{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken zwischen Saarbrücken-Gersweiler und Saarbrücken-Güdingen Nachtbaustelle, Wanderbaustelle, linker Fahrstreifen gesperrt, bis 18.10.2018 05:00 Uhr (17.10.2018, 21:16)

A620

Priorität: Normal

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wegen kurzer Landebahn: Flughafen Saarbrücken schließt für ganze drei Wochen!

image

Das Terminal des Flughafens Saarbrücken: Vom 11. bis 30 März 2019 wird es keine Starts und Landungen von hier aus geben. Foto: EPei/Wikipedia / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Richtig gelesen: Für ganze drei Wochen geht nichts mehr in Ensheim. Der Flughafen mit dem Kürzel SCN bekommt ein neues Sicherheitssystem wegen seiner kurzen Landebahn. Das System ist bisher einzigartig in Deutschland, allerdings müssen die Flugzeuge Platz für den Einbau machen. Vom 11. bis 30 März 2019 gibt es deshalb am Saarbrücker Flughafen keine Starts und keine Landungen.

Das teilte die Flughafen-Geschäftsführung jetzt mit. Wer in diesem Zeitraum eine Urlaubs- oder Geschäftsreise vorhat, sollte schon mal umplanen. Immerhin gibt es bis dahin eine direkte Zugverbindung von Saarbrücken nach Berlin.

Warum braucht Saarbrücken das neue System?

Der Saarbrücker Flughafen hat ein bekanntes Problem: die sehr kurze Start- und Landebahn. Diese verlangt Pilotinnen und Piloten größerer Maschinen einiges ab, um bei der Landung rechtzeitig zum Stehen zu kommen. Wer häufiger von Ensheim aus fliegt, kennt wahrscheinlich das Gefühl in der Magengegend: Bei der Landung setzen Maschinen mitunter schneller und unsanfter auf als anderswo und bremsen dann sehr stark ab, um rechtzeitig zu stoppen, bevor die Landebahn zu Ende ist.

In Internet-Foren wird die kurze Landebahn thematisiert: Unter treffpunkt-flugangst.de schreibt ein Nutzer: "Bei Insidern soll dieser Flughafen auch Flugzeugträger genannt werden."

Um den Saarbrücker Flughafen künftig noch sicherer zu machen, wird das neue System installiert, das es dann erstmalig in Deutschland geben wirdDas sogenannte EMAS-System (Engineered Materials Arresting Systems) gewährleistet, dass ein Flugzeug, das das Ende der Landebahn überrollt, automatisch gestoppt wird. Dabei sollen weder Passagiere noch Flugzeuge zu schaden kommen. 

Für drei Wochen, vom 11. bis 30 März 2019, sind die Arbeiten an der Rollbahn geplant. Weshalb Ensheim in dieser Zeit flugfreie Zone wird.

Das System kommt aus den USA - dort wurde es bisher an 70 Flughäfen installiert.  In Europa haben erst die Airports von Madrid und Zürich diese Technik. In Deutschland wird Saarbrücken der erste Flughafen mit einem EMAS-System sein.

Terminal und Reisebüros bleiben geöffnet, während die Arbeiten an der Rollbahn laufen. clp

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein