{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

B405, L170 Saarlouis, Wallerfanger Straße in Höhe Metzer Straße Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (19:00)

B405

Priorität: Dringend

6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
6°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Fahren die Saarländer immer seltener Bus?

image

Symbolfoto: Gero Breloer / dpa-Bildfunk

Von 2012 bis 2016 ist demnach die Zahl der Menschen, die mit Bus oder Straßenbahn fuhren, um fast neun Millionen abgesackt, fast ein Drittel weniger Saarländer haben demnach den öffentlichen Personen-Nahverkehr genutzt.

Wie kann das sein?
Haben die Saarländer in den vier Jahren auf Fahrräder umgesattelt oder sind bedeutend mehr Autos verkauft worden? Beim Statistischen Landesamt gibt man sich wortkarg. Der Behördenchef Michael Sossong will sich lieber nicht zu der Statistik äußern, die sein Amt im September veröffentlicht hat. Die Pressesprecherin Koba Krause verweist an das Bundesamt für Statistik in Wiesbaden, woher die Zahlen stammen sollen.

In Wiesbaden sitzt der Leiter des Referates 303 „Verkehrszweigübergreifende Aufgaben, Personenverkehr, Verkehrsunfälle“, Oberregierungsrat Uwe Reim. Der bestätigt der SZ, dass ein Busverkehrsunternehmen aus dem Saarland seinen Sitz nach Rheinland-Pfalz verlegt habe.

Das führe dazu, dass dieses Unternehmen vom Statistischen Landesamt in Rheinland-Pfalz in Bad Ems befragt werde. Die Saarländer, die im Saarland mit diesem Unternehmen Bus gefahren seien, würden damit in die Statistik von Rheinland-Pfalz verbucht.

Die Zählweise sei im Verkehrsstatistik-Gesetz von 2004 so verankert worden, um die Unternehmen zu entlasten. Die Zahlen seien valide. Es sei wie es sei, aber eine gute und vernünftige Lösung. Er verstehe, dass die saarländische Öffentlichkeit einen weiteren Datenbedarf habe. Doch die politische Debatte sei eine andere.

Zur Zählweise
Im Statistischen Landesamt des Saarlandes gibt es jedoch nach SZ-Informationen Statistiker, die mit dieser Zählweise ganz und gar nicht einverstanden sind. Denn wie soll der saarländische Gesetzgeber eine vernünftige Verkehrspolitik machen, wenn er nicht einmal weiß, wie viele Menschen hierzulande tagtäglich mit Bussen fahren?

Zumal auch der rheinland-pfälzische Gesetzgeber durch die Statistik seines Landesamtes in die Irre geführt wird, wenn dort fast neun Millionen Busnutzer aus dem Saarland zu Rheinland-Pfälzern gemacht werden.

Auch wenn die Statistiker den Namen des Unternehmens nicht nennen wollen, das die saarländischen Buskunden in die rheinland-pfälzische Statistik mitnahm, kann es sich nur um die Tochterfirma der Deutschen Bahn handeln, die Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH mit Sitz in Mainz.

Nachdem die Deutsche Bahn ihre Saarbrücker Tochtergesellschaft Saar-Pfalz-Bus GmbH Ende 2015 mit der Omnibusverkehr Rhein-Nahe (ORN) verschmolz, wechselten auch neun Millionen Menschen aus dem Saarland - statistisch - die Seiten.

Mit Verwendung von SZ-Material (Dietmar Klostermann).

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein