8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ausland

Medien: Israel stellt sich auf Raketenangriff Irans ein

Di., 17. April 2018, 21:46 Uhr

F-16-Kampfjet der israelischen Luftwaffe auf einem Militärflughafen bei Eilat. Foto: Ariel Schalit/AP

Die Luftabwehr feuerte, doch offensichtlich ins Leere: Ein Fehlalarm in Syrien zeigt, wie angespannt die Stimmung im Bürgerkriegsland ist. Derweil warten Chemiewaffenexperten weiter auf Zugang nach Ost-Ghuta. Israel sieht Anzeichen für iranische Vorbereitungen eines Angriffs aus Syrien.

EU äußert vernichtende Kritik an Entwicklung der Türkei

Di., 17. April 2018, 21:44 Uhr

Eine EU-Flagge und eine türkische Flagge wehen vor einer Moschee in Istanbul. Brüssel prangert «deutliche Verschlechterungen der Rechtsstaatlichkeit und der Presse- und Meinungsfreiheit» in der Türkei an. Foto: Tolga Bozoglu/EPA/Archiv

Der EU-Beitrittskandidat Türkei bekommt von der EU einmal mehr ein dramatisch schlechtes Zeugnis ausgestellt. Anderen Ländern, die in die Europäische Union wollen, wird hingegen Mut gemacht.

Macron will Ende des EU-Reformstaus

Di., 17. April 2018, 19:07 Uhr

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, hält eine Rede im Europäischen Parlament. Foto: Elyxandro Cegarra, ZUMA Wire

Für den französischen Präsidenten geht es nicht nur um die Reform der EU. Er will damit auch EU-weit den Nationalismus bremsen. Berlin sträubt sich. Die Kanzlerin hofft dennoch auf eine gemeinsame Linie mit Paris.

Nach mutmaßlichem Giftgasangriff: Experten beginnen Prüfung

Di., 17. April 2018, 17:13 Uhr

Ein Junge holt im syrischen Duma durch ein Beatmungsgerät Luft. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

Ein Giftgasangriff soll Dutzende Menschen in Syrien getötet haben. Die Westmächte rechtfertigten damit ihren Raketenangriff auf die Regierung. Doch was ist genau passiert? Experten sind nun vor Ort.

Ex-Managerin von Cambridge Analytica: Mehr Nutzer betroffen

Di., 17. April 2018, 15:51 Uhr

Hauptsitz der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica in London. Foto: Rob Pinney/London News Pictures via ZUMA

London (dpa) - Von dem Datenskandal um Cambridge Analytica dürften nach Einschätzung einer ehemaligen Mitarbeiterin deutlich mehr Facebook-Nutzer betroffen sein als zuletzt vermutet.

USA und Großbritannien warnen vor russischer Cyberattacke

Di., 17. April 2018, 12:49 Uhr

Die Angst vor globalen Cyberangriffen wächst (Symbolbild). Foto: Ralf Hirschberger

Die USA und Großbritannien werfen Moskau vor, in großem Stil Netzwerke infiltriert zu haben und eine globale Cyberattacke zu planen. Ein Vertreter des Weißen Hauses spricht von einer «gewaltigen Waffe».

Fox-Moderator Hannity ebenfalls Klient von Trump-Anwalt

Di., 17. April 2018, 11:55 Uhr

Sean Hannity, Moderator von Fox News, ist ebenfalls Mandant von Michael Cohen gewesen (Archiv). Foto: Evan Agostini, Invision/AP

Er ist einer der wichtigsten Anhänger des US-Präsidenten: Fox-Moderator Sean Hannity. Jetzt kommt heraus, dass er ebenfalls Klient von Trumps persönlichem Anwalt Michael Cohen gewesen ist.

EU ringt um Lösung im Syrien-Konflikt

Mo., 16. April 2018, 21:43 Uhr

Menschen gehen an zerstörten Häusern und Autos im syrischen Duma vorbei. Foto: Hassan Ammar/AP

Der Staub hat sich gelegt nach dem Raketenangriff in Syrien, nun schlägt die Stunde der Diplomatie. Dabei wird auch eine größere Rolle für Kanzlerin Merkel gefordert. Ermittler der OPCW sollen Spuren sichern. Doch sie kommen nicht weiter.

Ex-FBI-Chef: Trump «moralisch ungeeignet» für Präsidentenamt

Mo., 16. April 2018, 16:39 Uhr

«Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein», sagt James Comey über Trump. Foto: AP

In einem mit Spannung erwarteten Interview greift der ehemalige FBI-Chef James Comey Donald Trump scharf an. Die Liste der Vorwürfe ist lang - und bringt den US-Präsidenten einmal mehr auf die Palme.

EU-Kommission für Ausweise mit digitalem Fingerabdruck

Mo., 16. April 2018, 16:14 Uhr

Auch Fingerabdrücke lassen sich fälschen. Foto: Marcus Führer

Er ist etwas ganz persönliches, mit dem Fingerabdruck kann man Menschen zuordnen. Das würde auch Personalausweise sicherer machen, meint die EU-Kommission. Das sieht nicht jeder so.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Ankara

Mo., 16. April 2018, 11:10 Uhr

Stoltenberg bereitet den Nato-Gipfel vor, der im Juli in Brüssel stattfindet. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP

Istanbul (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg trifft sich am Vormittag mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara. Auch Gespräche mit Außenminister Mevlüt Cavus...

Japan und China wollen Beziehungen verbessern

Mo., 16. April 2018, 10:24 Uhr

Die Wiederaufnahme der Spitzengespräche zwischen den beiden asiatischen Wirtschaftsmächten gilt als Zeichen für eine Verbesserung der Beziehungen. Foto: Toru Hanai/POOL Reuters/AP

Tauwetter zwischen Japan und China: Territorialstreitigkeiten, Chinas zunehmende Gebietsansprüche in der Region und Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit haben die Beziehungen immer wieder belastet. Jetzt wollen die Wirtschaftsmächte wieder mehr kooperieren.

Djukanovic triumphiert bei Präsidentenwahl in Montenegro

Mo., 16. April 2018, 06:50 Uhr

Milo Djukanovic war mit wenigen Ausnahmen seit 1991 entweder Regierungs- oder Staatschef des Ministaates mit nur 620.000 Einwohnern. Foto: Risto Bozovic

Der seit Jahrzehnten regierende Spitzenpolitiker hat es noch einmal geschafft. Doch trotz des Wahlsiegs sitzt ihm die Opposition im Nacken. Die schaut schon auf die Kommunalwahl in der Hauptstadt.

USA kündigen neue Sanktionen gegen Moskau an

So., 15. April 2018, 21:54 Uhr

Die Truppen von Kremlchef Putin stehen auf der Seite von Syriens Präsident Assad. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff verbal, die USA künden neue Sanktionen gegen Moskau an.

Djukanovic gewinnt klar Präsidentenwahl in Montenegro

So., 15. April 2018, 21:42 Uhr

Der 56-jährige Djukanovic war mit wenigen Ausnahmen seit 1991 entweder Regierungs- oder Staatschef. Foto: Risto Bozovic/AP

Er war schon seit Jahrzehnten der alles bestimmende Politiker. Jetzt triumphiert Djukanovic auch bei der Präsidentenwahl. Er will seine bröckelnde Macht absichern. Der Ausgang ist offen.

Hunderttausende demonstrieren in Barcelona

So., 15. April 2018, 20:36 Uhr

Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund 315.000. Foto: Santi Palacios

Barcelona (dpa) - Hunderttausende Menschen haben von der Justiz in Spanien die Freilassung der hinter Gittern sitzenden katalanischen Separatisten-Führer gefordert.