1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Themen des Tages

Biden will US-Truppenabzug aus Afghanistan bis 11. September

Di., 13. April 2021, 20:59 Uhr

Bewaffnete US-Soldaten bei einem Überraschungsbesuch des US-Ex-Präsidenten Donald Trump in Bagram Air Field. Laut Regierungskreisen plant US-Präsident Biden den Abzug aus Afghanistan bis zum 11. September. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

Die Entscheidung über einen Truppenabzug aus Afghanistan ist bislang eine der heikelsten für US-Präsident Biden. Nun steht ein Termin für den Abzug fest. Das Datum besitzt hohe Symbolkraft.

Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson verschiebt Europa-Start

Di., 13. April 2021, 18:29 Uhr

US-Behörden haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. Foto: Jessica Hill/FR125654 AP/dpa

Ein neuer Rückschlag bei den Impfungen gegen Corona droht. Wie beim Impfstoff von Astrazeneca wurden auch beim Vakzin von Johnson & Johnson Thrombosen erfasst. Wie geht es nun weiter?

Toter bei Schüssen an Schule im US-Bundesstaat Tennessee

Di., 13. April 2021, 03:01 Uhr

Die US-Polizei von Knoxville sichert den Tatort ab. An einer Schule hat es Schüsse gegeben. Foto: Wade Payne/AP/dpa

Nach Schüssen an einer High School in den USA hat es mindestens einen Toten gegeben. Es handelt sich um einen Mann. Weitere Hintergründe sind noch unklar.

Union ringt um K-Frage: CDU für Laschet, CSU für Söder

Mo., 12. April 2021, 18:14 Uhr

Armin Laschet gibt im Anschluss an die Sitzung des CDU-Präsidiums eine Pressekonferenz. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die CDU-Führungsgremien sind für Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union, das CSU-Präsidium für Markus Söder. Noch diese Woche könnte eine Entscheidung fallen.

Insgesamt mehr als drei Millionen gemeldete Infektionen

Mo., 12. April 2021, 06:01 Uhr

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts haben sich nachweislich 3.011.513 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. Foto: Nicolas Armer/dpa

Die Zahl der insgesamt in Deutschland gemeldeten Corona-Infektionen ist auf mehr als drei Millionen gestiegen. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Medien: 1. FC Köln beurlaubt Trainer Gisdol

So., 11. April 2021, 21:53 Uhr

Kölns Trainer Markus Gisdol geht nach dem Spiel mit gesenktem Kopf über den Platz. Foto: Thilo Schmuelgen/Reuters-Pool/dpa

Er wackelte mehrfach, rettete sich immer wieder, doch jetzt muss Markus Gisdol beim 1. FC Köln offenkundig gehen. Als möglicher Nachfolger wird Friedhelm Funkel gehandelt.

Gerangel um einheitliche Corona-Regeln

So., 11. April 2021, 17:19 Uhr

Das beliebte Schanzenviertel ist menschenleer, nachdem in Hamburg die nächtliche Ausgangsbeschränkung in Kraft getreten ist. Foto: Jonas Walzberg/dpa

Der Bund hat seine Vorschläge für eine gesetzliche Corona-Notbremse auf den Tisch gelegt. Jetzt sind Länder und Bundestag am Zug. Es deutet sich ein Machtgerangel an - und die Zeit drängt.

«König des Fauxpas» und treue Stütze der Queen

Fr., 09. April 2021, 21:42 Uhr

Der britische Prinz Philip in der St. George's Chapel im Schloss Windsor. Foto: Alastair Grant/AP Pool/AP/dpa

Wegen seiner Herkunft hatte es Philip schwer, im britischen Königshaus Fuß zu fassen. Doch er erarbeitete sich über die Jahre den Respekt der Briten. Nun ist der Mann der Queen gestorben.

Archäologen finden verlorene Stadt in Ägypten

Fr., 09. April 2021, 16:52 Uhr

Gesamtansicht der 3000 Jahre alten Ruinen der von ägyptischen Archäologen entdeckten «verlorenen Stadt» im heutigen Luxor. Foto: STR/dpa

Aus historischen Quellen war die Existenz der Siedlung bekannt. Nun wurde die 3000 Jahre alte Stadt durch Zufall bei Ausgrabungen mit anderem Zweck entdeckt.

Bund und Länder wollen Infektionsschutzgesetz nachschärfen

Fr., 09. April 2021, 15:27 Uhr

Bundesweit sollen einheitliche Regelungen für Regionen mit hohen Infektionszahlen geschaffen werden. Foto: Arne Dedert/dpa

Mehr bundesweite Einheitlichkeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie - das wird seit langem gefordert. Nun wollen Bund und Länder Nägel mit Köpfen machen.

Mehr als 25.000 Corona-Neuinfektionen

Fr., 09. April 2021, 12:01 Uhr

Das Bilderberg Bellevue Hotel in Dresden wird zur Teststation. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nimmt weiter zu. Auch der Inzidenzwert ist wieder gestiegen. Doch das RKI warnt, die Kennzahlen seien wegen der Ostertage weniger aussagekräftig.

Schulminister auf Öffnungskurs - Abitur findet statt

Do., 08. April 2021, 20:07 Uhr

Die Abiturprüfungen sollen in diesem Jahr trotz Corona stattfinden. Foto: Ole Spata/dpa

Über Stunden berieten die Kultusminister die Corona-Lage. Schon vorher verkündeten einige Länder Einschränkungen im Schulbetrieb. Grundsätzlich sind die Schulminister aber auf einem Öffnungskurs.

Vermisste Isabella wieder bei ihren Eltern

Do., 08. April 2021, 14:07 Uhr

Die 16-jährige Isabella aus Celle soll in Frankreich aufgetaucht sein. Foto: Fabian Strauch/dpa

Erleichterung in Niedersachsen: Die seit März vermisste 16-Jährige ist wieder aufgetaucht, ihr ist augenscheinlich nichts passiert. Warum Isabella fortlief, bleibt zwischen dem Mädchen und seiner Familie.

Verzerrte Zahlen nach Ostern: 20.407 Neuinfektionen

Do., 08. April 2021, 08:11 Uhr

Eine Helferin hält einen Corona-Teststab im «Testzentrum am Zoo» in Hannover in der Hand. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Das Robert-Koch-Institut hat 20.407 Corona-Neunfektionen und 306 neue Todesfälle binnen eines Tages registriert. Allerdings ließen sich rund um die Osterfeiertage vermutlich weniger Menschen testen.

Ölverschmutzung in Norwegen verhindert

Do., 08. April 2021, 07:12 Uhr

Das niederländische Frachtschiff «Eemslift Hendrika» treibt ohne Besatzung vor Norwegen. Das Schiff hat rund 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord. Foto: Kystvakten/Kv Bergen/NTB/dpa

Mehrere Tage trieb ein Frachter antriebslos im Nordmeer vor der norwegischen Küste. Mit an Bord: Schweröl und Diesel. Wäre das Schiff auf Grund gelaufen, wären empfindliche Naturgebiete verseucht worden.

Drohende Umweltkatastrophe in Florida zunächst gebannt

Mi., 07. April 2021, 14:41 Uhr

Das ehemalige Düngemittelwerk befindet sich im Bezirk Manatee, südlich von Tampa. Nachdem das Leck in einem Abwasserbecken bekannt geworden war, waren rund 300 Häuser in der Region evakuiert worden. Foto: Douglas R. Clifford/Tampa Bay Times/AP/dpa

Die befürchtete giftige Flutwelle nahe Tampa konnte abgewendet werden. Aus dem beschädigten Becken eines früheren Düngemittelwerks wurden Abwässer abgepumpt. Anwohner dürfen zurück in ihre Häuser.