{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Saarlouis Richtung Luxemburg zwischen Merzig und Merzig-Schwemlingen Gefahr durch defekten LKW auf dem rechten Fahrstreifen (08:13)

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Auch 2017 Weihnachtsfeier für arme und einsame Menschen im E-Werk Saarbrücken

image

Rund 600 Menschen feiern auf diesem Archivfoto von 2012 Weihnachten im Burbacher E-Werk. Foto: BeckerBredel

Seit 48 Jahren laden die Kirchen einsame und sozial benachteiligte Menschen nach Saarbrücken ein, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Früher war die Feier unter anderem im evangelischen Gemeindezentrum St. Johann oder im Burbacher Martin-Luther-Haus. Damals kamen meist etwa 300 Menschen.

Aber weil die Armut wuchs, sind es inzwischen rund 800 Kinder, Frauen und Männer, die der  Einladung folgen. Daher ist die Feier seit 2008 im Burbacher E-Werk. Die Stadt stellt das Gebäude kostenlos zur Verfügung.

„Es kommen viele Menschen, die einsam sind oder zu Hause nicht mehr richtig Weihnachten feiern können“, erklärt Diakon Horst-Peter Rauguth, der die Gesamtleitung innehat: „Zum Beispiel: Eine Familie, der Vater ist arbeitslos geworden, man hat keine finanzielle Möglichkeit, und der Vater sagt, komm, wir gehen zur Heilig-Abend-Aktion. Da gibt’s was für Kinder, wir kriegen was zu essen, es wird ein schönes Fest gefeiert, und am Ende gibt’s noch ein Geschenk. Dann ist Weihnachten doch nochmal irgendwie hergestellt.“

Das erwartet die Gäste
Im E-Werk erwartet die Gäste auch diesmal nicht nur eine warme Mahlzeit.  „Es ist wunderschön, wenn die Gäste reinkommen und sehen die dekorierte Halle“, erzählt Esther-Ruth Dörr, eine der Ehrenamtlichen: „Man sieht ihren glänzenden Augen an,wie sehr sie sich freuen. Vor allem die Kinder. Sie sind fröhlich an dem Tag. Es gibt Leute, die sind auf der Schattenseite des Lebens und kriegen dann etwas geboten, das kriegen sie sonst nie.“

Zusammen mit anderen freiwilligen Helfern, richtet Esther-Ruth Dörr das E-Werk schon am Tag zuvor festlich her. Weihnachtsbäume werden aufgestellt und dekoriert, Tische gestellt und gedeckt: „Damit alles in festlichem Glanz erstrahlt.“

Hinter den Kulissen arbeiten Leo Blaß, der extra aus Riegelsberg kommt, und die dienstälteste Ehrenamtliche, Christel Persch aus Fischbach, die sich schon seit 25 Jahren an der Heilig-Abend-Aktion beteiligt. Blaß ist für die Technik zuständig und für das Geschirr. Persch kümmert sich um die Küche und die Materialverwaltung. „Ich hab die halbe Garage voll mit Kisten stehen“, sagt sie.

Den Abend über hat sie in der Küche alle Hände voll zu tun: „Man lebt in jedem Jahr von der Improvisation. Irgendwo klappt was nicht, und dann muss man sich durchsetzen, um irgendeine Linie in das Ganze reinzubringen. Aber das hat noch immer geklappt.“

Das Bindeglied zwischen Küche und Halle ist Karl-Heinz Hauck. Er kümmert sich darum, dass jeder Gast etwas zu essen bekommt und ist am Ende des Abends für die Verteilung der Geschenktaschen zuständig: „Da sind genug Lebensmittel und Hygieneartikel drin, damit die Gäste über die Weihnachtstage haushalten können.“

Hauck achtet auch darauf, dass sich die Menschen am Abend selbst wohlfühlen: „Ich gucke, dass die Mitarbeiter mithelfen und auch würdevoll und respektvoll mit unseren Gästen umgehen. Das sind unsere Gäste, als hätten wir die zu Hause bei uns eingeladen. Es geht darum, den Menschen einen schönen Abend zu bereiten.“

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei Saarbrücken-St. Johann startet Aktion gegen Taschendiebe

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Frank Rumpenhorst

Offensichtlich darauf bedacht, nicht aufzufallen, ist den Verdächtigen genau das passiert. Als die beiden in der Bahnhofstraße zum nächsten Geschäft weiterzogen, waren die Detektivinnen ihnen auf den Fersen und benachrichtigten gleichzeitig die Polizei.

Die war zur Stelle, nachdem die Verfolgten versucht hatten, in einem weiteren Geschäft einen älteren Kunden zu bestehlen. Bei der Festnahme fand die Polizei so viel heiße Ware, dass die polizeibekannten Diebinnen hinter Gitter mussten. Noch in dieser Woche stehen sie vor Gericht. Sie dürften zumindest in der Zeit vor dem Fest nicht mehr auf Beutezug durch die Saarbrücker Innenstadt gehen.

Die Maßnahmen im Advent
Die bleibt für Diebe aber auch nach solchen Festnahmen so attraktiv, dass die Polizei im Advent noch mehr Präsenz zeigen wird. Das kündigten am Montag City-Polizeichef Udo Schneider und seine Kontaktpolizisten (Kops) an. Thomas Rehlinger, einer der Kops von St. Johann, sagt, warum die Aktion „Sicherer Weihnachtsmarkt“ so wichtig ist.

„Nach unserer Statistik ist die Bahnhofstraße weiterhin der markanteste Tatort.“ Und zwar nicht nur stadt-, sondern landesweit. Damit die Diebstahlszahlen in den Wochen vor dem Fest nicht hochschnellen, werden Kops auf dem St. Johanner Markt, in der Bahnhofstraße und ihrer Umgebung ebenso unterwegs sein wie in den Geschäften oder in der Saarbahn. Weil dafür Verstärkung nach St. Johann kommt, können sich jetzt noch mehr Beamte unter die Massen mischen. Auch in Zivil.

Ganz offen zu erkennen gibt sich die Kontaktpolizei an einem Infostand. Ihre mobile Wache stellen die Polizisten von St. Johann zweimal in die Bahnhofstraße. Am 3. Dezember, dem nun kommenden ersten Adventssonntag, sind die Kops von 14 bis 20 Uhr am Stand.

In der langen Einkaufsnacht am Samstag, 9. Dezember, stehen sie sogar von 14 bis 22 Uhr mitten im Adventstrubel. Dort sind außerdem Seniorensicherheitsberater ebenso zu finden wie Opferschützer vom Weißen Ring. Wer Rat sucht, soll ihn dort finden. Wer Hilfe braucht, bekommt sie. „Bestohlene, die sich umgehend an uns wenden, können anderen helfen, erst gar nicht zum Opfer zu werden“, sagt Schneider.

Festnahmen seien fast immer Bürgern zu verdanken, die sofort Anzeige erstatten. Dann seien Verdächtige oft noch in der City auf der Suche nach noch mehr Beute unterwegs und könnten womöglich rechtzeitig gestoppt werden – wie die Festnahme der beiden Diebinnen vom vorigen Dienstag zeigt.

Mit Verwendung von SZ-Material (Frank Kohler).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erleben Sie im Dezember und Januar im Staatstheater: Musicals, Konzerte und vieles mehr!

image

Foto: Martin Kaufhold

 

Erleben Sie das Musical „Marguerite“ von Michel Legrand zum ersten Mal auf deutscher Bühne.  Die Uraufführung des Stückes fand 2008 im Theatre Royal in London statt. Jetzt können Sie dieses Highlight der Musical-Szene in Saarbrücken bestaunen.  Die Liebesgeschichte zwischen einer ehemaligen Chansonette (Marguerite) und dem jungen Jazz Musiker (Armand) spielt im besetzten Paris der Jahre 1942-1944. Marguerite ist die Geliebte eines hochrangigen Nazi Offiziers.  Armandes aufkeimende Gefühle für Marguerite bringen seine Freunde, die im Untergrund organisiert sind, in höchste Gefahr.

Hochkarätige Interpreten der europäischen Musicalszene wurden für dieses Meisterwerk verpflichtet. Freuen Sie sich unter anderem auf Katja Reichert als Marguerite und Julian Culeman als Armand.

Die Premiere findet am 7. Dezember im Großen Haus statt.

Mehr Informationen zum Musical finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Theaterzeitung.

image

Das Saarländische Staatstheater in Saarbrücken. Foto: Katja Sponholz/Archiv

Auch in dieser Spielzeit bieten das Carreau, Scène nationale de Forbach et le l’Est mosellan und das Saarländische Staatstheater wieder den Publikumsaustausch an. Mit dem Bus geht es am 20.12. ganz bequem nach Forbach ins „Le Carreau“ und wieder zurück.

In „Les Limbles“ nimmt Sie dort der bekannte Illuminationskünstler Etienne Saglio mit auf eine Reise ohne Kompass. Verlieren Sie sich in einem schemenhaften Zwischenreich. Dort liefert sich eine rot gekleidete Figur alleine auf der Bühne einen Kampf gegen ein Double das die Gestalt wechselt. Mal ist es ein Schatten, mal eine Marionette. Die visuellen Effekte ziehen Sie in ihren Bann und es stellt sich die Frage: Wer greift hier wen an?

Lassen Sie sich in Saglio´s wundersames und phantastisches Paralleluniversum entführen!

Am 8. Dezember findet anlässlich des 200. Geburtstages von Theodore Gouvy das erste Inspirationskonzert  der Saison statt. Die Musik des 1819 im heutigen Saarbrücker Schafbrücke geborenen Sohn einer französischen Industriellenfamilie ist heute fast in Vergessenheit geraten. Die Dirigentin Beatrice Berrut und das Saarländische Staatsorchester lassen die vergessenen Schätze des wahrscheinlich wichtigsten Komponisten der Region wieder aufleben.  

Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Theaterzeitung. 

image

Foto: pixabay / geralt

Prosit Neujahr ! Am 1. & 5. Januar findet im Großen Haus das Neujahrskonzert statt. Starten Sie gut gelaunt und festlich ins Jahr 2020. Justus Thorau und das Saarländische Staatsorchester führen Sie unter anderem mit Johann Strauss „Die Dämonen“ oder Hugo Alvéns „Sommerregen“ ins neue Jahr.

image

Foto: Martin Kaufhold

Sie sind noch auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk? Verschenken Sie doch wunderschöne uns erlebnisreiche Stunden im Theater!

Das Staatstheater bietet Ihnen eine Vielzahl  an Geschenkmöglichkeiten.  Wie wäre es zum Beispiel mit einem Abo? Egal ob, Geschenk-Abo, Drei-Häuser-Abo oder Wahl-Abo, Sie haben die Wahl.

Der Vorverkauf hat begonnen! Überraschen Sie Ihre Lieben zum Beispiel  mit einem festlichen Musikdinner oder lassen Sie sich gemeinsam in die Welt des Barocks entführen.  

Diese und weitere Geschenkideen finden Sie in der aktuellen Theaterzeitung.

 

 

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarbrücker Kältebus sucht noch ehrenamtliche Helfer

image

Auch 2016 hielt der Kältebus am Römerkastell in Saarbrücken. Foto: Tobias Ebelshäuser

Die andere Initiative, Ingos kleine Kältehilfe, verteilt schon seit einigen Tagen an der Europa-Galerie ab 21 Uhr warmes Essen.

Die Kältebus-Initiative lädt Menschen, die gerne helfen wollen, für Donnerstag (7. Dezember ab 19 Uhr) ins Waldhaus ein. Das Angebot für die Hilfesuchenden soll so auf sichere Füße gestellt werden, damit es verlässlich bleibt bis zum Ende des Winters.

Die Kältebus-Saison soll bis Ende März laufen. „Ein konkretes Datum zur Schließung und für das traditionelle Abschiedsfest werden wir wieder zirka Anfang März festlegen, wenn auch die Wettersituation absehbar sein wird“, erklärt Linus Blacha, der stellvertretende Vorsitzende des Kältebusvereins.

Auch sonst „bleibt es beim bewährten Konzept“. Das bedeutet: Der Bus ist von neun Uhr abends bis sechs Uhr früh geöffnet. Und das täglich - außer an Heiligabend, 24. Dezember, und am 25. Dezember.

„Wir bieten wieder neben einem warmen Platz warmes Essen sowie warme und kalte Getränke, und für unsere Übernachtungsgäste ein Frühstück an“, sagt Blacha. Das „Kältedorf“ wird wieder am Römerkastell stehen. „Der Platz wird uns wieder von der Stadt zur Verfügung gestellt“, sagt Blacha. Die Hauptaufbauarbeiten laufen am Wochenende des 15. bis 17. Dezember und wohl auch noch am 18. Dezember.

Mit Verwendung von SZ-Material (Martin Rolshausen).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa

Hausbewohner schrecken Raser mit Blitzer-Attrappe ab

image

Diesen Blitzer stellte ein Paar in Gifhorn selbst auf. Foto: Holger Hollemann/dpa-Bildfunk.

Irgendwann hatten Rainer und Sabine Liebrenz die Nase voll. Immer wieder waren an ihrem Haus in Allenbüttel bei Wolfsburg Autos mit Mordstempo vorbeigerast. Um die Fahrer einzubremsen, stellte das Paar einen täuschend echt aussehenden Blitzer auf. 

Der Nachbau ist so gelungen, dass etliche Fahrer aus Angst vor teuren Strafen tatsächlich bremsen. Rechtlich sei es legal, auf dem eigenen Grundstück einen Kasten aufzustellen, der einem festinstallierten Messgerät ähnlich sieht, erklärte der ADAC. Wichtig sei dabei nur, dass das Gerät keine Lichtsignale aussende, da Verkehrsteilnehmer sonst geblendet oder irritiert werden könnten.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa

Mann fährt 56 Jahre ohne Führerschein: So flog er jetzt auf

image

Symbolfoto: Federico Gambarini/dpa-Bildfunk.

Rekordverdächtige 56 Jahre lang ist ein Mann aus dem Sauerland ohne Führerschein unterwegs gewesen. Der 74-Jährige aus Hüsten (Nordrhein-Westfalen) war vergangene Woche nach einem harmlosen Unfall mit Blechschaden aufgeflogen.

Die Beamten stellten bei der Unfallaufnahme zunächst fest, dass der Mann seinen Führerschein nicht dabei hatte. Wenig später stellte sich heraus, dass er gar keinen besitzt, hieß es gestern von der Polizei.

Der 74-Jährige sagte, dass er in jungen Jahren zwar mit dem Führerschein begonnen, den Unterricht jedoch wegen seines Wehrdienstes unterbrochen habe.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Glasscherben auf Hundesportplatz in Tholey gestreut

image

Eine schlimme Entdeckung machten die Mitglieder des Hundesportvereins Bergweiler in Tholey am vergangenen Samstag (25. November 2017) gegen 15 Uhr.

Laut Polizei hatte ein unbekannter Täter auf dem gesamten Platz des Hundesportplatzes großflächig und insbesondere im Bereich der Hürden und Sprungwände Glasscherben ausgestreut. Der Täter hatte wohl die Absicht, den Übungsbetrieb mit den Hunden zu verhindern oder ihnen sogar einen direkten Schaden zuzufügen.

Als Tatzeitraum kommt die Spanne zwischen Mittwoch, 22. November 2017, 22 Uhr, und Samstag, 15 Uhr, in Betracht. Als die Anzeige von der Polizei am Montag (27. November 2017) aufgenommen wurde, war der Platz immer noch nicht benutzbar, da er noch nicht vollständig von den Scherben gereinigt werden konnte.

Glücklicherweise hatte sich kein Tier verletzt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Hinweise an die Polizei St. Wendel, Tel. (0 68 51) 89 80, oder den Polizeiposten Tholey, Tel. (0 68 53) 92 22 87.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Christian Bau aus Perl ist „Koch des Jahres"

image

Christian Bau in seinem Restaurant „Victor's Fine Dining" in Perl. Foto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk.

Christian Bau aus Perl ist vom Restaurantführer „Gault&Millau" zum „Koch des Jahres" gekürt worden. In seinen kosmopolitischen Gerichten verbinde er klassisch französische Kochkunst mit japanischer Inspiration und besitze ein fanatisches Verhältnis zum guten Produkt, sagten die Gastronomiekritiker.

Auch weitere Auszeichnung geht ins Saarland
Das Lokal „Victor's Fine Dining by Christian Bau" erhielt 19,5 von 20 möglichen Punkten. Und eine weitere Auszeichnung geht ins Saarland: Als „Pâtissier des Jahres" setzte sich Matthias Spurk vom Gästehaus Erfort in Saarbrücken durch.

Christian Bau hat schon viele Preise erhalten, darunter drei Michelin-Sterne, die höchste Auszeichnung des „Guide Michelin".

Sieben deutsche Köche sind ganz weit oben
In der Spitzenliga gibt es nach Ansicht der Kritik derzeit sieben deutsche Köche, die auf 19,5 von 20 möglichen Punkten kommen. Neben Christian Bau zählen dazu auch Gastronomen wie Sven Elverfeld mit seinem Lokal „Aqua" in Wolfsburg, Christian Jürgens mit der „Überfahrt" in Rottach-Egern oder Torsten Michel aus Baiersbronn mit der „Schwarzwaldstube".

Insgesamt bewertet der neue „Gault&Millau" 900 Adressen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein