A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern zwischen Saarbrücken-Fechingen und Sankt Ingbert-West Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle, linker Fahrstreifen gesperrt, Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (22:12)

A6

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Brandanschlag auf Obdachlose in Berlin

Teilnehmer an einer Mahnwache stehen mit Plakaten am Cajamarca-Platz am S-Bahnhof Schöneweide. Foto: Jens Kalaene

Teilnehmer an einer Mahnwache stehen mit Plakaten am Cajamarca-Platz am S-Bahnhof Schöneweide. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Der Angriff ist heimtückisch und grausam: Die beiden obdachlosen Männer schlafen auf ihrem Lager an dem belebten Bahnhof Schöneweide im Osten Berlins, als der Täter sich am späten Sonntagabend nähert.

Er gießt eine Flüssigkeit über seine Opfer, greift zum Feuerzeug oder zu Streichhölzern und zündet die Männer an.

Zeugen aus einem benachbarten Imbiss eilen zu Hilfe und bekämpfen die Flammen mit einem Feuerlöscher. Vermutlich retten sie den Obdachlosen knapp das Leben. Beide Opfer haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Mehr Informationen zu ihrer Identität gab es zunächst nicht.

Trotzdem werden die beiden Männer im Alter von 47 und 62 Jahren nach Angaben der Polizei lebensgefährlich verletzt. Sanitäter leisten Erste Hilfe. Dann werden die Opfer ins Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) in Marzahn gebracht. Dort werden sie seit der Nacht behandelt, wie ein Sprecher sagt. Die Klinik ist auf die Behandlung von Brandwunden spezialisiert.

Am Montag liegt einer der beiden Männer im sogenannten Schutzkoma, einem künstlichen Tiefschlaf, das den Körper schont. Bei Brandwunden könne die Gesundung Wochen und in schweren Fällen auch Monate dauern, sagt der UKB-Sprecher. Das hänge von der Art der Verletzungen, dem Grad der Verbrennung und den betroffenen Körperteilen ab.

Der Leiter der Bahnhofsmission Zoo, Dieter Puhl, reagiert am Montag unmittelbar. «Wir empören uns über die Übergriffe gegenüber obdachlosen Menschen, die uns bekannt werden. Hey - die Dunkelziffer ist doch leider deutlich höher», schreibt Puhl, der seit Jahren Obdachlose in Berlin betreut, bei Facebook.

«Nötigungen, Beleidigungen, Körperverletzungen, Gewalt, Vergewaltigungen - vieles wird doch gar nicht zur Anzeige gebracht.» Der beste Schutz seien mehr Hilfen, zusätzliche Schlafplätze, «gesellschaftliche Empathie, Herzensbildung», fordert Puhl.

Die Polizei geht nach den ersten Ermittlungen von einem Täter aus. Dieser entkommt nach dem Angriff, der sich gegen 23.00 Uhr ereignete. Noch in der Nacht untersuchen Experten von der Kriminalpolizei in weißen Overalls den Tatort. Sie suchen in dem zum Teil verbrannten Lager der Obdachlosen zwischen Einkaufswagen, Decken, Kissen und Kleidungsstücken nach Spuren.

Eine Mordkommission übernimmt die Ermittlungen und befragt Zeugen. Die Polizei prüft auch, ob der Bahnhofsplatz mit Kameras überwacht wird. Falls sich der Täter im Gebäude aufhielt, könnte er von den dortigen Kameras gefilmt worden sein.

Hinweise zu dem Täter oder einem Motiv sind zunächst nicht bekannt, auch weitere Fragen sind offen. Ob es sich bei der brennbaren Flüssigkeit um Benzin, Brennspiritus oder um hochprozentigen Schnaps handelte, ist zunächst unklar, ebenso wie die verwendete Menge.

Dass der Täter überhaupt Flüssigkeit dabei hatte und einsetzte, könnte auf eine geplante Tat hinweisen. Stammt der Täter aus einem rechtsextremen Umfeld, gehört er zu einer aggressiven, aber unpolitischen Szene junger Männer oder selbst zum Obdachlosenmilieu? Diese Fragen versucht jetzt die Polizei zu beantworten.

Die Opfer lagerten an einem Fahrstuhlschacht auf dem Bahnhofsvorplatz, der zwischen dem Bahnhofsgebäude, einem großen Einkaufszentrum, einer Hauptverkehrsstraße und Imbissen liegt. Der Tatort war von allen Seiten sehr gut zu sehen. In Berlin gibt es nach Schätzungen zwischen 4000 und bis zu 10.000 Menschen, die auf der Straße oder in Parks leben. Angriffe auf sie geschehen immer wieder, auch weil die Obdachlosen oft wehrlos und betrunken erscheinen. Täter sind oft aggressive junge Männer.

Der aktuelle Fall erinnert unmittelbar an Heiligabend 2016, als eine Gruppe Jugendlicher in einem Berliner U-Bahnhof versuchte, einen schlafenden Obdachlosen mit einem Feuerzeug anzuzünden. Die Tat wurde eher spontan verübt wegen der Langeweile der jungen Flüchtlinge am Weihnachtsabend und einer gefährlichen Gruppendynamik.

Einen Mordversuch sah das Gericht nicht. Der Haupttäter wurde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Allerdings gibt es Unterschiede: vor allem wegen der Flüssigkeit, die auf einen gezielten Anschlag hindeuten könnte.

Rund 150 Menschen gedenken am Montagabend der beiden Opfer des heimtückischen Anschlags. Sie beteiligen sich am Tatort an einer Mahnwache, die sich gegen «Obdachlosenfeindlichkeit und Ausgrenzung» richtet. Vor dem Tatort stand ein Schild mit der Aufschrift «Trauer - Wut - Solidarität». Menschen legen Blumen und Kerzen nieder.

Dieter Puhl bei Facebook

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein