A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken zwischen Waldmohr und Homburg Gefahr durch 1 Gegenstand auf dem linken Fahrstreifen (ein Fahrrad) (18.08.2018, 12:25)

A6

Priorität: Dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Vier Bundesländer arbeiten beim Umgang mit dem Wolf zusammen

Ein Wolf steht seinem Gehege in einem Wildpark. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Ein Wolf steht seinem Gehege in einem Wildpark. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Stuttgart (dpa/lsw) - Wölfe kennen keine Ländergrenzen - deshalb wollen vier Bundesländer beim Umgang mit dem geschützten Raubtier an einem Strang ziehen. Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland erarbeiten ein einheitliches Wolfsmanagement, wie Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Montag in Stuttgart erläuterte. Ziel sei, dem Wolf Lebensraum zu gewähren und zugleich dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung und der Nutztierhalter Rechnung zu tragen. Ein solches abgestimmtes Vorgehen sei bundesweit einzigartig. «Wir betreten hier Neuland.»

Der Grünen-Politiker betonte, die Entscheidung, ob eine Ausnahme nach dem Bundesnaturschutzgesetz gemacht und ein auffällig gewordener Wolf abgeschossen werden könne, bleibe weiterhin jedem Bundesland überlassen. In Baden-Württemberg sei er selbst dafür zuständig, etwa wenn ein Wolf wiederholt Herdenschutzzäune überwinde und Nutztiere töte. Mit dem für das Jagdwesen verantwortlichen Agrarminister Hauk (CDU) habe er die Pläne nicht besprochen.

Der Christdemokrat nannte die Initiative Unterstellers «einen ersten Beitrag des Naturschutzes in einer notwendigen Gesamtdiskussion». Hauk strebt an, den Wolf ins Jagd- und Wildtiermanagementgesetz aufzunehmen und dort Ausnahmesituationen zu definieren, um ihn im Ernstfall rasch jagen lassen zu können. Dann hätte Hauk zu entscheiden, ob ein Tier getötet werden kann. Untersteller lehnte das ab und sagte, den Wolf ins Jagdrecht zu übernehmen, ändere nichts. «Sie dürfen diese Tiere nicht bejagen.»

Die Grünen bezeichneten die Diskussion um eine Aufnahme des Wolfes ins Jagdgesetz als irreführend und unnötig. Landeschefin Sandra Detzer sagte: «Im Umgang mit dem Wolf muss die Richtschnur sein: managen statt massakrieren.»

Die SPD-Fraktion sprach von einem «Kasperletheater» um die Ressortzuständigkeiten. Die unterschiedlichen Aussagen aus dem grünen Umwelt- und dem schwarzen Agrarministerium verunsicherten und verwirrten die Bevölkerung, sagte die SPD-Umweltexpertin Gabi Rolland. Auch die Landtags-FDP empfahl Untersteller eine Rückkopplung mit seinem Kabinettskollegen Hauk.

Der Landesjagdverband warf Untersteller politisch motivierten Aktivismus vor. Der Umweltminister habe die Jäger ausgegrenzt, sagte Landesjägermeister Jörg Friedmann der «Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen» (Dienstag). «Dabei sind wir es, die in den Revieren präsent sind.» Zudem sei das Konzept ein unnötiger Vorgriff, weil der Bund ohnehin einheitliche Regelungen schaffen wolle.

Seit rund 150 Jahren galten Wölfe in freier Wildbahn als ausgerottet im Südwesten - bis 2015 die Raubtiere zum ersten Mal wieder nachgewiesen wurden. Derzeit streifen nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz zwei Rüden durch die Wälder Baden-Württembergs. Der Verband forderte abschreckendere Sanktionen gegen die illegale Tötung von Wölfen. Ein Wolf war im Juli 2017 tot aus dem Schluchsee geborgen worden. Untersuchungen ergaben, dass er erschossen worden war.

Die vier kooperierenden Länder sind nach Worten Unterstellers noch «Wolfserwartungsland», weil dort bislang nur durchziehende Wölfe registriert worden seien. Laut Ministerium ist aber nicht auszuschließen, dass in Baden-Württemberg Rudel in drei bis fünf Jahren heimisch würden.

Als Säulen des gemeinsamen Wolfsmanagements nannte Untersteller den Wissenstransfer und die Beobachtung der Tiere mittels Sendern. So seien die Wege der Wölfe, die in einer Nacht 60 bis 70 Kilometer zurücklegen könnten, nachzuvollziehen. Expertenteams mit Wildbiologen und Berufsjägern sollen verhaltensauffällige oder potenziell gefährliche Tiere über Bundesländergrenzen hinweg verfolgen, um sie im Bedarfsall zu töten. Die Kosten für den Einsatz eines Teams werden untereinander aufgeteilt.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein