{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Umwelt-Kampagne: Saarländer sollen die Plastikflut bekämpfen

image

Laut EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann werden im Saarland jedes Jahr 1450 Tonnen Müll wild in Wald und Forst sowie 250 Tonnen entlang von Autobahnen und Straßen abgelagert. Dazu wandern noch 1400 Tonnen Müll in öffentliche Papierkörbe.

Hintergrund der Aktion
Im Rahmen der Aktion Sauberes Saarland hat Umweltminister Reinhold Jost (SPD) eine neue Kampagne gegen die jährlich 34 Millionen Wegwerf-Kaffeebecher aus Pappe und Plastik gestartet.

Demnach gibt es künftig in vielen Cafés, Bäckereien, Tankstellen, Gaststätten und Restaurants im Land den sogenannten „Coffee to go“ auch in selbst mitgebrachten Mehrwegbechern statt in Einweg-Papp- oder Plastikbechern – und das noch zur Belohnung zehn Cent pro Getränk billiger.

Die „Becherheld“ genannte Aktion wird vom Bäckerinnungsverband des Saarlandes, dem Gaststättenverband Dehoga und dem Entsorgungsverband Saar (EVS) EVS unterstützt. Ziel ist es, die wilde Müllablagerung mit den Bechern entlang von Straßenrändern einzudämmen und den Plastikmüllberg im Land insgesamt merklich zu verringern.

Die Idee
„Wir setzen auf Freiwilligkeit und hoffen, dass die Idee möglichst hohe Resonanz bei den Bürgern findet“, sagte Minister Reinhold Jost zum Start der Aktion in Kleinbauers Backstuben in Saarbrücken-Dudweiler. Der Betrieb des Landesinnungsmeisters im Bäckerhandwerk, Hans-Jörg Kleinbauer, ist eine von insgesamt 150 Bäckereien im Land.

Viele von ihnen bieten den besonders bei Jugendlichen und Berufstätigen beliebten „Coffee to go“ nun für zehn Cent billiger auch im mitgebrachten Mehrwegbehältnis an. „Das ist eine Win-Win-Situation für den Kunden und auch für uns“, sagt Kleinbauer. „Wir sparen die zehn Cent für den Einwegbecher – die bekommt jetzt der Kunde.“

Viele machen bereits mit
Ähnlich denken laut Minister Jost schon zum Auftakt der Aktion mehr als 100 Betriebe und Geschäfte im Land, darunter auch McDonald’s, Aral-Tankstellen und Gastro-Betriebe am Saarbrücker Flughafen und an der Theaterstätte Alte Feuerwache. Auch sie – oftmals erkennbar an einem Schild-Aufkleber „Becherheld-Tankstelle“ – bieten künftig Heißgetränke zum Mitnehmen etwas billiger in mitgebrachten Mehrwegbehältnissen an.

Wer will, kann in Bäckereien auch ein Mehrweg-Becherbehältnis für 5,95 Euro kaufen. Alle bei „Becherheld“ teilnehmenden Betriebe werden auf der Homepage und in elektronischen Medien des Saar-Umweltministeriums beworben.

Mit Verwendung von SZ-Material (Udo Lorenz).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa

Hessen schafft die Todesstrafe ab

image

Seit sieben Jahrzehnten wurde in Hessen niemand mehr hingerichtet - trotzdem steht die Todesstrafe heute noch im Gesetz. Symbolfoto: Christoph Schmidt/dpa-Bildfunk.

Natürlich ist in den vergangenen sieben Jahrzehnten niemand mehr in Hessen zum Tode verurteilt worden. Dennoch steht die Todesstrafe bis heute in der Landesverfassung.

Faktisch hat das zwar keine Bedeutung mehr, da die Todesstrafe in Deutschland per Grundgesetz abgeschafft und damit die Landesverfassung überstimmt ist. Doch nun will Hessens Politik diese Kuriosität endlich beseitigen.

Seit anderthalb Jahren tagt eine Enquetekommision, um die seit 1946 gültige Landesverfassung zu reformieren. Hessen hatte damals als erstes Bundesland eine neue Verfassung bekommen – nicht zuletzt deshalb steht die Todesstrafe auch noch da­rin, das Grundgesetz gilt erst seit dem Jahr 1949.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Corona in Kliniken – sind wir ausreichend vorbereitet?

image

Foto: Knappschaftsklinikum

Die Nachrichten überschlagen sich schon seit Monaten: Corona ist immer noch das brennende Thema in den Medien. Gerade in den Krankenhäusern scheint sich derzeit alles nur noch um Corona-Patienten zu drehen. Das ist natürlich nicht so – denn auch die Mehrheit der Nicht-Corona-Patienten muss betreut werden. Da jedoch die Versorgung der Covid-19-Patienten sehr aufwändig ist, sollten drohende Personal-Engpässe beizeiten abgefangen bzw. vermieden werden. Viele Kliniken haben sich darauf bereits rechtzeitig vorbereitet und richtig geplant.

Vorbereitungen von langer Hand

Das Knappschaftsklinikum Saar (KKSaar ) zum Beispiel arbeitet bereits seit dem Frühjahr daran, für eine erneute Zunahme von Corona-Patienten gewappnet zu sein:

- strengste Hygiene-Richtlinien gelten auf dem gesamten Klinik-Gelände 
- beide Klinik-Standorte (Püttlingen und Sulzbach) in ständiger Alarmbereitschaft
- Intensivkapazitäten wurden aufgebaut
- zusätzliche Mitarbeiter geschult

Angst vor Ansteckung führen zu Terminverschiebungen

Laut Geschäftsführerin Andrea Massone wurde das Pflegepersonal-Team bereits vor Corona mit über 200 neuen Fachkräften aufgestockt – das zahlt sich jetzt aus. Und kann durchaus zur Beruhigung und Unterstützung anderer Patienten dienen. Denn wie der ärztliche Direktor und Hygiene-Verantwortlichen der Knappschaftsklinikum Saar GmbH, Dr. Klaus-Dieter Gerber, berichtet, waren bereits währen der ersten Corona-Welle im Frühjar viele Menschen bezüglich Corona verunsichert: Wichtige Arzt- und Kliniktermine werden abgesagt und sogar der Notruf wird in lebensbedrohlichen Situationen nur zögerlich gewählt. Das alles aus Angst, sich mit Corona anzustecken. Die Folgen dieser Furcht können natürlich im Ernstfall fatal sein: „Gerade Vorsorgeuntersuchungen, zum Beispiel Brust- oder Prostatakrebsvorsorge darf man auf gar keinen Fall vor sich herschieben", so Dr. Gerber.

Regelmäßige Tests plus Hygienekonzept - vermindertes Risiko

Um immer auf der sicheren Seite zu sein und die Patienten zu schützen und zu beruhigen hat die KKSaar ein ordentliches Hygienepaket auf die Beine gestellt. Dazu gehören natürlich auch gezielte Tests, um den bestmöglichen Schutz von Patienten und Mitarbeitern zu gewährleisten. Gerade deshalb, weil die überwiegende Mehrheit der Patienten keine Covid-Patienten sind und vor Ansteckung geschützt werden müssen. Dafür betreibt die KKSaar enormes Aufwand: Covid- Patienten und –Verdachtsfälle werden schon bei der Patientenaufnahme isoliert behandelt und abgefertigt. Bei Notfällen sorgen erste Schnelltests noch vor den regulären PCR-Tests dafür, dass ansteckende Neuzugänge direkt festgestellt und isoliert werden. Die KKSaar hat spezielle isolierte Corona-Bereiche mit entsprechendem, eigens dafür zuständigem Personal rekrutiert – auch so werden riskante Kontakte so gut es geht ausgeschlossen.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die in der Coronazeit ebenfalls an vorderster Front stehen, hat die KKSaar  ebenfalls im Blick - auch sie müssen geschützt werden, um die klinischen Arbeitsabläufe aufrecht zu erhalten. „Selbst wenn uns die Corona-Pandemie noch über längere Zeit begleiten sollte, können wir einen regulären Krankenhausbetrieb parallel zur Versorgung von Corona-Patienten aufrechterhalten“so Dr. Gerber. 

image

Logo: Knappschaftsklinikum

KONTAKT:

Knappschaftsklinikum Saar GmbH
An der Klinik 10
66280 Sulzbach/Saar

Tel: (06897) 5740
Website: http://www.kksaar.de/

Knappschaftsklinikum Saar GmbH
In der Humes 35
66346 Püttlingen
Tel: (06898) 550

Website: http://www.kksaar.de/ 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: „Saarbrücken hat zu wenige Polizisten"

image

Wie viele Polizisten zum Beispiel auf Weihnachtsmärkten unterwegs sind, entscheidet die saarländische Landesregierung. Foto: Angelika Warmuth/dpa-Bildfunk.

Ob Saarbrücken eine sichere Stadt ist und ob die Saarbrücker sich gut beschützt fühlen - das liege vor allem in den Händen von Landes- und Bundespolitikern. Die Stadtverwaltung könne dazu nur sehr wenig betragen.

Das erläuterte jetzt nochmal
Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Denn es sei die Landesregierung, die darüber entscheide, wie viele Polizisten auf Saarbrückens Straßen und Plätzen - also auch auf dem Christkindl- und dem Weihnachtsmarkt - unterwegs sind.

Für den Schutz der Zivilbevölkerung seien in erster Linie die Polizei sowie die Strafverfolgungsbehörden des Landes und des Bundes zuständig. Nur sie hätten die „erforderlichen Mitarbeiter, Kompetenzen und Instrumente“. Zwar sei Saarbrücken bereits sicherer geworden, dennoch blieben Land und Bund in der Pflicht.

Zu wenig Polizisten in Saarbrücken
Britz: „Wir danken Innenminister Klaus Bouillon und den Polizistinnen und Polizisten für ihren engagierten Einsatz. Trotzdem gibt es immer noch deutlich zu wenige Polizisten in Saarbrücken. Gerade in den Abendstunden könnten wir mit mehr Polizisten das Sicherheitsgefühl der Passanten weiter verstärken, etwa in der Bahnhofs- und der Kaiserstraße, aber auch in den einzelnen Stadtteilen.“

Die Stadtverwaltung tue ihrerseits, was in ihrer Macht stehe, um den Bürgern die größtmögliche Sicherheit zu bieten, etwa durch den Einsatz kommunaler Ordnungsdienste.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Mann wirft Ehefrau aus dem Auto und fährt weg

image

Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa-Bildfunk.

Weil ihm ihre Fahrkünste nicht gefielen, hat ein Mann seine Ehefrau am Samstag (25. November 2017) auf der Autobahn 93 bei Regenstauf (Landkreis Regensburg in Bayern) ausgesetzt.

Mehrmals griff der 36-Jährige der Frau ins Lenkrad, bevor die 42-Jährige auf dem Seitenstreifen hielt. Der Mann zog sie gewaltsam aus dem Fahrzeug und fuhr ohne sie weg, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Verkehrspolizei las die Frau auf der Autobahn auf. Den alkoholisierten Mann traf die Polizei auf einer Geburtstagsfeier eines Nachbarn an. Gegen ihn wird nun wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Pony in Kirkel von Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt

image

Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk

Zuerst wurde ein Pony in Kirkel von der Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt. Dabei wurde der Zug erheblich beschädigt. Der Lokführer erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Insgesamt kam es zu über zwei Stunden Verzögerung im Bahnverkehr.

Danach wurde die Bundespolizei über angefahrene Wildschweine im Bereich Sulzbach informiert. Am Einsatzort dann folgende Situation: Ein Tier war bereits tot, während das zweite Wildschwein noch lebte. Durch einen gezielten Schuss befreite einer der Beamten das Tier von seinem Leid.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bezahlter Leerstand: Das Flüchtlingsheim bei Sulzbach steht seit drei Jahren leer

image

Das Land hat das ehemalige Bergarbeiterheim zwischen Dudweiler und Sulzbach seit 2016 gemietet, um dort Flüchtlinge unterzubringen, falls das Lager in Lebach zu voll wird. Foto: BeckerBredel

Flüchtlingsheim Hirschbach: Leerstand
Frühjahr 2016: Das saarländische Innenministerium mietet auf dem ehemaligen Grubengelände der RAG AG ein Gebäude. Dieses soll rund 400 Menschen als Flüchtlingsherberge dienen. Doch Menschen zogen bis dato nie in das Gebäude ein. An den Vermieter bezahlt das Land seitdem monatlich 5800 Euro Miete. Eigentlich sollte die Unterkunft die Landesaufnahmestelle in Lebach entlasten.

Auf Anfrage der „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) erklärt Innenministeriums-Sprecher Markus Tröster, man habe das Wohnheim Hirschbach bis Anfang 2019 bei der RAG angemietet. Ob es dann auch aufgegeben werde, sei noch unklar. Knapp 1,6 Millionen Euro gab das Land bisher für den Standort Hirschbach aus, sagte Tröster der „SZ“.

Umsonst seien die Ausgaben laut dem Sprecher allerdings nicht gewesen. Denn dem Saarland sei es während der Flüchtlingskrise gelungen, die bestmöglichen Voraussetzungen für die Unterbringung zu gestalten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Zehn Angreifer schlagen 18-Jährigen in Saarlouis zusammen

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Karl-Josef Hildenbrand

Wie die Polizei mitteilt, gingen die Täter mit Tritten, Faustschlägen sowie einem bislang unbekannten Metallgegenstand auf den 18-Jährigen los.

Grund für die Tat waren vorausgegangene Familienstreitigkeiten. Die Täter befanden sich beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Saarlouis und der Telefonnummer 0 68 31 90 10 entgegen.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

2500 Euro auf der Toilette gefunden und zur Polizei gebracht

image

Erst Riesen-Pech, dann Riesen-Glück: So geschehen am Samstag in Zweibrücken. Schauplatz: die öffentliche Toilette am Hallplatz.

Dort hatte am Vormittag jemand seinen Geldbeutel verloren - mitsamt 2500 Euro Bargeld, Ausweis, Führerschein, Kreditkarte - „das halbe Leben sozusagen“, so die Polizei.

Doch ein ehrlicher Mensch fand die Geldbörse und brachte sie zur Polizei. Dort konnte der Verlierer, ein gebürtiger Zweibrücker, der in Erbach lebt, sein Eigentum wieder abholen. Der Finder, ein Zweibrücker, verzichtete auf Finderlohn.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Hunde beißen Frau bei Streit in Schwalbach in den Po

image

Symbolfoto/dpa-Bildfunk.

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung und Hundebissen ist es am Freitagabend (24. November 2017) nach einer Verkehrsbehinderung in Schwalbach-Griesborn gekommen. Daran waren laut Polizei insgesamt vier Personen beteiligt. Ein Mann bekam demnach mehrere Faustschläge ins Gesicht; sein Kontrahent wurde mit seinem eigenen Schal am Hals gewürgt.

In dem Gerangel wurde dann eine Frau durch zwei Hunde jeweils ins Gesäß und ihren Oberschenkel gebissen.

Die Streithähne konnten durch die Polizei voneinander getrennt werden. Es wurden Strafanzeigen eingeleitet.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein