A8 Saarlouis Richtung Neunkirchen Kreuz Saarbrücken Überleitung zur A1 Richtung Saarbrücken Gefahr durch Markierungsarbeiten, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, bis 17.07.2019 16:00 Uhr (08:51)

Priorität: Dringend

25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mit falschen Papieren im Nagelstudio: Polizei-Großeinsatz

Eine Kosmetikerin steht in einem Nagelstudio vor einem Regal mit verschiedenen Nagellacken. Foto: Gero Breloer/Archivbild

Eine Kosmetikerin steht in einem Nagelstudio vor einem Regal mit verschiedenen Nagellacken. Foto: Gero Breloer/Archivbild

Kaiserslautern/Saarbrücken (dpa/lrs) - Mehr als 100 Bundespolizisten haben bei einem Großeinsatz wegen des Verdachts auf Schleuserei am Mittwochmorgen Wohnungen und Geschäftsräume im Saarland und in Rheinland-Pfalz durchsucht. Mutmaßliche Haupttäter sind ein 49 Jahre alter Vietnamese und ein 36-jähriger Bulgare, wie die Bundespolizei mitteilte. Sie sollen mithilfe weiterer Beschuldigter vietnamesische Staatsangehörige nach Deutschland eingeschleust und sie mit gefälschten bulgarischen Papieren in Nagelstudios beschäftigt haben.

Durchsucht wurden 16 Wohnungen und Geschäftsräume in Kaiserslautern, Pirmasens, Neustadt an der Weinstraße, Saarbrücken und Zweibrücken. Die beiden Hauptverdächtigen seien angetroffen und vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Sie sollen danach wieder auf freien Fuß kommen, da sie einen festen Wohnsitz haben. Im Einsatz waren 104 Beamte, darunter Kräfte der «Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit», die speziell geschult und in der Regel mit Maschinenpistolen bewaffnet sind.

Dabei seien 18 Personen - etwa die Hälfte davon Frauen - angetroffen worden, die wohl eingeschleust worden seien, sagte der Sprecher. Sie seien zur Identitätsfeststellung vorübergehend in Gewahrsam. Sie würden anschließend wohl in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht und «in die Legalität überführt werden». So solle verhindert werden, dass sie - wie es wahrscheinlich bisher der Fall gewesen sei - ausgebeutet werden. Gegen sie wird außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts geführt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein