{k}/{n}
Artikel {k} von {n}
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Shopping Queen von Saarbrücken Ivonne Becker im Interview: "Der Shopping-Tag ist Stress pur"

image

Ivonne Becker ist amtierende Shopping-Queen von Saarbrücken und hat über 28.000 Follower auf Instagram. Fotos: VOX/SOL.DE-Redaktion

Im Dezember ist es endlich wieder soweit: „Shopping Queen" kommt nach Saarbrücken. Aber was muss man tun, um Kandidatin zu werden? Wie läuft der Shopping-Tag wirklich? Wie ist Guido eigentlich? Und was tun, wenn man die Krone errungen hat? Das alles und noch viel mehr haben wir die amtierende „Shopping Queen" von Saarbrücken gefragt. 

Ivonne Becker aus Merchweiler hat den Wettkampf 2016 für sich entscheiden können. Mit ihrem lässig-sportlichen Stil inspiriert sie jetzt andere. Nach „Shopping-Queen" ist die zweifache Mutter auf Instagram zur Influencerin geworden, auch wenn sie selbst mit dieser Bezeichnung so ihre Schwierigkeiten hat. Die zierliche, kleine Frau, kann laut Guido „fast alles tragen". Die SOL.DE-Redaktion lässt sich dazu hinreißen, ihm zuzustimmen. 

image

Im Café Fredrik in Alt-Saarbrücken haben wir uns mit der amtierenden Shopping Queen und Influencerin Ivonne Becker unterhalten. Foto: SOL.DE-Redaktion

Shopping Queen: Bewerbung, Ablauf und natürlich Guido

Wie läuft das wirklich ab? Sind die Dialoge gestellt? Warum sind die so gestresst? Und ist Guido wirklich so herzlich wie im Fernsehen? Jeder Shopping-Queen Fan stellt sich wahrscheinlich die gleichen Fragen. Ivonne hat sie uns beantwortet: 

Wie verläuft der Bewerbungsprozess?

Der Weg in die Sendung ist lang. In mehreren Runden mussten Ivonne und ihre Mitstreiterinnen den TV-Sender Vox von ihrer Bildschirmtauglichkeit und ihrem Modegespür überzeugen. Der erste Schritt ist klar: Erstmal Interesse ankündigen. Ergo: Einen Fragebogen online ausfüllen. Die Fragen sind dabei eher harmlos. Neben Namen und Alter wird lediglich der Familienstand und kurze Infos wie Hobbys und Talente erfragt.

Hat man diese Runde überstanden, geht es erst richtig los. Auch in der zweiten Etappe verläuft der Kontakt ausschließlich schriftlich. Ein umfangreicherer Fragebogen mit Angaben wie Kleidergröße und Gewicht soll ausgefüllt werden. Dazu kommen Unmengen Fotos. Nicht nur die potentielle Kandidatin soll abgelichtet werden, sondern auch ihr Lieblingszimmer, ihr Kleiderschrank und alles, was sie noch interessant macht.

Wenn das überstanden ist, kommt es erst zu echtem Kontakt mit den Produzenten. Oder zumindest einem Lakaien. Der taucht mitsamt Kamera auf und macht Probeaufnahmen. „Es geht vor allem darum, wie man vor der Kamera wirkt, aber man darf auch mal ein paar Klamotten und Outfits zeigen", meint Ivonne. Das heißt also: Viel umziehen. Wenn man Model werden möchte, eine gute Übung. Erst anhand der Probeaufnahmen werden dann die finalen fünf Kandidaten ausgesucht. 

Warum laufen die Kandidatinnen immer in den ersten Laden zurück, statt ein neues Geschäft auszukundschaften?

Ganz einfach: Weil an einem Shopping-Tag nur etwa fünf Läden zur Verfügung stehen - Friseur inklusive. Für weitere gibt es keine Drehgenehmigung. „Du erstellt eine Liste mit Läden, die für dich infrage kommen, und der Sender wählt dann eine Handvoll davon aus. Wohin es geht, erfährt man erst, wenn man in den Bus steigt", erklärt Ivonne.

Die Liste mit den Vorschlägen kann durchaus auch länger ausfallen. Ivonne hat diese Option aber nicht ausgereizt: "Mir war es wichtig, nur Läden vorzuschlagen, in denen ich auch im Alltag shoppen würde." Die Gefahr am Ende in einem Laden einkaufen zu müssen, mit dem man eigentlich nichts anfangen kann, war ihr zu groß. Auf ihrer kurzen Liste waren vor allem kleine Boutiquen wie „Zeitgemäß" der Laden, in dem sie ihr Gewinneroutfit fand. Ketten wie H&M oder Zara geben übrigens grundsätzlich keine Genehmigung. Das erklärt einiges. 

Warum sind immer alle so fertig nach vier Stunden shoppen?

„Der Shopping-Tag ist Stress pur", meint Ivonne. Von morgens in der Frühe bis in den späten Abend dauern die Dreharbeiten. Die gesamte Shoppingtour dauert tatsächlich nur vier Stunden. Die Zeit läuft gnadenlos von Anfang an. Innerhalb dieser Zeit werden allerdings auch die sogenannten Schnittbilder (liebevoll SchniBis genannt) gemacht. Zum Beispiel müssen einzelne Handgriffe für das Schnittbild unter Umständen immer wieder neu gedreht werden. „Wenn eine Verkäuferin ein Teil aus dem Regal nimmt, wird das vielleicht zehnmal gedreht. Wenn sie nicht sooo schnell versteht, was sie tun soll, verliert man Zeit", erklärt Ivonne. Die Uhr wird dabei nicht angehalten. Da aber bei allen Kandidatinnen so verfahren wird, haben alle das gleiche Handicap. So entsteht allerdings noch mehr Stress, als dem Zuschauer bewusst wird. 

Gestoppt wird zwischendurch nur selten. Etwa für Zigarettenpausen. In dieser Zeit ist allerdings Beratung mit der Shopping-Begleitung nicht erlaubt. Nach vier Stunden Hetzerei und Stress wird der Kandidatin vor ihrem Auftritt auf dem Laufsteg noch ein Essen spendiert. Auch wenn man in der Sendung nichts davon mitbekommt: Shopping Queens müssen nicht den ganzen Tag fasten!

Wie wird man „Shopping Queen"?

Der Gewinn ist für Ivonne vor allem Glückssache. „Wenn man mit der Tour beginnt und gleich was findet, dann ist es ein Selbstläufer." Natürlich schadet Stil dabei nicht. Ivonne hat ein paar Tipps: Neben der Auswahl der richtigen Läden, in denen man sich auch ein bisschen auskennen sollte, kann Vorbereitung nicht schaden. Auf Instagram kann man sich über aktuellen Style informieren und einfach ein paar Ideen sammeln, womit Trendteile so kombiniert werden.

Natürlich ist es nicht absehbar, welches Thema die Kandidatinnen erwartet, nichtsdestotrotz wird es im Dezember wohl kaum Sommerkleider geben. In der Regel wird den Kandidatinnen auch der Ausstrahlungstermin mitgeteilt, allerdings sind manche Themen (wie das Muttertagsthema) von dieser Regel ausgeschlossen. Die Kandidatinnen könnten sonst schummeln.

Und: Der wichtigste Faktor überhaupt sind natürlich die Menschen, die die Punkte vergeben. „Man bewertet jetzt zwar ein Outfit nicht sofort besser, nur weil man die Kandidatin mag, aber wenn man sich gut versteht, weiß man es einfach mehr zu schätzen, wenn die Klamotten gut zur Persönlichkeit passen." Seid also immer schön lieb zueinander!

Ivonne sieht bei den Saarländern außerdem einen Heimvorteil: „Als Saarländer kann man davon ausgehen, dass man sich immer zweimal sieht. Darum will es sich keine mit den anderen verscherzen." Außerdem tun sich Saarländer bekanntlich schnell und gerne zusammen. „In unserer Gruppe haben wir uns sehr gut verstanden." Von ihrem Gewinn ist Ivonne erstmal mit den anderen Kandidatinnen essen gegangen

Außerdem ist Gewinnen bekanntlich nicht alles. „Als ich angetreten bin, dachte ich: Das ist ein Wettkampf und du willst diese Krone. Nach dem ersten Tag wollte ich bloß nicht blöd dastehen." Zwar würde das Produktionsteam niemanden bloßstellen oder in ein bestimmtes Licht drängen, trotzdem hinge natürlich viel von Schnitt und Darstellung ab. „Ich hab mir immer wieder gesagt: Nicht Saarländeln! Nicht Saarländeln. Aber im Eifer des Gefechts ist mir dann trotzdem das ein oder andere rausgerutscht. War aber halb so wild."

Und wie ist Guido so?

Das sind gute Nachrichten: „Guido ist genauso, wie er rüberkommt". Der Designer und Moderator ist freundlich, lustig und herzlich. Und noch mehr gute Nachrichten: Die Kandidatinnen verbringen nicht nur die fünf Minuten, die im Fernsehen gezeigt werden, mit Guido, sondern er nimmt sich soviel Zeit er kann. „Wir waren mehr als eine Stunde mit Guido im Showroom. Er hat sehr ausführlich Feedback gegeben und sogar unsere Taschen signiert", erzählt Ivonne zufrieden. 

Influencer, oder: Was Shopping-Queens nach der Krönung tun

Guido hat die Krone überreicht, der Kleiderschrank ist um ein paar schicke Teile reicher geworden und das Preisgeld ist verpulvert. Was nun? Erst ein Jahr nach ihrem Erfolg bei Shopping-Queen kam Ivonne der Gedanke, dass sie mit dem übervollen Kleiderschrank noch mehr anfangen kann.

Bei Instagram war sie schon, aber die Plattform diente vor allem dazu herauszufinden, wie sie bislang unangerührte Teile im Schrank doch noch kombinieren kann. „Ich mache da immer gerne das Beispiel: Tüllrock. Ich hatte mir einen gekauft, wusste aber einfach nicht, wie ich ihn anziehen könnte."  Ein Blick auf Instagram sorgte für Inspiration. "Da dachte ich: das kann ich auch und vielleicht interessiert es ja sogar jemand, was das kleine Mädchen aus dem Saarland so anzieht." 

Und es funktioniert: Aktuell hat Ivonne stolze 28.300 Follower. Seither zeigt sie auf der Plattform, was ihr Kleiderschrank so hergibt und vor allem, wie man Trendteile so trägt, dass sie auch im kleinen Saarland alltagstauglich sind. 

Influencer im Saarland - Macht der Standort einen Unterschied?

Zwar sollte man meinen, dass Mode als nationales, ja globales Phänomen nicht an regionale Unterschiede gebunden ist, aber dennoch macht das Saarland als Standort einen Unterschied. „Ich würde zu Hause im kleinen saarländischen Ort natürlich nicht tragen, was ich in Berlin tragen würde." Anders als der gemeine Berliner, haben Saarländer einen eher zurückhaltenden Stil, meint Ivonne. „Leider trauen sich nur wenige mal was Außergewöhnlicheres anzuziehen."

Das sei aber auch den Strukturen geschuldet. Wo jeder jeden kennt und über drei Ecken alle verwandt sind, ist es eben schwieriger, UGG Overknees salonfähig zu machen. Im Saarland ist es eher die schlichte Weste (oder besser  Jacke? Bei dieser alles entscheidenden Frage kommt bei Ivonne doch die Saarländerin durch.) Der Vorteil: Die freundliche, offene Art der Saarländer, ist genau, was bei Instagram gefragt ist.

Was macht Instagram aus?

„Vor allem geht es darum, sich auszutauschen, zu inspirieren und sich inspirieren zu lassen", meint Ivonne. Wer also viele Follower erreichen will, sollte vor allem liken und kommentieren, was das Zeug hält. Das Schöne: Instagram ist eine Kuschelplattform. Hier haben sich alle lieb! Statt Hasskommentaren gibt es also Komplimente und freundliches Feedback.

Meistens. Einige wenige schlechte Erfahrungen hat Ivonne trotzdem gemacht. „Es gab mal ein paar anzügliche Kommentare unter meinen Bildern, aber das war alles." Die Urheber hat sie gesperrt. „Ich bin verheiratet und habe Kinder. Sowas brauche ich nicht. Auch nicht virtuell."

Seit fast zwei Jahren postet Ivonne nun jeden Tag ein Foto von ihrem Outfit des Tages. Inzwischen schicken Modefirmen ihr Proben und PR-Artikel zu, damit sie sich mit den Teilen fotografiert. „Am Anfang war ich völlig überrascht und habe alles angenommen, inzwischen suche ich mir genau aus, für wen und was ich Werbung mache. Ich will auch hinter den Sachen stehen können. Sie sollen zu mir passen."

Was ist gerade trendy?

Zwar ginge der Trend zu „mehr Realität auf Instagram", das heißt, immer mehr User bemühen sich auch Fotos zu posten, auf denen nicht alles perfekt ist. Für Ivonne ist das nichts. „Natürlich könnte ich auch Fotos posten, wenn ich gerade aufgestanden bin, aber ich sehe nicht, wozu das gut sein soll und würde mich auch nicht wohlfühlen dabei."

Die neuesten Pyjama-Trends sind womöglich auch eher ein Nischen-Thema. Wir haben auf Ivonnes Profil dafür gelernt, dass Leo und Animal-Print zurückkommen. 

Kostet das nicht viel Zeit?

Anfangs hat sie für die Bilder viel Zeit investiert. „Ich habe jeden Abend etwa zwei Stunden lang Bilder gesucht, geliket und kommentiert. Von jedem Look hab ich etwa 50 Fotos gemacht." Ganz soviel Zeit braucht sie heute nicht mehr. „Irgendwann hat man den Bogen raus, weiß, wie und wo man stehen muss, um ein gutes Bild zu bekommen." Neben Full-Time-Job und Familie ist dafür auch schlicht nicht genug Platz. 

Auch für eine erneute Teilnahme bei „Shopping Queen" fehlt die Zeit. Auf der Fotoplattform holt Ivonne ihre Krone trotzdem ein: „Wildfremde Frauen haben mich gefragt, ob ich ihre Shopping-Begleitung sein will." Die Angebote hat sie allerdings abgelehnt. „Man sollte jemanden mitnehmen, den man gut kennt und sehr mag."

Danke für den Tipp! Die extrem stylishe und liebenswerte SOL.DE-Redaktion bewirbt sich also im Kollektiv und wünscht allen saarländischen Shopping-Queens viel Glück!

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Tarifverhandlungen abgeschlossen: Busunternehmen einigen sich mit Verdi

image

Die unbefristeten Streiks von Busfahrern im Saarland sind vorerst abgewendet. Foto:BeckerBredel

Gestern gingen die Tarifverhandlungen zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Saar und der Gewerkschaft Ver.di in die fünfte Verhandlungsrunde.

Dabei konnte eine Einigung erreicht werden. Bei den Manteltarifverhandlungen ging es um bessere Konditionen für Busfahrer. Insbesondere ging es dabei um eine Erhöhung des Stundenlohns. Die Gewerkschaft hatte bereits in den vergangenen Wochen mit umfassenden Streiks gedroht. Die Busfahrer hatten in einer Abstimmung dafür gestimmt, sollten die Tarifverhandlungen scheitern. Die Gefahr ist mit der Einigung vorerst gebannt. 

„Um die angedrohten unbefristeten Streiks abzuwenden, sind wir an die für die Betriebe äußerste Grenze des Machbaren gegangen“ sagte die Verhandlungsführerin, Geschäftsführerin Barbara Beckmann-Roh. „Dabei war es uns natürlich auch wichtig, die Arbeits- und Entgeltbedingungen der Beschäftigten spürbar zu verbessern“.

Auch die privaten Busunternehmen stehen in Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Gewinne 2x2 Karten für JOHANN KÖNIG in Neunkirchen!

image

Johann König gastiert im März in der Gebläsehalle in Neunkirchen. Foto: Boris Breuer

Johann König steht mitten im Leben: Er hat drei Kinder gezeugt, zwei Bäume gepflanzt und ein Haus gebaut. Die nächsten Aufgaben drängen sich also quasi auf: Er muss den Auszug der Kinder vorbereiten, die Bäume fällen und das Haus verputzen.

Neues Programm

Gleichzeitig steht er aber auch mitten neben dem Leben: Denn er ist oft in Gedanken oder in den Pilzen, bittet die Bäume um Ruhe und genießt eine lange Weile die eigenen und die Launen der Natur. Im neuen Programm "Jubel, Trubel, Heiserkeit" stellt er die drängenden Fragen der Gegenwart:

1. Wenn die Kinder durch ihren immensen Fleisch-, Spielzeug- und Gummistiefel-Bedarf die Ressourcen des Planeten frühzeitig mit verballern, sind dann die Eltern raus aus der Verantwortung für ihre Zukunft?

2. Welche Auswirkungen auf den weltweiten Aktienmarkt hätte es, wenn alle Menschen gleich wären und man die Begriffe Konsum und Moral tauscht?

3. Welcher Tag ist heute?

Das neueste Bühnenstück des Ausnahme-Cholerikers ist auch das bisher famoseste: Kühl in der Analyse, warm in der Poesie, heiß in der Darbietung.

Johann König kommt mit seiner Show am 26. März in die Neue Gebläsehalle nach Neunkirchen - und du kannst live mit dabei sein! SOL.DE verlost 2x2 Gästeliste-Plätze. Einfach das unten stehende Formular ausfüllen. Die Verlosung läuft bis zum 14. März, 23.59 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Gewinnspiel von SOL.DE, nachfolgend „Betreiber" genannt, ist kostenlos und richtet sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.

Ablauf des Gewinnspiels

Die Dauer des Gewinnspiels erstreckt sich vom 03.02.2020, 11.00 Uhr, bis zum 14.03.2021, 23.59 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums erhalten Nutzer online die Möglichkeit, am Gewinnspiel teilzunehmen.

Teilnahme

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist das Ausfüllen des Gewinnspielformulars auf SOL.DE notwendig. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt. Pro Teilnehmer nimmt nur eine übermittelte Anmeldung am Gewinnspiel teil. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.

Teilnahmeberechtigte

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme ist nicht auf Kunden des Veranstalters beschränkt und nicht vom Erwerb einer Ware oder Dienstleistung abhängig. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters. Nicht teilnahmeberechtigt am Gewinnspiel sind alle an der Konzeption und Umsetzung des Gewinnspiels beteiligte Personen und Mitarbeiter des Betreibers sowie ihre Familienmitglieder. Zudem behält sich der Betreiber vor, nach eigenem Ermessen Personen von der Teilnahme auszuschließen, wenn berechtigte Gründe vorliegen, beispielsweise (a) bei Manipulationen im Zusammenhang mit Zugang zum oder Durchführung des Gewinnspiels, (b) bei Verstößen gegen diese Teilnahmebedingungen, (c) bei unlauterem Handeln oder (d) bei falschen oder irreführenden Angaben im Zusammenhang mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel.

Gewinn, Benachrichtigung und Übermittlung des Gewinns

Folgende Preise werden vergeben: 2x2 Gästeliste-Plätze für die Show von Johann König am 26. März 2020 in der Gebläsehalle in Neunkirchen. Die Ermittlung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung. Die Gewinner der Verlosung werden zeitnah über den Gewinn informiert. Die Aushändigung des Gewinns erfolgt ausschließlich an den Gewinner. Ein Umtausch sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind nicht möglich. Eventuell für den Versand der Gewinne anfallende Kosten übernimmt der Betreiber. Mit der Inanspruchnahme des Gewinns verbundene Zusatzkosten gehen zu Lasten des Gewinners. Für eine etwaige Versteuerung des Gewinns ist der Gewinner selbst verantwortlich. Meldet sich der Gewinner nach zweifacher Aufforderung innerhalb einer Frist von drei Wochen nicht, kann der Gewinn auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

Beendigung des Gewinnspiels

Der Veranstalter behält sich ausdrücklich vor, das Gewinnspiel ohne vorherige Ankündigung und ohne Mitteilung von Gründen zu beenden. Dies gilt insbesondere für jegliche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden.

Datenschutz

Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Der Teilnehmer versichert, dass die von ihm gemachten Angaben zur Person, insbesondere Vor-, Nachname, Wohnort und E-Mail-Adresse wahrheitsgemäß und richtig sind. Der Veranstalter weist darauf hin, dass sämtliche personenbezogenen Daten des Teilnehmers zur Abwicklung an die Firma Nickolaus - PR & Kommunikation weitergegeben werden. Im Falle eines Gewinns erklärt sich der Gewinner mit der Veröffentlichung seines Namens und Wohnorts in den vom Veranstalter genutzten Medien einverstanden. Dies schließt die Bekanntgabe des Gewinners auf der Webseite des Betreibers und seinen Social Media-Plattformen mit ein. Der Teilnehmer kann seine erklärte Einwilligung jederzeit widerrufen. Der Widerruf ist schriftlich an die im Impressumsbereich angegebenen Kontaktdaten des Veranstalters zu richten. Nach Widerruf der Einwilligung werden die erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten des Teilnehmers umgehend gelöscht.

Facebook Disclaimer

Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Anwendbares Recht

Fragen oder Beanstandungen im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel sind an den Betreiber zu richten. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressumsbereich. Das Gewinnspiel des Betreibers unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige gesetzlich zulässige Regelung, die dem in der unwirksamen Bestimmung zum Ausdruck gekommenen Sinn und Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall des Vorliegens einer Regelungslücke in diesen Teilnahmebedingungen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unfall in Sulzbach: Insasse im Auto eingeklemmt

image

Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße. Foto: Marcel Kusch/Archiv

In der vergangenen Freitagnacht (9. November 2018) kam es auf der L126 zwischen Hühnerfeld und Brefeld zu einem Unfall. 

Ein PKW kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Das Fahrzeug blieb schließlich im Straßengraben auf dem Dach liegen. Rettungsdienst, Wehrführung und Löschbezirksführung des LB Stadtmitte rückten zur Unfallstelle aus. Der Rettungsdienst nahm sofort die medizinische Versorgung auf.

Eine Person wurde bei dem Unfall im Auto liegend eingeklemmt. Sowohl Kopf als auch Füße des Insassen saßen fest. Die Feuerwehr entfernte die Kopfstützen und teilte den Fahrersitz mit einem hydraulischen Rettungsgerät um das Unfallopfer zu befreien. So konnte die Liegeposition korrigiert und die Beine freigeschafft werden. Der Insasse wurde letztlich mittels Rettungsbrett über die Heckklappe aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die Person musste zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden. 

Die L126 war während der Rettungsmaßnahmen in beide Fahrtrichtungen gesperrt. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Alt-Saarbrücken: Autofahrer flüchtet nach Kollision mit Fußgänger

image

Der Fußgänger war auf dem Weg zur Schule, als ihn der Wagen erfasste. Symbolfoto: Lukas Schulze/dpa-Bildfunk

Am gestrigen Freitag (9. November 2018) überquerte ein Fußgänger die Hohenzollernstraße in Alt-Saarbrücken, als ihn ein abbiegendes Fahrzeug erfasste. 

Der 18-Jährige war auf dem Weg zur Schule. Er wurde bei dem Zusammenstoß verletzt und musste in die Caritas Klinik gebracht werden. Der Autofahrer ergriff nach dem Unfall die Flucht

Bei dem Fahrzeug handelt es sich wahrscheinlich um einen dunkelroten Ford. Es ist bislang nicht klar, ob das Auto bei der Kollision beschädigt wurde. 

Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise zu Fahrer oder Fahrzeug. Zeugen sollen sich an die Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt wenden. Karcherstraße 5, 66111 Saarbrücken. Tel.: (0681)9321-233

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Was haben Bill Gates und das Social Business Goldeimer gemeinsam?

image

Das Klopapier von Goldeimer gibt es jetzt auch bei globus zu kaufen. Foto: Goldeimer GmbH

Die tägliche Nutzung einer (mehr oder weniger) sauberen Toilette und das anschließende Händewaschen mit Seife scheinen in Deutschland als das Normalste der Welt.

Auf den Umstand, dass weitaus nicht jeder Mensch Zugang zu einem solchen Porzellanthron hat, macht Bill Gates mit einer eher ungewöhnlichen Aktion aufmerksam: Am 06.November besteigt er mit einem Glas voller Kot das Rednerpult der Reinvented Toilet Expo. Auf der Messe für innovative Toilettentechnik erklärt der Multimilliardär wie jährlich über 500.000 Kinder, durch eine mangelnde Versorgung von sanitären Anlagen, sterben. Verschmutzte Toiletten, beziehungsweise das Nichtvorhandensein dieser, erhöhen die Ansteckungsgefahr an Durchfallerkrankungen oder die Wahrscheinlichkeit der Kontaminierung von Trinkwasserquellen. Optimal wäre also ein sauberes stilles Örtchen, das keinen Wasseranschluss benötigt und somit weltweit nutzbar ist. Ganz nach dem Motto: Klos für Alle!

Und genau solche Toiletten hat der Hamburger Malte Schremmer mit seinen Kommilitonen zusammengezimmert und tourt mit diesen schon seit einigen Jahren über Festivals in ganz Deutschland. Die geruchsneutrale Komposttoilette ist bei den Festivalbesuchern eine willkommene Abwechslung zu den stinkenden Dixi-Klos und ist ganz nebenher noch umweltschonend und nachhaltig – ein wahrer Goldeimer sozusagen. Mit dem Goldeimer wurden die Jungs so erfolgreich, dass sie die Goldeimer gGmbH gegründet haben und ihre Produktpalette erweitert konnten: passend zum Thema gibt es zum Beispiel Klopapier.

Durch den Gewinn des Unternehmens werden wiederum die Organisationen Welthungerhilfe und Viva con Agua unterstützt, welche sich für Trinkwasserprojekte und sanitäre Anlagen auf der ganzen Welt einsetzen. So schließt sich also der Kreis mit dem Motto von Goldeimer: Alle für Klos! Klos für Alle!

Seit kurzem gibt es übrigens das Goldeimer Toilettenpapier auch hier bei uns im Saarland zu kaufen, zum Beispiel bei Globus. Beim nächsten Einkauf also neben dem obligatorischen Fleischkäsweck auch eine Packung Klopapier für den guten Zweck einpacken!

Mehr Infos findet ihr auf der Homepage von Goldeimer, bei Viva con Agua und auf der Seite der Welthungerhilfe.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein