{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L127 Saarbrücken Ludwigsberg Richtung Merchweiler zwischen Fischbach-Camphausen und Quierschied Gefahr besteht nicht mehr (01:03)

Priorität: Normal

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
mit dpa

Messerattacke vor Gießener Disco Thema bei „Aktenzeichen XY"

image

Mit diesen Phantombildern fahndet die Polizei nach den mutmaßlichen Messerstechern. Foto: Polizei.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst" wird auch ein versuchtes Tötungsdelikt vor der Gießener Diskothek „Haarlem" Thema sein. Bei dem Überfall im März 2018 waren zwei 20-Jährige nach dem Besuchs des Clubs angegriffen und verletzt worden. Einer der beiden musste anschließend notoperiert werden.

Die beiden Opfer waren am 10. März in der Nähe der Disco in der Schanzenstraße von zwei Männern angesprochen und beschimpft worden. Dann seien die mutmaßlichen Täter handgreiflich geworden, auf einen der beiden Discobesucher eingeschlagen, bis er zu Boden ging. Der andere sei mit einem Messer schwer verletzt worden.

Als ein Zeuge dazu kam, flüchteten sie. Laut Polizei seien die gesuchten Verdächtigen nur zufällig an der Disco vorbeigelaufen.

Eins der beiden Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen, das andere leichte Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Messerattacke vor „Haarlem" in Gießen: Polizei fahndet nach diesen Männern

Einer der gesuchten Tatverdächtigen soll zwischen 17 und 20 Jahre alt sein, ein markantes Kinn haben und von sportlich-muskulöser Statur sein. Der Verdächtige soll in der Tatnacht ein schwarzes T-Shirt getragen haben und wird auf eine Größe von 175 Zentimeter geschätzt. Er soll eine sogenannte schwarze „Undercut"-Frisur (kurze Seitenpartien und längeres Deckhaar) haben.

Der zweite Tatverdächtige soll mit circa 170 Zentimeter etwas kleiner und außerdem dicklicher als sein Begleiter sein. Er soll circa 16 Jahre alt sein und auffällige schwarze Locken sowie ein graues Shirt getragen haben. Beide Personen sollen, so die Zeugen, aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum stammen und auch mit einem solchen Akzent gesprochen haben.

Nach der Ausstrahlung des Falles, der als Filmbeitrag gezeigt wird, ist Kriminaloberkommissar Christian Schwarz von der Kriminalpolizei Gießen bei Rudi Cerne in „Aktenzeichen XY... ungelöst" im Studio zu Gast.

Hinweise an die Kriminalpolizei in Gießen, Tel. (0641)70062555.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein