{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken zwischen Saarbrücken-Bismarckbrücke und Saarbrücken-Sankt-Arnual Leitplankenerneuerung, linker Fahrstreifen gesperrt, bis 14.08.2018 21:00 Uhr (19:31)

A620

Priorität: Normal

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Polizei hält zwei bekiffte Fahrer an

image

Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa.

Zwei „bekiffte“, also unter dem Einfluss von Rauschgiften stehende Fahrer hat die Polizei in der Nacht zum Dienstag in Losheim und Nunkirchen aus dem Verkehr gezogen. Dies teilte die Polizei-Inspektion Nordsaarland in Wadern gestern mit.

Zitternde Hände verrieten Astra-Fahrerin
Einer Streifenwagenbesatzung war gegen 1.20 Uhr in der Haagstraße in Losheim ein Opel Astra aufgefallen. Der Pkw wurde in der Folge in der Saarbrücker Straße einer Kontrolle unterzogen. Bei der 22-jährigen Fahrerin stellten die Beamten bei der Kontrolle auffällige Anzeichen auf Drogeneinfluss fest, nämlich zitternde Hände und lichtträge Pupillen.

Nach entsprechender Rechtsbelehrung gab die 22-Jährige an, vor zwei Tagen Amphetamin und Marihuana konsumiert zu haben. Die Pkw-Fahrerin wurde zur Entnahme einer Blutprobe zur Dienststelle der PI Nordsaarland nach Wadern gebracht. Gegen die junge Frau wurde eine Anzeige gemäß Paragraf 24a Straßenverkehrsgesetz erstattet.

37-Jähriger verhielt sich auffällig
Doch das war nicht der letzte berauschte Autofahrer für diese Nacht: Gegen 3 Uhr kontrollierte ein Streifenwagen auch in Nunkirchen einen Peugeot 206. Auch dessen Fahrer, ein 37-jähriger Mann, wies Verhaltensauffälligkeiten auf, die die Vermutung nahe legten, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand.

Auch er wurde zur Polizeiwache nach Wadern transportiert, wo ihm eine Blutprobe entnommen und Anzeige erstattet wurde.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin: „Wer im öffentlichen Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, muss verkehrstüchtig sein.“ Dies bedeute, dass der Fahrer nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder anderer berauschender Mittel stehen soll, „um den Anforderungen anlässlich der täglichen Teilnahme auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gerecht werden zu können sowie sich und andere nicht zu gefährden“.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein