Kanzlerkandidat Scholz: Nicht-Geimpfte sollen Corona-Tests künftig selbst zahlen

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Tests in absehbarer Zeit für viele Bürger:innen kostenpflichtig zu machen. In der Debatte über eine geplante generelle Corona-Testpflicht für Personen, die aus dem Urlaub heimkehren, soll es laut Scholz eine praktikable Lösung geben.

Olaf Scholz (SPD), Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, spricht bei der Gesprächsreihe „Brigitte Live“. Foto: dpa-Bildfunk/Christophe Gateau

Scholz: Corona-Tests kostenpflichtig, aber günstig machen

Nach Ansicht von Olaf Scholz sollten Corona-Tests bald kostenpflichtig sein – zumindest für viele Bürger:innen. Wenn sich alle hätten impfen lassen können, werde man Tests irgendwann selbst bezahlen müssen, sagte der Vizekanzler am Mittwoch (28. Juli 2021) in der Gesprächsreihe „Brigitte live“. Das dürfe aber nicht für diejenigen gelten, die sich aus gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen könnten oder für die es – wie für Kinder – keine Impfempfehlung gebe.

Kostenlose Tests in Schulen und Betrieben

In den Schulen und Betrieben müssten Tests weiter kostenlos sein, sagte Scholz. Für alle anderen müssten die Tests „so billig wie möglich sein„. „Ich finde nicht, dass es da um Strafe geht“, betonte der SPD-Politiker. Es sei aber auch nicht einzusehen, dass der Staat Tests bezahle, wenn es die bessere Alternative des Impfens gegeben hätte. Denn die Impfung schütze nicht nur einen selbst, sondern auch andere.

Thema Rückkehr aus dem Urlaub

In der Debatte über eine geplante generelle Corona-Testpflicht für Personen, die aus dem Urlaub heimkehren, soll es laut Scholz eine praktikable Lösung geben. Derzeit werde nach einem möglichst pragmatischen Weg für Tests etwa für die Rückkehrer:innen aus dem Sommerurlaub gesucht, sagte der Finanzminister.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur