Starker Anstieg: Immer mehr Saarländer wegen Corona krankgeschrieben

Immer mehr Menschen in der Region sind derzeit krankgeschrieben. Ein Grund: ein starker Anstieg von Corona-Infektionen.
Wegen Subventionsbetrug mit Coronahilfen steht ein Rechtsanwalt aus dem Saarland vor Gericht. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/dpa-Bildfunk
Wegen Subventionsbetrug mit Coronahilfen steht ein Rechtsanwalt aus dem Saarland vor Gericht. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/dpa-Bildfunk

Versicherung: Immer mehr Corona-Krankschreibungen in der Region

Die Zahl der Krankschreibungen wegen Infektionen mit dem Coronavirus ist in der Region stark angestiegen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der IKK Südwest für die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen, wie die Versicherung am Dienstag (3. Oktober 2023) mitteilte.

Demnach hat sich die Zahl der coronabedingten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen innerhalb der vergangenen sechs Wochen verfünffacht. Waren es Mitte August rund 120 Krankschreibungen in der Woche gewesen, sind es mittlerweile mehr als 600, hieß es.

Zahl der Arbeitsausfälle in den drei Bundesländern steigt derzeit

Auch die Gesamtzahl der Krankschreibungen in den drei Bundesländern ist in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Mitte August zählte die Krankenkasse noch circa 18.000 Krankmeldungen pro Woche, vergangene Woche waren es 26.000. Das ist ein Anstieg um mehr als 40 Prozent.

Krankenkasse: Infektionszeit „in vollem Gange“

Die IKK Südwest führt den Anstieg der Fehlzeiten vor allem auf die Infektionszeit zurück. Sie sei bereits in vollem Gange, sagte Prof Dr. Jörg Loth, Vorstand der Krankenkasse. „Der rasche Anstieg bei den Corona-Krankschreibungen zeigt, wie schnell sich das Virus ausbreitet. Teils sehr heftige Infektionswellen durch Covid-19 und durch andere Atemwegserkrankungen, wie wir sie im vergangenen Winter erlebt haben, können uns auch in diesem Jahr treffen.“

Tipps: Wie man das Ansteckungsrisiko verringern kann

Die Versicherung appellierte an alle Menschen, Hygienemaßnahmen im Alltag zu berücksichtigen. So könne das Ansteckungsrisiko verringert werden:

  • regelmäßig Händewaschen
  • wenn möglich nicht ins Gesicht fassen
  • genug trinken
  • regelmäßig lüften
  • gegebenenfalls impfen lassen

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der IKK Südwest, 04.10.2023