6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

YouTuber macht Werbung für Online-Casino. Satte Boni und ein Shitstorm sind die Folge

Marcel Eris ist bei YouTube bekannt als Montanablack. Anstatt nutzbare Inhalte zu verbreiten wie etwa seine Kollegen aus dem Saarland, verkündet er seinem jugendlichen Publikum, wie er im Online-Casino einen fünfstelligen Betrag gewinnen konnte. Foto: pixabay.com © TymonOziemblewski (CC0 Public Domain)

Marcel Eris ist bei YouTube bekannt als Montanablack. Anstatt nutzbare Inhalte zu verbreiten wie etwa seine Kollegen aus dem Saarland, verkündet er seinem jugendlichen Publikum, wie er im Online-Casino einen fünfstelligen Betrag gewinnen konnte. Foto: pixabay.com © TymonOziemblewski (CC0 Public Domain)

Was bisher geschah. Prahlerei, ein Shitstorm und ein Statement des YouTubers

Marcel Eris ist nicht nur erfolgreicher YouTuber und Live-Streamer, sondern macht seit Neuestem auch in Online-Casinos Geld. Was er online "seinen" Freunden, Followern und Fans verkündet, ist, wie er mächtig viele Gewinne im Online-Casino abgesahnt hat. Was er jedoch unter den Tisch fallen lässt, ist die Tatsache, dass er nicht ein echter Spieler in "seinem" Online-Casino ist, sondern dass er einen Werbedeal hat. Sein Einsatz = Bonus-Gutschriften.

 

Neben dem äußerst geringen Risiko, das Eris damit eingeht, stand darüber hinaus die Annahme im Raum, sein Casino-Konto sei insofern manipuliert, dass daraus buchstäblich Gewinne entstehen müssten. Die Folge: Ein Mega-Shitstorm prasselte auf den YouTuber darnieder. Und das hat auch einen Effekt auf die Branche. Was passiert ist, bleibt dem Glücksspielfreund sicherlich im Gedächtnis - und lässt die Sorgenfalten erwachen. Soweit der Stand vergangene Woche. Mittlerweile gibt es ein Update zum "Online-Casino-Skandal", wie es in den Medien heißt. Und damit meldet sich der Influencer nun zu Wort, um seine Sicht der Dinge zu erklären. Unter giga.de heißt es: "MontanaBlack macht illegale Werbung für Online-Casino, ist sich keiner Schuld bewusst."

Was zumindest mit Blick auf die reißerische Überschrift sicherlich zahlreiche Leser anlockte, ist juristisch betrachtet noch völlig unklar. Was bleibt ist der fade Beigeschmack des YouTubers, der vor allem jugendliche Fans hat und diesen doch glatt vorschwärmt, wie er eine fünfstellige Summe im Online-Casino gewinnen konnte. Ob dafür nicht wieder der eine oder andere Bonus geflossen ist? Reine Spekulation. Der große Online-Deal sei nicht mehr zustande gekommen, heißt es. Möglicherweise ist dafür auch die Berichterstattung verantwortlich, die das Thema ordentlich hoch gekocht hat.

Die Reaktion des YouTubers: Eltern müssen dafür Sorge tragen, dass Kinder und Jugendliche seine Streams nicht ankucken. Sein Argument: Er streame nur nach Mitternacht und zu eben dieser Zeit sei weit mehr nicht für Kinderaugen und -ohren gemacht als nur die Berichte über seine Online-Gewinne. Auch könne man ihm vorwerfen, Kinder zum Rauchen zu animieren, erklärte der Influencer in einem Interview. Ein weiteres Argument des YouTubers lautete: Es sei ihm keinesfalls bewusst gewesen, dass es illegal sein könnte für Online-Casinos zu werben. Schließlich passiere dies auch in den Werbeeinblendungen im Fernsehen.

 

Das sagt die Branche zu Eris‘ Verhalten

Die Betreiber der Online-Casinos wissen um die Sorgen ihrer Kunden. Ein Verhalten wie das von Marcel Eris zeigt auch ihnen: Der Aufklärungsbedarf ist groß. "Die besten Online Casinos sind die, bei denen ihr die beliebtesten Casinospiele sicher und legal um echtes Geld spielen könnt. Erfahrene Internet Casino Spieler werden die besten Anbieter vielleicht bereits kennen", so Peter Brandt von dem Portal BesteOnlineCasinos.co. Damit unterstreicht er das, was für seine Kunden wichtig ist. Doch er weiß auch, dass Aktionen wie die von Marcel Eris mühevoll gewonnenes Vertrauen wieder zerstören können. Brandt setzt vor diesem Hintergrund auf Transparenz und Aufklärung. Die bei ihm vorgestellten Online-Casinos werden alle nach diesen Parametern bewertet:

- Bonus. Transparenz ist vor allem beim Umgang mit Bonuszahlungen wichtig, wie der jüngste Skandal eindrucksvoll bewiesen hat. Da bedeutet, dass ein Casino offenlegen sollte, wann und wofür ein Bonus gewährt wird.

- Gewinne. Natürlich sind gut gefüllte Jackpots, die darauf warten geknackt zu werden, ein wichtiger Faktor für Glücksspielfreunde.

- Kompatibilität. Die Möglichkeit, mobil ein Glücksspiel zu bestreiten, ist heute kein pfiffiges Benefit des Online-Casinos mehr, sondern ein Pflichtelement. Echtgeldspiele müssen fürs Smartphone verfügbar sein.

- Kundenservice. Wie guter Kundenservice im Detail aussehen kann, darüber scheiden sich die Geister. Klar ist, dass sowohl die Spielregularien als auch die AGB in deutscher Sprache verfügbar sein müssen.

- Spielauswahl. Entscheidend sind die Anzahl der Spiele, die Qualität der Spiele sowie die Angebotsbreite inhaltlicher Natur.

- Spielerschutz. Fairplay bedeutet in der Branche, dass es ehrlich zugeht und auch, dass die Auszahlungsraten (unmanipuliert) hoch sind. Auch geeignete Maßnahmen zum Spielerschutz machen heute ein solides Online-Casino aus.

 

Darüber hinaus zählt für den Betreiber des Vergleichsportals, über die wohl wichtigste Frage aufzuklären - und zwar zum Thema Legalität. Deutsche Spieler dürfen dann im Online-Casino spielen, wenn dieses eine Europäische Lizenz hat. Darüber hinaus gibt es auch deutsche Lizenzen, die ebenso für ein legales Spielvergnügen stehen, in der Praxis jedoch seltener zu finden sind.

 

 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein