{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Saarlouis - Neunkirchen zwischen Neunkirchen-Oberstadt und Neunkirchen-Kohlhof in beiden Richtungen Nachtbaustelle auf dem linken Fahrstreifen, bis 16.07.2019 ca. 05:00 Uhr (18:36)

Priorität: Normal

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Alle Infos zum kultigen Bockbierfest 2017 in Homburg

image

Aufnahme vom Bockbierfest 2016. Foto: Chris Schäfer/SOL.DE

Für Samstag, 11. November, lädt die Karlsberg-Brauerei zum Bockbierfest in den Baubetriebshof nach Homburg ein. Einlass ist ab 9.30 Uhr, der offizielle Fassanstich mit den Brauerei-Chefs Richard Weber und Christian Weber, Geschäftsführer Markus Meyer sowie Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind erfolgt um 11 Uhr. Auch die Bierkönigin wird dabei sein.

Anschließend feiern die Fans des Bockbieres bis 17 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei, hieß es von dem Unternehmen weiter. Aus sicherheitstechnischen Gründen seien in diesem Jahr große Taschen und Rucksäcke nicht gestattet.

Für die Musik sorgen mit dem Joe Schwarz Orchester und den Karlsberg All Stars gleich zwei Live-Bands sowie das Total Banal DJ-Team.

"Don't drink and drive"
Diesen Appell, nicht zu trinken, wenn man sich noch hinters Steuer setzen will, richten die Brauerei und die Stadt Homburg an die Besucher des Bockbierfestes. Damit die Gäste entspannt und sicher nach Hause kommen, werden sie gebeten, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Bus, Bahn und Taxiservice stehen am Hauptbahnhof in unmittelbarer Nähe der Halle in nur 300 Meter Entfernung zur Verfügung. So könnten die Besucher beruhigt das Auto stehen lassen. Jugendliche unter 16 Jahren erhalten nur mit einem Erziehungsberechtigten Einlass in die Halle.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neuer Name, neues Konzept: So soll das Neunkircher Stadtfest 2018 aussehen

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Die Ausgangssituation
„Während der Neunkircher Stadtfesttage, traditionell am letzten Juniwochenende, gibt es regelmäßig drei bis vier große Parallelveranstaltungen in der Region.“ Daran würde auch ein anderer Termin im Jahr nichts ändern, betont Uwe Wagner, Geschäftsführer der veranstaltenden Kulturgesellschaft.

Zu kämpfen haben seit Jahren alle Volksfeste mit den steigenden Kosten. Allein an GEMA-Gebühren seien fürs 40. Stadtfest in diesem Jahr rund 10.000 Euro fällig gewesen. Das seien immerhin rund zehn Prozent des Gesamtetats von etwa 100.000 Euro, Tendenz steigend.

Auch die Ausgaben für die Sicherheit der Festbesucher wachsen stetig. Da der Etat aus naheliegenden Gründen nicht mitwächst, seien Auftrittszeiten von Bands oder auch das Kinderprogramm gekürzt worden. Hinzu kommt, dass Stadt- und Dorffeste nicht mehr wie früher auf die Vereine bauen können. Denen gehen die Ehrenamtler aus, die mehrere Tage einen Stand betreiben. Zugleich steigen die Erwartungen der Gäste.

Der Neustart
Das erste Stadtfest nach der 40. Auflage 2017 soll nun zu einem Neustart genutzt werden. Mit ins Boot hat sich die Neunkircher Kulturgesellschaft die Werbeagentur acpress aus Wadgassen geholt. Diese ist für die Planung, Organisation und Durchführung des Stadtfestes verantwortlich.

Die Agentur acpress war bereits in diesem Jahr Teilorganistor des Neunkircher Stadtfestes. „Wir versuchen, das Stadtfest unter den beschriebenen Rahmenbedingungen bestmöglich durchzuführen“, erklärt Uwe Wagner. Die Agentur acpress habe man 2017 beteiligt, weil es den Posten des traditionellen Marktmeisters nach der Pensionierung von Walter Schwender nicht mehr gebe.

Die Änderungen
Die auffälligste Änderung zuerst: Das Neunkircher Stadtfest erhält einen neuen Namen. Da sich der Festbereich mit der Einbindung der Bliespromenade verändert, heißt es ab 2018: „Bliestage Neunkirchen . . . mein Stadtfeschd“.

Am Auffälligsten wird der Umzug der Vereine vom Unteren Markt auf den Lübbener Platz sein. Hier können die Vereine unter anderem sportliche Angebote präsentieren, für Bühnenauftritte können sie nachmittags die Bühne auf dem Stummplatz nutzen. Auf dem Unteren Markt soll die Kirmes ihren Platz finden.

An der Blies soll vorwiegend jüngeres Publikum angesprochen werden, etwa mit Cocktailbar, Chillout-Lounges und Musik vom DJ. Zum Treffpunkt der Kulturen soll die Eventzone Hammergraben werden. Das „Esszimmer“ der Bliestage Neunkirchen befindet sich in der Lindenallee, wo das gastronomische Angebot gebündelt wird.

#mlounge #stadtfestneunkirchen #shishabar #cocktails #mig

Ein Beitrag geteilt von Marc Maurer (@mloungeshisha) am

Der Stummplatz bleibt der zentrale Festplatz. Mit Partnern und Sponsoren sollen musikalische Topacts möglich gemacht werden.

Mit Verwendung von SZ-Material (Heiko Jungmann).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Zeig Deinen Freunden den Saarland-Style: jetzt mitmachen und gewinnen

image

Foto: PR

Du hast Freunde oder gute Bekannte, die nicht das Glück wie du haben, im Saarland wohnen zu können? Prima! Und bei denen sind welche dabei, die gerne mal etwas Neues entdecken, zum Beispiel das Saarland?

Dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, diese „KRIENHORNS“ einzuladen, dich im Juli oder August Freitag, Samstag und/oder Sonntag zu besuchen. Begeistere sie für unser Land, erklär ihnen unsere Sprache und zeig ihnen, wie wir hier feiern und leben.

Belohnung? Klar!

Deshalb heißt die Sommeraktion ja auch „Ihr krien ebbes“. Zuerst einmal bekommt ihr ebenso wie eure Gäste ein wertvolles „Welcome Package“ überreicht. Dazu gibt es an sieben Freitag-Abenden* im Aktionszeitraum einen kleinen Empfang im „Kurze Eck“ im Nauwieser Viertel, bei dem du mit deinen Gästen „eincheckst“. Hier bekommt ihr wertvolle Informationen und vor allem die „Ihr krien ebbes“-Welcome Box.

*19.07. / 26.07. / 02.08. / 09.08. / 16.08. / 23.08. / 30.08.19 – jeweils von 20 bis 21 Uhr

500 Euro gewinnen!

Und am Ende belohnen wir noch eure Aktivität als #saarlandgastgeber: Wer die meisten Gäste im Juli und August begrüßen konnte*, gewinnt 500 Euro in bar.

Unter allen weiteren Gastgebern verlosen wir 15 spannende und hochwertige Saarland-Erlebnisse – die beste Gelegenheit, das Saarland noch besser kennen zu lernen.
*bitte beachte die Teilnahmebedingungen: Gezählt werden nur Gastgeber und Gäste, die auf einem der Empfänger eine Welcome-Box bekommen haben.

image

Foto: PR

Was ist eigentlich ein Saarland Krienhorn?

Kalle lebt an einem Ort, den wir alle nicht kennen. Irgendwo hinter der Saarschleife, sagt man. Und weil er von Natur aus ein Krienhorn ist, wird er sein Leben lang „grün hinter den Ohren sein“ und nie wirklich etwas dazu lernen. Das ist ärgerlich, denn immer, wenn Kalle im Saarland war, fliegt er heim und möchte seiner Familie erzählen, wie cool es hier ist. Leider hat er es bis dahin wieder vergessen und hat sich nur gemerkt, dass das wunderbarste Stück Erde genau hier im Herzen Europas liegt.

image

Kalle Krienhorn Foto: PR

Also kommt er immer wieder zurück und lernt immer wieder neu, was es alles Spannendes im Saarland gibt. Bei seinem Besuch im letzten Jahr hatte Kalle sich als Erinnerungsstütze das Saarland-Bubble-Logo auf seinen Po tätowieren lassen. Denn eins ist klar: Woanders will Kalle nicht mehr hin, seit er das Saarland kennt. Und er stellt verwundert fest, dass es rund um das Saarland ganz viele Krienhorns gibt, die zwar nicht so aussehen wie er, aber wohl auch alles übers Saarland vergessen haben. Komisch!

image

Foto: PR

Mach mit!

Melde dich jetzt hier als Gastgeber an und versende an deine Freunde eine persönliche Einladung

Ein ultrabreites Grinsen fürs Saarland! #saarlandgastgeber #saarlandentdecker

Ihr krien ebbes! Nämlich einen tollen Selfie-Stick! Mit dem Stick könnt ihr eure Saarland-Erlebnisse festhalten. Das ist der Deal: Ihr behaltet den Stick und schickt uns euer Selfie-Video.

Noch Fragen?

Gerne beantworten wir dir deine Fragen zur Sommeraktion persönlich. Bitte ruf uns an unter Tel. 0681 - 9520 449 (im Aktionszeitraum Juli und August 2019, montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr) oder sende uns eine E-Mail.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Waffennarr aus Saarbrücken wegen Selbstschussanlage angeklagt

image

Symbolfoto: David-Wolfgang Ebener/dpa-Bildfunk.

Die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken hat einen Mann angeklagt, weil er rund um sein Gartengrundstück eine Selbstschussanlage installiert haben soll. Ein Mann soll im Mai beim Betreten des Grundstücks die Anlage ausgelöst haben und in der Kniekehle getroffen worden sein, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Der 64 Jahre, nicht vorbestrafte und geständige Grundstücksbesitzer soll außerdem Munition mit einem Metalldetektor gesucht und gelagert haben. Bei einer Durchsuchung fand die Polizei unter anderem Wurfgranaten, den Lauf eines Maschinengewehrs sowie den Zünder einer Handgranate und drei Granaten. Darüber hinaus habe der Mann Sprengfallen aufgestellt, angeblich zur Abwehr von Wildschweinen.

Der 64-Jährige gab laut Staatsanwaltschaft bislang zu Protokoll, dass er nicht habe Menschen verletzen wollen. Laut Anklage waren von dem Mann aufgestellte Schilder nicht aussagekräftig genug, obwohl das Grundstück in der Nähe eines Trampelpfads liegt.

Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und strafbaren Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unbekannter kippt kompletten Wohnungsinhalt in den Wald bei Dorf im Warndt

image

Diesen Berg alter Autoreifen fanden Mitarbeiter des Saarforsts bei Dorf im Warndt. Foto: Saarforst

Das war passiert
Ein Unbekannter hatte wohl in der Nacht seinen kompletten Wohnungsinhalt einfach mitten in den Wald gekippt. Küchenschränke, ein Herd, Teppiche, Tapetenreste und Säcke voll mit Kleidern und Wohnungsgegenstände lagen im Wald verteilt. „Ein Sack war voll mit vollen Babywindeln. Es ist nicht zu fassen, was die Menschen alles in die Natur werfen“, sagte Saarforst-Mitarbeiter Günter-Josef Möhler bei den Aufräumarbeiten.

Eine heiße Spur?
Ob der Täter wirklich unbekannt bleiben wird, ist allerdings fraglich. Aus den aufgerissenen Säcken trat unter anderem ein Vollstreckungshaftbefehl für einen 29-jährigen Rumänen zutage. „Wir haben schon Säcke mit weggeworfenen Rechnungen einer Saarbrücker Kneipe gefunden. Da stand die komplette Adresse und der Namen drauf“, sagt Peter Lauxen, der ebenfalls beim Saarforst arbeitet, und schüttelt den Kopf.

Trotz der Namen und Adressen kommt man den Tätern aber wohl nicht so einfach bei. „Die brauchen nur zu behaupten, dass ihnen die Müllsäcke vor der Haustüre geklaut wurden und schon sind sie aus dem Schneider. Solche Leute muss man auf frischer Tat ertappen und am besten noch ein Foto machen“, so Peter Lauxen weiter.

„Wir gehen alle davon aus, dass das Abladen von solchen Mengen in der Nacht passiert, damit es nicht auffällt. Bei uns ist das Müllabladen am schlimmsten im ganzen Saarland. Wir sperren schon jede Schranke ab, die wir haben“, erklärt der Förster.

Weiterer Fund
Bereits in den Morgenstunden am Dienstag traute Saarforst-Mitarbeiter Torsten Franzmann in einem nicht weit entfernten Waldstück bei St. Nikolaus seinen Augen nicht. „Hier hat jemand 211 alte Autoreifen einfach in den Wald gekippt. Das Gute war noch, dass alle auf zwei Haufen verteilt lagen“, berichtet Torsten Franzmann, der mit seinen Mitarbeitern vom Saarforst an einem Tag schon mal mehr als 500 Autoreifen einsammelte.

Ob die Täter nun Deutsche oder Franzosen sind, wissen die Saarforst-Mitarbeiter nicht. Aufgrund der Farbe der Säcke lasse sich aber erkennen, dass wohl auch Franzosen unter den Täten sind, meinen die Saarforst-Mitarbeiter. „Wenn beispielsweise große Flächen verdreckt sind oder gar mit Altöl verschmutzt sind, müssen wir mit einem Bagger anrücken.

Alle sind sich einig, das schnellstmöglich etwas gegen die Verschmutzung getan werden muss. Da auch in anderen Wäldern des Saarlandes alte Reifen, die ansonsten kostenpflichtig entsorgt werden müssen, weggeworfen werden, braucht es wohl eine landesweite Lösung des Problems.

Mit Verwendung von SZ-Material (Heiko Lehmann).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Post stellt Briefe und Pakete jetzt auch im Saarland mit E-Autos zu

image

Die Streetscooter der Deutschen Post. Foto: Oliver Berg/dpa-Bildfunk.

In Zukunft wird die Post auch im Saarland mit Elektroautos unterwegs sein. Die ersten 27 sogenannten Streetscooter für die Zustellung von Briefen und Paketen gehen heute (8. November 2017) in Lebach an den Start.

„Das ist für uns in der Niederlassung Saarbrücken im Saarland ein weiterer Meilenstein in Sachen Fortschritt E-Mobilität", sagte der Leiter der Niederlassung der Deutschen Post in Saarbrücken, Frank Steinbrenner, der Deutschen Presse-Agentur.

Bisher stellt die Post im Saarland schon mit E-Bikes und E-Trikes (Dreirädern) zu. Lebach ist nur der Anfang. Wir wissen schon, die nächsten Zustellstützpunkte werden Schiffweiler, Völklingen und Saarbrücken sein", sagte Steinbrenner.

Das können die Streetscooter der Deutschen Post
Die Streetscooter, die die Post in Aachen selbst baut, können 650 Kilo Fracht transportieren und haben eine Reichweite von 80 bis 90 Kilometern. Mittelfristig wolle die Deutsche Post bundesweit ihre gesamte Zustellflotte auf E-Fahrzeuge umstellen, sagte Post-Sprecher Heinz-Jürgen Thomeczek in Saarbrücken. Die Streetscooter sind schon in einigen anderen Bundesländern im Einsatz.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Pornostar darf jetzt doch nicht SV Oberwürzbach sponsern

image

Am späten Montagabend hat der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) entschieden: Von den Sportplätzen der Kreisliga A Saarpfalz muss das Trikot des SV Oberwürzbach mit Pornostar Lena Nitro als Sponsor verschwinden. „Es war eine knappe Entscheidung“, erklärt Verbands­präsident Franz Josef Schumann.

Wie kam es zum ungewöhnlichen Sponsor?
Oberwürzbach ist ein kleiner Verein, tiefste Spielklasse, ohne Pressesprecher. Also erzählt Sportvorstand Torsten Nelz, wie sie sich auf einer Abschlussfahrt ins Hambachtal überlegten, ein wenig Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. „Wir wollten einen Trikotsponsor, den nicht jeder hat“, sagt Nelz.

Nitro hatte er im Fernsehen gesehen, auf ProSieben und RTL II. Er habe sie witzig gefunden, authentisch, so frei Schnauze, schwärmt Nelz. Also schickten sie eine E-Mail an das Management der Porno-Darstellerin. Drei Tage später kam die Antwort.

Das filmische Werk von Lena Nitro umfasst Produktionen wie „Der Porno-Praktikant“ oder „Heftig durchgeknallt“. Nach zwei Treffen mit ihr stand fest: Oberwürzbach wirbt für sie. Geld gab es keines, dafür einen Satz Leibchen - und möglichst viel Presse. So lautete der Deal.

Also fuhren Nelz und Mark Lang, der Torwart, zur Porno-Darstellerin nach Köln. Der Lebensgefährte von Nitro knipste mit seinem Handy. Nelz schickte die Fotos an die „Bild“-Zeitung.

Das Boulevardblatt zog mit. Schlagzeile: „Porno-Star wird Trikot-Sponsor.“ Über das Internet verbreitete sich die Geschichte rasant. Die französische Sportzeitung „L’Equipe“, „Sports Illustrated“, „Vice“ und die New Yorker „Daily News“ - sie alle berichteten.

Jetzt kommt der Verband ins Spiel
In dieser Situation erinnerte sich der Verband an seine eigenen Regeln. „Eigentlich müsste jede Trikotwerbung genehmigt werden“, sagt Präsident Schumann. Seit zig Jahren stehe das in den eigenen Vorschriften. Nur interessierte das niemanden – bis Lena Nitro kam.

Der Deutsche Fußballbund (DFB) verfügt über „Allgemeinverbindliche Vorschriften über die Beschaffenheit und Ausgestaltung der Spielkleidung“. In § 10 ist nachzulesen: „Die Werbung darf nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral oder die gesetzlichen Bestimmungen oder die guten Sitten verstoßen.“ Aber was heißt das?

In den Gremien des SFV sitzen meist ältere Herren, im Vorstand gibt es nur eine Frau – seit Juni 2017. Wie positionieren sie ihren Sport in gesellschaftspolitischen Fragen? Und was sagt das über die Funktionäre aus? Im Saarland legt der Landesverband den Paragraphen nun streng aus.

Und wie geht es weiter in Oberwürzbach? Dort überlegen sie, ihre Kicker mit einem neuen Schriftzug auflaufen zu lassen: „Lena Nitro – Ethik und Moral“. „Bei diesem Verband müsste es Ethik und Doppelmoral heißen“, findet Torsten Nelz.

Mit Verwendung von SZ-Material (Tobias Fuchs).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Weibliche Leiche in Malstatt gefunden

image

Eine Obduktion soll jetzt die genaue Todesursache klären. Foto: BeckerBredel.

In der Brückenstraße in Saarbrücken-Malstatt ist gestern (7. November 2017) eine Leiche gefunden worden. Laut Polizeisprecher Stephan Laßotta wurde die tote Frau in einer Wohnung entdeckt. 

Sie habe dort wohl schon länger gelegen. Eine Obduktion soll jetzt die genaue Todesursache klären.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frau stirbt nach Unfall in Primstal

image

Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa-Bildfunk.

Das ist passiert
Die Frau befuhr laut Polizei um 18.28 Uhr die Hauptstraße (L 148) in Fahrtrichtung Wadern. Wie Zeugen mitteilten, kam sie in einer Rechtskurve aus bisher ungeklärter Ursache von links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Wand eines Wohnhauses. Durch den Aufprall wurde der Pkw der 58-Jährigen auf ein vor dem Haus stehendes Auto geschleudert.

Die schwer verletze Autofahrerin wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo sie im Verlauf des Abends starb. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, auch das Wohnhaus wurde stark beschädigt. Die L 148 war bis 20.15 Uhr voll gesperrt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein