Versprechen der Onlinebanken: Können die Filialbanken den neuen Technologien standhalten?

Der erste Job, die erste eigene Wohnung, ein Auslandsaufenthalt oder gerade erst volljährig geworden – wer heute ein Konto eröffnet, erhält meist gleich personalisierte Zugangsdaten zum Onlinebanking. Dieses gehört zu den meisten Banken einfach dazu und muss nicht mehr extra angefragt werden, da es als selbstverständlich hingenommen wird, dass Bankgeschäfte unter anderem auch im Internet erledigt werden.
63159 Bild 1
63159 Bild 1

Neben den Filialbanken mit implementierter Onlinebanking-Funktion gibt es zudem digitale Onlinebanken, welche von Onlinebanken.com aufgezählt, verglichen und bewertet werden. Die aufgelisteten digitalen Banken haben meist keine Kundenfiliale und finden komplett online statt. Doch was hat es mit den digitalen Finanzinstituten auf sich? Und welche Vorteile hat das Onlinebanking im Allgemeinen?

Was sind Onlinebanken?

Onlinebanken sind im Prinzip dasselbe wie Filialbanken, nur dass ihr Service online stattfindet. Unter dem Onlinebanking-Verfahren im Allgemeinen wird die Abwicklung von Bankgeschäften im Internet verstanden. Der Vorgang an sich findet über den Laptop oder das Smartphone statt. Möglich sind dabei alle Bankgeschäfte, welche auch in Bankfilialen vorgenommen werden. Überweisungen, die Einrichtung von Daueraufträgen, die Einlösung von Lastschriften oder das Abrufen von Kontoauszügen ist über die digitalen Finanzinstitute der Onlinebanking-Funktionen möglich.

Feda Mecan, CEO und Founder von Onlinebanken.com, welcher als Autor und Experte auf Onlinebanken.com über Onlinebanken spricht, informiert zudem über die verschiedenen Schwerpunkte der Onlinebanken. So gibt es die klassischen Girokonten, Kreditkarten, Tagesgeldkoten, Festgeldkonten, Baufinanzierungen, Mietkautionskonten, Kredite, Depots und digitale Vermögensverwalter, auch Robo Advisor genannt.

 

Moderne Technologien statt Filiale – wofür benötigt man die Onlinebanken?

Bis vor wenigen Jahren war Deutschland durch eine Vielzahl von Branchen geprägt. Ein Online-Bankkonto schien nicht zwingend erforderlich zu sein. Inzwischen haben sich die Dinge geändert. In vielen Dörfern gibt es keine Bankfilialen mehr, in denen Kunden Geld von Girokonten abheben, Konten eröffnen und Bankgeschäfte erledigen können. Meist lassen sich nur noch vereinzelt Bankautomaten ohne Servicepersonal finden.

Darüber hinaus ist das Internet mittlerweile gut in den Alltag integriert und die direkte Erreichbarkeit des Internetbankings ein starkes Argument. Das Girokonto per Online-Banking ist in vielen Bereichen zur besten Möglichkeit geworden, Finanztransaktionen schnell und einfach abzuwickeln. Zudem ist es nicht mehr notwendig, zwischen Arbeit und Alltag den richtigen Zeitpunkt für den Bankbesuch zu finden, da man Tag und Nacht seine Bankgeschäfte erledigen kann.

Außerdem sind die Kosten für ein Online-Girokonto in der Regel niedriger als die in einer Filiale. Dies ist auch laut Feda Mecan eines der ausschlaggebendsten Argumente für die Wahl eines Onlinekontos. Der Grund hierfür ist, dass Onlinebanken kein Geld für die Filialkosten benötigen. Diese Einsparungen werden in der Regel in Form von niedrigeren Kontoführungsgebühren, höheren Zinssätzen für Geldmarkt- und Festgeldkonten, sowie niedrigeren Sätzen für Überziehungskredite an die Kunden weitergegeben. Dies gilt zunächst für Girokonten bei Direktbanken, die keine eigenen Filialen betreiben.

Wer ein Onlinekonto eröffnen möchte, sollte sich grundsätzlich genau über die jeweiligen Regelungen informieren. Besonders empfehlenswert ist es deshalb, den Service der Vergleichs- und Informationsseite Onlinebanken.com in Anspruch zu nehmen. Dort kann sich zwischen verschiedenen Onlinebanken eine passende herausgesucht werden. Zudem bekommt man einen genaueren Einblick über die einzelnen Konditionen seriöser Banken, sodass man sich für eine als seriös geltende Bank entscheiden kann.

 

Leistungen der Onlinebanken im Vergleich zu den Filialbanken

Beim Onlinebanking spielen der Aufenthaltsort des Kunden und der Zeitpunkt der Banktransaktion grundsätzlich keine Rolle. Kontostände prüfen, Überweisungen tätigen, Daueraufträge erstellen – all diese Dinge sind auch spät nachts machbar. Alles was man dazu braucht, ist einen Internetzugang und seine Log-in Daten. Auch bei der Eröffnung eines Kontos oder der Beantragung eines Kredits funktioniert die Identitätsprüfung anders als in den Filialen. Die weite Verbreitung mobiler Endgeräte kommt auch dem Wunsch vieler Kunden nach mehr Flexibilität entgegen. So können Identifizierung per Post-Ident-Verfahren, Videotelefonat oder in einer Postfiliale stattfinden.

Vor der Eröffnung eines Kontos empfiehlt es sich abzuwägen, welche persönlichen Wünsche man für das Konto hat. Benötigt man beispielsweise nur ein Girokonto bei der Bank, möchte einen Sparplan starten oder einen Baukredit aufnehmen, so kann es sich lohnen, vor Ort in Beratung zu gehen. Grundsätzlich können jedoch alle Informationen online recherchiert oder im Service der jeweiligen Bank angefragt werden.

Vorteile vom Onlinebanking zur Filiale im Überblick

  • Kontoauszüge jederzeit prüfen

Onlinebanken beziehungsweise das Onlinebanking bieten den Kunden die Möglichkeit, Auszüge für Girokonten, Kreditkarten, Darlehen sowie Depot- und Wertpapierabrechnungen, jederzeit einsehen und nutzen zu können. Kostenpflichtige Ausdrucke oder die Ablage der Papier-Dokumente gehören somit der Vergangenheit an, wodurch auch Papier eingespart wird.

  • Wege und Zeit einsparen

Einer der ansprechendsten Vorteile des Onlinebankings ist die Flexibilität, die ihr Service mit sich bringt. Mit Onlinebanking können Bankgeschäfte, wann und von wo aus man möchte, erledigt werden.

  • Beratern sichere Nachrichten senden

Für viele spricht gegen die Eröffnung eines Onlinebankkontos, dass der persönliche Service nicht so gut ist wie der bei einer klassischen Bank. Dies ist nicht völlig richtig. Die digitalen Funktionen bieten zwar keinen direkten Kontakt zu Menschen, Präsenz schaffen jedoch Kunden-Hotlines und Postfächer, welche kontaktiert werden können, sollte es Fragen oder Probleme geben. Dabei können Nachrichten zu den Beratern sicher und vertraulich übermittelt werden.

  • Benachrichtigungen und einfache Kontoeinsicht

Ein weiterer wichtiger und entscheidender Vorteil des Onlinebankings ist, dass man stetig benachrichtigt wird, wenn das Konto benutzt wird, eine Zahlung vorgenommen wird oder eine Gutschrift eingeht. Zudem können Zahlungen, sollte man beispielsweise die Bankkarte verloren haben, abgeblockt und  die Karte über die Banking-App gesperrt werden.

Die Nutzung der Onlinebanken – nur für die Generation Z?

Trotz der positiven Aspekte gibt es noch viele, die sich fragen, ob die neuen Technologien nicht ab einem gewissen Alter zu kompliziert zu verstehen sind. Diese Angst ist teilweise unberechtigt. Der Digitalverband Bitkom befragte hierzu 1003 Deutsche in den Geschäftsfähigen Altersgruppen telefonisch, ob sie das Onlinebanking nutzen:

Im Ergebnis ging hervor, dass vor allem Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren seit 2019 verstärkt mit einer Anzahl von geschätzten 6,5 Millionen Menschen Onlinebanken nutzen. Zwar hebt sich die Generation Z, also die zwischen 1997 und 2012 Geborenen, weiterhin von den Älteren ab, jedoch nimmt auch die Anzahl der Senioren weiterhin zu.

Empfiehlt sich die Onlineversion für Selbstständige?

Wer als Selbständiger ein Girokonto eröffnen möchte, ist zunächst unentschlossen und fragt sich, wer der richtige Ansprechpartner ist. Sowohl Filialen als auch Online-Finanzinstitute stehen für Selbstständige offen. Online-Konten sind nicht nur etwas für Verbraucher, sondern auch für Selbständige, die stets über ihre Einnahmen und Ausgaben informiert sein möchten. Ein Onlinekonto kann zusammengefasst besonders für Selbstständige sinnvoll sein und spart Zeit, was für Selbständige ein wichtiges Kriterium ist, da der Gang zum Bankschalter für ein Onlinekonto entfällt.

Auf Onlinebanken.com lassen sich hierzu weitere Informationen finden. Für den Experten Mecan hat jede Bank eine unterschiedliche Motivation für seine Gründung. Und genauso wie die Banken unterschiedliche Beweggründe haben, sollte man bei der Wahl einer richtigen Bank abwägen, welche Motive und Ansprüche man für sein Konto hat.

Bilder

Abb. 1: unsplash.com © robynnexy

Abb. 2: unsplash.com © nasa

Abb. 3: unsplash.com © robin_rednine

Abb. 4: piktochart.com + Quelle der angegebenen Daten: https://www.businessinsider.de/wirtschaft/finanzen/wegen-corona-senioren-ansturm-auf-online-banking/