannschaft, zurückgeht. In der Warnbotschaft soll ein "düsteres Bild" vom verdächtigen Andreas S. gezeichnet werden. Auch soll die Nachricht nahelegen: in Jagdkreisen werde eine Verschärfung des Waffenrechts befürchtet.

Nazis (28 und 30) zerstören in Saarbrücken Gedenkplakate zum Terror-Anschlag von Hanau

Am gestrigen Samstag (19. Februar 2022) haben zwei rechtsextreme Männer in Saarbrücken eine Versammlung zum Gedenken des zweiten Jahrestages des Terror-Anschlags von Hanau gestört und mehrere Gedenkplakate zerstört. Bei ihrer beschämenden Aktion zeigte eine der beiden Männer eine Fahne des Deutschen Kaiserreichs, um zu verdeutlichen, wessen Geistes Kind er ist.

Wütender Mob schreit Ministerpräsident Hans bei Wahlkampfauftritt nieder: „Hau ab!“

Bei einem Wahlkampfauftritt in St. Ingbert ist Ministerpräsident Tobias Hans am heutigen Sonntag (20. Februar 2022) auf einen wütenden Mob gestoßen. Ein Video zeigt, wie sich eine Menschenmenge um Hans bildet, die dem saarländischen Regierungschef Vorwürfe für dessen Corona-Politik macht. Nach einer kurzen Diskussion schreien die Menschen Hans mit "Hau ab!" nieder.

Feuerwehr St. Ingbert rettet Kaninchen von zehn Meter hohem Dach

Die Feuerwehr St. Ingbert musste am gestrigen Freitag (18. Februar 2022) zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz in die Innenstadt ausrücken, als sie zuvor ein Kind alarmiert hatte, dessen Kaninchen sich in einer etwa zehn Meter hohen Dachrinne befand. Die Feuerwehrkräfte retteten das Tier schließlich mittels einer Drehleiter und bewahrten das Kaninchen so vor einem tödlichen Sturz.