Der Schriftzug „Moderne Sklaverei" auf einem der Plakate. Foto: BeckerBredel