{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
33°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
33°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Besucherrekord! 40.000 feierten dieses Jahr auf der Fark

image

Viele Kostümierte zog es am Wochenende zur Fark nach Landsweiler-Reden. Foto: BeckerBredel.

Die Endzeit-Menschen im Lager „Lost Eden“ sind bereit und lassen schon mal die Motoren röhren. Eigentlich soll der große Endzeit-Fahrzeug-Korso gleich los rollen. Doch der muss erst einmal warten, da ein Krankenwagen auf das Gelände muss. Gar nicht so einfach bei den Menschenmassen, die sich in Reden auf dem Fantasie- und Rollenspielkonvent, kurz Fark, bewegen. Aber auch die Rettungsgasse ist für die Fark-Besucher kein Problem: Ruckzuck schaffen sie Platz.

55.000 Euro an Spenden
Drei Tage lang feierten Action-Helden, Zombies, Fantasie-Wesen und eben die Endzeitler auf dem Gelände der ehemaligen Grube Reden – letztere spielen eine postapokalyptische Welt nach, wie man sie etwa aus Filmen wie „Mad Max“ kennt. Deutlich über 40.000 Besucher waren bei dem Spektakel diesmal dabei. Der Veranstalter Fit4Charity bittet dabei um Spenden, statt Eintritt zu nehmen. Am Ende der dreitägigen Veranstaltung sind diesmal fast 55.000 Euro zusammengekommen.

Für Akteure und Besucher ist die Fark ein buntes Fest der Freude – unter ihnen „Trashman“, mit bürgerlichem Namen Steven Bogdanovic, 46 Jahre alt. „Trashman“ – übersetzt Müllmann – lebt sein Hobby. Oder besser: Er hat gemerkt, dass er mit seiner Lebenseinstellung ein prima Hobby pflegen kann. Geboren wurde Bogdanovic in New York. Als er sechs Jahre alt war, kam die Familie nach Deutschland. Heute lebt er in Mannheim und hat zwei große Lebensphilosophien: Zum einen ist er sich sicher, dass die Endzeit nicht das Ende bedeutet, sondern im Gegenteil eine Zeit der Erneuerung ist, zum anderen ist er ein inniger Verfechter des „Upcycling“.

Trashman kann fast alles aus Schrott machen
Er nennt es nur nicht so. Neben seinem Zelt – mit Matratze und dem Notwendigsten, um drei Tage und drei Nächte auf dem Gelände der ehemaligen Grube Reden zu überleben, ausgestattet - steht beispielsweise sein Motorrad. „Alles aus Schrott gebaut“, erklärt er. Denn Schrott, das ist sein Ding. Die komplette Einrichtung bei ihm zu Hause war mal Schrott. „Ursprünglich habe ich das gemacht, weil ich nicht so viel Geld hatte. Heute denke ich: Man darf doch nicht einfach alles wegwerfen.“ Also repariert der „Trashman“ alles.

Vieles verschenkt er auch, denn er verschenkt gerne, wie er beteuert. Das Verarbeiten von Schrott hat er schon lange gemacht, lange bevor er wusste, dass es so etwas wie die Endzeitler gibt, zu denen seine Arbeiten so gut passen. Dann ist er über Facebook zu der Gruppe Wasted Warriors“ gestoßen. „Das fand ich super, was die machen, so habe ich zum ersten Mal was mit Live-Rollenspiel zu tun gehabt“, erzählt er. Über diese Gruppe hat er dann auch von der Fark gehört. Und hier ist er nun – und ist begeistert. Von Donnerstag bis Montag ist er in Reden. „Das sind super Leute hier.“

Manche schlafen auch im Hotel
Der Meinung ist auch Steampunker Peter von Heim, mit bürgerlichem Namen Simon Hirth. Zusammen mit weiteren Mitgliedern der deutschlandweit agierenden Gruppe „Steampunk Expeditions Gesellschaft“ ist er bereits zum dritten Mal bei der Fark dabei. Er allerdings übernachtet - im Gegensatz zu einigen anderen aus seiner Gruppe - dieses Jahr im Hotel. Isidor, Juno, Ilja und von Bormbeck - erstere aus Bayern, die anderen beiden aus der Schweiz - haben sich eine Ferienwohnung in Neunkirchen geholt, um die drei Tage Fark komplett ausnutzen zu können.

Ganz anders wiederum die „Wagonishikawa“, die bereits vor zwei Jahren auf der Fark das Leben der Samurai demonstrierten. Die Gruppe hat sich vergrößert im Vergleich zu 2015, um etwa zwei Drittel. Zehn Leute und zwei Gäste übernachten hier, schlafen in Zelten und essen Japanisch. Gerade brutzeln Kartoffeln und Möhren über dem Feuer.

„Die Kartoffeln ersetzen den Hokkaido-Kürbis“, erklärt Samurai-Anhängerin Kathleen. Das werden sie am Abend alle zusammen essen, wenn es nicht mehr so heiß ist und der Besucherandrang etwas zurückgegangen ist. Und wer weiß, vielleicht kommt dann auch mal „Trashman“ vorbei mit seinem Motorrad – und einem selbstgebastelten Geschenk aus Schrott.

Mit Verwendung von SZ-Material (Elke Jacobi).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schulfach „Gesundheit" an saarländischen Schulen?

image

Die Ärztekammer des Saarlandes hat eine Offensive für Gesundheitswissen und gesunden Lebensstil an Schulen des Landes gefordert. Das Kultusministerium scheint von der Idee aber nicht so begeistert. Unter anderem schlug die Kammer am Wochenende ein eigenes Schulfach „Gesundheit“ an Saar-Schulen vor.

Außerdem forderte die Ärzte-Vertretung die Wiedereinführung der dritten wöchentlichen Sportstunde. Damit sollte dem wachsenden Problem Übergewicht begegnet werden, das vor allem sozial benachteiligte Kinder treffe.

„Je früher wir Kindern eine gesunde Lebensweise vermitteln und sie dafür begeistern, desto besser“, erklärte Ärztekammer-Präsident Josef Mischo. In einem Schreiben an Kultusminister Ulrich Commerçon (SPD) habe die Kammer eine gemeinsame Initiative angeregt.

Die Ärzteschaft könne ihr Wissen zur Verfügung stellen und Mediziner unter anderem zur Unterstützung des Unterrichts vermitteln. Neben dem Schulfach „Gesundheit“ seien auch projektbezogener Unterricht oder Unterrichtseinheiten zu Gesundheits-Themen denkbar. Diese sollten Teil der Lehrer-Ausbildung und Lehrplänen sein.

Verhaltene Reaktion auf Vorschlag
Die saarländische Bildungs-Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD) reagierte verhalten auf den Vorstoß der Ärzteschaft. „Gesundheitsthemen lassen sich nicht in einem einzigen Schulfach abbilden“, erklärte sie auf SZ-Anfrage. Die Zusammenarbeit mit örtlichen Initiativen und Vereinen sei mindestens genauso wichtig.

Bereits heute fänden sich Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung oder Gewaltprävention in den Lehrplänen und dem Bildungsprogramm der Kitas wieder. „Unsere Bildungseinrichtungen sind damit genau der richtige Ort, Kindern und Jugendlichen diese Themen näher zu bringen“, sagte sie.

Mit Verwendung von SZ-Material (Ulrich Brenner).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Die Expertise im Pflegebereich schärfen - Akademische Weiterbildung im Pflege- und Gesundheitswesen

image

Bild: htw Saar

„Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen richtet sich explizit an Mitarbeiter in Pflege- und Gesundheitsfachberufen, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung mitbringen. Er bietet die Möglichkeit, sich akademisch weiterzubilden“, sagt Studienleiterin Riemer-Hommel. Somit können sich Absolventen der Fakultät für Sozialwissenschaften für neue Tätigkeiten in der pflegerischen oder gesundheitlichen Versorgung qualifizieren. „Man kann sich damit dann sehr unterschiedlichen Perspektiven eröffnen“, erklärt Prof. Petra Riemer-Hommel. 

So erwerben die Studierenden beispielsweise Kompetenzen im Management und können ihre Expertise im Pflege- und Gesundheitsbereich schärfen. Eine Vertiefungsrichtung muss dabei nicht gewählt werden. Management und Betriebswirtschaft gewinnen durch immer komplexer werdende Bedürfnisse im Pflege- und Gesundheitssektor zunehmend an Bedeutung. Das gelte etwa im Risiko- und im Qualitätsmanagement oder auch im Pflegecontrolling. Die akademisch fundierte Ausbildung ist in der Praxis für die systematische Analyse und für die qualitätsorientierte Weiterentwicklung dringend erforderlich. „Deswegen ist es sinnvoll, sich in dieser Richtung weiterzuentwickeln“, so die Studienleiterin. 

Berufsbegleitendes Arbeiten möglich

Da die Studierenden in der Regel mitten im Berufsleben stehen, ist der Studiengang in Blockseminare unterteilt. „Dadurch ist berufsbegleitendes Arbeiten möglich“, erläutert sie. Viele Unternehmen hätten die Vorteile des Studiums erkannt, würden diese als Bereicherung des Arbeitslebens sehen und die internen Dienstpläne darauf anpassen. Der Studiengang Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen umfasst sechs Semester und gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Die ersten drei Semester umfassen die Grundlagen, im Hauptstudium folgen die vertiefenden Module und Wahlpflichtangebote aus den Bereichen Management und Expertise. Ein Studienprojekt ist in die Semester vier und fünf integriert. Ihre Kompetenzen können die Studierenden in einem zwölfwöchigen Praktikum vertiefen. Sie wenden dort das Erlernte direkt in der Praxis an. Dieses Praktikum kann auch genutzt werden, um einen neuen Arbeitsbereich zu erschließen. Das Studium wird mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen. Für den Studiengang sind zumindest grundlegende Kenntnisse der englischen Sprache von Vorteil. Hierbei unterstützt die htw saar ihre Studierenden mit zahlreichen Sprachkursen.  

Auslandsaufenthalt im Praktikum möglich 

Angeboten wird auch die Möglichkeit, während des Praktikums einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Durch Kooperationen mit anderen Hochschulen sowie durch das Erasmus-Programm können Studierende Praktika in europäischen Nachbarländern absolvieren oder gar in das Gesundheitswesen von Myanmar oder Neuseeland „reinschnuppern“. „Für Studierende, die etwas ganz anderes sehen wollen“, wie Prof. Petra Riemer-Hommel ergänzt. Sie selbst ist Auslandsbeauftragte der htw saar und hat unter anderem länger in den Vereinigten Staaten gearbeitet.

Tätigkeitsfelder und Jobaussichten

Nach dem Studium gibt es sehr viele mögliche Tätigkeitsfelder. Eine, die ihr Glück im Case Management gefunden hat, ist Carina Hottenbacher. Die 30-Jährige beendete ihr Studium an der htw saar im März und beantwortet die Frage, ob sie dies nochmal so machen würde, mit: „Definitiv ja!“ Natürlich gebe es auch stressige Momente, gerade in Klausurphasen. Das Leben als Studentin sei komplett neu für sie gewesen, etwa das Beantragen von BAföG, das ihr positiv beschieden wurde. Dennoch stellt sie mit Bezug auf den erfolgreichen Abschluss klar: „Das ist absolut machbar.“ Von Haus aus Physiotherapeutin, arbeitete sie knapp vier Jahre in ihrem Beruf und erkannte die immer schwieriger werdenden Bedingungen im Gesundheitswesen. „Da kam ich auf die Idee, mich nach einem Studium umzuschauen“, erklärt die 30-Jährige. Bei der htw saar wurde sie fündig, und obwohl die Anmeldefrist bereits verstrichen war, wurde ihre Bewerbung zeitnah akzeptiert. Trotz ihrer langjährigen Erfahrung in der praktischen Arbeit gibt sie unumwunden zu: „Ich habe vieles von einer neuen Seite kennengelernt.“

Ihr Praxissemester absolvierte sie im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement in einem Unternehmen. In einer anderen Firma arbeitete sie dann weitere sieben Monate, um noch mehr Erfahrung zu sammeln und sich so einen optimalen Berufseinstieg zu ermöglichen. Dort schrieb Carina Hottenbacher auch ihre Bachelorarbeit. Nun arbeitet sie an der Uniklinik in Homburg im Case Management. Sie erklärt: „Meine Hauptaufgabe als Case Managerin ist aktuell, Schnittstellen zu finden, um einen besseren Ablauf innerhalb des Krankenhauses, beispielsweise bei Verlegungen, zu generieren. Ich versuche, ressourcenorientiert meine Kollegen zu unterstützen und neue Prozesse einzuführen. Die Betreuung der Schnittstellen um Ärzte, Pflege und zentrale Koordination, aber auch Medizincontrolling und IT stellt einen wesentlichen Anteil meiner Arbeit dar.“ 

Neben sehr vielen neuen Dingen, die sie lernen konnte, wuchs sie auch als Persönlichkeit: „Ich habe mich als Mensch weiterentwickelt, bin viel selbstbewusster geworden.“ An der htw saar profitierte sie vom Wissen der Professorinnen und Professoren, die oftmals aus der Praxis kommen. Durch das Studium eröffnen sich zudem in puncto Fort- und Weiterbildung sowie bei Qualifizierung und Zertifizierungen neue Möglichkeiten. Davon abgesehen können Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiengangs auch mit einem deutlich höheren Verdienst rechnen. 

Der Weg zum Studium 

Bewerbungen für das Wintersemester sind noch bis zum 22. August 2020 möglich.

Für Interessierte ohne Hochschulzugangsberechtigung besteht in begrenzter Zahl und in einem besonderen Verfahren die Möglichkeit einer Zugangsprüfung oder eines Probestudiums. Bitte beachten Sie, dass hierzu ein Antrag bis zum 1. April des Jahres bei der htw saar gestellt werden muss. Voraussetzungen sind: 

- Eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung mit qualifiziertem Ergebnis (Abschlussnote mindestens 2,5) in einem einschlägigen anerkannten Ausbildungsberuf mit einer regulären Ausbildungszeit von mindestens zwei Jahren

- Hauptberufliche Tätigkeit für mindestens zwei Jahre in dem erlernten oder einem verwandten Beruf

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kontakt: 

htw saar- Haus des Wissens 

Gebäude 11 

Malstatter Straße 17 | 66117 Saarbrücken 

Sozialwissenschaften Sekretariat Pflege und Gesundheit

Raum 11.05.05

Telefon (06 81) 58 67 - 765 

pg-sek@htwsaar.de 

www.htwsaar.de/htw/sowi

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Einbrecher wollen aus Aldi 80 Stangen Zigaretten mitgehen lassen

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Sonntag (27.08.2017) die Aldi-Filiale in Bous überfallen. Das meldet die Pressestelle der Polizei in Bous.

Dabei sollen die Täter sehr brachial vorgegangen sein: Sie stemmten das Gebäude von außen auf und gelangten so in die Büroräume des Geschäftes. Hier legten sie zirka 80 Stangen Zigaretten zum Abtransport bereit, bevor sie von der Alarmanlage gestört wurden und flüchteten.

Die genaue Schadenshöhe ist laut Polizei unklar. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Bous zu melden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Nach tödlichem Unfall in Saarwellingen: 12-Jährige schwebt immer noch in Lebensgefahr

image

Die Fahrerin dieses Peugeot überlebte den Unfall nicht. Foto: Simon Avenia/dpa-Bildfunk.

Fünf Tage nach dem tragischen Unfall in Saarwellingen schwebt ein 12-jähriges Mädchen weiter in Lebensgefahr. „Ihr Gesundheitszustand ist immer noch kritisch", sagte ein Sprecher der Polizei in Saarbrücken am Montag. Die Mutter des Mädchens war am Mittwochabend getötet worden, fünf weitere Personen wurden verletzt. Ein 26-Jähriger war mit hohem Tempo durch die Bahnhofstraße gerast und umgebremst auf das Auto von Mutter (43) und Tochter aufgefahren. 

Ermittlungsverfahren eingeleitet
Der Mann soll wegen gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Auto verloren haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Zunächst müsse geklärt werden, ob der 26-Jährige möglicherweise einen epileptischen Anfall am Steuer gehabt habe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Angehörige des Fahrers hätten berichtet, dass der 26-Jährige an Epilepsie leide, sagte ein Polizeisprecher. „Noch haben wir aber kein ärztliches Attest, wo das schwarz auf weiß steht." Auch ein unter epileptischen Anfällen leidender Verkehrsteilnehmer habe „gewisse Sorgfaltsanforderungen zu beachten", teilte die Staatsanwaltschaft mit. „Ob der unfallverursachende Fahrer diese vorliegend in hinreichender Weise beachtet hat, ist gerade Gegenstand der vorliegenden Ermittlungen".

Bisherige Artikel zum Thema:
24.08.2017: Zwei Tote bei schweren Unfällen auf Straßen im Saarland
25.08.2017: Offene Fragen nach tödlichem Unfall in Saarwellingen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarländer erzielt Sechser im Lotto

image

Das Lotto-Glück hat am Samstag einen Tipper aus dem Landkreis Saarlouis getroffen. Seine Zahlenreihe 2-11-19-24-28-49 entpuppte sich beim 6aus49 als Glücksgriff: Er erzielte einen Sechser.

Sein Spieleinsatz betrug 15,75 Euro. Jetzt darf er sich über die Gewinnsumme von exakt 536.105,70 Euro freuen. Der Glückspilz hatte auf seinem 12er-Lottoschein nicht nur den Sechser, sondern zusätzlich noch einen Dreier-Treffer. Dafür bekommt er noch 8,40 Euro obendrauf.

Was der Tipper mit seinem Geld anstellt, ist noch nicht bekannt. Für seinen Gewinn könnte er sich nun umgerechnet 262.520 Schwenker kaufen, teilte Saartoto mit einem Augenzwinkern mit.

Der Lotto-Gewinner aus dem Landkreis Saarlouis ist nun der siebte Glückspilz aus dem Saarland, der in diesem Jahr mindestens 100.000 Euro gewonnen hat. Auch bei einer Eurojackpot-Ziehung im Juni gewann ein Saarländer rund 500.000 Euro.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Familiendrama: Wütende Menschenmenge attackiert Polizisten

image

Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Eine Menschenmenge hat in Nohfelden Polizisten angegriffen und zwei Beamte verletzt. Eine Polizistin wurde von mehreren Fußtritten im Gesicht getroffen und kam ins Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie konnte ihren Dienst nicht mehr antreten.

Das war passiert
Vorausgegangen war am Freitag (25. August) die Übergabe von zwei Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahren in die Obhut des Jugendamts, weil sie zu Hause geschlagen würden. Der Vater der 13-Jährigen hatte seine Tochter zuvor als vermisst gemeldet.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass ebenfalls ihre 15 Jahre alte Freundin vermisst wurde. Die Polizei fand die Mädchen kurze Zeit später. Diese konnten jedoch glaubhaft erklären, dass eine Rückkehr zu ihren Eltern eine Gefahr für das Kindeswohl darstelle, da sie zu Hause häufig geschlagen würden.

Die Nachricht, dass ihre Töchter in der Obhut des Jugendamts sind, führte bei den betrunkenen Eltern zu Bedrohungen der eingesetzten Polizisten, die deswegen Unterstützung anforderten. Als diese vor Ort eintraf, hatte sich eine unüberschaubare Menschenmenge gebildet. Daher wurden weitere Polizisten aus St. Wendel angefordert.

Auch Kinder mischten bei Schlägerei mit
Als der Vater des älteren Mädchens, den die Polizei als Hauptaggressor einstuft, einen Beamten mit Faustschlägen angriff, wurde er von zwei Polizisten am Boden fixiert. Mehrere Angreifer attackierten daraufhin mit Faustschlägen und Fußtritten die Beamten und versuchten, den Vater des Mädchens zu befreien.

Auch Kinder und Jugendliche bedrohten, traten, bespuckten, beleidigten und würgten die acht Polizisten. Laut Polizei konnte erst nach Eintreffen der beiden zusätzlichen Beamten aus St. Wendel die Lage unter Kontrolle gebracht werden.

Mit Verwendung von SZ-Material (und dpa).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Auto purzelt in die Saar

image

Das Auto wurde von einem privaten Unternehmen aus der Saar gezogen. Foto: Feuerwehr Regionalverband.

Kurz mit ihrem Hund Gassi gehen wollte eine Frau am Freitag (25. August 2017) und ließ ihr Auto an der Großblittersdorfer Schleuse stehen.

Als sie nach dem kleinen Spaziergang wieder zu ihrem Auto zurückkehrt, machte sich der Wagen vor ihren Augen plötzlich selbstständig, rollte den kleinen Hang hinunter und plumpste in die Saar. Ein paar Sekunden später war von dem Auto nichts mehr zu sehen.

Straße musste gesperrt werden
Zufällig kam in dem Augenblick ein Feuerwehrmann vorbei und alarmierte seine Kollegen. Die zuständigen Wehren aus Kleinblittersdorf und Hanweiler rückten mit 40 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen aus. Zu allem Unglück aber befand sich die Einsatzstelle nicht auf der deutschen Seite, sondern auf der französischen

image

Bei Großblittersdorf rollte dieses Auto in die Saar. Foto: Feuerwehr Regionalverband.

Die Bundesstraße 51 musste an der Stelle komplett gesperrt werden. Grund: Nur so fand die Feuerwehr genug Platz, ein Schlauchboot ins Wasser lassen, um nach austretenden Giftstoffen aus dem Auto zu suchen. Eventuell hätte sie eine Ölsperre legen müssen. Gemeinsam mit der herbeigerufenen französischen Polizei konnte sie aber feststellen, dass keine Gefahr bestand. Die konnte danach abrücken.

Das Auto wurde durch ein privates Unternehmen geborgen. Neben dem Abschleppen wurde dabei auch der Einsatz von Tauchern notwendig, wie die Wehr weiter mitteilt.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein