Zur „Liste der Schande“: Saar-Unternehmen schweigen über Geschäfte in Russland

"Reden möchte kaum jemand": Das kritisiert ein Medienbericht derzeit an einigen saarländischen Unternehmen. Konkret geht es dabei um Anfragen bezüglich einer "Prangerliste" der Universität Yale. Diese führt auf, welche Unternehmen weltweit noch Geschäftsbeziehungen zu Russland pflegen. Entsprechende Firmen würden sich bedeckt halten - während Wirtschaftsaktivitäten weiterlaufen. Doch es gehe auch anders, wie ein Beispiel aus dem Saarland zeigt.