A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Parkplatz Sötern Vollsperrung, Bauarbeiten bis 25.05.2018 23:59 Uhr (10.04.2018, 09:25)

A62

Priorität: Normal

22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Geistig fit im Alltag: 7 Tipps zum Thema Gehirnjogging

Pixabay/CC0

Pixabay/CC0

Schon wieder hat man vergessen, wo der Autoschlüssel liegt. Auch das Passwort, das man vor ein paar Monaten für den Zugang beim Onlineshopping ausgewählt hat, kann man sich einfach nicht merken. In vielen Fällen muss hinter einer nachgelassenen Gedächtnisleistung aber keine Krankheit stecken - in der Regel lässt die Gedächtnisleistung nämlich deshalb nach, weil das Gehirn zu wenig oder zu selten trainiert wurde. Wer seine Muskeln stählen und seine Ausdauer verbessern möchte, der betreibt Sport. Aber nicht nur der Körper muss trainiert werden - auch das Gehirn sollte „in Bewegung“ bleiben. Am Ende helfen schon ein paar einfache Übungen und Tricks, die zudem auch problemlos in den Alltag eingebaut werden können.

Tipp Nummer 1: Informationen aufschreiben

Eine Studie, die an der Universität Princeton (USA) durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass man sich Informationen besser merkt, wenn sie handschriftlich festgehalten werden. Wer also Informationen hört und sich diese merken möchte, sollte einen Stift zur Hand nehmen und das Gehörte auf ein Blatt Papier bringen. Im Zuge der Studie haben 65 Probanden teilgenommen, die Videoinhalte handschriftlich oder am Laptop notierten. Die Gruppe, die das Gehörte handschriftlich festhielt, schnitt bei den anschließenden Verständnisfragen deutlich besser ab. Eine ideale Übung, wenn man sein Gehirn - und vor allem sein Gedächtnis - trainieren möchte.

Tipp Nummer 2: Bewegung trainiert die grauen Zellen

Auch Bewegung trainiert das Gehirn. Professor Gerd Kempermann, ein Hirnforscher aus Dresden, hat herausgefunden, dass sportliche Betätigungen positive Auswirkungen auf die geistigen Leistungen haben. „Wer sich sportlich betätigt, der trainiert sein Gehirn mehr als eine Person, die den ganzen Tag nachdenkt.“ Chronische Kranke sollten jedoch im Vorfeld ihren Arzt kontaktieren und abklären, ob die gewählte Sportart auch ausgeübt werden darf.

Tipp Nummer 3: Das Frühstück - die wichtigste Mahlzeit des Tages

Am Morgen sind die Energiespeicher leer. Genau deshalb muss man sich um Nachschub kümmern, sodass die Körperfunktionen in Gang gesetzt werden. Aufgrund der Tatsache, dass das Gehirn am Morgen extrem „hungrig“ ist und einen höheren Energiebedarf als andere Organe hat, hilft ein kräftiges Frühstück, um die Gehirnleistung so richtig in Schwung zu bringen. Besonders empfehlenswert sind frische Obstsäfte, Butter, Marmelade, Ei, Wurst und auch Brot - in diesen Lebensmitteln stecken nämlich alle wichtigen Nährstoffe, die das Gehirn für den restlichen Tag braucht.

Tipp Nummer 4: Für Abwechslung sorgen

Erlebt man tagtäglich denselben Ablauf, so schadet das dem Gehirn. Fehlen nämlich Herausforderungen, so wird das Gehirn nicht gefordert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man dafür sorgt, immer einen anderen Tagesablauf zu haben. Kleine Spiele, Rechenaufgaben oder einfach mal mit der anderen Hand Zähneputzen - schon nach wenigen Tagen kann bereits eine Verbesserung der Konzentrations- und Gedächtnisleistung bemerkt werden.

Tipp Nummer 5: Musik hören

Wer Musik hört, der trainiert ebenfalls das Gehirn - es kommt zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit. Schlussendlich stimuliert die Musik den Geist; auch dann, wenn man Geschichts- oder Hörbücher hört, kann man sein Gehirn effektiv trainieren. Eine weitere Möglichkeit, um sein Gehirn zu fordern, wäre etwa Musikunterricht.

Tipp Nummer 6: Der erholsame Schlaf

Wer zu wenig schläft, der ist am nächsten Morgen unkonzentriert und stellt fest, dass auch die Leistungsfähigkeit nachgelassen hat. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man genügend Schlaf bekommt. Nur dann, wenn man sechs bis acht Stunden/Nacht schläft, können die Erinnerungen im Gedächtnis besser gespeichert werden.

Tipp Nummer 7: Das Kreuzworträtsel

Wer sein Langzeitgedächtnis verbessern möchte, der kann sich hin und wieder auch mit einem Kreuzworträtsel die Zeit vertreiben. Schlussendlich werden so Informationen abgerufen, die man das letzte Mal vor Jahren bekommen hat. Eine Alternative ist auch das beliebte Zahlenrätsel Sudoku.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein