A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken zwischen Waldmohr und Homburg Gefahr durch Gegenstände auf dem rechten Fahrstreifen, gefährliche Situation in der Ausfahrt (21:23)

A6

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ungeborenes Baby überlebt schweren Autounfall in Saarlouis: Fahrer hatte Drogen genommen

In Völklingen-Fürstenhausen kam es zu einem Unfall, bei dem ein Mofafahrer leicht verletzt wurde. Symbolfoto: Stefan Puchner/Archiv

In Völklingen-Fürstenhausen kam es zu einem Unfall, bei dem ein Mofafahrer leicht verletzt wurde. Symbolfoto: Stefan Puchner/Archiv

Saarlouis (dpa/sol) - Alles fing ganz harmlos an -  mit der Weiterfahrt trotz roter Ampel. In der Nacht zum Sonntag, kurz vor 3 Uhr, war das Auto mit französischem Kennzeichen den Polizeibeamten in Saarlouis aufgefallen, die den Fahrer daraufhin anhalten wollten. Doch keine Chance: Es begann eine wilde Verfolgungsjagd durch die Saarlouiser City.

Bei der anschließenden Verfolgungsfahrt verloren die Beamten das Auto zunächst aus den Augen. Kurz darauf verlor der junge Fahrer offenbar die Kontrolle über sein Auto und prallte frontal auf einen am Fahrbahnrand parkenden BMW. Davor raste er teilweise mit mehr als 100 km/h durch die Saarlouiser City. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls in eine Gartenhecke geschleudert.

Alkholtest ergab 1,7 Promille

Als die Beamten kurz darauf am Unfallort eintrafen, entdeckten sie - neben dem 27-jährigen französischen Fahrer - vier weitere Menschen im Auto, darunter die im neunten Monat schwangere Frau des Fahrers und ihre beiden sieben und acht Jahre alten Kinder. Alle Insassen wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Schwer verletzt wurde laut Polizei niemand. Auch das noch ungeborene Kind blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt.

Nach Angaben der Polizei stand der Franzose unter Alkohol und Drogen und hatte keinen Führerschein bei sich. Ein erster Test vor Ort ergab 1,7 Promille. Gegen ihn werden nun mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sowohl am Auto des 27-Jährigen als auch an dem parkenden Auto entstand ein Totalschaden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 30 000 Euro.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein