A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken zwischen Saarbrücken-Klarenthal und Saarbrücken-Malstatter-Brücke Unfallstelle geräumt (07:23)

Priorität: Normal

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

«Furie und Feuer»: Kataloniens Separatisten werden radikaler

Die Proteste der katalanischen Separatisten werden radikaler. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa

Die Proteste der katalanischen Separatisten werden radikaler. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa

Barcelona (dpa) - Die frischgebackene Mutter Nuria wird ganz emotional und hat Tränen in den Augen, als sie über das Selbstbestimmungsrecht der Katalanen spricht.

Auch die jungen Freundinnen Lorena und Chiqui reden sich beim Thema Abspaltung von Spanien in Rage, ebenso wie Josep, der ihr Opa sein könnte. Egal ob alt oder jung: Vor einer neuen Demo in Barcelona sind sich diese so verschiedenen Menschen alle einig: «Wir gehen so lange auf die Straßen, bis man uns zuhört.» Die bereits seit fünf Tagen anhaltende und sich stündlich weiter zuspitzende Protestwelle der Separatisten in der aufmüpfigen Region wird wohl so schnell nicht abebben.

Barcelona am Freitagnachmittag: Viele für den Autoverkehr gesperrte Straßen, überall Polizeiwagen, bewaffnete Beamte. Abgebrannte Müllcontainer und Autos, halb zerschmolzene Ampeln und viel Schmutz sind Zeugnisse der letzten Krawallnacht - auch wenn die katalanische Müllabfuhr erstaunlich schnell arbeitet.

Viele Läden sind wegen eines eintägigen Generalstreiks geschlossen. Im zentralen Stadtviertel Eixample, wo die Motoren sonst 24/7 brummen, sind nur wenige Autos unterwegs. «So ruhig bin ich nie über die Straße gegangen», erzählt die Rentnerin Bella.

Eines der Wahrzeichen der Mittelmeer-Metropole, das weltberühmte Gotteshaus Sagrada Familia, muss unter dem Druck von Hunderten Protestlern dichtmachen. Zum Ärger von vielen Besuchern, die online teure Karten gekauft haben und sich das Antoni-Gaudí-Bauwerk nun von draußen ansehen müssen.

Unweit der Basilika treffen unterdessen rund 30.000 Separatisten, die sich am Mittwoch aus fünf verschiedenen Städten im Innern Kataloniens auf den Weg in Richtung ihrer Regionalhauptstadt gemacht hatten, zu einer Großkundgebung ein.

Neben staunenden Touristen schlendern derweil unzählige Anhänger der Separatisten-Bewegung an der Prachtavenue Passeig de Gracia entlang und bereiten sich auf eine neue Demo vor. Viele haben sich die Estelada umgehängt, die rot-gelbe Unabhängigkeitsflagge mit dem weißen Stern auf blauem Dreieck. Gleichzeitig bemühen sich Hausmeister, Angestellte von Luxusläden und Straßenfeger immer noch, die Spuren des Vorabends zu beseitigen.

Überall an Schaufenstern, Wänden und Hauseingängen sieht man noch Graffiti mit Aufschriften wie «Freiheit oder Chaos» oder «Unabhängigkeit». «Ich will für meinen kleinen Sohn, der erst vier Monate alt ist, eine bessere Zukunft ohne Unterdrückung», sagt die 25-jährige Nuria. «Wir sind Katalanen, deshalb kämpfe ich.»

Auch «Scheiß-Polizei» ist in großen Sprühbuchstaben zu lesen, und: «Die Revolution des Lächelns ist vorbei». Mit diesem Slogan hatte sich die bisher friedliche Bewegung selbst gefeiert. Der Ton wird rauer. Die Proteste werden immer gewalttätiger - Auslöser waren die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für neun Separatistenführer wegen ihrer Rolle beim illegalen Abspaltungsreferendum vom Oktober 2017. «Furie und Feuer», titelt die konservative Madrider Zeitung «ABC», die am Freitag warnend feststellt: «Die Separatisten haben immer weniger Angst davor, den Staat herauszufordern.»

Lorena verurteilt die Gewalt, die Barcelona und andere Städte der Region im Nordosten Spaniens seit Tagen spät abends und so heftig wie selten zuvor erschüttert. «Das ist nur eine kleine Minderheit«, versichert das junge Mädchen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, während ihre Freundin Chiqui nickend zustimmt. Lorena räumt aber auch ein, das Volk habe es satt, auf taube Ohren zu stoßen. «Spanien ist eine Diktatur!», schimpft sie.

Auch Josep beteuert: «Die Unabhängigkeitsbewegung ist nicht gewalttätig!» Ist er denn optimistisch, dass die Proteste etwas bringen? «Von der Zentralregierung, egal welcher Couleur, erwarten wir nichts. Die Europäische Union hat den Schlüssel zur Lösung des Konflikts. Wenn sie nichts tut, wird er weiter eskalieren», sagt der grau melierte Katalane und schwenkt eine riesige Estelada.

Bericht in ABC

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein