{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

Holz, Alleestraße zwischen Saarstraße und Heusweilerstraße in beiden Richtungen Gefahr durch Ölspur, vorübergehend gesperrt (18.06.2019, 13:00)

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Stefan Schmidt macht nach Sportunfall schon wieder Riesen-Schritte

image

Mithilfe einer Prothese kann Stefan Schmidt sich so gut bewegen wie vor dem Unfall. Screenshot: Matthias Zimmermann.

Stefan Schmidt macht Witze. Lacht. Ist richtig gut gelaunt. Anders als noch im Sommer, als er im Krankenhaus auf dem Saarbrücker Winterberg lag. Doch mittlerweile hat der junge Mann aus dem Saarbrücker Stadtteil St. Arnual längst wieder Mut gefasst.

Der 24-Jährige treibt Sport. Und das nicht zu knapp. Er rennt, er dribbelt, kickt. Wie ein Fußballer eben. Nur mit dem Unterschied: Er verlor im Juni einen Unterschenkel.

Der Auslöser: ein folgenschwerer Sportunfall während einer Partie des FC St. Arnual in der Kreisliga A. Schmidt war während des Einsatzes für seinen Verein mit einem Torwart zusammengeprallt und hatte sich einen komplizierten Bruch zugezogen. Anschließend kam es zu Komplikationen während der Behandlung und wochenlangen Krankenhausaufenthalten, teils auf der Intensivstation. Es stand nicht gut um ihn.

Darauf verlor Schmidt den Unterschenkel seines rechten Beines. Es folgte ein Rechtsstreit zwischen ihm und dem evangelischen Krankenhaus in Saarbrücken. Die Frage, die geklärt werden soll: Wäre die Amputation zu verhindern gewesen? Handelte es sich etwa um einen Behandlungsfehler? Die Sache ist auch Monate danach noch nicht ausgestanden.

Schmidt trägt jetzt Prothese
Unbekümmert davon macht der St. Arnualer erhebliche Fortschritte, was seine Mobilität betrifft. Gleich mehrere Videos im Netz beweisen, dass sein Handicap keines sein muss. Eine Prothese ermöglicht ihm die Bewegungsfreiheit, die er auch vor dem fatalen 24. Mai, also vor sieben Monaten, hatte. In der Klinik hatte er durch den dramatischen Krankheitsverlauf erheblich abgenommen. „Und jetzt wiege ich mehr als vorher mit einem Unterschenkel weniger“, lässt er süffisant wissen.

Er schont sich nicht, will wieder zu sportlicher Höchstform auflaufen. Und wenn er zu Fuß in der Stadt unterwegs ist, merkt ihm niemand an, dass er am rechten Bein eine Prothese trägt.

Kein Blick geht zurück
Kürzlich war er in Hoffenheim zu Gast, spielte mit Amputiertensportlern. Ein hartes Trainingswochenende, wie Schmidt berichtet. Und das sein Vorurteil ad absurdum führte: „Ich dachte immer, dass zwei Beine zum Fußball gehören“, sagt er und fängt an zu lachen. Der Sport mit Anpfiff Hoffenheim habe ihm jedenfalls einen „Riesenspaß“ bereitet.

Neben den sportlichen Ambitionen konzentriere sich der Fußballer seit der Genesung wieder auf seinen Job. Der Fachverkäufer im Lebensmittelhandel denkt an eine Umschulung nach. „Aber das ist noch offen.“ Die Wiedereingliederung stehe noch aus.

Stefan Schmidt schreitet positiv in die Zukunft. „Ich denke nicht darüber nach, was passiert ist. Das bringt nichts.“ Außerdem habe er überhaupt keine Zeit, darüber nachzudenken. Zu viel tue sich zurzeit in seinem Leben.

Mit Verwendung von SZ-Material (Matthias Zimmermann).

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

So gelingt dir das perfekte Silvester-Feuerwerk

image

Wer ein schönes Feuerwerk abfeuern will, sollte ein paar Dinge beachten.

Von langsam und niedrig bis zu schnell und groß lautet nicht nur für Pyrotechniker die Formel für ein gelungenes Großfeuerwerk. Auch Laien, die es an Silvester gerne den Profis nachmachen wollen, sollten eine gewisse Choreografie beachten, erklärt Oliver Wetzstein von der saarländischen Firma „Drumm Fireworks & Laser“, die Produkte verschiedener Hersteller vertreibt. Morgen (28. Dezember) startet in diesem Jahr der Verkauf von Feuerwerkskörpern der Klasse zwei an über 18-Jährige.

So gelingt die perfekte Choreographie
„Man sollte mit Effekten wie Vulkanen und Fontänen am Boden beginnen“, sagt der Experte, der vom Saarfest und Neunkircher Stadtfest bis zu Firmen und Familienfeiern das ganze Jahr über Großfeuerwerke schießt.

Auch die Batterien, die die Laien zum Jahreswechsel abfeuern, sollten sich in ihrer Schusshöhe und der Schnelligkeit steigern. Zum Finale empfiehlt er, zwei gleichzeitig zu zünden.

Für diejenigen, die sich dieses Stück Profifeuerwerk gönnen möchten, genügt das klassische Familiensortiment aus dem Supermarkt wohl aber nicht. Ab etwa 80 Euro koste dieser Spaß – nach oben gibt es keine Grenzen, so Wetzstein.

„Die Unterschiede zwischen Groß- und Silvester-Feuerwerk werden immer geringer“, meint Wetzstein. Früher habe es Effekte wie vom Himmel fallende oder sich teilende Sterne nur im Profibereich gegeben. Inzwischen deckten auch die Produkte für Laien das gesamte Spektrum ab. Und auf handelsübliche Batterien wie „Kryser“, die goldene Feuertöpfe und -Chrysanthemen an den Nachthimmel zaubern, greifen sogar Pyrotechniker zurück. Zum Beispiel dann, wenn der Abstand zum Publikum begrenzt ist.

Auch Produkte, die beim Abschießen hin und her „steppen“, also in Form der Buchstaben V oder Z schießen, wurden vom Großfeuerwerk adaptiert. Solche Fächerbatterien, die fünf bis sechs Schuss gleichzeitig abfeuern, erfreuten sich wachsender Beliebtheit, so Wetzstein.

Das sind die Trends 2017
Zu den Neuheiten 2017 gehören so genannte System-Batterien mit verschiedenen Effekten, die sich frei kombinierbar im Lego-Prinzip zu einem kompletten Feuerwerk von vier bis fünf Minuten Länge zusammenstecken lassen. Auch gibt es Smartphone-Apps, mit denen man sein Feuerwerk planen und synchron zur Musik zünden kann.

Raketen schießen die Profis übrigens schon seit Jahren nicht mehr. Auch unter den Hobby-Feuerwerkern gehe diese Silvester-Tradition immer mehr zurück. Da sie in Deutschland nur bis zu 20 Gramm Pulver enthalten dürfen, griffen inzwischen viele zu den effektstärkeren Batterien, sagt Wetzstein.

Sicherheit ist das A und O
Und: Egal ob bei Groß- oder Silvesterfeuerwerk – die Sicherheit müsse immer an erster Stelle stehen. Deshalb sollten die Käufer die Bedienungsanleitungen schon vor Mitternacht aufmerksam lesen sowie die jeweiligen Sicherheitsabstände und Schussrichtungen beachten.

„Raketen immer in einem leeren Getränkekasten zünden und Knaller nicht in der Hand halten, sondern auf den Boden legen“, so Wetzstein.

Außerdem weist er auf eine wichtige gesetzliche Neuerung hin: Produkte ohne CE-Prüfzeichen dürfen ab sofort nicht mehr transportiert und verwendet werden. Wer noch Feuerwerkskörper aus den Vorjahren im Keller hat, sollte dies beachten.

Mit Verwendung von SZ-Material (Marko Völke).

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Wie verändert künstliche Intelligenz den Fußball, die Welt der Finanzen und der Wirtschaft?

image

Auch in der Welt der Finanzen, unserer Wirtschaft, der Wissenschaft und sogar im Fußball spielen sie eine Rolle. Was genau die einzelnen Bereiche zu den Themen beschäftigt, erfahren sie am 26.6.2019 in der Podiumsdiskussion der Commerzbank im Forum der Saarbrücker Zeitung mit folgenden Gästen:

- Commerzbank: Dr. Götz Giese, Principal Project Manager Big Data & Advanced Analytics
- Allianz Global Investors: Christian Hormuth, Head of Business Development
- CISPA Helmholtz Center for Information Security: Dr. Ben Stock (IT Sicherheit)
- Deutscher Fußball-Bund e.V.: Pascal Bauer, Manager Datenanalyse/Maschinelles Lernen im Think Tank der DFB-Akademie

Mit diesen vier Experten lassen sich die Themen mit verschiedensten Perspektiven und konkreten Beispielen aus dem Alltag belegen und diskutieren. Im Bezug auf Finanzen wird es z.B. um diese relevante Fragen gehen: „Wie kann ein Investor vom Thema Künstliche Intelligenz profitieren? Welchen Einfluss hat Künstliche Intelligenz auf Investmentprozesse im Asset Management? In welchen Bereichen nutzt die Bank bereits Big Data oder Künstliche Intelligenz und welchen Nutzen hat das für die Bankkunden?“ Nicht nur für Banker und Investoren spannend, auch für Kunden immer wieder ein Blick hinter die Kulissen der Arbeit mit der KI und Big Data.

Auch der Bereich Banking und Sicherheit ist als Thema interessant für jeden Zuhörer. Sich mit diesem Thema intensiver auseinanderzusetzen ist in unserer heutigen, digitalen Welt und mit der DSGVO Welle nicht nur Trend, sondern fast schon ein Teil der Allgemeinbildung. Wie sicher sind die Systeme wirklich, wie viel muss ich als Kunde meine Daten selber schützen, wie gelingt es Vertrauen in diesem Bereich weiter aufzubauen? Dabei soll ein tieferes Verständnis des Ganzen gelingen ohne jedoch die Prozesse zu technisch zu beleuchten. Die Datenanalyse, wie auch das Maschinelle Lernen, kann so unterschiedlich sein, dass die Perspektive auf diese Themen zum Teil faszinierend als auch transformierbar für andere Branchen und Bereiche ist!

Wie auch im Fußball: das Big Data und KI unlängst auch im Sport ihr Zuhause gefunden haben ist dabei wenig wunderlich. In Zeiten von digitalen Spielerprofilen, die z.B. jeden Laufweg, jeden Pass, jeden Zweikampf aufzeichnen, ist das Buzzword „Prozessoptimierung“ längst angekommen. Zahlen, Daten, Fakten wie in der Bank zählen hier besonders für die grundlegende Algorithmik in entscheidenden Situationen. Herausforderungen und Risiken können anhand der Daten ganz neu analysiert werden und es entsteht ein klares Bild, ein Monitoring, welches die Art und Weise, wie das Team rund um die Sportler arbeitet, neu definieren kann. In wie weit es dann jedoch zum Tore schießen wirklich reicht, erfahren sie in der Diskussionsrunde.

Jetzt kostenfrei anmelden

Podiumsdiskussion der Commerzbank
Wann: Mittwoch, 26.06.2019, 18 Uhr
Wo: Forum der Saarbrücker Zeitung, Eisenbahnstraße 33, 66117 Saarbrücken

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Messerattacke in Saarbrücken: 20-Jähriger stellt sich der Polizei

image

Symbolfoto/dpa-Bildfunk.

Nach dem Messerangriff auf einen Mann in der Saarbrücker Innenstadt am ersten Weihnachtsfeiertag hat sich ein 20-Jähriger gestellt.

Der Mann sei am Dienstag auf der Polizeidienstelle aufgetaucht und habe sich selbst der Tat beschuldigt, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Die Staatsanwaltschaft werte die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Der mutmaßliche Täter wurde in Gewahrsam genommen.

Ein Mann war bei dem Streit an der Saarbahn-Haltestelle „Johanneskirche" schwer mit einem Messer verletzt worden. Der Angreifer hatte fliehen können.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neunkircher Shisha-Bar stellt Fluchtwege und Notausgänge zu

image

Auch ein medizinischer Notfall beschäftigte Polizei und Feuerwehr. Symbolbild: Soeren Stache/dpa-Bildfunk.

Der Feuerwehreinsatz in einer Neunkircher Shisha-Bar hat mit Blick auf die Sicherheit unhaltbare Zustände aufgedeckt. Nach Auskunft eines Feuerwehrsprechers war die Polizei kurz davor, deswegen das Lokal in der Bahnhofstraße am ersten Weihnachtsfeiertag zu schließen.

Beamte und Feuerwehrleute hatten den Laden inspiziert und dabei starke Verstöße entdeckt. So waren Notausgänge verschlossen und verstellt. Im Unglücksfall eine wahre Falle. Erst nach der polizeilichen Drohung, sofort Ordnung zu machen, räumte der Betreiber die Türen frei und sperrte sie auf.

Auslöser für den Einsatz der Feuerwehr und Polizei war ein ganz anderer: ein medizinischer Notfall kurz vor 20 Uhr. Es wurde eine Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung befürchtet. Dieses geruch- und farblose Gas entsteht bei Verbrennung und unzureichender Sauerstoffzufuhr. Messungen eines Atemschutztrupps der Feuerwehr, der die Bar zunächst räumen ließ, bestätigten dies aber nicht.

Mit Verwendung von SZ-Material (Matthias Zimmermann).

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Mädchen aus Sulzbach ruft mit Weihnachtsgeschenk gleich 19 Mal die Polizei

image

Mit ihrem Handy hat ein Mädchen in Sulzbach 19 Mal die Polizei gerufen. Symbolbild: Ole Spata/dpa-Bildfunk.

Mit ihrem neuen Handy hat eine Sechsjährige in Sulzbach/Saar am ersten Weihnachtsfeiertag 19 Mal per Notruf die Führungs- und Lagezentrale der Polizei angerufen. Die Beamten hörten jeweils nur eine Kinderstimme und gingen von einem Notfall aus, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Weil Rückrufe erfolglos blieben, ermittelte die Polizei den Inhaber des Anschlusses. Bei dem handelte es sich um die Mutter des Mädchens. Diese wurde aufgefordert, das Kind über die Funktionen des Mobiltelefons aufzuklären. Das Betätigen des Notrufs könne eine Strafanzeige nach sich beziehen, wenn kein Notruf vorliege, betonte die Polizei in ihrer Mitteilung.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Stadt hat alle Reifen des Dudweiler Lagers entsorgt

image

Eine Luftaufnahme zeigt das ganze Ausmaß des Reifenlagers in Dudweiler. Archivfoto: BeckerBredel.

Im Stadtbezirk Saarbrücken-Dudweiler und darüber hinaus ist es manchmal noch Gesprächsthema, obwohl es seit mehr als drei Wochen verschwunden ist und ihm niemand eine Träne nachweint: das Altreifen-Lager zwischen Sulzbachtal- und Sudstraße. Die Stadt Saarbrücken, beziehungsweise der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) ließ den Schandfleck verschwinden.

Dem Besitzer der Reifen war eine Beseitigungsverfügung zugestellt worden mit angeordnetem Sofortvollzug. Die Frist verstrich jedoch, sodass die Stadtverwaltung selbst tätig wurde.

Sie hofft jetzt darauf, ihr Geld vom Verursacher zurückholen zu können. Man werde alles tun, damit die Kosten der Entsorgung nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen, hieß es seitens der Stadt-Pressestelle.

Ob das gelingt, ist allerdings fraglich. Diese Woche hat sich die SZ wieder mit der Pressestelle in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, was die Beseitigung denn eigentlich gekostet hat. Robert Mertes erklärte, dass der städtische Entsorger ZKE 106 Tonnen Altreifen aus Dudweiler abtransportiert hat. Das seien in etwa 15.000 Reifen.

image

15.000 Reifen wurden abtransportiert. Archivfoto: BeckerBredel.

Reifen werden weiter verwertet
„Die Gesamtkosten für das Verladen, den Transport und die anschließende Verwertung der Altreifen liegen bei knapp über 20.000 Euro“, fügt der Mann aus dem Saarbrücker Rathaus noch hinzu. Die Stadt werde diese Kosten vom Verursacher zurückfordern. Dies geschehe, sobald eine endgültige Abrechnung vorliegt.

Im Übrigen würden die Reifen von einem zertifizierten Entsorgungsunternehmen verwertet. „Der ZKE hat die Reifen in ein Zementwerk in der Pfalz geliefert, das diese als Sekundärbrennstoff zur Klinkerproduktion einsetzt“, heißt es abschließend.

Mit Verwendung von SZ-Material.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein