3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Themen des Tages

Russlands Fußballnationalmannschaft fährt wählen

So., 18. März 2018, 14:16 Uhr

Wahlhelferin bereitet eine Wahlkabine für die Präsidentenwahl in Russland vor. Foto: Uncredited/AP

Moskau (dpa) - Auch die russische Fußballnationalmannschaft hat am Sonntag an der Präsidentenwahl teilgenommen. «Wir fahren wählen», hieß es auf dem offiziellen Twitterkonto der Sbornaja.

Kinderbuch-Bloggerin steckt bei Abreise fest

Sa., 17. März 2018, 12:46 Uhr

Wartende Fahrgäste im Leipziger Hauptbahnhof. Foto: Sebastian Willnow

Leipzig (dpa) - Schneechaos beim Bücherfrühling: Der Wintereinbruch hat so manchem Besucher der Leipziger Buchmesse eine unfreiwillige Verlängerung eingebracht. «Ich sitze seit Stunden in einem IC...

Markus Söder: Ehrgeiziger Franke mit vielen Gesichtern

Fr., 16. März 2018, 18:07 Uhr

Selbstironie hat er: Markus Söder nimmt jedes Jahr in einer neuen Verkleidung an Fastnachtsveranstaltungen teil - hier als Homer Simpson. Foto: Daniel Karmann

München (dpa) - Gandalf, Marilyn Monroe, Homer Simpson, Shrek, Edmund Stoiber, Mahatma Gandhi - Markus Söder hat viele Gesichter, nicht nur im Fasching. In diesem Jahr trat der 51-jährige Nürnberg...

Söder am Ziel, Seehofer auf der Flucht

Fr., 16. März 2018, 15:56 Uhr

Markus Söder folgt als bayerischer Regierungschef auf CSU-Chef Seehofer, der von dem Amt am 13. März zurückgetreten war. Foto: Sven Hoppe

Zum Feiern hat Markus Söder eigentlich gar keine Zeit. Auch wenn er nun am Freitag in die Staatskanzlei eingezogen ist, steht die größte Herausforderung noch bevor. Für ihn - aber auch für Horst Seehofer.

Was deutsche Spitzenpolitiker schon zum Islam sagten

Fr., 16. März 2018, 13:46 Uhr

Viele Politiker haben sich auf Christian Wulffs Satz bezogen. Foto: Bernd Weissbrod

Berlin (dpa) - Mit seinen Aussagen über den Islam hat der damalige Bundespräsident Christian Wulff für Diskussionen gesorgt. Viele Politiker haben sich auf den Satz bezogen.

Ein Giftanschlag eint den Westen

Do., 15. März 2018, 20:12 Uhr

Premierministerin Theresa May, im Gespräch mit Kier Pritchard von der Polizei Wiltshire. Die britische Regierungschefin besucht den Ort des Attentats auf Skripal und seine Tochter in Salisbury. Foto: Andrew Matthews/PA Wire

Die Affäre des in Großbritannien vergifteten Ex-Spions Skripal gewinnt nochmals an Fahrt. Der Westen zieht an einem Strang gegen Russland, sogar Trump ist dabei. Und der Geduldsfaden der Kanzlerin mit Putin scheint dünn geworden.

Träger des Belletristik-Preises der Leipziger Buchmesse

Do., 15. März 2018, 18:11 Uhr

Natascha Wodin war im vergangenen Jahr Preisträgerin. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Die bisherigen Träger des Preises der Leipziger Buchmesse in der Sparte Belletristik mit ihren prämierten Werken:

Spahns erster Amtstag: Schnellstart mit Überraschungscoup

Do., 15. März 2018, 17:49 Uhr

Ist der neue Gesundheitsminister Jens Spahn für Klinikschließungen? Foto: Peter Endig

Die Altenpflege stöhnt unter Personalmangel, in der Gesundheitspolitik geht vieles nur zäh voran - jetzt will Jens Spahn zeigen, was er kann. Vorsichtshalber dämpft er aber manche Erwartungen.

Poetisches Totenrequiem: «Hain» von Esther Kinsky

Do., 15. März 2018, 17:20 Uhr

Esther Kinsky freut sich über den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik. Foto: Monika Skolimowska

Ein Buch, in dem nichts passiert. Eine Autorin, die Landschaften erkundet. Und trotzdem ist «Hain» von Esther Kinsky ein wunderbarer Roman.

Rechte Verlage in Leipzig: «Wir sind gerne die bösen Buben»

Do., 15. März 2018, 16:15 Uhr

Ist gern ein «böser Bube»: Jürgen Elsässer, Herausgeber des Magazins Compact. Foto: Sebastian Willnow

Rechte Verlage machen nur einen winzigen Teil der Aussteller auf der Leipziger Buchmesse aus - kokettieren aber medienwirksam mit dem Böser-Bube-Image. Es hat sich Widerstand formiert. Tumulte wie bei der Frankfurter Buchmesse soll es nicht geben.

Erklärung von Merkel, Trump, Macron und May zu Gift-Attacke

Do., 15. März 2018, 16:08 Uhr

Bei dem Attentat war das Nervengift Nowitschok verwendet worden. Foto: Andrew Matthews/PA Wire

Berlin (dpa) - Es ist eine ungewöhnlich scharfe Erklärung mit Vorwürfen an Russland - gemeinsam getragen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident...

Breivik-Autorin: «Herausfinden, wie es geschehen konnte»

Do., 15. März 2018, 14:47 Uhr

Die norwegische Autorin und Journalistin Åsne Seierstad wollte verstehen, warum der Attentäter Anders Behring Breivik 77 Menschen kaltblütig töten konnte. Foto: Sebastian Willnow

Die Norwegerin Åsne Seierstad wollte verstehen, warum der Attentäter Anders Behring Breivik 77 Menschen kaltblütig töten konnte. Für ihren dokumentarischen Roman «Einer von uns» wird sie in Leipzig mit dem Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.

INFOKASTEN_DO_Nowitschok-Nervenkampfstoffe

Do., 15. März 2018, 13:38 Uhr

Ermittler in Schutzanzügen arbeiten in einem Restaurant, das in Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergiftung eines Ex-Doppelagenten steht. Foto: Steve Parsons/PA Wire

Moskau (dpa) - Die Sowjetunion hat unter der Bezeichnung Nowitschok (Neuling oder Anfänger) zwischen den 70er und den 90er Jahren eine Serie neuartiger Nervenkampfstoffe entwickelt.

Außenpolitik ist Putins Fluch und Segen

Do., 15. März 2018, 13:19 Uhr

Russlands Außenminister Sergej Lawrow weist alle Vorwürfe zurück. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP

Krim-Annexion, Ukraine-Krise, Syrien-Krieg: Die Außenpolitik von Russlands Präsident Putin ist brachial. Der russisch-britische Agenten-Krimi ist das jüngste Beispiel, das Ängste vor einem neuen Kalten Krieg schürt. Was ist von Putins vierter Amtszeit zu erwarten?

Putins Russland ist in viele Konflikte verstrickt

Do., 15. März 2018, 13:14 Uhr

Russische Soldaten im Luftwaffenstützpunkt Hamaimim. Foto: Friedemann Kohler

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin stützt seine Beliebtheit vor allem auf die Außenpolitik. Dabei ist Moskau in zahlreiche Konflikte verstrickt. Ein Überblick:

Ende eines Gehirn-Computers: Stephen Hawking und der Tod

Mi., 14. März 2018, 12:59 Uhr

Ärzte hatten Hawking bereits vor etwa einem halben Jahrhundert vorausgesagt, dass er an der Muskelschwäche Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sterben werde. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA

Ein Leben nach dem Tod - daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer. Trotz schwerster Krankheit erfüllte er sich seine Träume und wurde zum Wissenschaftsstar.