{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
mit dpa

Schildkröte nach schwerer Verletzung im Lego-Rollstuhl unterwegs

image

Nach einer Operation ist diese Schildkröte nun mit einem Lego-Rollstuhl unterwegs. Foto: Sinclair Miller/The Maryland Zoo/dpa

Als man die Schildkröte in einem Park fand, hatte sie an der Unterseite einen gebrochenen Bauchpanzer. Eine Verletzung, die eher untypisch für die Tiere ist, sagt Zoodirektorin Ellen Bronson. Um dem Tier schließlich nach der erfolgreichen Operation die größtmögliche Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, entwickelte das Zoo-Team einen ungewöhnlichen Rollstuhl.

Zusammen mit einem befreundeten Lego-Enthusiasten bauten die Mitarbeiter das kreative Fortbewegungsmittel aus den Steinen und Zubehörteilen des Spielzeugklassikers. „Die Räder ermöglichen der Schildkröte maximale Bewegungsfreiheit. Das Lego ist leicht und veränderbar. Das gibt uns Spielraum", erklärt Bronson.

Mit dem Heilungsverlauf sind die Zoo-Mitarbeiter ebenso zufrieden. Bis der Panzer allerdings vollständig abgeheilt ist, können noch einige Monate vergehen. Derzeit halten unter anderem Klammern die operierte Verletzung zusammen. Erst wenn die Schildkröte wieder komplett fit ist, wird sie im Park freigelassen.

Bereits im Jahr 2000 hatte das Zoo-Team laut Bronson die damals gesunde Schildkröte entdeckt und mit einem Sender versehen. Deshalb konnte das Tier jetzt wiedererkannt werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

„Die Fantastischen Vier" und „The Offspring" kommen nächstes Jahr aufs „Rocco"

image

„Die Fantastischen Vier" traten 2018 am Bostalsee auf. Foto: Andreas Noll/SOL.DE.

Auch im nächsten Jahr können sich die Besucher des „Rocco del Schlacko" wieder auf bekannte Künstler freuen. Der Veranstalter hat für die 21. Ausgabe des Festivals auf den Sauwasen in Püttlingen unter anderem „Die Fantastischen Vier" angekündigt. Außerdem sind vier weitere Künstler bekannt gegeben worden.

„Rocco del Schlacko" 2019: Das ist das erste Line-up

 

Die Fantastischen Vier (Hip-Hop)

The Offspring (Punkrock)

Trettmann (Hip-Hop)

Muff Potter (Punkrock)

Swiss und Die Andern (Punkrock)

„Rocco del Schlacko" 2019: Termin und Ort

Das „Rocco del Schlacko" 2019 findet von Donnerstag, 8. August, bis Samstag, 10. August, statt. Schauplatz für das beliebte Festival sind wie immer die Sauwasen in Püttlingen

„Rocco del Schlacko" 2019: Tickets

Wer sich entschließt, zum „Rocco" 2019 zu fahren, kann Karten hier kaufen. Early Bird-Tickets gibt es aktuell für 87 Euro. Zeltende müssen noch ein Camping-Ticket zusätzlich erwerben; es kostet 17 Euro.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Fluch oder Segen: Kind sein in der Corona-Krise

image

Foto: Michal Jarmoluk/Pexels

Die Corona-Krise bestimmt derzeit unseren Alltag. Täglich stellen wir uns in diesem Zusammenhang Fragen und schlagen uns mit Ängsten und Sorgen herum. Wann erlangen wir wieder etwas Normalität? Wann dürfen wir wieder Freunde treffen oder ins Restaurant gehen?

Auch die Jüngsten in unserer Gesellschaft werden durch die Corona-Krise vor besondere Herausforderungen gestellt: Kinder und Jugendliche sind sehr empfänglich für Einflüsse, die auf sie niederprasseln. Zunächst gehen sie in der Regel zwar unbefangen mit Neuem um - die drastischen Veränderungen ihrer gewohnten Lebensumstände, denen sie in der Corona-Krise ausgesetzt sind, könnten jedoch Ängste und seelische Belastungen zur Folge haben. Gerade die soziale Isolation von Freunden und Schule und Kita kann für sehr junge Menschen ein ernsthaftes Problem darstellen.

Mit der Villa durch die Zeit - per Live-Stream

Wie gehen Kinder und Jugendliche mit dieser außergewöhnlichen Situation um und kann ihre gesunde Entwicklung dadurch zu Schaden kommen – das fragen sich vor allem Eltern. In der Reihe „Mit der Villa durch die Zeit“ hat die Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar in Saarbrücken bereits mehrere Aspekte der Corona Krise explizit beleuchtet und Experten zu den jeweiligen Themen befragt. Handwerk , Kunst, Studium oder Veranstaltungen wurden im Zusammenhang mit der Pandemie bereits auf dem Online-Podium der Villa von verschiedenen Fachleuten erörtert. Per Live-Stream hat das Publikum natürlich immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit den Experten zu diskutieren.

image

Foto: Villa Lessing

Fachvortrag in  der Villa Lessing

Eine Fachveranstaltung der Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar in Saarbrücken widmet sich der Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Krise – und hat einen interessanten Gesprächspartner zu Gast.

ONLINE AUS DER VILLA am Mittwoch, 20.05.2020 ab 19 Uhr:

 "CORONA UND DIE ENTWICKLUNGSFOLGEN VON KINDERN UND JUGENDLICHEN DURCH DEN SHUTDOWN"

Gast: Onur Kirik, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut an der Klinik für Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Kleinblittersdorf
Moderator: Dr. Andreas Kindel, Chef vom Dienst der SR-Hörfunk-Nachrichten

Verlieren Kinder in der Corona-Krise am meisten? Werden sie vielleicht sogar durch das in der Krise erlebte nachhaltig geprägt? Wie können Eltern dazu beitragen, dass ihr Kind „Corona-Begleiterscheinungen“ wie soziale Isolation, Verlust gewohnter Umfelder wie Schule und Kita .o.ä möglichst gut verkraftet? Das und mehr gibt's am 20.05.2020 aus der Villa Lessing. Wie bei allen Experten-Gesprächen sind die Zuschauer der Video-Sessions eingeladen, sich online zu beteiligen.

>>> Live auf der Facebook-Seite der Villa Lessing und im Anschluss auf der >>> Homepage der Villa.

Diskussion erwünscht!

Diese Themen liegen vielen Saarländerinnen und Saarländern besonders am Herzen - und die Villa Lessing möchte mit Euch ins Gespräch kommen. Die Experten beantworten deshalb gerne Fragen. Diese können vorab oder während der Sendezeit an >>> veranstaltungen@villa-lessing.de oder auf >>> Facebook direkt gestellt werden.

image

Foto: Villa Lessing

KONTAKT:

Villa Lessing
Lessingstraße 10
66121 Saarbrücken
Telefon: (0681) 967080
Internet: www.villa-lessing.de
E-Mail: info@villa-lessing.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

E-Kartbahn „Karthaus“ öffnet im Oktober in Zweibrücken

image

Insgesamt 20 E-Karts warten darauf, gefahren zu werden. Screenshot: Facebook/Karthaus

Eine 350 Meter lange Strecke, insgesamt 20 E-Karts mit jeweils 31 PS, spezieller Rennbelag und mehr: In Zweibrücken, direkt neben der „World of Fun“ und dem „Fashion Outlet“, öffnet in den kommenden Tagen das „Karthaus“. Darüber berichtet der „Pfälzische Merkur“ (PM).

Kart-Fans dürfen sich dann auf die bislang einzige Elektro-Kartbahn in der Saar-Pfalz-Region freuen. Die E-Karts, das lässt der Name bereits vermuten, werden elektrisch angetrieben. Antonio Cipolla erklärte dem „PM“, bis zu zehn Fahrzeuge könnten gleichzeitig die Strecke befahren. Die restlichen Karts werden derweil mit Strom „betankt“. Eine volle Aufladung genüge für eine Stunde Fahrvergnügen.

Die Strecke selbst, sagt der Gründer, sei „schnell“. Mit bis zu 50 km/h könne man durch Geraden und Kurven fahren. Und: Ein spezieller Rennbelag soll für die optimale Haftung sorgen, verriet Cipolla der Zeitung. Darüber hinaus habe man ein Streckensystem installiert, das Kollisionen mit der Absperrung abpuffern soll.

Neukunden erhalten vor dem erstmaligen Fahrtantritt eine etwa fünfminütige Einweisung, heißt es weiterhin. Darin sollen unter anderem Sicherheitsaspekte aufgegriffen werden. Allerdings darf nicht jeder aufs E-Kart. Nachwuchsfahrer müssen mindestens 1,40 Meter groß und acht Jahre alt sein, bevor sie auf die Strecke dürfen.

Ein exakter Eröffnungstermin ist aktuell nicht bekannt. Losgehen soll es aber in den kommenden Tagen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Homburger Lkw kippt mit UrPils in der Pfalz um

image

Die gesamte Ladung des Lkw wurde auf die Straße geschleudert. Foto: Polizei.

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es bereits am Freitag (28. Oktober) auf der A6 nahe Grünstadt/Rheinland-Pfalz gekommen.

Wie die Polizei mitteilt, kam ein Sattelschlepper aus dem Raum Homburg aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte um. Dabei wurde der 54-jährige Fahrer aus dem Saarland schwer verletzt.

Die komplette Ladung des Lkw bestehend aus vollen Bierkästen wurde durch den Unfall in den Grünstreifen geschleudert. Die Polizei musste die Autobahn während der Aufräumarbeiten zeitweise sperren.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei findet bei Schmuggler in Saarbrücken Tausende Euro und 20 Kilogramm Tabak

image

Die Beamten stellten insgesamt rund 20 Kilogramm Tabak sicher. Foto: Polizei.

Die Bundespolizei hat am Busbahnhof in Saarbrücken am Wochenende einen mutmaßlichen Schmuggler erwischt. Wie die Beamten mitteilen, fiel ihnen bei der Kontrolle eines Linienbusses aus Luxemburg am Samstagmorgen (29. September) ein 35-jähriger Mann auf.

Dieser war mit mehreren Koffern und Taschen unterwegs. Bei der Durchsuchung des Gepäcks fand die Polizei Feinschnitttabak in nicht unerheblicher Menge. Die Beamten nahmen den Mann samt Gepäck mit auf die Dienststelle, wo sie schließlich 12,5 Kilogramm Tabak und, laut „SZ", mehr als 10.000 Euro Bargeld sicherstellen konnten.

Die Ermittler schalteten anschließend die Zollfahndung ein, die bei einer Hausdurchsuchung in Saarbrücken-Malstatt weitere acht Kilogramm Tabak, verkaufsfertig abgepackt, fand.

Gegen den 35-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen die Abgabenordnung und dem gewerbsmäßigen Handeln mit Tabakwaren eingeleitet.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Versuchter Überfall in Saarbrücken: Polizei fahndet nach bewaffnetem Täter

image

Die Polizei sperrte die Bahnhofstraße in Saarbrücken für fast zwei Stunden ab. Foto: BeckerBredel.

Nach dem missglückten Raubüberfall auf den Juwelier „Christ" am Samstag (29. Oktober) in Saarbrücken fahndet die Polizei nach dem Täter. Der Mann wird laut den Beamten wie folgt beschrieben:

• circa 40 Jahre alt
• 190 Zentimeter groß
• Vollbart
• blau-graue Jacke
• Basecap mit Symbol der „New York Yankees"
• russischer Dialekt

Versuchter Überfall auf Juwelier „Christ" in Saarbrücken | Fotos: BeckerBredel

Der Gesuchte hatte gegen 17.20 Uhr mit einer Waffe am Hosenbund das Geschäft in der Bahnhofstraße betreten. Gegenüber Mitarbeitern forderte er die Herausgabe von teuren Uhren. Als sich die Angestellten weigerten, verließ der Verdächtige das Geschäft.

Bei der Tatortaufnahme fand die Polizei in einer Tüte einen rechteckigen Gegenstand, aus dem Drähte herausragten. Die Beamten gingen vom schlimmsten Fall aus: einer Bombe. Sie sperrten die Bahnhofstraße ab.

Sogenannte Delaborierer des Landespolizeipräsidiums, also Experten für Bombenentschärfung, stellten anschließend fest, dass es sich bei dem Gegenstand lediglich um eine Attrappe handelte.

Hinweise an den Kriminaldauerdienst, Tel. (0681)9622133.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Männergruppen schlagen sich vor Saarbrücker Disco

image

Die Opfer wurden durch Schläge und Tritte im Gesicht verletzt. Symbolfoto: Fotolia.

Zu einer Schlägerei zwischen zwei Männergruppen ist es am frühen Samstagmorgen (29. September) gekommen.

Laut Polizeiangaben gab es vor einer Diskothek in der Kaiserstraße zunächst eine verbale Auseinandersetzung zwischen einer dreiköpfigen und einer fünfköpfigen Gruppe. Anschließend eskalierte die Situation: Die fünf Männer traktieren die Dreiergruppe mit Faustschlägen sowie Fußtritten und verletzten sie im Gesicht.

Die laut Polizei merklich alkoholisierten und aggressiven Geschädigten lehnten später eine medizinische Behandlung ab. Ein 22-jähriger Tatverdächtiger konnte in der Nähe von den Beamten gefasst werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizisten befreien Baby in Saarbrücken aus Auto - Mutter beschwert sich

image

Bild: Fotolia

Besorgte Passanten haben am Samstagabend (29. Oktober) die Polizei gerufen. Der Grund: Ihnen war aufgefallen, dass ein Kleinkind alleine in einem abgesperrten Auto auf dem Parkplatz des Saarbasar in Saarbrücken zurückgelassen wurde.

Da sich das Baby nicht bewegte und kein Verantwortlicher erreichbar oder vor Ort war, schlugen Rettungskräfte die Scheibe des Pkw ein und befreiten das Kind. Dem Baby ging es gut, es hatte offenbar nur geschlafen.

Laut Polizeiangaben zeigte die Mutter, die später zurückkam, keinerlei Einsicht oder Verständnis für den Einsatz. Stattdessen beschwerte sie sich vehement wegen der eingeschlagenen Scheibe.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermisst: Wo ist Waltraud W. (75) aus Homburg?

Update (14.57 Uhr): Die Polizei hat die Öffentlichkeitsfahndung aufgehoben, die Frau konnte angetroffen werden.

Die Polizei fahndet öffentlich nach der vermissten Waltraud W. aus Homburg. Die 75-Jährige wird seit Freitag (28. September), 18.00 Uhr, gesucht.

Laut den Beamten kann aktuell ein Unglücksfall nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittler gehen davon aus, dass Waltraud W. ihre Wohnanschrift mit ihrem Auto verlassen hat.

Wer hat Waltraud W. gesehen? Hinweise an die Polizei Homburg, Tel. (06841)1060, oder jede andere Polizeidienststelle.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Männer nach Schlägerei in Dudweiler Eisdiele auf der Flucht

image

Symbolfoto: BeckerBredel.

Die Polizei bittet nach einer Auseinandersetzung am Wochenende in einer Eisdiele in Saarbrücken-Dudweiler nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Wie die Beamten mitteilen, kam es in dem Laden in der Saarbrücker Straße am Samstagabend (29. September), gegen 20.00 Uhr, zu einer Handgreiflichkeit zwischen drei Männern.

Zwei davon betraten zunächst das Geschäft und rempelten einen 20-jährigen Angestellten der Eisdiele ohne erkennbaren Grund an.

Als dieser fragte, was das soll, schlugen die Unbekannten gemeinschaftlich mit ihren Fäusten auf ihn ein. Dabei wurde der Angestellte im Gesicht getroffen und erlitt mehrere Wunden. Nachdem einigen Passanten dazwischen gingen, liefen die Täter weg. Das Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizei beschreibt die Gesuchten wie folgt:

1. Täter
• circa 20 Jahre alt
• circa 170 Zentimeter groß
• gelockte Haare, seitlich abrasiert
• blaue Augen

2. Täter
• circa 20 Jahre alt
• circa 170 Zentimeter groß
• trug eine schwarze Jacke

Hinweise an die Polizei Sulzbach, Tel. (06897)9330.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei stellt Walnüsse bei Kleinblittersdorf sicher

image

Wegen möglicherweise gestohlener Walnüsse musste die Polizei am Freitag zu einem Einsatz bei Kleinblittersdorf ausrücken. Foto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Strafrechtlich relevanter Sachverhalt oder doch nur unverfängliches Zanken? Auf Feldern bei Kleinblittersdorf ereignete sich am Freitag ein nicht alltäglicher Polizeieinsatz.

Ein Pärchen, das dort wanderte, sammelte zunächst Walnüsse vom Boden auf. Hierzu betraten sie ein nicht umzäuntes Wiesengelände und wurden von einem der Besitzer der Bäume beim Einstecken der Nüsse „erwischt“. Zunächst machte der Mann dem Pärchen das Angebot, ihm die Nussfrüchte für 15 Euro abzukaufen. Da das Paar kein Bargeld mit sich führte, platzte der Deal. Und der Streit eskalierte.

Um den Disput um die (zum Teil sogar verdorbenen) Walnüsse zu schlichten, musste schließlich die Polizei anrücken. Die Nüsse, welche den unterschiedlichen Baumbesitzern nicht einwandfrei zugeordnet werden konnten, stellten die Beamten sicher.

Nun muss geklärt werden, ob tatsächlich ein strafrechtlich relevanter Sachverhalt vorliegt. Dies sei jedoch mehr als fraglich, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Alleine wegen der Tatsache, dass die Nüsse auf dem Boden lagen und teilweise schon verfault waren.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Betrunkener Autofahrer (31) überschlägt sich bei Dudweiler

image

Die Feuerwehr musste den Verletzten aus dem Wrack befreien. Symbolfoto: BeckerBredel

Der Unfall ereignete sich etwa 500 Meter hinter dem Ortsausgang von Dudweiler, berichtet der „Saarländische Rundfunk" (SR). Offenbar sei dort ein 31-jähriger Autofahrer zu schnell unterwegs gewesen, kam daher von der Fahrbahn ab und krachte zunächst gegen eine Leitplanke. Im Anschluss rutschte der Wagen eine Böschung hinunter, so „SR".

Aufgrund des Unfalls kam der 31-Jährige nur leicht zu Schaden; er wurde jedoch in dem Wrack eingeklemmt. Aus diesem Grund rückte die Feuerwehr an und befreite den Mann aus seinem Pkw. Ein Alkoholtest der Polizei ergab, dass der Autofahrer zum Zeitpunkt des Unfalls betrunken war.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein