Dieser Saarländer bringt einen Song mit Anastacia raus

Eine Million Menschen hören jeden Monat die Songs des saarländischen DJs "CARSTN" auf Spotify. Nun kann der 31-Jährige einen weiteren Erfolg verbuchen: Zusammen mit Weltstar Anastacia nahm er zum Jubiläum ihres Hits "I'm Outta Love" einen Remix auf. Wie es dazu kam:
CARSTN aus Bous nahm für Anastacia den offiziellen Jubiläums-Remix ihres Hits "I'm Outta Love" auf. Fotos: David Müller & Sven Leblang
CARSTN aus Bous nahm für Anastacia den offiziellen Jubiläums-Remix ihres Hits "I'm Outta Love" auf. Fotos: David Müller & Sven Leblang

Die Farbe Gelb ist sein Markenzeichen, fröhliche Musik mit Dance- und Pop-Elementen sein Metier. Erst 2018 startete CARSTN aus Bous mit seinem eigenen Künstlerprofil eine Karriere in der Musikindustrie. Seither hat der 31-Jährige viel erreicht: von Live-Auftritten und Kollaborationen mit namhaften Künstler:innen bis zur großen Gefolgschaft auf Spotify. Auch 2022 hat der Saarländer viel vor, wie er SOL.DE im Interview verriet.

Musikalische Anfänge bei Privatpartys und dem „Tropical Mountain“

CARSTNs musikalische Anfänge liegen dabei schon weit zurück. In seiner Jugend spielte er Schlagzeug, später arbeitete er als DJ bei privaten Partys. „Im Grunde kam eins zum Anderen, man fängt kleiner an, wird größer, bekommt andere Chancen und Kontakte“, erklärte der Saarländer gegenüber SOL.DE. Eine Chance witterte er etwa im Jahr 2018, als sein Song „Honey“ prompt zur offiziellen Hymne des „Tropical Mountain“ wurde. Inzwischen hat der Künstler längst einen festen Platz auf dem Festival.

Erste internationale Live-Auftritte

Und auch sonst häufen sich die Live-Auftritte. So spielte CARSTN etwa das Opening für „Lost Frequencies“ oder einen Gig auf dem „World Club Dome“. Anfang März trat er zum ersten Mal international auf. Im Londoner Printworks durfte er „Goldfish“ supporten. Es folgen noch in diesem Jahr das „Electronic Mountain Festival“ im österreichischen Sölden, das Panama Open Air in Bonn und das Zeltfestival in Lebach. „Alles andere ist noch nicht spruchreif“, ergänzt er mit einem Augenzwinkern.

Foto (London): Mike Portlock

Über eine Million monatliche Hörer:innen auf Spotify

Aber auch abseits der Bühne feiert CARSTN Erfolge. Als Teil eines Duos leitet er zum einen die beiden Berliner Labels „Up All Night“ und „Chillout Tales“. Seine über 20 eigenen Veröffentlichungen kommen derweil auf Spotify auf über 70 Millionen Streams. Fast eine Million Menschen im Monat hören seine Musik auf der Streaming-Plattform. Für den Saarländer ist das ein Meilenstein, wie er SOL.DE erklärte: „Wenn man mal überlegt, dass mehr als jeder Saarländer 1x im Monat einen Song von mir hören müsste…“

Saarländer bringt Song mit Anastacia raus

Die Streamer:innen dürften sich bald schon weiter vermehren. Denn im März veröffentlichte der Saarländer eine Kollaboration mit einem Weltstar. Zum 22-jährigen Jubiläum ihres Hits „I’m Outta Love“ produzierte CARSTN einen offiziellen Remix für Anastacia. Das Management der Sängerin hatte ihn dafür eigens angefragt.

So kommen CARSTNs Songs zustande

Wenn er gerade keine altbekannten Songs neu mischt, schreibt CARSTN seine Tracks etwa in „Writing Sessions“ selbst und produziert sie im Anschluss eigenhändig aus. Mal untermalt er den Gesang von Künstler:innen mit Musik, mal produziert er „Instrumentals“ und sendet sie umgekehrt Sänger:innen zu, die dann Texte schreiben und aufnehmen. Mit seiner Musik wolle der Saarländer Menschen begeistern und „eine gute Laune erzeugen“.

„Das machen, wofür man brennt und dranbleiben.“

Noch kann der 31-Jährige allerdings nicht von der Musik alleine leben. 40 Stunden pro Woche arbeitet er als Wirtschaftsinformatiker bei einem Telekommunikationsunternehmen. Dennoch will er am Ball bleiben. Die Musikszene im Saarland sei auf einem sehr guten Weg. „Es gibt viele tolle Musiker:innen, Produzent:innen oder DJs aus den verschiedensten Genres“, meint er. Dem Nachwuchs rät er, das zu machen, wofür man brennt und dranzubleiben. „Angefangen auf den kleinen Geburtstagen der Freunde, dann in den lokalen Clubs als DJ oder einfach als Produzent starten und dann Demos an andere Produzenten schicken und am Ball bleiben!“ Auch er wolle nun in kleinen Schritten schauen, wie die Reise weiter geht.

Verwendete Quellen:
– Eigene Recherche