Tesla mieten – für ein Wochenende im Rausch der Geschwindigkeit

Ein Wochenende mit dem Tesla Model 3: Ich erwartete nur ein schickes Auto – und bekam die aufregendsten drei Tage seit langem.

Tesla
Ein Einweisung ist wichtig für den vollen Tesla-Fahrspaß. Foto: sbreier

Ganz neu ist das Model 3 nicht. Tesla gibt es seit 2012, das getestete Model wird seit 2019 in Europa vertrieben. Deswegen war ich zwar erfreut, aber nicht wirklich aufgeregt, als ich auf den Hof von EV Rent in Trier fuhr. Was mich dann aber erwartete und wie aufregend das Wochenende dann tatsächlich wurde, damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. 

EV Rent in Trier bietet neben dem An- und Verkauf von Elektro-Automobilen auch die Vermietung von Tesla-Modellen an.  Zur Auswahl stehen das Model 3, Model S und das neue Model X, zukünftig wird es auch das neue Modell Y und andere Fabrikate geben. Auch eine Langzeitmiete für Unternehmen, die auf Elektrofahrzeuge umsteigen möchten, ist möglich. 

Einsteigen und Staunen

Nach einer kurzen Abwicklung – Führerschein und Ausweis werden zur Vermietung benötigt – ging es auf den Hof, wo drei Tesla bereitstanden. Ich bekam ein Model 3 mit 306 PS. Das sorgte für das erste Erstaunen: Ich wusste, dass die Elektroautos generell recht schnell sind, aber mit so viel PS hatte ich nicht gerechnet. Es ging einmal um das Auto herum und dann rein. Jakub Lüning ist bei EV Rent Ansprechpartner für Tesla und kümmert sich um alle Angelegenheiten rund um die Vermietung der Autos. Er fragte mich, ob ich eine Einweisung benötigte, was ich sofort bejahte, denn nach einem kurzen Blick in das Auto fiel mir auf, dass es im vorderen Bereich des Wagens keinerlei Knöpfe, Tasten oder Schalter gibt. Deswegen ist ein gute Einweisung essenziell und sorgt für garantierten Fahrspaß.

Touchpad als zentrales Bedienungselement

Der Innenraum wird von dem 15-Zoll Touchscreen beherrscht, welches alle Funktionen in und um das Auto steuert. Das ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Nach einer kurzen Einweisung sind die Kernfunktionen allerdings klar, das Pad lässt sich intuitiv bedienen, ähnlich wie die Geräte von Apple. Die vielen Funktionen, die wirklich clever und gut durchdacht sind, hier aufzuzählen, sprengt den Rahmen dieses Artikels, ich kann nur verraten: Es macht wirklich Spaß, das Auto zu entdecken und alle Funktionen auszuprobieren. Technik-Fans und Nerds kommen auf jeden Fall voll auf ihre Kosten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Saskia Breier (@saski.maria)

Auf der Rückfahrt von Trier nach Saarbrücken wurde schnell klar: 306 PS in einem Elektrofahrzeug lassen das Auto gefühlt fliegen. Der Motor beschleunigt von 0 auf 100 in 5,6 Sekunden, und das so geräusch- und schwerelos, dass ich mir zwischenzeitlich wie in einem Raumschiff vorkomme. Aufmerksames und verantwortungsvolles Fahren ist sehr wichtig, denn man spürt die Geschwindigkeit überhaupt nicht und fühlt sich in dem Auto extrem sicher. 

Besonders viel Freude macht es übrigens, jemanden mitzunehmen. Selbst als Beifahrer kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus und lässt sich zu einem „Wow“ und „das ist schon der Hammer“ hinreißen.

Wer rast, muss auch laden

In Saarbrücken angekommen stelle ich fest: Wer kräftig auf das Gaspedal drückt, muss auch gleich die Augen nach einer Ladestation offen halten. Denn je schneller man fährt, desto schneller entleert sich die Batterie. Der Motor hat einen Stromverbrauch von 14,3 Kilowatt pro 100 Kilometer, mit einer vollgeladenen Batterie kommt man circa 400 Kilometer weit. 

Das Suchen nach Ladestationen wird zwar durch diverse Apps erleichtert, allerdings gibt es in Saarbrücken recht wenig Stationen. Einige waren besetzt, andere schlichtweg außer Betrieb. Öffentlich zugängliche Supercharger von Tesla gibt es keine in Saarbrücken, die nächsten befinden sich in Kaiserslautern und Luxemburg. Diese laden den Motor in 30 bis 60 Minuten voll. An allen anderen Ladestationen hängt das Auto circa vier Stunden, bis der Akku wieder voll ist.

Mietet man einen Tesla, sollte man also vorher checken, wo sich Ladestationen befinden, die man schnell erreichen kann. Ausweichoptionen sind sinnvoll, falls die gewählte Station besetzt oder defekt ist. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Saskia Breier (@saski.maria)

Mein Fazit

Die drei Tage vergingen sprichwörtlich wie im Flug. Selten hatte ich so viel Freude daran, in ein Auto zu steigen und loszufahren. Ich bin schon viele schnelle und teure Autos gefahren, aber keines kam an den Tesla-Fahrspaß ran. Auch meine Beifahrer:innen – es waren einige, von jung bis alt, Männer und Frauen – waren hellauf begeistert. 

Das Mietmodell ist eine optimale Lösung für alle, die sich Elektroautos interessieren und einen Tesla über einen längeren Zeitraum Probe fahren möchten.

Für Auto- und Technikbegeisterte ist das Mietmodell auch als Geschenk geeignet. Der Mietpreis beträgt für das Model 3 Standard Range 129 Euro pro Tag inklusive 150 Freikilometern und einer bestmöglichen Fahrzeugversicherung (Vollkasko). Die Miete über das Wochenende von Freitag 17.00 Uhr bis Montag 17.00 Uhr liegt bei 269 Euro. Ein zweiter Fahrer kann gegen einen Aufpreis von 20 Euro angegeben werden. Für längere Mietintervalle verringert sich der Preis nochmal deutlich, hier erstellt die EV Rent gerne ein individuelles Angebot. 

Wer also Spaß an schnellen Autos, modernster Technik und dem ultimativen Fahrerlebnis hat, ist bei EV Rent und seinen Teslas zur Miete genau richtig.

Die Adresse:
EV Rent GmbH
Jakub Lüning
Gottbillstr. 44
54294 Trier
Deutschland
E-Mail: [email protected]
Tel.: 0651 99 84 84 84