{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
ANZEIGE

Liebherr Weinkühlschrank - Der moderne Weinkeller für Genießer

image

Foto: Elektro Meyer

Elegantes Design und weniger lästige Fingerabdrücke

Wer nicht gerade Platz für einen ganzen Weinkeller hat, für den stellt der Liebherr Wkes 653 eine elegante Alternative dar. Der Weinklimaschrank hat Platz für bis zu 12 Flaschen und gibt durch seine Glasfront jederzeit den Blick auf die edlen Tropfen frei. Mit der sogenannten Smart Steel Technik gehören lästige Fingerabdrücke zudem der Vergangenheit an: Die Abdrücke sind kaum noch sichtbar und lassen sich einfach entfernen. Dadurch wird der Weinkühlschrank zusätzlich noch zu einem optischen Highlight und wertet jeden Raum auf.

Türalarm schützt vor schlechten Temperaturen

Das Problem kennt jeder: Man ist in Eile und vergisst, die Kühlschranktür ordnungsgemäß zu schließen. Hierdurch geht die gewünschte Temperatur von Getränken oder Lebensmitteln schnell verloren. Mithilfe des eingebauten Türalarms beugt Liebherr diesem Problem vor. Um die in ihm lagernden Lebensmittel zu schützen, warnt der Weinkühlschrank durch ein akustisches Signal nach 60 Sekunden, dass die Tür nicht geschlossen ist. Mit der programmierbaren Kindersicherung lässt sich zudem ein versehentliches Ausschalten des Kühlschrankes  verhindern. 

Optimale Temperatur nach individuellen Bedarf

Besonders gut sind Weinklimaschränke zur langfristigen Lagerung und Reifung der Lieblingsweine geeignet. Die Voraussetzungen sind ähnlich wie die im klassischen Weinkeller: Wichtig ist eine möglichst konstante Temperatur, welche je nach Wunsch und Weinart zwischen + 5 Grad und +20 Grad liegen kann. Sowohl einer langfristigen Lagerung als auch einer Lagerung auf Genusstemperatur steht somit nichts im Wege. 

image

Foto: Elektro Meyer

Der Weinklimaschrank  im Test 

Auch der Tester Thomas Neumann zeigte sich von dem Produkt überzeugt. Im Video erklärt  er, was am Weinkühlschrank besonders ist.

Kompetente Beratung bei Elektro Meyer

Auch in Corona-Zeiten spielt selbstverständlich eine individuelle Beratung eine große Rolle. Daher helfen dir die kompetenten Beraterinnen und Berater von Elektro Meyer gerne bei deiner Kaufentscheidung. 

Weitere Infos:

Elektro Meyer- Heusweiler
Holzer Str. 54
66265 Heusweiler
Telefon: (06806) 60060
Internet: https://www.elektromeyer.de 

Elektro Meyer- Saarbrücken

Friedrich-Hecker-Straße 1-5
66113 Saarbrücken
Telefon (0681) 991920
Internet: https://www.elektromeyer.de

Elektro Meyer- Altenkessel-Rockershausen
Provinzialstraße 75
66126 Saarbrücken
Telefon (06898) 98620
Internet: https://www.elektromeyer.de

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
ANZEIGE

Braun Oral-B PRO 2 2500: Für gesunde Zähne und ein gepflegtes Äußeres

image

Foto: Elektro Meyer

Gesunde und gepflegte Zähne tragen zu einer positiven Ausstrahlung und einer angenehmen Persönlichkeit bei. Viele Zahnärzte empfehlen deshalb die Zahnpflege mit einer elektrischen Zahnbürste. Oral B ist die weltweit von den meisten Zahnärzten empfohlene Marke für elektrische Zahnbürsten. Das Modell Braun Oral-B PRO 2 2500 kann dir dabei helfen, deine Zähne gründlich und schonend zu reinigen und zu pflegen.

Dreifache Andruckkontrolle verhindert Fehler beim Putzen

8800 Rotationen und 40.000 Pulsationen pro Minute sorgen bei der Braun Oral-B PRO 2 2500 für blitzsaubere Zähne und gesundes, gut durchblutetes Zahnfleisch. Dank professionellem Timer und dreifacher Andruckkontrolle werden Schädigungen von Zähnen und Zahnfleisch durch zu langes und „hartes“ Putzen vermieden. Wer den Druck auf die Zähne zu sehr verstärkt, wird per blinkendem LED-Licht, per Vibrations-Signal oder durch eine verlangsamte Rotation/Pulsation automatisch „ausgebremst“.

100 Prozent mehr Plaque-Entfernung

Zwei Reinigungs-Modi stehen zur Auswahl und gewähren die individuelle Entscheidung zwischen „tägliche Reinigung“ und „Sensitiv“. Und Plaque hat jetzt endgültig keine Chance mehr: Bis zu 100 Prozent mehr Belag entfernt die Braun Oral-B PRO 2 2500  im Vergleich zu einer herkömmlichen Handzahnbürste.

Übrigens: Der Vorteilspack enthält zusätzlich zur Braun Oral-B PRO 2 2500 ein praktisches Reise-Etui und eine Zusatz-Aufsteckbürste als Reserve!

Die Highlights der Braun Oral-B PRO 2 2500 auf einen Blick:

- Zwei Reinigungs-Modi (tägliche Reinigung/Sensitiv)
- Lithium-Ionen-Akku (gewährt längere Laufzeit)
- Dreifache Andruck-Kontrolle
- Unterstützender Timer 
- 8800 Rotationen /40.000 Pulsationen
- Vorteilspack mit Gratis Reise-Etui und zusätzlicher Aufsteckbürste 

image

Foto: Elektro Meyer

Der Braun Oral-B PRO 2 2500 im Test 

Auch die Testerin Christine Schönberg-Krupp ist von dem Gerät begeistert. Im Video erzählt sie, was sie am meisten überzeugt hat.

Kompetente Beratung bei Elektro Meyer

Auch in Corona-Zeiten spielt selbstverständlich eine individuelle Beratung eine große Rolle. Daher helfen dir die kompetenten Beraterinnen und Berater von Elektro Meyer gerne bei deiner Kaufentscheidung.   

Weitere Infos:

Elektro Meyer- Heusweiler
Holzer Str. 54
66265 Heusweiler 
Telefon: (06806) 60060
Internet: https://www.elektromeyer.de 

Elektro Meyer- Saarbrücken
Friedrich-Hecker-Straße 1-5
66113 Saarbrücken
Telefon (0681) 991920 
Internet: https://www.elektromeyer.de  

Elektro Meyer- Altenkessel-Rockershausen
Provinzialstraße 75 
66126 Saarbrücken 
Telefon (06898) 98620 
Internet: https://www.elektromeyer.de    

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Neues Apple-Produkt verändert (mal wieder) die Welt

image

 

 

Willkommen zum fruehstart Millennial-Update!
Ab jetzt fassen wir jeden Donnerstag die wichtigsten News des Tages hier kurz & prägnant für Euch zusammen. Dabei setzen wir den Schwerpunkt auf das, was Millennials wissen MÜSSEN: Das Neuste in Sachen Social Media & Big Tech.

Heute erfahren wir ...
... warum unser Leben von nun an nie wieder so sein wird, wie zuvor: Apple hat die "AirTags" gelauncht. 

Außerdem ...
... geht es heute ums Bio Hacking.

Im Ami-Land ...
... ist das nämlich ein Volkssport: Fast Jeder versucht, sein System zu manipulieren: Mehr Energie, mehr Konzentration, mehr Leistung, mehr Wohlbefinden ...

Die Maßnahmen sind schier unendlich.
Pillen, Kuren, Nahrungsergänzung, Mantras ...

Und Dank Big Tech ...
... betrifft das höchstwahrscheinlich auch uns.

Warum & wieso?
Das erfahren wir heute in Vanessas Kolumne "Fresh from LA".

.

 

Updates frei Haus erwünscht?
Dann abonniere den fruehstart Newsletter kostenlos! 

Alle Infos dazu ...
... findet ihr unter fruehstart-newsletter.de. Also: Haut rein!

IRGENDWELCHE Fragen?
Dann schreibt sie uns jederzeit gerne an crew@fruehstart-newsletter.de 

 

BIG TECH



Apple AirTags


Apple schreibt Geschichte.
Mal wieder. Diesmal mit den AirTags. Das sind kleine Peilsender, die man auf allen möglichen Gegenständen befestigen kann. Und wenn man die besagten Gegenstände einmal verlegt, kann man sie per App einfach orten.

Sowas gabs schon vorher.
Aber die AirTags sind schließlich von Apple. Daher sind sie natürlich historisch.

NEWS

 

Bundesnotbremse

So langsam ...
... bekommen wir Corona in den Griff.

Die Infektionszahlen steigen zwar weiter.
Aber nicht mehr einfach so. Sondern streng nach Vorschrift. Denn dank Bundesnotbremse löst fast jede Inzidenzzahl eine andere Regelung aus: 100 = Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr (denn 21 Uhr wäre ja gegen die Grundrechte; Joggen und Spazierengehen bis 24 Uhr). 150 = Terminshopping verboten. 165 = Präsenzunterricht (inkl. Wechselunterricht) wird gestoppt.

Alles klar?
Heute liegen wir deutschlandweit übrigens bei 160.

Und bitte beachten:
Im jeweiligen Bundesland können schärfere Regeln gelten (in Bayern geht Präsenzunterricht z.B. nur bis zu einer Inzidenz von 100). Unter dem Wert von 100 gilt (vermutlich) weiterhin das übersichtliche DIN A0 Blatt, das wiederum alles bis runter zu einer Inzidenz von 35 regelt.

Fazit:
Es steht zwar immer noch nicht zu erwarten, dass die Zahlen dadurch sinken. Aber regeltechnisch wären wir auf diesen Fall nun bestens vorbereitet. Und was bei Inzidenzen von 165 - 231 geschieht, das klären wir, sobald wir die 300 reißen.

 

 

GEWINNER DES TAGES:

 

Jerry Seinfeld. Denn sein Apartment steht über den Gesetzen der Physik!

 

VERLIERER DES TAGES:

 

Big Tech. Denn die US-Behörden haben eine neue Strategie im Vorgehen gegen die Kartelle: Sie wollen viele kleine Nadelstiche setzen. Aktuellste Offensive: Man fragt mal genauer nach, ob die Product Development Abteilungen von Google und Apple nicht mit Daten aus den App Stores versorgt werden. Da hat man doch sicher einen guten Überblick, welche Ideen sich eventuell lohnen ...

 

VANESSAS KOLUMNE:



Fresh from LA: Bio Hacking

Daheim in Deutschland …
… hält man sowas eher für „Schmarrn“. In Mitteleuropa gilt nämlich die Devise: Lass die Finger von deinen Neurotransmittern! Entweder sie funktionieren im Rahmen des Vertretbaren. Oder eben nicht. Aber dann sollte man (nach deutscher Lesart) schleunigst zum Neurologen. Und auf gar keinen Fall selbst daran rumpfuschen.

Nicht so in „Cali“.
Bio-Hacking betreibt man hier routinemäßig. Gemütszustände reguliert man z.B. über das "Mischpult" im Badezimmerschrank: Es gibt jede Menge Pillen. Für mehr Energie, gegen Stress und zum Schlafen sowieso. Hinzu kommt noch eine Reihe von Symptomen, für die wir gar kein Wort kennen. Die „Anxiety“ ist zum Beispiel. Die vermag es nämlich, Trägheit und Aufgekratztsein zu vereinen. Und u.U. kommt noch sehr viel mehr dazu. So ganz habe ich das bis heute noch nicht kapiert. 

Macht aber nichts.
Denn wenn ich jemals einen Anfall von „Anxiety“ erleiden sollte, gäbe es überall Abhilfe: Eine Xanax findet sich hier – gefühlt – in jeder dritten Hand- oder Hosentasche. Und obwohl es sich dabei m. E. um hartes Psychopharmaka handelt, wird es hier auch gerne mal geschnorrt: „Hat mir jemand ne´ Xanax?“ hört man hier öfter, als Bitten um Zigaretten (die sind sozial nämlich geächtet). Nach deutschen Maßstäben wäre hier mindestens jeder Zehnte "tablettensüchtig."

Und das ist erst die Spitze des Eisbergs.
Man unterhält sich hier z.B. auch gerne über Sportarten mit „psychoaktiven“ Komponenten: Das „Rowers High“ der Rudermaschine, Erleuchtung durch „Hot Yoga“ (bei über 40°C Raumtemperatur), Reinigungs-Kuren in Eistonnen etc.. Hinzu kommt noch eine schier endlose Palette an Nahrungsergänzungsmitteln.

Seitdem Marihuana legal ist …
… hat sich die allgemeine „Systembeeinflussung“ auch noch weiter potenziert. In den Verkaufsstellen gibt es ca. eine Million Haschisch-Sorten: Zur Entspannung, zur Appetitanregung, für mehr Konzentration, zur Stimmungsaufhellung – und alle weiteren denkbaren Wirkweisen sowie alle möglichen Kombinationen.

Manche tragen auch Brillen …
… die „blaue Farbtöne“ aus sämtlichen Displays herausfiltern (oder so), bestrahlen sich mit irgendwelchen energiespendenden Strahlern – und zur Verhaltens- und/oder Psychoanalyse geht am Ende sowieso fast Jeder. Die gesamte spirituelle Schiene (von Meditation über Kabbala bis zu Harre Krishna) habe ich jetzt übrigens noch gar nicht erwähnt. 

Für mich persönlich ...
... hört das Bio-Hacking zwar schon beim Cappuccino auf. Aber selbst damit hätte ich noch ziemlich viele Möglichkeiten: Milch(ersatz) aus Superfood, verschiedene Koffeinstufen ...

Das „Dopamin Fasten“ …
… hat mich aber nachdenklich gemacht. Nicht die Idee an sich. Die klingt eher banal. Zumindest wenn man das Latein mal weglässt: Verzichte eine Weile auf Reize, dann spürst Du sie danach wieder stärker. (Das Gleiche funktioniert ja auch mit Kaffee). Diesen „Reizverzicht“ kann man ins Extreme treiben: Nicht reden, nicht essen, nicht bewegen, weniger atmen etc.. Im Kern geht es aber um „Digital Detox“ – also alles rund um Social Media etc..

Und interessanter Weise …
… wird das hier meist von den Jungs aus LAs „Silicon Beach“ gepredigt. Je nach Zählweise ist das der zweit-, dritt- oder viertgrößte Tech Hub der Welt (nach dem Silicon Valley). Auf jeden Fall ist er ziemlich groß. Und alles, was Rang und Namen hat, ist hier auch groß vertreten: Facebook, Google, Snap (Letzteres ist hier sogar entstanden). 

Die Techies sind nun der Meinung:
So ziemlich alle Apps sind vollgestopft mit Bio Hacking. Sie sollen Dopamin triggern bis zum Gehtnichtmehr. Denn wir vergessen es manchmal, aber werbefinanzierte Apps haben ein eingebautes „Taxometer“: Jede Minute, die wir damit verbringen, wird über Werbeanzeigen monetarisiert. Also sollen wir scrollen, posten und liken bis der Arzt kommt.

Und die Pay-Angebote ...
... sind wohl auch nicht besser: Der Wahnsinn, mit dem man sich weltweit auf neue Apple-Produkte u.ä. stürzt, kommt angeblich auch nicht ganz von ungefähr.

Was mich dabei nachdenklich macht:
Die hiesigen Prediger des „Digital Detox“ sollten es eigentlich wissen. Denn oftmals verdienen sie ihren Lebensunterhalt damit, dieses Zeugs in solche Apps hineinzuprogrammieren. 

Und sie könnten verdammt gut darin sein.
Denn wie gesagt: Mit Bio Hacking hat man hier seeeeehr viel Erfahrung. 

GRAFIK DES TAGES:

 


Liegt es an der Corona-Variante B.1.617?

Diese Grafik präsentieren wir Dir zusammen mit unserem Partner chartr.co

  

BEVOR DU GEHST:

 

Abonnier noch schnell den fruehstart-Newsletter.
Denn Du wirst sehen, wie toll das ist.

- Die wichtigsten Themen des Tages
- In fünf Minuten erklärt
- Speziell für Millennials: Alle News zu Big Tech & Social Media

Alle Infos dazu ...
... gibts auf fruehstart-newsletter.de

image

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
ANZEIGE

Vollendeter Kaffeegenuss wie beim "Barista": Miele CM 5510 Silence Kaffeevollautomat

image

Miele CM 5500 D ALSM Kaffeevollautomat (Foto: Elektro Meyer)

Der  erste Kaffee am Morgen ist der beste. Eine Kaffeepause während der Arbeit bringt neue Lebensgeister zurück. Und die Kaffeestunde am Nachmittag mit der Familie ist der Gipfel der Gemütlichkeit. Kaffee trinken ist schön - und erhöht die Lebensqualität! Gut, wenn man einen zuverlässigen Kaffeeautomaten hat, der keine Kaffeewünsche  offen lässt.

Perfekter Milchschaum vom „Cappuccinatore“

Der Miele CM 5510 Silence Kaffeevollautomat könnte so ein Kaffeeautomat sein: Er fabriziert den perfekten Milchschaum für verschiedenste Kaffeespezialitäten. Mehr noch: Der „Cappuccinatore“ lässt den Cappuccino schmecken wie in einer echten italienischen Bar.

Schlaue Technik fertigt optimale Qualität

Mit dem „Aromatic System“ werden perfekte Kaffee-Ergebnisse mit intensivem Aroma gezaubert, denn die „intelligente“ Technik sorgt für ein optimales Mischverhältnis von Kaffee und Wasser in der Brühkammer. Und das gleich für Zwei: Die Funktion „One Touch for Two“ fertigt im Nu gleichzeitig zwei köstliche Kaffeegetränke - natürlich jeweils in derselben optimalen Qualität! Ihr bevorzugt  morgens starken Aromakaffee und abends entkoffeiniert? Kein Problem: Eine Kaffeepulverschublade ermöglicht den schnellen und bedarfsgerechten Zugriff auf eine zweite Sorte. 

Kein Stress mit Reinigung und Pflege

Der Genussfaktor ist lang anhaltend – denn Dank eines zuverlässigen Reinigungssystems für Pflege und Erhalt ist aufwändiger Reinigungsstress passé. Viele Komponenten des Gerätes dürfen außerdem in den Geschirrspüler.

Übrigens: Zum Miele CM 5511 Silence Kaffeevollautomaten gibt’s 250 g Miele-Kaffee, Kaffeelöffel sowie Reinigungs- und Entkalkungstabletten.  

image

Foto: Elektro Meyer

Der Miele CM 5510 Silence Kaffeevollautomat  im Test 

Auch die Testerin Selina Paul ist von dem Gerät begeistert.

image

Foto: Selina Paul

Kompetente Beratung bei Elektro Meyer

Auch in Corona-Zeiten spielt selbstverständlich eine individuelle Beratung eine große Rolle. Daher helfen dir die kompetenten Beraterinnen und Berater von Elektro Meyer gerne bei deiner Kaufentscheidung. 

Weitere Infos:

Elektro Meyer- Heusweiler
Holzer Str. 54
66265 Heusweiler
Telefon: (06806) 60060
Internet: https://www.elektromeyer.de 

Elektro Meyer- Saarbrücken

Friedrich-Hecker-Straße 1-5
66113 Saarbrücken
Telefon (0681) 991920
Internet: https://www.elektromeyer.de

Elektro Meyer- Altenkessel-Rockershausen
Provinzialstraße 75
66126 Saarbrücken
Telefon (06898) 98620
Internet: https://www.elektromeyer.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein