Checkliste nach der Hochzeit: To-dos für frisch verheiratete Paare

Flitterwochen, Danksagungen, Namensänderung … Auch nach dem großen Tag gibt es für das Brautpaar einiges zu tun. Wir haben die komplette Checkliste für nach der Hochzeit für euch.
Hochzeitspaar - Daran müsst ihr nach dem Jawort denken
Checkliste nach der Hochzeit: Was gibt es nach dem Jawort zu tun? Foto: Unsplash/Nathan Dumlao
Hochzeitspaar - Daran müsst ihr nach dem Jawort denken
Checkliste nach der Hochzeit: Was gibt es nach dem Jawort zu tun? Foto: Unsplash/Nathan Dumlao

Viele frisch getraute Ehepaare denken nach der Hochzeit zunächst nur an eins: die lang ersehnten Flitterwochen. Aber kaum ist der Honeymoon vorbei, wartet zurück in Deutschland gleich eine ziemlich lange To-do-Liste.

Ihr fragt euch, was nach der Hochzeit zu tun ist? Von Danksagungen an eure fleißigen Helfer bis hin zu Behördengängen und sonstigen bürokratischen Angelegenheiten, wir haben die ultimative Checkliste für euch.

Checkliste nach der Hochzeit: Das steht direkt nach Trauung und Feier an

Falls ihr nach der Trauung und der rauschenden Feier in der Hochzeitslocation eurer Träume nur daran denkt, euch in die Flitterwochen zu verabschieden, müsst ihr leider noch kurz warten. Hier sind ein paar kleine To-dos, die ihr vorher noch schnell erledigen solltet:

– Morgengabe: Bei diesem schönen Brauch übergebt ihr eurem Partner am Morgen nach der Hochzeit ein kleines Hochzeitsgeschenk kombiniert mit einer romantischen Botschaft.

– Rechnungen bezahlen: Die Hochzeitskosten können ganz unterschiedlich ausfallen. Fakt ist jedoch, dass alle Rechnungen bezahlt werden müssen. Je nachdem, wie lange es für euch in die Flitterwochen geht, solltet ihr offene Rechnungen lieber noch vorher begleichen, damit es im Nachhinein keinen Ärger gibt.

– Hochzeitslocation aufräumen: Je nachdem, was ihr in Bezug auf die Übergabe eurer Hochzeitslocation vereinbart habt, müsst ihr am Tag nach der Feier eventuell noch klar Schiff machen. Es sei denn natürlich, eure Familie und Freunde springen für euch ein, sodass ihr euch gleich in die Flitterwochen verabschieden könnt.

Checkliste nach der Hochzeit: Danke an all eure fleißigen Helfer

An der Hochzeitsplanung ist häufig eine Vielzahl an Personen beteiligt. Von den besten Freunden und Trauzeugen, die für euch den perfekten Junggesellenabschied organisiert haben, bis hin zu eurer Traurednerin, die sich bei der freien Trauung selbst übertroffen hat.

Kurz gesagt: Es gibt einige Menschen, bei denen ihr euch nach eurem gelungenen großen Tag bedanken solltet. Dazu solltet ihr die folgenden To-dos nach der Hochzeit auf eure Checkliste setzen:

– Geschenke für eure Trauzeugen und Hochzeitsplaner: Wenn die Hochzeitsplanung für euch stressig war, könnt ihr davon ausgehen, dass es für eure Trauzeugen vermutlich noch um einiges hektischer war. Macht ihnen ein kleines Dankeschöngeschenk, um ihnen eure Wertschätzung zu zeigen. Falls ihr zusätzlich einen professionellen Hochzeitsplaner beziehungsweise eine Hochzeitsplanerin beauftragt habt, sollte auch an diese(n) zumindest eine Dankeskarte rausgehen.

– Dankeskarten an eure Hochzeitsgäste: Bedanken solltet ihr euch auch bei all euren Hochzeitsgästen, die den schönsten Tag eures Lebens durch ihre Anwesenheit unvergesslich gemacht haben. Siehe dazu auch den Punkt Hochzeitsgeschenke im nächsten Abschnitt.

– Dankeskarten an eure Dienstleister: Vom Caterer bis hin zum Service-Personal in eurer Hochzeitslocation, alle Dienstleister, deren Services ihr für eure Hochzeit in Anspruch genommen habt, waren maßgeblich am reibungslosen Ablauf eurer Feier beteiligt und freuen sich über eine kleine Anerkennung.

– Dankeskarten an alle weiteren Beglückwünscher: Glückwünsche und kleine Aufmerksamkeiten zur Hochzeit bekommt man in der Regel nicht nur von den Hochzeitsgästen, sondern auch von Nachbarn und sonstigen Bekannten. Auch ihnen solltet ihr nach der Hochzeit euren Dank aussprechen.

– Bewertung für eure Dienstleister hinterlassen: Wenn ihr mit dem Service eures Hochzeitsfotografen, eures Hochzeitsplaners oder sonstigen Dienstleistern zufrieden wart, hinterlasst ihnen unbedingt eine positive Bewertung bei Google, auf ihrer Website oder auf sonstigen Branchen-Portalen.

Checkliste nach der Hochzeit: To-dos für die Nachbereitung

Nach der Hochzeit ist vor der Hochzeit – zumindest wenn es darum geht, was nach der Hochzeit zu tun ist. Hier ist eine kleine To-do-Liste mit Dingen, die euch die Chance geben, euren großen Tag noch einmal Revue passieren zu lassen.

– Hochzeitsgeschenke auspacken und Dankeskarten verschicken: Je nachdem, wie viele Leute ihr zu eurer Hochzeit eingeladen habt, kommt einiges an Geschenken zusammen. Die müssen nach den Flitterwochen erst einmal ausgepackt und verräumt werden. Am besten legt ihr euch parallel eine Liste an, wer euch was geschenkt hat. So könnt ihr sehr persönliche Dankeskarten verfassen.

– Leihmaterial zurückgeben: Viele Dinge kann man für eine Hochzeit einfach mieten, anstatt sie zu kaufen. Das kann zum Beispiel das Partyzelt für die Sommerhochzeit oder auch die Tischdekoration sein. Alles, was ihr geliehen habt, muss natürlich auch zeitnah zurückgegeben werden. Am besten organisiert ihr euch so, dass die Rückgabefrist sich nicht mit euren Flitterwochen überschneidet.

– Beste Hochzeitsfotos auswählen: Der von euch beauftragte Hochzeitsfotograf wird euch nach der Trauung das bearbeitete Bild- und Videomaterial schicken. Die Fotos könnt ihr dann in Ruhe durchsehen und die besten Schnappschüsse für euer Fotoalbum auswählen. Parallel könnt ihr auch bei euren Gästen nachfragen, ob sie euch ihre Bilder und Aufnahmen schicken können. Hier erfahrt ihr, wie ihr das perfekte Hochzeitsfoto auswählt.

– Brautkleid und Hochzeitsanzug reinigen lassen: Brautkleid und Hochzeitsanzug gehören definitiv nicht zu den Kleidungsstücken, die man einfach so in die Waschmaschine stecken kann. Stattdessen sollten eure Outfits nach der Hochzeit in die Reinigung. Ob ihr die Sachen danach verkauft, umfunktioniert oder einfach als Erinnerungsstücke behaltet, ist euch überlassen.

– Erinnerungsbox zusammenstellen: Die Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag im Leben, an den ihr euch noch lange später erinnern werdet. Neben einem Abzug eures schönsten Hochzeitsfotos solltet ihr euch auch eine persönliche Erinnerungsbox anlegen, in der ihr kleine Dinge aufbewahrt, die euch an euren großen Tag erinnern.

Formalitäten nach der Hochzeit: Checkliste rund um Behörden und Co.

Mit der Hochzeit ändert sich der Familienstand und in vielen Fällen auch der Nachname. Viele frisch getraute Ehepaare fragen sich daher zurecht: Wem muss ich mitteilen, dass ich geheiratet habe? Und wird das Finanzamt bei Heirat automatisch informiert?

Sobald ihr aus den Flitterwochen zurück seid, solltet ihr euch unbedingt um die folgenden Dinge kümmern:

– Neue Ausweisdokumente: Ein neuer Nachname bedeutet, dass Dokumente wie der Personalausweis und der Führerschein neu ausgestellt werden müssen. Anlaufstelle hierfür ist das Einwohnermeldeamt eures Wohnortes.

– Banken und Kreditinstitute: Wenn ihr den Nachnamen eures Partners angenommen habt, müsst ihr das unbedingt der Bank mitteilen, damit eure bestehenden Konten auf den neuen Namen umgeschrieben werden. Auch müsst ihr euch entscheiden, ob ihr weiterhin getrennte Konten führen oder eure Konten zusammenlegen wollt. Auch laufende Kredite müssen auf den neuen Namen umgeschrieben werden.

– Verträge und Dienstleister: Eine Namensänderung bedeutet auch, dass bestehende Verträge (z. B. Bausparverträge oder Mietvertrag) entsprechend angepasst werden müssen. Auch sonstige Dienstleister, mit denen ihr Verträge abgeschlossen habt, müsst ihr über eure Hochzeit informieren.

– Versicherungen: Euren Versicherungen solltet ihr nach der Hochzeit besondere Aufmerksamkeit schenken. Denn hier müssen nicht nur die Policen nach der Namensänderung neu ausgestellt werden, sondern auch der Versicherungsschutz muss gegebenenfalls angepasst werden. Am besten lasst ihr euch beraten, welche Versicherungen ihr zusammenlegen könnt, um euch als Partner gemeinsam absichern zu lassen und teure Doppelversicherungen zu vermeiden.

– Weitere Behörden und Institutionen: Bei einer Namensänderung müsst ihr auch die Kfz-Zulassungsstelle informieren und eure Fahrzeugpapiere entsprechend anpassen lassen. Gleiches gilt für die Krankenkasse, die dann eine neue Versichertenkarte ausstellt.

– Arbeitgeber: Auch der Arbeitgeber muss über die Namensänderung informiert werden, damit der Name in den Datensätzen der Personalabteilung angepasst wird. Falls ihr in Zukunft ein gemeinsames Konto führt, müsst ihr auf der Arbeit die neue Bankverbindung angeben, auf die euer Gehalt zukünftig ausgezahlt werden soll.

– Generalvollmacht beantragen: Eine Generalvollmacht ist für Verheiratete sehr sinnvoll. Denn mit ihr kann der Ehepartner im Ernstfall auf die Bankkonten des Partners zugreifen und weitere Angelegenheiten regeln. Um eine solche Vollmacht anzulegen, braucht ihr einen Termin beim Notar. Daneben solltet ihr auch über Aspekte wie Patientenverfügungen und den Abschluss einer Lebensversicherung nachdenken.

– Adoption der Kinder des Partners (wenn vorhanden): Eine weitere bürokratische Angelegenheit, um die ihr euch gegebenenfalls kümmern müsst, ist die Adoption der Kinder eures Partners, wenn dieser bereits Nachwuchs hat.

Gut zu wissen: Mit der Hochzeit bekommt ihr einen neuen Familienstand. Das bedeutet, dass ihr dann auch steuerrechtlich anders veranlagt werdet. Verheiratete Paare werden in der Regel automatisch zusammen in Steuerklasse IV veranlagt, nachdem das örtliche Finanzamt von der Meldebehörde über die Hochzeit informiert wurde.

Ihr müsst also nur dann aktiv tätig werden, wenn ihr eine andere Aufteilung der Steuerklassen beantragen wollt (z. B. eine Kombination der Steuerklassen III und IV).

Checkliste nach der Hochzeit: Das gemeinsame Leben planen

Mit der Hochzeit wird es für viele Paare offiziell, dass sie den Rest ihres Lebens miteinander verbringen werden. Das muss natürlich sorgfältig geplant werden. Gemeinsame Pläne für die Zukunft zu schmieden, ist ein schöner Start ins gemeinsame Leben. Dazu gehören:

– Pläne für das gemeinsame Zuhause

– Kinderplanung

– Gemeinsame Urlaube, Reisen und Abenteuer planen

– Pläne für den ersten Hochzeitstag

Daneben gibt es noch weitere Kleinigkeiten, die nach der Hochzeit anfallen und den Start eures Lebens als Ehepartner quasi besiegeln:

– Klingelschild und Schild am Briefkasten abändern

– Social-Media-Profile updaten

– Eventuell neue E-Mail-Adresse anlegen

Die wichtigsten To-dos nach der Hochzeit auf einen Blick

Also, was muss man nach der Hochzeit alles machen? Fassen wir die wichtigsten Dinge noch einmal zusammen. Nach eurem großen Tag solltet ihr unbedingt an die folgenden To-dos denken:

– Eurem Ehepartner eine Morgengabe überreichen

– Schöne Flitterwochen verbringen

– Hochzeitslocation aufräumen, Leihmaterial zurückgeben und alle Rechnungen bezahlen

– Dankeskarten an Freunde, Helfer, Hochzeitsplaner und Co. verschicken

– Hochzeitsfotos sortieren, Fotoalbum anlegen und schönstes Foto entwickeln und rahmen lassen

– Bürokratisches regeln (Namensänderung bei Versicherungen, Banken und Co. melden und Behördengänge erledigen)

– Zusammen Pläne für die Zukunft schmieden

Und zu guter Letzt das wichtigste To-do nach der Hochzeit: Das gemeinsame Leben genießen und euch freuen, dass ihr den Partner fürs Leben gefunden habt.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– sparkasse.de
– hochzeitsportal24.de
– kartenliebe.de
– raab-verlag.de