{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis zwischen Saarbrücken-Klarenthal und Völklingen-Ost defekter PKW, rechter Fahrstreifen blockiert (13:31)

A620

Priorität: Normal

26°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
26°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Todesfahrt auf A8 bei Zweibrücken: 10.000 Euro Belohnung für Hinweise

image

Bei einem Unfall auf der A8 nahe Zweibrücken ist ein 13-Jähriger gestorben. Foto: Polizei.

Nach dem schweren Unfall vor mehr als drei Wochen auf der A8 bei Zweibrücken, bei dem ein ein 13-Jähriger ums Leben kam, ist für den entscheidenden Hinweis auf den Todesfahrer eine hohe Belohnung ausgesetzt worden.

„Bis zu 10.000 Euro" gibt es laut Rechtsanwalt Kai Röser, der der „SZ" schrieb. „Für die Eltern ist es unerträglich, dass der Unfallverursacher flüchtig ist, der ihren Sohn zum Sterben zurückließ, ohne zu helfen und ohne Hilfe zu rufen, so Röser. Die Belohnung könne die Chancen für die Ergreifung des Täters verbessern.

image

Der mutmaßliche Unfallverursacher flüchtete in Richtung Saarland. Foto: Polizei.

Auch die Motorrad-Rocker der Gruppierung „Gremium MC" beteiligen sich an der Belohnung. „Bild" schreibt, der Vater des Getöteten war früher selbst Mitglied in dem Motorrad-Club.

Aus ganz Deutschland sind Hinweise zu dem Fahrzeug eingegangen. Der entscheidende war bisher nicht dabei. Die Polizei sucht einen hellen, vermutlich weißen, Mercedes.

Was passiert war
Der 13-jährige Junge war als Beifahrer seines Vaters auf einem Motorrad unterwegs, als von hinten ein Fahrzeug auf das Zweirad auffuhr. Die Maschine geriet ins Schleudern, fing an zu brennen. Der Fahrer und sein Sohn wurden über den Asphalt geschleudert. Das Kind starb noch an der Unfallstelle.

image

Bei dem Unfall auf der A 8 kam ein 13-Jähriger ums Leben. Vom Unfallverursacher fehlt bisher jede Spur. Foto: BeckerBredel

Das Motorrad war den Ermittlungen zufolge mit etwa 120 Stundenkilometer auf der Überholspur unterwegs. Das Auto  sei nach Zeugenaussagen „mit wesentlich höherer Geschwindigkeit herangerast" und aufgefahren.

Der Unfallverursacher fuhr weiter in Richtung Saarland. Die Polizei hofft, dass der Fahrer sein Auto irgendwann in eine Werkstatt bringen oder woanders reparieren lassen muss.

Hinweise an die Polizei, Tel. (06331)5200.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein