2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Weniger Straftaten - aber mehr Gewalt von Jugendlichen

Schleierfahnder nehmen einen Mann fest. Foto: Armin Weigel/dpa

Schleierfahnder nehmen einen Mann fest. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin (dpa) - Es ist eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: Die Zahl der polizeilich registrierten Straftaten ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Das geht aus der bundesweiten Kriminalstatistik hervor, die das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichte.

Danach wurden 2019 rund 5,27 Millionen Straftaten von der Polizei erfasst. Das entspricht einem Rückgang um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verstöße gegen das Ausländerrecht sind in dieser Zahl nicht enthalten.

«Deutschland ist wieder ein Stück sicherer geworden», kommentiert ein hochzufriedener Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Und weist darauf hin, dass die Zahl der Straftaten trotz des gleichzeitigen Wachstums der Bevölkerung - allein von 2018 bis 2019 kamen rund 226.900 Menschen hinzu - gesunken sei.

Doch die Statistik offenbart auch Entwicklungen, die betroffen machen: die Zunahme beim sexuellen Missbrauch von Kindern, die steigende Zahl gewalttätiger Jugendlicher und die wachsende Aggressivität, der Polizisten ausgesetzt sind.

Im Deliktbereich «Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf die Staatsgewalt» stieg die Anzahl der angezeigten Fälle von 2018 auf 2019 um acht Prozent. «Das ist Ausdruck der stetigen Aggressivität gegen die Polizei», sagt der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung hinter der Polizei stehe, spiegele dieser Anstieg auch das wider, was die Polizisten in ihrem Alltag erlebten.

Erst vor knapp drei Jahren seien die Strafen für Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte deutlich verschärft worden, sagt der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg. Sollte sich dauerhaft zeigen, dass dies nicht ausreiche, müsse die große Koalition eine weitere Verschärfung in Betracht ziehen. «Gewalt und Widerstand gegen die, die uns schützen, sind inakzeptabel», sagte der CDU-Abgeordnete.

Erschreckend sind zwei Tendenzen, die Minderjährige betreffen - als Opfer und in der Täterstatistik. Die Zahl der Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch lag im vergangenen Jahr mit 13 670 registrierten Straftaten um fast elf Prozent über dem Wert von 2018. Die Zahl der polizeilichen Ermittlungsverfahren wegen Verbreitung kinderpornografischer Schriften stieg sogar um knapp 65 Prozent an. Dies ist allerdings auch darauf zurückzuführen, dass die Sicherheitsbehörden - auch als Folge des Missbrauchsskandals auf einem Campingplatz im lippischen Lügde - ihre Aktivitäten in diesem Bereich deutlich verstärkt hatten.

Kinder und Jugendliche tauchen in der Statistik allerdings auch als Täter auf. So stieg die Zahl der Tatverdächtigen im Alter zwischen 6 und 14 Jahren im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Polizei auch einen Anstieg bei der Gewaltkriminalität jugendlicher Tatverdächtiger - um knapp 4,6 Prozent auf 23.619 Fälle.

Die Polizeiliche Kriminalstatik zeigt außerdem: Während der Diebstahl in der analogen Welt weniger wird, nimmt er im virtuellen Raum zu. Die Zahl der Wohnungseinbrüche, zu denen die Polizei Ermittlungen angestellt hat, sank 2019 um 10,6 Prozent auf rund 87.100 Einbrüche. Beim Taschendiebstahl verzeichneten die Sicherheitsbehörden einen Rückgang um 9,7 Prozent. Im Bereich der Computerkriminalität stieg die Anzahl der Straftaten hingegen um 11,3 Prozent auf rund 123.000 Fälle. Besonders häufig ging es dabei um gefälschte Daten oder Betrug mit illegal beschafften Daten von Zahlungskarten.

Bei den Rauschgiftdelikten änderte sich nicht viel. Hier nahm die Zahl der Straftaten um 2,6 Prozent zu. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung - einem Bereich mit einem hohen Dunkelfeld - schloss die Polizei im vergangenen Jahr Ermittlungen in rund 9400 Fällen ab. Das waren 2,1 Prozent mehr als 2018.

PKS 2019

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein