{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L149 Kostenbach zwischen Kostenbach und A1, Nonnweiler-Bierfeld Wildunfall Kollision mit einem Reh (18:13)

L149

Priorität: Normal

-2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Bildergalerie: Schweres Unwetter fegt über das Saarland

image

In Spiesen traf ein Blitz ein Haus und löste einen Dachstuhlbrand aus. Foto: BeckerBredel.

Unwetter haben am Samstag (9. Juni) schwere Schäden im Saarland verursacht. Insgesamt registrierte die Polizei 140 Notrufe. Die Einsatzkräfte bekamen es mit überfluteten Straßen, umgestürzten Bäume und vollgelaufenen Keller zu tun.

Schäden nach Unwetter im Saarland | Fotos: BeckerBredel

Schlimm wurde Saarwellingen-Reisbach (Landkreis Saarlouis) getroffen. Hier gab es eine Schlammlawine auf der Eiweilerstraße. Außerdem traf es hier die örtliche Turnhalle.

Im Kreis St. Wendel wurde die B269 zwischen Sotzweiler und Thalexweiler gesperrt. Außerdem wurden die Kulturhalle in Hasborn-Dautweiler und das Dorfgemeinschaftshaus in Remmesweiler getroffen.

In Spiesen-Elversberg (Landkreis Neunkirchen) traf ein Blitz das Feuerwehrgerätehaus. Ein anderer Blitz schlug in einen Kamin. Zwei weitere Blitze lösten Brände aus.

Mehrere Events mussten aufgrund des Unwetters abgesagt werden. So gab es in Wadgassen kein Klassik-Open-Air und in Mandelbachtal evakuierte die Feuerwehr rund 200 Besucher bei der Premiere von „Das kleine Gespenst" auf der Naturbühne Gräfinthal.

Wetter im Saarland: So geht es weiter
Für den heutigen Montag spricht der Deutsche Wetterdienst (DWD) von möglichen Gewittern. Im Vormittagsverlauf seien einzelne kurze Gewitter möglich. Ab dem Mittag und bis in die Nacht hinein kann es neue Gewitter mit Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit, Sturmböen und Hagel geben. Auch heftiger Starkregen ist laut DWD „gering wahrscheinlich".

In den nächsten Tagen ist mit sinkenden Temperaturen und teils schauerartigem Regen zu rechnen.

Erst vor rund einer Woche trafen schwere Unwetter das Saarland und sorgten an vielen Stellen für Hochwasser.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein