{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A6 Kaiserslautern Richtung Metz/Saarbrücken zwischen Sankt Ingbert-West und Saarbrücken-Fechingen Standstreifen blockiert, Unfallaufnahme, Gefahr (16:21)

Priorität: Dringend

25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
dpa

Tote und Verletzte bei Terroranschlägen in London

image

Polizisten sichern den Tatort. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa

Bei zwei mutmaßlichen Terroranschlägen in London sind nach Medienberichten mindestens eine Frau getötet und mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

Das berichtete die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf medizinisches Personal im Londoner Krankenhaus St Thomas'. «Wir behandeln dies als einen terroristischen Vorfall , bis wir etwas anderes wissen», teilte Scotland Yard auf Twitter mit.

Der Platz vor dem Londoner Parlament wird evakuiert. Das berichtete die BBC unter Berufung auf einen Polizisten. Vor dem Parlament stehe ein verdächtiges Fahrzeug. Zuvor hatte der Sender in seinem Liveblog berichtet, dass Sprengstoffexperten wegen eines «verdächtigen Pakets» in einem Auto gerufen worden seien.

Die BBC berichtete von mindestens zwei Vorfällen im Zentrum. Demnach soll ein Angreifer auf dem Parlamentsgelände einen Polizisten mit einem Messer angegriffen haben. Der mutmaßliche Angreifer sei niedergeschossen worden. Ob der Angreifer getötet oder verletzt wurde, war zunächst unklar.

Etwa zeitgleich soll ein Auto auf einer Themsebrücke in mehrere Fußgänger gerast sein . Ob beide Vorfälle miteinander in Verbindung stehen, war zunächst unklar.

In Luftaufnahmen war zu sehen, wie mehrere Menschen auf der Westminster-Brücke vor dem britischen Parlament am Boden lagen und behandelt wurden. Ein Autowrack war auf dem Fußgängerweg vor dem Zaun des Parlamentsgeländes zu sehen. Weite Teile des Regierungsviertels waren abgesperrt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländische Leichtathletik-Legende Armin Hary wird 80

image

Armin Hary (links) lief 1960 den 100-Meter-Weltrekord. Foto: Hans-Ueli Bloechliger/KEYSTONE/dpa.

1960 schrieb Armin Hary aus Quierschied Geschichte. Bei einem Leichtathletik-Meeting in Zürich läuft der zweimalige olympische Goldmedaillen-Gewinner die 100 Meter in 10,0 Sekunden - damals Weltrekord.

Doch so einfach war's dann doch nicht. Wegen eines angeblichen Fehlstarts wird das Rennen annulliert und muss eine halbe Stunde wiederholt werden. Hary tritt wieder an und siegt - in 10,0 Sekunden. Diesmal steht der Rekord.

Heute feiert Hary seinen 80. Geburtstag. Im niederbayrischen Adlhausen lässt er es sich heute gut gehen. Für die Leichtathletik hat er inzwischen kaum noch etwas übrig. „Das ist nicht mehr mein Ding, weil ich keine Typen mehr sehe. Es prickelt nicht mehr“, sagt der einstige Sonnyboy.

image

Hary zeigt seine Schuhe, die er bei Olympia 1960 in Rom getragen hat. Foto: Sven Hoppe/dpa.


Sein Rekord ist 57 Jahre danach zwar längst mehrfach gebrochen worden. Trotzdem: Armin Hary gehört noch immer zu den größten Sportlern des Saarlands.

Mit Verwendung von SZ-Material (Ralf Jarkowski).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die besten Rallye-Piloten kämpfen um WM Punkte

image

Foto: ADAC-Motorsport

Vom 22. bis 25. August sind die besten Rallye-Fahrer der Welt in unserer Region zu Gast. Dann steigt im St. Wendeler Land und im benachbarten Rheinland-Pfalz die ADAC-Deutschland-Rallye. Die Vorfreude auf das Event ist bei den Fahrern riesig, vor allem beim Sieger des deutschen WM-Laufs von 2014, dem Belgier Thierry Neuville.

 „Die ADAC-Deutschland-Rallye ist für mich quasi meine Heim-Rallye“, erklärt der 31-Jährige, der aus St. Vith, nahe der deutschen Grenze stammt. Nur knapp 80 Kilometer sind es von Neuvilles Heimatort bis zu den Wertungsprüfungen. „Es kommen immer sehr viele Fans aus Belgien um mich zu unterstützen“, berichtet der Ex-Weltmeister.

image

Foto: ADAC-Motorsport

Auch sportlich schätzt der 31-Jährige die Herausforderungen: „Die Rallye ist sehr anspruchsvoll. Da sind die Wertungsprüfungen in den Mosel-Weinbergen und die im Saarland, die sich stark voneinander unterscheiden“, erzählt Neuville. „Und dann gibt es die berühmt-berüchtigte Panzerplatte. Das ist etwas ganz Besonderes, was es nur bei der ADAC Rallye Deutschland gibt. Das macht riesigen Spaß“, ergänzt der Belgier.

Für Neuville geht es dieses Jahr bei der ADAC-Deutschland-Rallye um wichtige WM-Punkte. Aktuell gibt es einen spannenden Dreikampf zwischen Neuville, dem Franzosen Sébastian Ogier und dem Finnen Ott Tänak (Sieger der Deutschland-Rallye 2018) um den Titel.

Die offizielle Startzeremonie der ADAC Rallye Deutschland wird am Donnerstag (22. August) erstmals im Servicepark am Bostalsee stattfinden. Dank seiner zentralen Lage bietet er ideale Vorrausetzungen, um auf kurzen Wegen zu allen Schauplätzen zu gelangen. Im Anschluss an die Eröffnung findet in direkter Nachbarschaft der sportliche Auftakt der ADAC Rallye Deutschland statt: Als neue erste Wertungsprüfung (WP) gibt die WP „St. Wendeler Land“ am Donnerstagabend einen Vorgeschmack auf die „Action“ der nächsten Tage.

image

Foto: ADAC-Motorsport

Am Freitag (23. August) stehen sechs Wertungsprüfungen im Streckenplan. Traditionsgemäß bilden die Weinberge der Moselregion in der Nähe von Trier den Schwerpunkt. Ein weiteres Highlight ist der Rundkurs „Wadern-Weiskirchen“.

Der Rallye-Samstag (24. August) erhält dieses Jahr eine neue Struktur. Am Vormittag treten die Rallye-Teams nahe St. Wendel jeweils zweimal bei den WP’s „Freisen“ und „Römerstraße“ an. Nach dem Mittagsservice am Bostalsee ist auf dem Truppenübungsplatz Baumholder spektakuläre „Action“ angesagt. Neben der zweimal zu absolvierenden, rund zehn Kilometer langen, WP „Arena Panzerplatte“ geht es auch zweimal über die legendäre „Königsprüfung“ mit ihrer Marathondistanz.

Die Entscheidung über den Rallye-Sieg 2019 fällt an der Mosel. Denn an ihrem Finaltag (25. August) kehrt der WM-Lauf zurück in die Weinberge. Eine XXL-Herausforderung bilden die Durchgänge der knapp 30 Kilometer langen WP „Grafschaft“. Nach 2016 wieder im Programm ist die WP „Dhrontal“ mit ihrer legendären Zuschauerzone „Galeria Dhron“.

Der zweite Durchgang der populären Weinberg-Prüfung wird zur neuen Powerstage, bei der es um wertvolle Sonderpunkte für die Rallye-Weltmeisterschaft geht. Im Anschluss kehrt der gesamte Tross zurück zum Servicepark, wo die Siegerehrung stattfinden wird.

image

Foto: ADAC-Motorsport

Tickets für die ADAC Rallye Deutschland gibt es unter www.adac.de/rallye-deutschland. In dem offiziellen Online-Ticketshop sind sowohl Rallye-Pässe (für alle vier Tage) wie auch Tagestickets erhältlich. Für ADAC Mitglieder kostet der Rallye-Pass im Vorerkauf 65 Euro (Nicht-Mitglieder 70 Euro). Für fünf Euro Aufpreis lässt sich das Rallye-Pass Package bestellen, bei dem unter anderem das offizielle Veranstaltungsmagazin inbegriffen ist. Dieses kann auch einzeln zum Preis von fünf Euro erworben werden. Während der ADAC Rallye Deutschland beträgt der Preis für den Rallye-Pass vor Ort einheitlich 80 Euro. Die Tagestickets sind ab 25 Euro ausschließlich im Vorverkauf erhältlich.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tierquäler von Nohfelden: PETA setzt 1000 Euro Belohnung aus

image

Das ist passiert: Zeugen berichteten der Polizei, dass gegen 16 Uhr ein Mann mit Hund auf dem Parkplatz des Friedhofs Nohfelden zu sehen sei. Und dann trauten die Beobachter ihren Augen nicht: Der Unbekannte zog den Hund derart an den Ohren, bis das Tier keinen Boden mehr unter sich hatte. Dabei winselte der Hund vor Schmerzen. Als der Zeuge den Mann aufforderte, damit aufzuhören, wurde er vom Täter auch noch bedroht. 

Um den unbekannten Mann zu ergreifen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA nun 1000 Euro Belohnung auf Hinweise aus, die zum Aufklären des Falles führen. Judith Pein von der Organisation begründet die Belohnung damit, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt sei - sondern eine Straftat. Und auf diese stünden nach Angaben der Tierschützer eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. 

Hier noch einmal die Beschreibung des Hundequälers:
• 50 bis 55 Jahre alt
• etwa 175 Zentimeter groß
• kurze graue Haare
• Kleidung: Baseballmütze und olivgrüne Kleidung
• sprach saarländischen Dialekt

 Beschreibung des Hundes:
• mittelgroß
• hellbraunes Fell
• Schlappohren

Der Mann wurde von einer Frau (schlank, 40 bis 45 Jahre alt, schulterlanges, schwarzes Haar) und einem Kind (sieben bis acht Jahre alt) begleitet.

Hinweise an die Polizeiinspektion Nordsaarland, Tel. (0 68 52) 90 90.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Schiffweiler

Sohn versucht seinen Vater umzubringen

image

Symbolfoto

Gegen 22.45 Uhr gerieten am Dienstagabend (21.03.2017) ein Vater und sein Sohn in einen Streit. Die ganze Auseinandersetzung fand in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in Schiffweiler statt.

So wird der Streit geschildert: Zunächst soll der Sohn an der Wohnung seiner Eltern geklopft haben. Als der Vater die Tür öffnete, wurde er vom Sohn attackiert. Darüber hinaus soll der 22-Jährige gedroht haben, ihn umzubringen. 

Als der Streit weiter eskalierte, versuchte der Sohn mit einem Messer auf den Vater einzustechen. Den Angriff konnte er zwar abwehren - Prellungen am Kopf trug er aber trotzdem davon. 

Noch in der Wohnung wurde der Sohn von der Polizei festgenommen. Der 22-Jährige wurde heute (22.03.2017) in die JVA Saarbrücken gebracht. Sein Motiv ist derzeit noch unbekannt. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Fahndung: Möchtegern-Dieb gesucht

image

Foto: Polizei.

Die Polizei Saarbrücken-St. Johann ist auf der Suche nach einem Dieb. Dazu hat sie jetzt ein Phantombild veröffentlicht.

Wie die Beamten mitteilen, liegt die Tat bereits mehr als zwei Monate zurück. Demnach soll der Mann am Mittwoch, 4. Januar, gegen 7.40 Uhr eine unverschlossene Garage in eines Wohnhauses in der Gneisenaustraße in Saarbrücken betreten haben. Der Täter nahm dort mehrere Gegenstände aus einem Regal und wollte gerade die Garage verlassen, als die Eigentümerin hinzukam.

Als die Geschädigte den Mann ansprach, ließ der seine Beute zurück und flüchtet. Dabei griff er noch seinen Rucksack, den er vor der Garage abgelegt hatte. Sein Fahrrad ließ er stehen.

Personenbeschreibung:
- zirka 165 Zentimeter groß
- mindesten 30 Jahre alt
- dicke Gestalt
- gebräunte Haut
- schwarzer Dreitagebart
- sprach deutsch mit Akzent
- Kleidung: dunkelgrüne Jacke
- hatte einen Rucksack dabei

Wer Angaben zur Tat oder dem Täter machen kann, meldet sich bitte unter Tel. (06 81) 93 21 233.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei sucht Einbrecher von Losheim am See

image

Mit diesen Bildern sucht die Polizei nach dem Täter. Foto: Polizei

Kurz nach dem Wohnungseinbruch in der Losheimer Straße "im Mees" hat der bisher unbekannte Mann versucht, an mehreren Saarbrücker Banken Geld abzuheben. Hierbei wurde der Täter gefilmt.

Mit zwei Bildern aus dem gefilmtem Material bittet die Polizei nun um Hilfe. 

Ihr habt einen Hinweis dazu? Dann meldet euch unter der 06861 7040 bei der Polizeiinspektion Merzig.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Die Parteien im Check - Heute: Videoüberwachung und Fluglärm

image

Sind Sie für eine Ausweitung der Videoüberwachung?
CDUOpferschutz vor Täterschutz! Wir müssen die Rechte der Opfer, nicht die Daten der Täter schützen. Ja zur Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten. Mehr Personal und Videoüberwachung stärken Sicherheit.
SPDSie ergänzt die Arbeit der Polizei und kann an Kirminalitätsschwerpunkten ausgeweitet werden. Dies dient vor allem der Aufklärung von Straftaten. Wir werden aber Polizisten nicht durch Kameras ersetzen.
LinkeVideoüberwachung kann an bestimmten öffentlichen Plätzen sinnvoll sein, wird aber Straf- und Gewalttaten kaum verhindern können. Für mehr Sicherheit wäre deshalb mehr Polizei vor Ort sinnvoll.
GrüneSie verhindert keine Straftaten, kann im Nachhinein aber dabei helfen, solche aufzuklären. Sie ist an Kriminalitätsschwerpunkten und in besonderen Gefahrenlagen akzeptabel, flächendeckend ist sie abzulehnen.
PiratenNein. Wir sehen darin einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Bürgerrechte aller Menschen.
AfDVideoüberwachung kann ein geeignetes Mittel der vorbeugenden Verbrechensbekämpfung sein. Sie verhindert Kriminalität nicht. Sie ersetzt nicht die angemessene personelle Ausstattung der Sicherheitsbehörden.
FDPAn einzelnen Gefahrenpunkten (z.B. Umfeld Saarbrücker Hauptbahnhof) macht eine Ausweitung Sinn. Dies ist gesetzlich bereits möglich. Wir sind gegen eine generelle Ausweitung der Videoüberwachung.
Was wollen Sie tun, um den militärischen Fluglärm zu reduzieren?
CDUWir setzen uns für die Lebensqualität in unserer Heimat ein. Dazu gehört das Ausschöpfen aller Möglichkeiten, um militärischen Fluglärm auf ein erträgliches Maß einzudämmen.
SPDDie Entscheidungsgewalt liegt beim Bundesverteidigungsministerium. Notwendige Reduzierungen können nur durch politischen Druck erreicht werden. Dabei lassen wir nicht locker.
LinkeDas Land muss auf Bundesebene weiter Druck machen. Nirgendwo ist die Belastung so groß, wie über dem Saarland, das muss ein Ende haben.
GrüneDas Verteidigungs- und Verkehrsministerium müssen endlich stärker in die Pflicht genommen werden. Wir wollen die Bürger durch eine gleichmäßigere Verteilung der Übungsflüge über alle acht Korridore entlasten.
PiratenLeider kann die Landesregierung hier wenig tun. Aber es ist dringend darauf hinzuwirken, dass militärischer Fluglärm möglichst vermieden und außerdem auch gleichmäßiger auf alle Übungsgebiete verteilt wird.
AfDDer militärische Fluglärm ist für die Bewohner des Nordsaarlandes inakzeptabel. Die Landesregierung muss mit dem Verteidigungsministerium Gespräche führen mit dem Ziel der Flugreduzierung.
FDPDie Landesregierung hat es versäumt, dieses Thema mit dem Bund anzugehen. Militärischer Fluglärm ist nicht ganz zu vermeiden, aber sollte reduziert werden.

Quelle: Parteien
Mit SZ-Material

Die Parteien im Check
Teil 1: Kita-Plätze und G8 vs. G9
Teil 2: Cannabis-Legalisierung und Pflegekräfte

Der Wahl-o-Mat zeigt dir an, mit welcher Partei du die meisten Übereinstimmungen hast.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
red

Polizei sucht Einbrecher von Burbach

image

Phantombild des Einbrechers von Burbach. Foto: Polizei

Am 13. Januar 2017 wurde gegen 05:15 Uhr in die Textilreinigung in der Hochstraße in Saarbrücken eingebrochen. Jetzt veröffentlicht die Polizei ein Phantombild, das mit Hilfe eines Zeugen erstellt werden konnte.

Nach Angaben der Polizei hebelte der Täter damals die Hintertür der Geschäftsräume auf und durchsuchte die Räume nach Wertgegenständen. Als er das Gebäude wieder verließ, wurde er durch einen Anwohner, der auf dem Weg zu seiner Arbeitsstätte war, angesprochen.

Der Täter ließ sein Diebesgut, einen kleinen Wandtresor, stehen und flüchtete über einen Zaun in unbekannte Richtung.

Personenbeschreibung:
- männlich, ca. 175-180 cm groß, sehr schlank, drahtig
- Alter ca. 30-40 Jahre, evtl. auch jünger
- sprach ein mit einheimischem Dialekt gemischtes Hochdeutsch
- trug helle Bluejeans, hellgraue oder -blaue Windjacke mit Kapuze sowie Rucksack
- Haare: aschblonde, leicht zerzauste Kurzhaarfrisur
- hellere Augen und Augenbrauen

Wer Angaben zur Tathandlung oder dem Täter machen kann, meldet sich bitte unter der Rufnummer 0681 / 9321233 bei der Polizeiinspektion Saarbrücken - St. Johann.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Poldi sagt „Tschüss!" - <br>Das waren seine schönsten Tore in der Nationalelf

image

Gegen England macht Podolski heute sein letztes Spiel für die Nationalelf. Foto: Christian Charisius/dpa.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Millionenverlust bei der Dillinger Hütte

image

Foto: Oliver Berg/dpa.

Die Dillinger Hütte hat im letzten Jahren 80 Millionen Euro Miese gemacht. Das hat der Vorstand gestern bekannt gegeben.

Grund dafür soll die schlechte Lage in der Stahlbranche sein. Die Stahlpreise sind wegen Überkapazitäten weltweit unter Druck und europäische Hersteller leiden weiterhin unter Billigimporten - vor allem aus Asien. Außerdem sind die Einkaufspreise für Kokskohle und Eisenerz gestiegen.

Vorstand und Betriebsrat einigten sich in der letzten Woche darauf, bis 2020 bis zu 400 Stellen zu streichen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben.

Mit Verwendung von SZ-Material (Joachim Wollschläger).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

SPD sagt AfD im Saarland den Kampf an

image

Spitzenkandidatin Anke Rehlinger zeigt der AfD die rote Karte. Archivfoto: Harald Tittel/dpa.

SPD sagt AfD im Saarland den Kampf an
Ein paar Tage vor der Landtagswahl im Saarland hat die SPD der AfD erneut den Kampf angesagt. SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger sagte am Dienstagabend, es sei der "historische Auftrag" der Sozialdemokraten, dafür zu sorgen, dass die AfD nicht in den Landtag komme.

Bis zur Schließung der Wahllokale am Sonntagabend müsse darum gekämpft werden, "dass die AfD hier im Saarland ihr schlechtestes Ergebnis einfahren wird", sagte sie. Und das sollte weniger als fünf Prozent sein. "Wir sind laut, und wir sind bunt, und wir sind viele. Die anderen sind die Miesmacher in diesem Lande."

Bieteres Ende für japanischen Zuckerdieb
Ein japanischer Dieb muss seine Vorliebe für Süßigkeiten bitter büßen. Der von der Polizei "Sugar" genannte Räuber soll sich bei Dutzenden von Einbrüchen mehr als 250 Süßigkeiten unter den Nagel gerissen haben, wie japanische Medien am Mittwoch meldeten. Der 51-jährige Gauner war demnach auf der Suche nach Bargeld in rund 40 Büros in Tokio und seiner Heimatprovinz Ishikawa eingedrungen.

Dabei vernaschte er alles Süße, was ihm in die Finger gelangte: Schokolade, Puddings, Eis, Säfte. Da der "
süße Dieb" jedoch bei seinen Einbrüchen wie ein Berserker vorging, verletzte er sich. Anhand seiner cholesterinreichen Blutspur konnte die Polizei ihn überführen.

Eishockey: DEL-Halbfinals sind fix
Die Eisbären Berlin, die Grizzlys Wolfsburg und die Nürnberg Ice Tigers haben sich im spannendsten Viertelfinale in der Geschichte der Deutschen Eishockey Liga durchgesetzt. Überraschendster Sieger ist der Vorrunden-Achte Berlin, der erstmals seit 2013 wieder im Playoff-Halbfinale steht und dort von Freitag an auf den Meister EHC Red Bull München trifft. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Freundliche Eidechse winkt zurück

image

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei schnappt Serieneinbrecher

image

Symbolfoto: Rene Ruprecht (dpa)

Polizei schnappt Serieneinbrecher
Saarbrücken. Ein Serieneinbrecher, den die Saar-Polizei seit zwei Jahren suchte, ist in Belgien gefasst und nach Aachen ausgeliefert worden.

Wie die Polizei gestern mitteilte, war der 26-Jährige, der mit drei Haftbefehlen international gesucht wurde, im März 2015 vor seiner Festnahme geflohen. Bereits im Frühjahr 2016 habe man ihn in Belgien ausmachen können. Da die belgischen Behörden mit den Terroranschlägen von Paris und Brüssel beschäftigt gewesen seien, hätten die Ermittler den Mann aus den Augen verloren.

Jetzt nahmen belgische Polizisten den mutmaßlichen Täter fest. Er soll ins Saarbrücker Gefängnis gebracht werden, hieß es.

Transporter fährt Rollerfahrer um - Zeugen gesucht
Bildstock. Am Dienstag um 10.40 Uhr ereignete sich im Maybacher Weg in Bildstock ein Unfall, bei dem ein Rollerfahrer leicht verletzt wurde. In Höhe des Sportplatzes wurde er von einem Kleintransporter (älteres Modell, rote Aufschrift) überholt, wobei der Transporter den Rollerfahrer streifte. Er kam zu Fall. Der Fahrer des Transporters beging Fahrerflucht.

Zeugen werden gebeten, die Polizei unter Tel. (0 68 97) 933-0 zu kontaktieren.

Kupferdiebe räumen am Schrottplatz ab
Fenne. In der Nacht zum Montag sind mindestens vier Täter auf ein Firmengelände in der Straße Am Holzplatz in Fenne eingedrungen. Wie die Polizei gestern mitteilte, räumten die Unbekannten kräftig ab. Sie kamen mit zwei Fahrzeugen, die sie dann auch für ihren Beutezug einsetzten.

Mit einem daran gespannten Stahlseil zogen sie drei übereinander gestapelte Container mit Kupferkabeln und Kupferschrott voneinander herunter, wobei diese umstürzten. Dann luden die Männer eine große Menge an Kupferschrott auf ihre Fahrzeuge und transportierten ihn in unbekannte Richtung ab. Der Tatort liegt fernab der Wohnbebaung. Von den Tätern fehlt noch jede Spur. Die Aktion spielte sich vermutlich gegen zwei Uhr nachts ab.

Hinweise: Polizei in Völklingen, Telefon (0 68 98) 20 20.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein