Spektakulärer Juwelier-Einbruch in der Vulkaneifel: Neue Infos veröffentlicht

Mehrere maskierte Männer sind mit einem Auto in einen Juwelierladen in Hillesheim gefahren. Anschließend stahlen sie Schmuck. Was bisher bekannt ist:
Die Tat ereignete sich in Hillesheim. Archivfoto: Apple Karten
Die Tat ereignete sich in Hillesheim. Archivfoto: Apple Karten

Täter fahren mit Auto in Juweliergeschäft

Nach dem spektakulären Einbruch bei einem Juwelier in Hillesheim (Landkreis Vulkaneifel) hat die Polizei neue Informationen zum Tathergang veröffentlicht. Demnach hatte sich kurz vor 03.00 Uhr am heutigen Montag (17. Juni 2024) ein Zeuge bei den Beamt:innen gemeldet und mitgeteilt, dass Unbekannte mit einem Fahrzeug rückwärts durch den Eingang des Geschäfts in der Straße Am Markt gefahren seien. Bei dem Tatfahrzeug handelte es sich um einen silberfarbenen Pkw.

Schmuckauslagen geplündert

Die erste Streife der Polizei traf wenige Minuten später am Tatort ein und fand das Geschäft verlassen vor. Die Täter hatten mehrere Schmuckauslagen geplündert und waren innerhalb weniger Minuten geflüchtet. Zeugen berichteten, dass die Einbrecher in Richtung B421/Birgel/Jünkerath geflüchtet seien.

Zweites Fluchtauto verunfallt

Kurz darauf meldete ein weiterer Zeuge einen Unfall eines schwarzen Mercedes zwischen Hillesheim und Birgel. Im Rahmen der Fahndung entdeckten die Beamten zunächst das Tatfahrzeug, einen silberfarbenen Renault Laguna mit polnischem Kennzeichen, verlassen auf einem Feldweg wenige Kilometer hinter Hillesheim. Nur wenige Hundert Meter weiter fanden sie den verunfallten Mercedes E220, ein älteres Modell mit rumänischem Kennzeichen, ebenfalls verlassen vor.

Täter später zu Fuß unterwegs

Die Polizei geht aufgrund der Zeugenaussagen und der Spuren am Tatort sowie an den Auffindeorten der Fahrzeuge davon aus, dass mindestens drei maskierte Täter den Einbruch verübten. Nach dem Einbruch verließen die Unbekannten den Tatort in Richtung Birgel/Jünkerath. Sie wechselten in einem Feldweg an der B421 in ein bereitgestelltes Fluchtfahrzeug, den schwarzen Mercedes, der nach wenigen Hundert Metern verunfallte. Aufgrund der Unfallschäden war der Mercedes nicht mehr fahrbereit, sodass die Täter ihre Flucht zu Fuß fortsetzten. Dabei nahmen sie die erbeuteten Schmuckstücke mit.

Fahndung bislang erfolglos

Die groß angelegte Fahndung der Polizei nach den Tätern blieb erfolglos und wurde am späten Vormittag beendet. Die Tatortaufnahme in Hillesheim ist noch nicht abgeschlossen, die genaue Beute und die Schadenshöhe am Gebäude sind noch unklar.

Polizei hofft auf Hinweise

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe. Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zur Tat, der Flucht oder dem Unfall geben können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Daun unter der Telefonnummer (06592)962610 melden. Besonders wichtig sind Hinweise zu Personen, die in den frühen Morgenstunden als Fußgänger oder Anhalter zwischen Hillesheim, Birgel und Jünkerath aufgefallen sind oder mitgenommen wurden.

Die Polizei interessiert sich zudem für Hinweise zur Vortatphase, in der die Täter möglicherweise mit den verwendeten Fahrzeugen im Raum Hillesheim unterwegs waren und den Juwelier ausgekundschaftet haben könnten. Hinweise zu dem silbernen Renault Laguna mit polnischem Kennzeichen und dem schwarzen Mercedes E220 mit rumänischem Kennzeichen sind besonders gefragt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Polizeipräsidiums Trier, 17.06.2024