Stichwahlen in drei Trierer Stadtteilen: Das sind die Ergebnisse

In drei Stadtteilen von Trier wurden die Ortsvorsteherin beziehungsweise Ortsvorsteher am Sonntag per Stichwahl gewählt. Das sind die Ergebnisse der zweiten Wahlrunde:
In drei Trierer Stadtteilen wurden die Ortsvorsteher:in per Stichwahl gewählt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In drei Trierer Stadtteilen wurden die Ortsvorsteher:in per Stichwahl gewählt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Nach den Ergebnissen Kommunalwahl am 9. Juni 2024 standen am Sonntag (23. Juni 2024) in drei Trierer Stadtteilen Stichwahlen an. Ortsvorsteherin oder Ortsvorsteher wurden in Mitte/Gartenfeld, Nord und Süd gewählt.

Amtsinhaber gewinnen Ortvorsteher-Stichwahlen

Bei den Ortsvorsteher-Stichwahlen haben sich am Sonntag jeweils die Amtsinhaber:in der Grünen gegen ihre Herausforderer von der CDU durchgesetzt. Das geht aus dem vorläufigen Endergebnis hervor, das bereits um 19.20 Uhr feststand. In den drei Stadtteilen hatte beim ersten Wahlgang am 9. Juni keiner der Bewerberinnen und Bewerber die absolute Mehrheit der Stimmen erreicht, sodass eine Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten erforderlich war.

Die Ergebnisse der Stichwahl

  • In Mitte/Gartenfeld siegte Michael Düro mit 1.496 Stimmen (56,6 Prozent) gegen seinen bisherigen Stellvertreter Norbert Freischmidt, der 1.149 Stimmen erzielte.
  • In Trier-Nord stimmten 1.460 Wählerinnen und Wähler (57,6 Prozent) für den amtierenden Ortsvorsteher Dirk Löwe. Auf Michael Molitor entfielen 1.073 Stimmen.
  • Am engsten verlief das Rennen in Trier-Süd, doch am Ende setzte sich mit Nicole Helbig auch hier die Amtsinhaberin durch. Sie erhielt 1.091 Stimmen (53,8 Prozent) gegenüber 937 für ihren Gegenkandidaten Dr. Frank Tenbusch.

Fast 27.000 Menschen zur Wahl aufgerufen

7.253 von insgesamt rund 26.900 Wahlberechtigten machten bei den Stichwahlen von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 27,0 Prozent.

Für den geordneten Ablauf der Wahlen und die anschließende Auszählung der Stimmen waren rund 200 Helferinnen und Helfer in 20 dezentralen Wahllokalen und sechs Briefwahlvorständen im Rathaus im Einsatz.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung Stadt Trier