{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
ANZEIGE

“Alle stehen hinter dem BGM”- Durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Belastungen verringern

image

Silvia Meißner ist als Gesundheitsberaterin auch für andere Unternehmen im Einsatz. Foto: Iris Mauer

Was hat die Arbeit im Kindergarten mit der in Pflegeheimen gemeinsam? Die Antwort lautet: Bei beiden Beschäftigungen ist die Belastung für die Gesundheit der Arbeitnehmer:innen hoch. Einen wichtigen Teil zur Verbesserung der Gesundheit kann daher Betriebliches Gesundheitsmanagement leisten.

Denn die tägliche Arbeit in einem ständigen Geräuschpegel, den spielende Kinder nun mal mit sich bringen, fordert die Mitarbeiter:innen extrem. Darüber hinaus stellt die allgegenwärtige „Gefahr“ der Ansteckung durch die Kleinen, deren Immunsystem noch im Aufbau ist, ebenfalls eine Herausforderung dar. Genau wie die Tatsache, dass Rücken und Wirbelsäule einiges aushalten müssen, wenn die „Großen“ sich beim Spielen und Kommunizieren herunterbeugen, hinknien oder bücken. Um hier auch noch Gesundheitsbewusstsein vorleben zu können, bedarf es der Unterstützung von außen.

Flexible Unterstützung durch BGM

Die Katholische KiTa gGmbH Saarland hat auf diese hohen Belastungen von Körper und Psyche der Mitarbeiter reagiert: Für ihre 156 Einrichtungen im Saarland wurde bereits 2015 ein Betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt. Da es neben der Gesundheit der Erzieher:innen auch um die gesunde Entwicklung von Kindern geht, hat man auf das flexible Programm „IKK Jobaktiv“ der IKK Südwest zurückgegriffen.

Silvia Meißner ist IKK Südwest Gesundheitsberaterin und Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement und begleitet das BGM in der Kita als Gesundheitsberaterin. Thomas Schmitz, Geschäftsführer der Katholischen KiTa gGmbH Saarland, hatte sich damals für die Einführung des BGM eingesetzt. Er betont: „Bei der Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements müssen die Impulse nach dem Top-Down-Prinzip von der Unternehmensspitze ausgehen. Alle stehen hinter dem BGM. Für die Angebote der IKK Südwest haben wir uns auch entschieden, weil sie passgenau auf die Bedürfnisse unserer Kitas zugeschnitten sind."

Spezielle Fachkraft sorgt für optimale Ausgangssituation

Anina Baade wurde als spezielle Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Kita eingestellt. „Mit Anina Baade hat die IKK Südwest eine feste Ansprechpartnerin. Sie kennt die Bedürfnisse der Mitarbeiter vor Ort, entwickelt Vorschläge und Maßnahmen. "Ich kann diese dann mit unserem Jobaktiv-Programm ergänzen, weitergehend beraten und passgenaue Angebote zur Lösung von gesundheitlichen Problemen anbieten.“ freut sich Silvia Meißner. So wurde zum Beispiel gemeinsam mit einem Kooperationspartner der IKK Südwest und allen Mitarbeitern ein Video zum Thema ‚Gesunder Schlaf‘ gedreht, das sich alle im Intranet anschauen konnten. „Sie konnten per Mail Fragen stellen, die wir ergänzt durch Tipps zum Stressabbau beantwortet haben.“ Außerdem gibt es jedes Jahr Stressbewältigungs-Seminare, Vorträge und Gesundheitszirkel, die im Team gut ankommen.

image

Auch in der Pflege unterstützt die IKK Südwest mit BGM und ihren Gesundheitsberatern. Foto: Michael Schild

Die Freude an der Arbeit erhalten und gesund bleiben

Der Pflegeberuf ist in der Regel mehr als nur eine bloße Beschäftigung. Dennoch ist er für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Bereich mit steigenden körperlichen und psychischen Belastungen - vor allem bei Personalmangel und gleichzeitiger Arbeitsverdichtung - verbunden. Das, sowie das Gefühl fehlender Anerkennung führt oftmals zu Frust unter den Beschäftigten. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement bietet auch hier die Möglichkeit, Wohlbefinden, Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter zu steigern, wie das Beispiel Vitapositas GmbH zeigt..

Antje Wohlauf ist die Geschäftsführerin der Vitapositas GmbH und Gründerin von Vitarium Pflegewohnen in Schmelz. Die Einrichtung verfügt über 54 Betten, die auf zwei Wohnbereiche verteilt sind. Es stehen 50 vollstationäre Plätze und vier Kurzzeitpflege-Plätze zur Verfügung.

BGM führt zu einer höheren Arbeitszufriedenheit

Im Jahr 2018 hat Antje Wohlauf in ihrem Haus das BGM eingeführt, denn sie ist überzeugt davon, dass ein effektives BGM zu einer höheren Arbeitszufriedenheit führt. Die Mitarbeiter sind weniger krank, motivierter und haben mehr Spaß an der Arbeit. In ihrer Einrichtung werden die Angebote der Stressprävention und ein Führungskräftetraining angeboten. Pflegedienstleiterin Martina Schwab hat an beiden Maßnahmen teilgenommen: „Durch das Training haben wir viel über unsere Stärken und Schwächen erfahren. Mir wurde klar, dass Menschen, beispielsweise wenn sie unter erhöhten Belastungen Fehler machen und kritisiert werden, unterschiedlich reagieren. In solchen Situationen muss ich als Führungskraft wissen, wie ich meine Mitarbeiter anspreche und angemessen reagiere. Denn zahlreiche Konflikte und damit stressauslösende Faktoren am Arbeitsplatz entstehen durch falsche Kommunikation und hier spielt eben auch das Thema Führung eine wichtige Rolle. Ich habe in beiden Trainings viele Erkenntnisse gewonnen, von denen ich in der aktuellen Lage nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Umfeld sehr profitiere .“

Langfristige Entlastung der Pflegekräfte

Die Angebote der IKK Südwest richten sich aber auch speziell an die Bewohner der Einrichtung. Ein Programm heißt z.B. „Auf sicheren Beinen“ und wird in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. durchgeführt. Thea Schmitt, IKK-Gesundheitsberaterin, betreut das Projekt: „Ziel des Angebotes ist es, die Mobilität und Selbstständigkeit der Bewohner so lange wie möglich zu erhalten. Beispielsweise treffen sich die Bewohner regelmäßig und trainieren ihren Gleichgewichtssinn durch Ballspiele. Das Angebot trägt langfristig zu einer Entlastung der Pflegekräfte bei, denn wir schaffen damit nachhaltige gesundheitsfördernde Strukturen.

Ansprechpartnerinnen:

image

Silvia Meißner (Foto: IKK Südwest)

Silvia Meißner Gesundheitsberaterin
Telefon: (06 81) 38 76-1383
E-Mail: silvia.meissner@ikk-sw.de
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

image

Thea Schmitt (Foto: IKK Südwest)

Thea Schmitt Gesundheitsberaterin
Telefon: (06 81) 38 76-1177
E-Mail: thea.schmitt@ikk-s
Website: wwww.bgm.ikk-suedwest.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der IKK Südwest

Die IKK Südwest ist Ansprechpartner Nummer 1, wenn es um Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Region geht. Mithilfe von individueller Beratung durch die Gesundheitsberater:innen der IKK Südwest können Unternehmen maßgeschneiderte Methoden für ihren Betrieb entwickeln, welche die Gesundheit der Mitarbeiter:innen nachhaltig verbessern. Neben den klassischen Maßnahmen hat die IKK-Südwest im Zuge der Corona-Pandemie ihr Angebot um ein Corona-Spezial-Paket erweitert. Damit greift sie gezielt die aktuelle Belastungssituation von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und sogar Familien auf. Das Ziel: die Corona-Krise und ihre Folgen bewältigen

Weitere Infos rund um das Thema BGM gibt es hier:

>>Zur Website<<

Weitere Infos zum Corona-Spezial-Paket gibt es hier: 

>>Zur Website<<

Weitere Hintergrundinfos zu den Praxisbeispielen, spannende Interviews und Erfahrungsberichte zu Betrieblichem Gesundheitsmanagement finden Sie in der Sonderbeilage.

image

Foto: IKK Südwest

Kontakt:

IKK Südwest
Trierer Str. 4
66111 Saarbrücken

E-Mail: info@ikk-suedwest.de
Telefon: 06 81/38 76-1000
Fax: 06 81/38 76-2799
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

  

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
ANZEIGE

“Mit mentaler Stärke durch die Krise” - Ex-Fußballprofi Silvio Meißner im Gespräch 

image

Silvio Meißner führt die ersten Beratungsgespräche mit seinen Kunden selbst. Die Aufnahme entstand noch vor Corona. Foto: Andreas Schlichter

Er hat einen bemerkenswerten Werdegang nachzuweisen: Nach seiner Karriere als Fußballprofi, bei der er unter anderem für den VFB Stuttgart. Arminia Bielefeld und den 1. FC Kaiserslautern auflief, entschloss sich der heute 48-Jährige Silvio Meißner jedoch 2019 dazu, beruflich mit dem Profifußball abzuschließen. „Ich merkte, diese Geschäfte werden immer schwieriger und schmutziger.“ sagt er im Nachhinein. 

Engagement für die Mitarbeiter

Mit dem Franchise-Unternehmen “Die Alltagsbegleiter” machte er sich selbstständig.  Zusammen mit seinem Team von zurzeit 45 Mitarbeitern unterstützt er saarlandweit aktuell etwa 500 Menschen bei der Bewältigung des Alltags. Konkret gehört dazu zum Beispiel Hilfe beim Putzen und Aufräumen, Unterstützung bei täglichen Erledigungen wie Einkaufen oder Arztbesuche, das Zubereiten von Mahlzeiten - aber auch gemeinsame Spaziergänge oder Ansprechpartner sein bei Gesprächsbedarf.

Ein anspruchsvoller Job, der nicht nur auf die Knochen geht, sondern für Meißner und sein Team auch psychisch sehr belastend sein kann. Das zeigen zum Beispiel die Erfahrungen von "Alltagsbegleiter"-Mitarbeiterin Eva Groß: „Was ich beruflich erlebe, nehme ich oft mit nach Hause, da kann ich nach der Arbeit nicht einfach abschalten. Manchmal habe ich schon Angst bekommen, gerade seit Corona, wie ich das alles schaffen soll. Ich kümmere mich ja auch noch um meinen drei Jahre alten Sohn Leandro.“

Meißners Herzenswunsch: Seine Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und gesund bleiben. Deswegen hat ihn Betriebliches Gesundheitsmanagements (BGM) auch für seine Unternehmen überzeugt.

Was er von seiner Profi-Karriere mit Blick auf seine Gesundheit gelernt, wie ihm das während der Pandemie hilft und wie nützlich BGM ist, erzählt er im Gespräch.  

Getroffen haben wir uns, der aktuellen Situation entsprechend, per Videomeeting.

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der IKK 

Die IKK Südwest ist Ansprechpartner Nummer 1, wenn es um betriebliches Gesundheitsmanagement in der Region geht.  Mithilfe von individueller Beratung durch Gesundheitsberater:innen der IKK Südwest, können Unternehmen maßgeschneiderte Maßnahmen für ihren Betrieb entwickeln, welche die Gesundheit der Mitarbeiter:innen nachhaltig verbessern. Neben den klassischen Maßnahmen hat die IKK-Südwest im Zuge der Corona-Pandemie ihr Angebot um ein Corona-Spezial-Paket erweitert und greift damit gezielt die aktuelle Belastungssituation von Arbeitnehmern aber auch Arbeitgebern und sogar Familien auf. Das Ziel: die Corona-Krise und ihre Folgen zu bewältigen.

Weitere Infos zum Corona-Spezial-Paket gibt es hier: 

>>Zur Website<<

Weitere Infos rund um das Thema BGM gibt es hier:

>>Zur Website<<

image

Gesundheitsberaterin Bettina Bergmann Foto: IKK Südwest

Ansprechpartnerin:

Bettina Bergmann
Gesundheitsberaterin
Telefon: (06 81) 38 76-1367
E-Mail: bettina.bergmann@ikk-sw.de
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

Das Interview führten Maximilian Kuntz und Jörg Huppert. Weitere Hintergrundinfos zu Silvio Meißner und "Die Alltagsbegleiter", spannende Interviews und Erfahrungsberichte zu betrieblichem Gesundheitsmanagement finden Sie in der Sonderbeilage

image

Foto: IKK Südwest

Kontakt:

IKK Südwest
Trierer Str. 4
66111 Saarbrücken

E-Mail: info@ikk-suedwest.de
Telefon: 06 81/38 76-1000
Fax: 06 81/38 76-2799
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erfolgreich trainieren trotz Zeitmangel: So nutze ich den Aufenthalt im Fitnessstudio effizienter

image

Foto: KEO Fitness

Mens sana in corpore sano est – so lautet eine lateinische Redewendung, die sich an ein Zitat des römischen Dichters Juvenal anlehnt. Sie bedeutet, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist wohnt. Wer also etwas für seine körperliche Gesundheit tut, fördert nicht nur die eigene Unversehrtheit (z.B. Vermeidung von Übergewicht, gesunder Muskelaufbau und intaktes Herz-Kreislauf System) sondern tut auch etwas für die mentale Befindlichkeit.

Vermeidung von Krankheiten, Übergewicht und Stress

Doch was ist ein gesunder Körper und wie erhalte ich ihn? Körperliche Gesundheit hängt unbedingt mit regelmäßiger Bewegung zusammen. Denn auch ein Motor, der nie bewegt wird, rostet irgendwann ein und funktioniert nicht mehr. Deshalb raten Experten dringend, sich regelmäßig mehrmals pro Woche körperlich zu betätigen – und das in Form von Sport wie z. B. Fitnesstraining.

image

Foto: KEO Fitness

Das sind die positiven Aspekte von körperlicher Fitness:

- Regelmäßiges Fitnesstraining versetzt uns in die Lage, den Körper in einem gesunden Wohlfühlgewicht halten zu können. Übergewicht belastet das Herz-Kreislaufsystem und macht Menschen träge. Gelenkprobleme und Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes können die Folge von Übergewicht bzw. Bewegungsmangel sein.

- Der Kreislauf wird gestärkt, man hat mehr Energie und ist leistungsfähiger.

- Wer regelmäßig Sport treibt, sich selbst herausfordert und an seine Grenzen geht, bekommt den „Kopf frei“ und kann das eigene Stresslevel senken. Denn Sport fördert die Konzentration, die Durchblutung und hebt nachweislich die Stimmung. Angst wird eingedämmt, Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet.

- Durch Muskeltraining wird das Immunsystem gestärkt und der Körper wird widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien.

- Gerade ältere Menschen profitieren davon, dass sie bereits in jungen Jahren auf ihre Fitness geachtet haben (und dies auch im Alter weiterhin tun): Sie sind in der Lage, mit Stürzen besser umzugehen und so Verletzungen zu vermeiden. Der Gleichgewichtssinn wird ausgeprägt und das Gefühl für den eigenen Körper intensiviert. Die Gelenke bleiben geschmeidig, die Muskeln gefestigt und der gefürchteten Osteoporose wird wirksam vorgebeugt

image

Foto: KEO Fitness

Den eigenen Schweinehund überwinden - effektiv und gezielt trainieren

Aber welche Sportart ist für mich die richtige? Die Antwort auf diese Frage muss jeder für sich selbst finden. Eine gängige Methode, sich fit zu halten und gleichzeitig unter professioneller Anleitung „das Richtige“ für sich und den eigenen Körper zu tun, ist, sich in einen Fitnessstudio anzumelden. Das Praktische daran: Hier kann ich die notwendigen Trainingsgeräte, -gewichte u.ä. nutzen, das Training mit Gleichgesinnten spornt mich an und man befindet sich in netter Gesellschaft.

„Keine Zeit“, „das Wetter ist so schön“, „heute nicht – aber morgen“ – den eigenen „Schweinehund“ überwinden und hin zu effektivem Training finden, ist meistens schwer. Gerade für Menschen, die in ihrem Beruf sehr "eingespannt" sind und einen straff getakteten Terminkalender haben. Doch es ist in der Regel gar nicht notwendig, sich zum Leistungssportler zu entwickeln, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Berufstätigkeit, Erfolg und regelmäßiges Training schließen sich also nicht gegenseitig aus. Im Gegenteil: Zwanzig Minuten ausgewogenes, durchdachtes Training sind hier effizienter als eine Stunde "Alibi-Sport"!

Optimiertes Training für Menschen auf der Überholspur

Das Fitnessstudio „KEO Fitness“ in St. Ingbert zum Beispiel bietet Menschen, die voll im Berufsleben stehen und nur wenig Zeit für sportliche Betätigung haben, optimiertes Training an. Das heißt: Das speziell ausgebildete und professionelle KEO-Team erarbeitet zusammen mit den Kunden gezielt einen ganz individuellen, optimal funktionierenden Trainingsplan. Bei dieser ganzheitlichen Unterstützung können persönliche Ziele gesetzt, schnellstmöglich und mit geringem Aufwand erreicht sowie auch mit zeitaufwändigen, stressigen Jobs in Einklang gebracht werden. 

Das Angebot des KEO-Fitnessstudios ist vielfältig - und saarlandweit einzigartig:

image

Foto: KEO Fitness

 

Hier geht es zur Website von KEO Fitness

 

- EMS Training: Bei diesem Training werden die Muskeln mit elektrischen Impulsen stimuliert, die denen ähnlich sind, die beim "normalen" Training erzeugt werden. Bei jedem Durchgang wird ein individuell einstellbarer Trainingsanzug getragen. Der Vorteil dieses Trainings: Die Effekte eines 90-Minuten-Trainings sind hier bereits nach 20 Minuten erreicht.

- Technogym Biocircuit: Hierbei handelt es sich um ein individuelles Workout, mit dem die persönlichen Fitnessziele innerhalb kürzester Zeit zu erreichen sind. Mithilfe der sogenannten „Biodrive-Technologie“ wird ein zeitbasiertes Zirkeltraining absolviert. Jeder Benutzer erhält eine individuelle Anpassung durch den Trainer/die Trainerin und kann dann ohne Wartezeiten seine Training absolvieren.

- Kursangebot: In den Kursen nach dem Les Mills-Prinzip kann man sich unter Anleitung auspowern, gegenseitig anspornen und das Gemeinschaftsgefühl stärken.

- Power Plate Vibrationstraining: Durch angenehme mechanische Schwingungen werden Muskelkontraktionen ausgelöst (bis zu 2.400 pro Minute) und dabei bis zu 100 Prozent der Muskelfasern trainiert.

- Eissauna: Das Prinzip der  Eissauna ist bei Top-Athleten der unterschiedlichsten  Sportarten beliebt und genutzt. Die optimierte und komfortable Form der Kälteanwendung lässt den Körper auf Hochtouren arbeiten, um so die Körpertemperatur auszugleichen. Dabei wird Energie verbraucht – und somit auch Kalorien. Zusätzlich werden bei regelmäßiger Senkung der Körpertemperatur sogenannte Entzündungsmediatoren von entzündlichen Prozessen im Körper verlangsamtKEO Fitness bietet die Nutzung dieses Gerätes übrigens saarlandweit exklusiv an! 

image

Foto: KEO Fitness

- Velus Jet Massageliege: Der gesamte (bekleidete) Körper wird von einem warmen Wasserstrahl massiert. Es ist weder notwendig, sich umzuziehen, noch danach zu duschen: Das Wasser wird mit einer Temperatur von 18 – 42 ° C und mit einem Druck von 0,5 – 7,4 bar mit gleichmäßigen Bewegungen an die Unterseite einer Naturkautschuk-Folie projiziert und massiert so den gesamten Körper in verschiedenen Bewegungsrichtungen. Dabei kann zwischen unterschiedlichen Massagearten ausgewählt werden.

Um jedem Kunden ein individuelles Programm zusammenstellen zu können, erfolgt zuerst eine sogenannte „Anamnese“: Stärken, Schwächen, Wünsche und Vorstellungen eines jeden Einzelnen werden vom geschulten Team analysiert und ausgearbeitet. Dies daraus resultierenden Erkenntnisse bilden die Grundlage für den detaillierten Trainingsplan.

Das Gefühl der effektiven Auszeit mit Wohlfühl-Charakter stellt sich bei KEO-Fitness übrigens schon beim Betreten des topmodernen Ambientes ein: Der Look und die Ausstattung des Studios sind an die maorische Kultur angelehnt. Der Name "KEO" bedeutet "Spitze", "Gipfel", "Ziel".

Wann willst du dein Ziel erreichen und den Gipfel erklimmen?

RELAUNCH-AKTION

Werde jetzt Teil der KEO-Familie und erhalte bei Neuanmeldung bis zum 31.03.2021 in den ersten zwei Monaten jeweils eine Eissauna-, eine EMS- und eine Personaltraining-Session gratis dazu. Die Sessions haben einen regulären Wert von über 200 Euro und geben dir einen ersten Eindruck davon, wie ein echt effizientes Training bei uns aussehen kann. Die Gratis-Leistungen können in den ersten beiden Monaten nach der Corona-Wiederöffnung bei uns im Studio eingelöst werden.

Jetzt Probetraining vereinbaren um Aktion einzulösen

Infos zum Coronavirus

image

Symbolfoto: Anna Shvets/Pexels)

Corona Maßnahmen und Hygienekonzept spielen natürlich auch bei KEO Fitness eine Rolle: Auf einer Infoseite des Studios können sich Mitglieder jederzeit über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden halten. Die Inhalte werden regelmäßig auf Grundlage der aktuellen Bestimmungen aktualisiert

>>> zur Infoseite 

Darüber hinaus ist  während des Lockdowns eine Info-Hotline für Mitglieder und Interessierte eingerichtet: 

>>> Info Hotline

Alle Maßgaben gemäß der aktuellen Bestimmungen werden selbstverständlich sofort und ordnungsgemäß umgesetzt. Darüberhinaus ist das Studio voll digitalisiert: Vom Training bis zum Vertragsabschluss lassen sich alle Termine und Anwendungen mit einem Klick erledigen.

image

Logo: KEO Fitness

KONTAKT
KEO Fitness 
Poststraße 43
66386 St. Ingbert 
Tel: (06894) 9564460 
Mail: info@keo-fitness.de
Internet: keo-fitness.de/

KEO Fitness auf Facebook

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
ANZEIGE

“BGM?- Das hilft doch nur dem Rücken”- Was Betriebliches Gesundheitsmanagement wirklich ausmacht

image

Foto: CoWomen | Pexels

Die Corona- Pandemie stellt viele Betriebe vor große Herausforderungen. Neben den wirtschaftlichen Sorgen gilt es auch die Gesundheit der Mitarbeiter:innen im Auge zu behalten. Eine sinnvolle Hilfe kann dabei betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sein. Durch BGM können Erkrankungen am Arbeitsplatz vorgebeugt, Gesundheitspotenziale gestärkt und das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesteigert werden. Prof. Dr. Bernhard Allmann lehrt an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Im Gespräch widerlegt der Sport- und Gesundheitswissenschaftler die gängigsten Mythen und Vorurteile und erklärt, warum BGM sinnvoll sind.

1. BGM?- Da macht man doch nur etwas für den Rücken.

Prof. Dr. Bernhard Allmann: BGM ist eine moderne Unternehmensstrategie, welche versucht, Verhältnisse zu schaffen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes Verhalten ermöglichen – dies unter Beteiligung der Mitarbeiter und systematischer Vorgehensweise. Somit ist es möglich, einen Gesundheitsbedarf zu ermitteln, genau zu analysieren und daraus ableitend Maßnahmen auf Ebene der Verhaltensprävention zu planen, umzusetzen und zu evaluieren. Das können Themen der Ergonomie, der Führung, der Arbeitsorganisation oder „klassische“ individuelle Handlungsfelder wie Bewegung, Stress, Ernährung und Suchtmittelkonsum sein.

2. Arbeitnehmer benötigen keine psychische Hilfe. 

Prof. Dr. Bernhard Allmann: Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Probleme steigen seit Jahren an. Besonders stressbedingte Erkrankungen nehmen mehr zu. Dabei gilt es sowohl die arbeitsbedingten Stressfaktoren zu erfassen, als auch die Stresskompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu entwickeln. Wenn man die Ursachen genau kennt, kann man als Organisation nicht nur die psychischen Gefährdungsfaktoren abstellen, sondern Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch dabei helfen, mit Stress besser umzugehen, sodass diese selbst in der Lage sind, ihr Stresslevel zu regulieren.

3. Um die Gesundheit kümmert man sich in seiner Freizeit. 

Prof. Dr. Bernhard Allmann: Gesundheits- und Krankheitskonzepte können nicht nach dem „Entweder – oder – Prinzip“ gestaltet werden. Individuelle Gesundheitsförderung und Gesundheitsverhalten umfasst die ganze Lebenssituation einer Person. Bewegungsmangel ist ein Risikofaktor, der für viele Zivilisationserkrankungen verantwortlich ist, wie Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechsel oder Diabetes Mellitus. Dementsprechend tritt nur Erfolg ein, wenn man sich dem Thema „Bewegung“ in der Freizeit und eben auch auf der Arbeit annimmt. Es geht um das Schaffen von Bewegungsmöglichkeiten in jeder Situation.

4. Gesundheit ist Privatsache und geht den Arbeitgeber nichts an.

Prof. Dr. Bernhard Allmann: Der Arbeits- und Gesundheitsschutz ist in Deutschland durch das Arbeitsschutzgesetz eindeutig geregelt. Der Arbeitgeber ist für den Schutz der Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortlich. Der Arbeitnehmer und die Arbeitnehmerin haben eine Mitwirkungspflicht. Vorgeschrieben sind zum Beispiel einschlägige Pausenzeiten. Diese müssen die Mitarbeiter aber auch machen (können). Im Sport wie beispielsweise im Fußball sind Pausen selbstverständlich. Da würde niemand auf die Idee kommen keine Halbzeitpause zu machen, bzw. einzelne Spieler weiterspielen zu lassen.

5. BGM ist nur in Betrieben mit  körperlicher Betätigung sinnvoll. 

Prof. Dr. Bernhard Allmann: Betriebliches Gesundheitsmanagement soll systematisch bestehende Gesundheitsgefährdungen erfassen, Ziele definieren, wirksame Maßnahmen arbeiten und die Effektivität und Effizienz der Maßnahmen überprüfen.  Egal in welchem Betrieb und welcher Organisation - es gilt zu schauen, welche Gefährdungen am Arbeitsplatz auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind. Diese können vielfältig sein und  mit einem systematischen BGM bestimmt werden.

image

Sport- und Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Allmann. Foto: IKK Südwest

Gesundheitsförderung als Managementaufgabe

Um die Zusammenarbeit der Akteure in der Prävention und Gesundheitsförderung zu stärken, wurde in Deutschland 2015 mit Inkrafttreten des „Präventionsgesetzes“ die entsprechende Voraussetzung geschaffen. Seitdem müssen die gesetzlichen Krankenkassen mit unterstützenden Leistungen wie beispielsweise einem BGM gesundheitsförderliche Strukturen in Betrieben aufbauen und stärken.

Durch den demografischen Wandel steigt auch die Anzahl älterer Arbeitnehmer im Betrieb und es nehmen bestimmte altersbedingte Krankheitsbilder und entsprechende Ausfälle zu. Hinzu kommen die veränderten Arbeitsbedingungen im Zuge der Digitalisierung – Stichworte Homeoffice oder digitaler Stress durch ständige Verfügbarkeit. All dies sind Faktoren, die Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Sie können die  Schlafqualität beeinträchtigen, sowie Rücken- oder Kopfschmerzen verursachen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der IKK Südwest

Eine gute Adresse für betriebliches Gesundheitsmanagement ist die IKK-Südwest. Mithilfe von individueller Beratung durch ausgewiesene Experten können Unternehmen passgenaue Maßnahmen für ihren Betrieb entwickeln, welche die Gesundheit der Mitarbeiter:innen nachhaltig verbessern. Neben den klassischen Maßnahmen hat die IKK-Südwest im Zuge der Corona-Pandemie ihr Angebot um ein Corona-Spezial-Paket erweitert.

Weitere Infos rund um das Thema BGM gibt es hier:

>>Zur Website<<

Weitere Infos zum Corona-Spezial-Paket gibt es hier: 

>>Zur Website<<

Geführt wurde das Interview von Maximilian Kuntz und Jörg Huppert. Das ganze Interview mit Prof. Dr. Bernhard Allmann sowie weitere Hintergrundinfos, spannende Interviews und Erfahrungsberichte zu betrieblichem Gesundheitsmanagement finden Sie in der Sonderbeilage.

image

Foto: IKK Südwest

Kontakt:

IKK Südwest
Trierer Str. 4
66111 Saarbrücken

E-Mail: info@ikk-suedwest.de
Telefon: 06 81/38 76-1000
Fax: 06 81/38 76-2799
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
ANZEIGE

Mit guter Gesundheit durch die Pandemie- Kostenlose Online-Veranstaltungen zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

image

Foto: Vlada Karpovitch | Pexels

Durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) können Unternehmen die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiterinnen stärken. Auch unabhängig von der Corona-Pandemie bietet die IKK Südwest zahlreiche Maßnahmen und Beratungsangebote, die Arbeitgebern dabei helfen, BGM erfolgreich in ihrem Betrieb zu etablieren. Im Zuge der aktuellen Krise hat die Krankenkasse ein Spezial-Paket geschnürt, um den Umgang mit der Pandemie zu erleichtern. Interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aber auch Führungskräfte haben die Möglichkeit, an verschiedenen kostenlosen Maßnahmen des Programms teilzunehmen.

Trotz Abstand nah sein – in besonderen Zeiten verbunden bleiben (für Führungskräfte)

Um Wohlbefinden und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Zusammenhalt im Team zu stärken, ist positives Feedback oft Gold wert. Viele sind im Homeoffice und gerade jetzt ist der rege und offene Austausch zwischen Führungskräften und ihren Mitarbeitern wichtig, damit diese sich nicht abgehängt fühlen. In einem interaktiven Online-Workshop erfahren Führungskräfte alles über das Thema gesunder Führungsstil und Mitarbeiterbindung auf Distanz. Vermittelt werden unter anderem Infos zu praktischen Kommunikationsstrategien, Tipps für einen respektvollen Umgang miteinander sowie die Bedeutung sozialer Interaktion für die Gesundheit. 

Das Seminar findet am 15. April 2021 von 16 - 17.30 Uhr statt und wird von  Dipl. Psychologe Markus Schmitt, Eichenberg Institut, geleitet.

>>Zur Anmeldung<<

Anti-Stress-Speed-Dating- 10 Techniken in aller Kürze

Homeoffice, Lockdown, Existenzangst oder Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Die derzeitige Pandemie bringt so einiges an Belastungen mit sich und erhöht den für viele ohnehin schon hohen Stresspegel in Beruf und Privatleben. Die IKK Südwest möchte dies mithilfe des kostenlosen Online-Seminars “Anti-Stress-Speed-Dating- 10 Techniken in aller Kürze” ändern und Interessierten dabei helfen, ihr Stresslevel zu reduzieren. In dem interaktiven Seminar werden zehn effektive Praktiken zur Stressregulation kurz vorgestellt. Um herauszufinden, welche Technik dauerhaft zur eigenen Persönlichkeit passt, werden den Teilnehmern traditionelle, klassische und moderne Verfahren vorgestellt.

Das Seminar findet am 17. März 2021 sowie am 14. April 2021 von 18:00- 19:30 statt und wird von der Referentin Erika Sander vom Eichenberg Institut geleitet. 

Teilnehmer können sich hier anmelden: 
>>Zur Anmeldung 17.03<<

>>Zur Anmeldung 14.04<<

Info-Veranstaltung Coaching Hotline - gut beraten durch die Pandemie

Die Herausforderungen im Zuge der Corona-Pandemie sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besonders hoch. Da gilt es unter anderem die Herausforderungen Homeoffice und Kinderbetreuung zu meistern und in Einklang zu bringen. Darüber hinaus können Isolation und Existenzängste zu enormen psychischen Belastungen führen. Mit der Coaching-Hotline der IKK Südwest können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern eine individuelle Unterstützung während dieser besonderen  Zeit bieten. Daher veranstaltet die IKK Südwest unter dem Titel “Info-Veranstaltung Coaching Hotline- Gut beraten durch die Pandemie” kostenlose Online-Seminare, in denen sich besonders Arbeitgeber, HR-Mitarbeiter sowie Personal- und Betriebsräte  über die telefonische Anlaufstelle informieren können. Zusätzlich werden auch spezielle Beratungsthemen für Führungskräfte vorgestellt.

Das Seminar findet am 12. Mai 2021 von 17:30 bis 18:30 statt und wird von Dipl. Psychologe Markus Schmitt vom Eichenberg Institut geleitet.

Teilnehmer können sich hier anmelden: 

>>Zur Anmeldung 12.05<< - Veranstaltung abgesagt - 

Kopf in den Sand war gestern - Schwierige Zeiten erfolgreich meistern

Jeder Mensch hat sich in seinem Leben schon in einer schwierigen Situation befunden. Aber wie kann man damit bestmöglich umgehen und findet unbeschadet wieder heraus? Wie gelingt es, trotz Pandemie den Optimismus nicht zu verlieren? Die IKK Südwest möchte mit dem kostenlosen Online Seminar “Kopf in den Sand war gestern- Schwierige Zeiten erfolgreich meistern” dabei helfen, die Belastungen der Krise zu bekämpfen und positiv in die Zukunft zu schauen. In dem interaktiven Seminar werden unter anderem konkrete Strategien und Lösungsansätze für eine effektive und langfristige Stressbewältigung präsentiert.

Das Seminar findet am 18. März 2021 und am 29. April 2021 von 18:00 bis 19:30 statt und wird von Dipl. Psychologe Markus Schmitt vom Eichenberg Institut geleitet.

Teilnehmer können sich hier anmelden: 

>>Zur Anmeldung 18.03<<
>>Zur Anmeldung 19.04<<

Rausch füllt keine Leere- Ohne Abhängigkeit durch die Krise 

Ein oder zwei Gläser Wein, die ein oder andere Zigarette mehr oder die ein oder zusätzliche Stunden auf Social Media  – diese Ersatzhandlungen sind im Zuge der Corona-Pandemie keine Seltenheit. Denn Angst und Einsamkeit können Suchtverhalten schlimmstenfalls noch begünstigen. Aber wo liegt die Grenze zwischen Sucht und Abhängigkeit? Wo liegt der Zusammenhang zwischen Krisensituationen und Sucht? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich die IKK Südwest im kostenlosen Online-Workshop “Rausch füllt keine Leere- Ohne Abhängigkeit durch die Krise” am 31. März  und gibt den Teilnehmern lösungs- und ressourcenorientierte Ansätze an die Hand.

Das Seminar findet am 31. März 2021 von 18:00 bis 19:30 statt und wird von Dipl. Psychologe Markus Schmitt vom Eichenberg Institut geleitet.

Teilnehmer können sich hier anmelden: 

>>Zur Anmeldung<<

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der IKK Südwest

Neben den Online-Veranstaltungen verfügt die IKK Südwest über zahlreiche weitere Angebote im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagement. Mit individueller Beratung durch die Expertinnen und Experten der Krankenkasse können Arbeitgeber sich letztendlich für die Maßnahmen entscheiden, die am besten zu ihrem Betrieb passen. Dabei haben sie die Wahl zwischen dem speziellen Angebot im Zuge der Corona-Pandemie und dem regulären Angebot im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Weitere Infos zum Corona-Spezial-Paket gibt es hier: 

>>Zur Website<<

Weitere Infos rund um das Thema BGM gibt es hier:

>>Zur Website<<

Viele weitere Hintergrundinfos, spannende Interviews und Erfahrungsberichte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement finden Sie zudem in der Sonderbeilage

image

Foto: IKK Südwest

Kontakt:

IKK Südwest
Trierer Str. 4
66111 Saarbrücken

E-Mail: info@ikk-suedwest.de
Telefon: 06 81/38 76-1000
Fax: 06 81/38 76-2799
Website: www.bgm.ikk-suedwest.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein