15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mensch statt Technik

Foto: Unsplash_252127_rawpixel-com

Foto: Unsplash_252127_rawpixel-com

Seit der Finanzkrise 2008 und in Zeiten von Niedrigzinsen ist es für Privatkunden nicht leicht, mit den Ersparnissen eine Rendite zu erzielen. Das klassische Bankkonto sowie Festgeld- und Tagesgeldkonto bringen nur minimalen Ertrag. Dem unübersichtlichen Anlagemarkt wird zudem nur wenig Vertrauen entgegengebracht, seit windige Investmentbanker sich mit waghalsiger Finanzakrobatik zwar selbst bereichert, dafür aber Banken an den Rand des Ruins getrieben und viel privates Vermögen vernichtet haben.

Finanzdienstleister können über schwierige Zeiten klagen – oder sie analysieren die Vorgänge der Vergangenheit und ziehen daraus die richtigen Schlüsse. Das tut beispielsweise Swiss Life Select und hat damit Erfolg. Der zur Unternehmensgruppe gehörende Finanzvertrieb aus Hannover verzeichnet seit 2014 kontinuierlich wachsende Umsätze und Gewinne. Das Konzept hierfür ist einfach: Das Unternehmen hat allen riskanten Finanzprodukten eine Absage erteilt und arbeitet nur mit seriösen Gesellschaften, die Papiere mit sicheren Perspektiven in den Markt bringen. Statt schnellem Gewinn wird auf nachhaltige Rendite gesetzt – Klasse statt Masse.

Tradierte Betreuung statt digitaler Experimente

Der Finanzdienstleister hat aus der Krise des Geldmarktes noch einen weiteren zentralen Schluss gezogen: Finanzen sind eine Frage des Vertrauens. Den Kunden muss transparent vermittelt werden, dass das Unternehmen nur mit seriösen Partnern arbeitet. Und das funktioniert am besten im persönlichen Beratungsgespräch, nicht aber im Onlinedialog mit einem Robo-Advisor, also – vereinfacht gesagt – mit einem Computerprogramm, das auf Basis eines ausgeklügelten Algorithmus arbeitet und aus den eingespeisten Daten standardisierte Anlagekonzepte entwickelt.

Kann ein Computer Vertrauen schaffen? Diese Frage stellt sich bei Dienstleistern und Finanzberatungen niemand ernsthaft: Die Unternehmen arbeiten meist mit mehreren tausend hochqualifizierten Beratern zusammen, die im gesamten Bundesgebiet gemeinsam mit den Kunden individuelle Anlagestrategien und Portfolios erarbeiten. Das Ziel: Die von den Privatanlegern über Jahre angesparten Mittel sollen für viele Jahre sicher sein und Erträge bringen.

Sicherheit als Grundprinzip

Niemand könnte oder wollte abstreiten, dass die Firmenphilosophie stark von der eigenen Geschichte und Zugehörigkeit zu einem internationalen Versicherungskonzern geprägt ist. Die zentrale Größe heißt: Sicherheit. Daher werden seriöse Berater niemanden zu waghalsigen Geldanlagen überreden oder risikobehaftete Finanzprodukte verkaufen. Was zählt, ist die Berechenbarkeit der Renditen über längere Zeiträume.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein