{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Warum gibt es kein Restaurant in der Gulliver-Welt in Bexbach?

image

Im Bexbacher Blumengarten gibt es die Minitaturwelt zu bestaunen. Dort fehlt allerdings die Gastronomie. Foto: BeckerBredel.

Die Gulliver-Welt in Bexbach ist weiterhin der Renner. Volle Parkplätze am Wochenende - und der Eiffelturm und der Petersdom finden sich als Foto-Hintergrund inzwischen auf vielen Handy-Fotos.

Eine Frage stellen sich aber viele Besucher: „Warum gibt’s da eigentlich kein Café oder Restaurant? Das Gebäude neben dem Spielplatz wäre doch perfekt dafür.“ Auch weil es ja früher schon einmal eine Gastronomie beherbergte, nämlich das Blumengartenrestaurant.

image

Das Restaurant im Bexbacher Blumengarten ist wegen Events wie Hochzeiten oder Geburtstagen fast komplett ausgebucht. Foto: Jennifer Klein.

Dazu befragt, erklärt Wolfgang Imbsweiler, Erster Beigeordneter der Stadt Bexbach und Vorsitzender des Vereins saarländisches Bergbaumuseum: Eigentümer des Gebäudes sei die Stadt, der Bergbaumuseumsverein sei Mieter.

„Derzeit wird das Gebäude vorwiegend für Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstage vermietet. Die Nachfrage danach ist sehr groß, für das kommende Jahr sind wir schon fast ausgebucht.“


Prinzipiell sei man von Seiten der Stadt der Idee einer Gastronomie dort nicht abgeneigt; bis sich etwas tut, wird es aber wohl noch etwas dauern. „Der Bergbaumuseumsverein hat einen Mietvertrag bis 30. Juni 2019. Außerdem sind zahlreiche Buchungsverträge mit Leuten, die den Saal für ihre Veranstaltung nutzen wollen, bereits abgeschlossen."

Wird das Gebäude womöglich abgerissen?
„Gerade Leute, die ihre Hochzeit planen, buchen nicht selten ein Jahr oder länger im Vorhinein – vor allem, wenn es um Termine wie den 18.8.2018 geht. Diese Verträge müssen und wollen wir natürlich erfüllen, wir wollen ja auch die Menschen nicht vor den Kopf stoßen.“

Wie es dann also ab Sommer 2019 weitergehen soll, ist noch nicht ganz klar. Auch weil es für das Gebäude einen noch gültigen Stadtratsbeschluss zum Abriss gibt. „Hätte der Museumsverein sich nicht vor vier Jahren für die Erhaltung stark gemacht, gäbe es das Gebäude schon gar nicht mehr“, betont Imbsweiler. „Wären alle, die jetzt über das Fehlen einer Gastronomie schimpfen, früher hingegangen, gäbe es sie noch“, fügt er im Scherz an.

image

Viele bringen sich ihr Essen auch selbst mit und picknicken auf dem Gelände. Foto: Jennifer Klein.

In der nächsten Saison soll wieder ein Imbisswagen vor Ort sein, wo zum Beispiel Waffeln oder auch Rostwurst verkauft werden. „Allerdings konnten wir beobachten, dass sich viele Besucher ihre Verpflegung auch im Rucksack mitbringen und ein Picknick auf dem Gelände machen“, berichtet Imbsweiler.

Konzept muss erarbeitet werden
Läuft also der derzeitige Mietvertrag für das ehemalige Restaurant-Gebäude im Sommer 2019 aus, muss zunächst der Stadtrat den Abrissbeschluss aufheben. Dann kann die Stadt das Gebäude neu zum Kauf oder zur Pacht ausschreiben, bevor der Weg für eine neue Nutzung frei ist.

Wie die denn aussehen könnte, zum Beispiel als Café oder Restaurant, dazu müsse ein Konzept erarbeitet werden, so Imbsweiler abschließend, je nachdem, was sich auch ein potenzieller Investor - es gibt Interessenten - vorstelle. Denn die Stadt Bexbach allein verfügt nicht über genügend Haushaltsmittel, um eine aufwendige Sanierung des Gebäudes oder einen Neubau zu stemmen.

Mit Verwendung von SZ-Material (Jennifer Klein).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa

Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden

image

Werden Menschen bald noch älter? Symbolfoto: Arne Dedert/dpa-Bildfunk.

Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Ein israelischer Forscher geht davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. „Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden", sagte Chaim Cohen von der Universität Bar Ilan, der sich mit der Molekularbiologie des Alterns beschäftigt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen sei binnen eines Jahrhunderts dank besserer Hygiene, Medikamente und Impfungen deutlich gestiegen. „Während früher 70 Prozent der Menschen an Infektionen starben, sterben heute 70 Prozent der Menschen an Alterskrankheiten", sagte Cohen.

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Lebensalter ist die Französin Jeanne Calment, die 1997 mit 122 Jahren starb. Seither hat kein weiterer Mensch ein derart hohes Alter erreicht.

Oder gibt es eine Obergrenze fürs Alter?
Forscher um Jan Vijg vom Albert Einstein College of Medicine in New York waren im vergangenen Jahr in einer Studie zu dem Schluss gelangt, dass die Lebenszeit des Menschen eine natürliche Obergrenze hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch jemals älter als 125 Jahre werde, sei extrem gering.

Das sieht Cohen anders. „Wenn man den Alterungsprozess selbst manipuliert, kann man auch die maximale Lebenserwartung steigern», glaubt er.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Erfolgreich durch die Krise- Mit Crashkursen und Vorträgen bei der Villa Lessing

image

Foto: Villa Lessing

Die Schlüsselwörter für ein erfolgreiches berufliches oder ehrenamtliches Wirken lauten derzeit  „Networking“, „Work-Life-Balance“, „Videokonferenz“. Denn es gilt weiterhin, den Zugang und Kontakt zu wichtigen Ansprechpartnern zu erhalten und zu  pflegen, “Privates” und “Offizielles” richtig zu trennen sowie online professionell aufzutreten. Auch ohne Corona-Hintergrund sind das Herausforderungen, die regelmäßig bewältigt werden müssen. Gerade jetzt sind deshalb besondere Strategien und Ideen gefragt.

Die Villa Lessing in Saarbrücken zum Beispiel bietet zu den Themen Networking, Videomeetings und Work-Life-Balance zum Jahresbeginn interessante und nützliche Online-Crashkurse an, die ihre Teilnehmer in kürzester Zeit fit machen für Netzwerkstrategien, Zeitmanagement und erfolgreiches Auftreten in Videomeetings – auch nach der Pandemie.

Netzwerken mit Abstand: Strategie, Analyse, Pflege

Wie Netzwerke zielorientiert aufgebaut werden können und welche vorhandenen Ressourcen hierfür hilfreich sein können erklärt die Villa Lessing in dem  Crashkurs „Networking mit (digitalem) Abstand trotz AHA-Formel + L + C – Netzwerke strategisch aufbauen und pflegen“, der am 2. Februar ab 8 Uhr stattfindet. Die renommierte Referentin Ina-Carola Enseroth ist selbständige Beraterin und Trainerin bei schmidt gramoll partner. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Personalentwicklung, Führungstrainings, Organisations- und Strategieberatung. Darüber hinaus entwickelt und trainiert sie Personen des öffentlichen Lebens im Bereich Auftrittsstrategien und Personal Branding. Ina-Carola Enseroth ist eine Expertin im Networking und selbst seit vielen Jahren in der Politik aktiv. 

Im Webinar will sie Anworten zu wichtigen Fragen geben wie beispielsweise:

Wie entwickle ich die richtige Netzwerkstrategie?
Wie sieht der korrekte Aufbau einer Netzwerkanalyse aus?
Wie pflege ich meine Netzwerke effektiv und nachhaltig?

Natürlich werden auch individuelle Fragen und Diskussionsanstöße der Teilnehmer berücksichtigt.

image

Foto: Villa Lessing

Zeitmanagement : Berufs- und Privatleben optimieren, Stress vermeiden

Im Webinar Work-Life/ Life-Work-Balance- Optimales Zeitmanagement- “nicht nur” im Homeoffice sollen Teilnehmer einen Überblick über wichtige Zeitmanagement-Tools und Arbeitsmethoden erhalten und so Qualität und Effizienz der eigenen Arbeit steigern können.

Es ist der tägliche Drahtseilakt: Arbeit, Freizeit und Familie müssen von jedem Einzelnen Tag für Tag unter einen Hut gebracht werden. Nicht selten entwickeln sich dabei individuelle Bedürfnisse und die täglichen zu erfüllenden Anforderungen zu unvereinbaren Gegenpolen, die uns zu zerreißen drohen.

Sich selbst führen heißt hier die Devise – das sagt der Experte Klaus Schmidt. Der Kommunikationstrainer und Geschäftsführer von schmidt gramoll partner arbeitet mit Führungskräften und Teams in den Themenbereichen Rhetorik und Kommunikation, Gesprächs- und Verhandlungsführung, Konfliktmanagement, Führung, Personalentwicklung und Recruitment, Organisationsentwicklung und Marketing. Der Film- und Fernsehwissenschaftler berät Politiker und Mandatsträger, ihre Auftrittssituationen und Medienkompetenz zu professionalisieren. 

Den Webinar-Teilnehmern will er in seinem Crashkurs am 12. März zeigen, wie durch richtige Zielsetzung und effektive Planung wertvolle Zeit und Energie gespart werden können. Und wie die Ressourcen, die so geschaffen werden, auch das Privatleben positiv beeinflussen.

image

Foto: Villa Lessing

Videomeeting – fit werden  für den souveränen Online-Auftritt

Menschenansammlungen, Treffen, Kontakte – in Zeiten der Pandemie sind derartige Veranstaltungen nicht mehr denkbar. Wer weiß, wie lange noch? Doch gerade im Berufsleben ist es oft unerlässlich, dass Menschen sich treffen, Konferenzen abhalten, sich in Arbeitsgruppen besprechen. Dank Digitalisierung können virtuelle Räum von beliebig vielen Personen gleichzeitig genutzt werden – ohne die Gefahr des direkten Kontaktes. Um Argumente und Gespräche erfolgreich zu vermitteln und sich die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer uneingeschränkt zu sichern, bedarf es jedoch gesonderter rhetorischer Fähigkeiten.

Auch hier kann der Kommunikationsexperte Klaus Schmidt nützliche Tipps und Tricks vermitteln, die dabei helfen, im Online-Meeting professionell aufzutreten, überzeugend zu wirken und die Zuhörerschaft in den Bann zu ziehen. In seinen Webinaren „Rhetorik, Präsentation und Körpersprache im Videomeeting“ verrät er am 28. Januar und am 24. Februar Techniken für eine authentische Körpersprache, die auch über den Computer-Monitor effektiv bleibt. Er demonstriert, was zu einer verständlichen und begeisternden Sprechtechnik gehört  und macht die Teilnehmer fit  für den souveränen Auftritt in allen Online-Formaten.

image

Foto: Villa Lessing

Alle Veranstaltungen beginnen um 8 Uhr und finden ausschließlich online statt. Um schriftliche Anmeldung zu den Veranstaltungen wird unter: veranstaltungen@villa-lessing.de gebeten. Im Anschluss erhältst du eine Anmeldebestätigung. Die entsprechenden Zugangsdaten für das Zoom-Webinar bekommst du ca. 48 h vor Beginn der Veranstaltung per Mail zugesendet.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen der Villas Lessing findest du auf der Website https://www.villa-lessing.de/

Vortrag und Diskussion- Chancen für kleine Krankenhausstandorte

Kleinere Krankenhäuser in Deutschland stehen vor großen Herausforderungen. Aufgrund ihrer fast durchweg schlechten wirtschaftlichen Situation sehen sich viele Träger mit einer potenziellen Schließung konfrontiert. Im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben sich die Universität Bayreuth und die Oberender AG mit alternative Modellen beschäftigt, die sowohl für Patienten als auch Personal die Strukturen verbessern sollen. 

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Ärztekammer des Saarlandes, San.-Rat Dr. med. Josef Mischo und der Einführung mit Dr. med. Helmut Isringhaus von der Villa Lessing berichtet der Vorstandsvorsitzende der Oberender AG in Bayreuth,  Dipl.-Kfm. Jan Hacker, über seine Studie  „Intersektorale Gesundheitszentren – Ein Innovatives Modell der erweiterten ambulanten Versorgung zur Transformation kleiner ländlicher Krankenhausstandorte“ und wird seine Lösungsansätze darstellen. Im Anschluss können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Experten zur Thematik diskutieren

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 27.Januar, von 18:00 bis 20:15 Uhr statt und ist mit 3 Fortbildungspunkten durch die Ärztekammer des Saarlandes zertifiziert.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung wird unter veranstaltungen@villa-lessing.de gebeten.

image

Foto: Villa Lessing

Diskussion zur Zukunft der Saarbrücker Innenstadt- Sterben unsere Einkaufsstraßen aus?

Corona hat das Einkaufsverhalten vieler Menschen verändert. Schon im vergangenen Frühjahr waren die Straßen in der Saarbrücker Innenstadt aufgrund des Lockdowns leergefegt. Auch jetzt haben Restaurants und der Einzelhandel geschlossen und stehen vor existenziellen Herausforderungen. Was bedeutet das für die Saarbrücker Innenstadt? Welche Maßnahmen sind jetzt notwendig, damit die Innenstadt und die Einkaufsstraßen nicht veröden und die zentralen Handelsstandorte und Einkaufsstraßen in den Stadtteilen überlebensfähig bleiben? Wie kann sich der Einzelhandel gegen die wachsende Konkurrenz aus dem Internet behaupten und welche Konzepte können die Attraktivität steigern?

Über diese Fragen können interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen der Online Veranstaltung der Villa Lessing am Donnerstag, dem 28. Januar, ab 19 Uhr mit zahlreichen Referenten diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Wirtschaftsjournalist, Lothar Warscheid

Das sind die Referenten: 

Sonja Anton, Immobilienökonomin und Geschäftsführende Gesellschafterin bei der ABIG Immobilien und Verwaltung GmbH Saarbrücken.

Michael Genth, Inhaber Leder Spahn und Vorsitzender im Verein für Handel und Gewerbe.

Dr. Helmut Isringhaus, Fraktionsvorsitzender der FDP im Stadtrat Saarbrücken

Sebastian Kurth, Amtsleiter im Amt für Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarkt der Landeshauptstadt Saarbrücken

Leander Wappler, IHK Saarland (Geschäftsbereich: Standortpolitik, Funktion: Leiter Unternehmensförderung)

Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Veranstaltung am Donnerstag, den 28. Januar 2021, um 19 Uhr über Facebook, YouTube oder Zoom verfolgen. 

image

Foto: Villa Lessing

image

Foto: Villa Lessing

Villa Lessing online:
» zu YouTube
» zu Facebook
» zu Instagram

KONTAKT:

Villa Lessing
Lessingstraße 10

66121 Saarbrücken
Telefon: (0681) 967080
Internet: www.villa-lessing.de
E-Mail: info@villa-lessing.de

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

70-Jährige mischt Gift und testet es im Altersheim

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Armin Thiemer

Nachdem sie das Gift aus Pflanzensamen sammelte, probierte sie die Wirkung des Mittels an Mitbewohnern ihres Altersheims in Shelburne (Bundesstaat Vermont) aus.

Ein Krankenhaus hatte das FBI alarmiert; die stellten ein Fläschchen mit der Aufschrift „Rizin“ in der Wohnung der Seniorin sicher. Bei der Vernehmung gab die Frau an, das Rizin den Speisen von Mitbewohnern beigemengt zu haben.

Ebenso gab sie an, dass sie sich damit selbst Schaden zufügen wollte.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Gesundheitsgefahr: Schimmel in Saarbrücker Grundschule

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Daniel Reinhardt

Die Situation
Seit 2015 geht Peter Simons Sohn in die Ganztagsgrundschule am Rastpfuhl. Seit dieser Zeit beobachtet Peter Simon, wie der Schimmel in dem Gebäude wächst. „Täglich müssen die Kinder und Angestellten mindestens durch einen dieser Gänge“, sagt Simon. Und obwohl auch die Schulleitung bereits den Träger der Schule, die Landeshauptstadt Saarbrücken, auf die Gesundheitsgefahr hingewiesen hätte, sei nichts passiert.

„Es kann nicht sein, dass unter dem Vorwand der mangelnden monetären Möglichkeiten die Gesundheit unserer Kinder und auch des Personals der Schule riskiert wird“, sagt Simon, der auch Vorsitzender des Fördervereins der Schule ist. Dieser habe immerhin aus privaten Mitteln Drucker, Ballschränke, Notebooks, Beamer, Leinwände und mehr für die Schule organisiert.

Das sagt die Stadt dazu
Robert Mertes, Pressesprecher der Stadt bestätigt die Angaben. „In dem Verbindungsgang des Schulgebäudes ist an den Fenstern Schimmel aufgetreten. Die Klassenräume sind nicht betroffen.“ Der Pilz soll nun im Rahmen der energetischen Sanierung der Schule über ein Förderprogramm des Bundes beseitigt werden. Den Förderbescheid habe die Stadt im März erhalten. Doch der Schimmelbeseitigung habe der Denkmalschutz im Weg gestanden.

Mertes: „Zu beachten ist dabei, dass die Fassade der Verbindungsgänge des Gebäudes unter Denkmalschutz steht.“ Der Auftrag zu den Fensterarbeiten war nach Mertes bereits ausgeschrieben, „allerdings konnte die ausgewählte Firma den Denkmalschutz nicht erfüllen“.

Nach einer erneuten Ausschreibung hätte der Gebäudemanagementbetrieb der Landeshauptstadt Saarbrücken (GMS) im September eine Fachfirma mit dem Bau der neuen Fenster beauftragt. „Die Fensterelemente werden derzeit hergestellt, allerdings dauert das circa zwölf Wochen“, sagt Mertes. Zu Beginn des neuen Jahres sollen die Arbeiten in den vier Verbindungsgängen nun erfolgen.

Im Februar sollen laut Stadt die ersten neuen Fensterelemente eingebaut werden. Mertes:  „Insgesamt investiert die GMS 680 000 Euro in das Schulgebäude, allein die Sanierung der Fenster macht 270 000 Euro aus.

Für Peter Simon ist das kaum zu verstehen: „Der Denkmalschutz hätte doch auch in der ersten Ausschreibung drin stehen müssen. Wenn ich einen Auftrag vergebe, muss ich mir doch sicher sein, dass derjenige die Leistung auch erbringen kann.“

Mit Verwendung von SZ-Material (Dennis Langenstein).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tödlicher Brand in Saarbrücken: Verdächtige soll Kissen angezündet haben

image

Mit einer Drehleiter wurden Personen aus dem Haus gerettet. Foto: BeckerBredel.

Die Staatsanwaltschaft hat nach dem Brand mit vier Toten am Sonntag (03.12.2017) in Saarbrücken jetzt Haftbefehl gegen eine 37-jährige Mieterin des Hauses beantragt. Nach den bisherigen Ermittlungen bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie in ihrer Wohnung ein Kissen mit Feuerzeugbenzin tränkte und anzündete. Anschließend soll sie das Haus verlassen haben.

Sie habe damit leichtfertig den Tod der Personen verursacht, so Oberstaatsanwalt Christoph Rebmann. Die Beschuldigte hätte die schweren Folgen eines Feuers in dem Mehrfamilienhaus erkennen und vermeiden können. Ihr wird daher Brandstiftung mit Todesfolge vorgeworfen.

Haftbefehl wegen Fluchtgefahr
Als sie am Tag des Brandes abends zum Haus zurückkehrte, soll sie sich als Verursacherin des Feuers zu erkennen gegeben haben. Sie wurde noch am Abend festgenommen.

Da die Frau durch das Feuer jetzt obdachlos geworden ist, besteht Fluchtgefahr. Daher ist Haftbefehl erlassen worden.

Die Tatverdächtige ist der Polizei bereits wegen Vermögensdelikten bekannt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Festnahme nach Brand in Saarbrücken

image

Auch Feuerwehrleute wurden bei dem Einsatz verletzt. Archivfoto: BeckerBredel.

Eine Mieterin steht im Verdacht, das Feuer in einem fünfstöckigen Wohnhaus in Saarbrücken gelegt zu haben. Das hat Georg Himbert, Sprecher des Landespolizeipräsidiums, auf SZ-Anfrage bestätigt. Die 37 Jahre alte Frau ist deswegen bereits am Sonntagabend festgenommen worden. Der vorläufige Vorwurf: Brandstiftung mit Todesfolge. Mehr wollte Himbert vorerst nicht dazu mitteilen, die Vernehmung der Festgenommenen stehe noch aus.

Brand entstand in Wohnung der Verdächtigen
In ihrer Wohnung im ersten Stockwerk soll das Feuer ausgebrochen sein und dann auf die darüberliegenden Etagen übergegriffen haben. Vier Menschen starben durch das Unglück.

Mit Verwendung von SZ-Material (Matthias Zimmermann).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tödlicher Brand in Saarbrücken: Gab es zu wenig Feuerwehrleute?

image

Eine Frau hatte das Feuer in der Saaruferstraße gelegt. Archivfoto: BeckerBredel/dpa-Bildfunk.

Vier Menschen sind bei einem Brand in einem Wohnhaus in Saarbrücken gestorben, 20 wurden verletzt. Das Feuer war am Sonntag (03.12.2017) gegen 13.30 Uhr in einer Wohnung in der Saaruferstraße ausgebrochen, vermutlich im ersten Stock.

Als die Feuerwehr eintraf, standen Menschen an den Fenstern und riefen um Hilfe. Kurz zuvor hatten sich offenbar dramatische Szenen abgespielt: Eine Person sei aus dem Fenster gesprungen, um sich zu retten, sagte Daniel Roskos, Sprecher der Saarbrücker Feuerwehr. Sie wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht, befindet sich aber nicht mehr in Lebengefahr.

Brandursache muss noch ermittelt werden
57 Personen sind in dem Haus gemeldet, rund 40 musste die Feuerwehr über Drehleitern und das Treppenhaus in Sicherheit bringen. Die erschütternde Bilanz: Vier Menschen starben, laut Polizei mutmaßlich an Rauchvergiftung. Fünf Feuerwehrleute wurden leicht verletzt.

Bei zweien handele es sich um zwei Männer im Alter von 69 und 70 Jahren, sagte ein Polizeisprecher. Die Identität der anderen ist noch unklar.

image

Auch Feuerwehrleute wurden bei dem Einsatz verletzt. Archivfoto: BeckerBredel.

Die Brandursache ist ebenfalls noch ungeklärt. Laut Polizei griff das Feuer nicht auf andere Stockwerke über. Allerdings gab es eine so starke Rauchentwicklung, dass alle Wohnungen betroffen waren, wie Feuerwehrsprecher Roskos sagte: „Das muss sehr schnell gegangen sein.“

Politiker zeigen sich bestürzt
Wie groß der Schaden ist und ob alle Wohnungen unbewohnbar sind, müssen die Brandermittler jetzt feststellen. „Im Moment sieht es eher schlecht aus“, sagte Roskos.

Insgesamt waren 100 Feuerwehrmänner und -frauen, 50 Rettungskräfte und 25 Polizisten im Einsatz. Auch Oberbürgermeisterin Charlotte Britz war gekommen, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen und mit den Opfern zu reden. Sie dankte auch den Einsatzkräften und sagte: „Das macht sehr betroffen.“

image

Mit einer Drehleiter wurden Personen aus dem Haus gerettet. Foto: BeckerBredel.

Nun gelte es, möglichst schnell eine Unterkunft für die Menschen zu finden. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer teilte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, ihre Gedanken seien bei den Opfern und allen Einsatzkräften.

Gewerkschaft kritisiert Personalsituation
Auch die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft im Saarland zeigte sich bestürzt. „Es ist die größte Brandkatastrophe seit vielen Jahren im Südwesten“, sagte der Landesvorsitzende Detlef Schütz. Der Gewerkschaftschef kritisierte, die Wachen seien zum Zeitpunkt des Unglücks aus Personalmangel nicht vollständig besetzt gewesen.

Zudem sei eine Drehleiter ausgefallen und habe die Rettung der Bewohner behindert. „Seit langer Zeit weisen wir immer wieder auf die prekäre Personalsituation der Saarbrücker Berufsfeuerwehr hin“, sagte Schütz gestern der SZ. Es sei auch nicht tolerierbar, wenn die Feuerwehr mit überalterter Ausrüstung arbeiten müsse.

Mit Verwendung von SZ-Material (Nora Ernst).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein