{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

B268 Saarbrücken, Westspange bis Westspangenbrücke zwischen Kreisel-Ludwigsberg und Westspangenbrücke Unfallaufnahme, Gefahr (05:34)

B268

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nazi-Vergangenheit: Der Hans-Dietlen-Weg in Saarbrücken heißt jetzt Oscar-Gross-Weg

image

Der Hans-Dietlen-Weg in Saarbrücken St. Arnual heißt jetzt Oscar-Groß-Weg. Foto: BeckerBredel

Der Hans-Dietlen-Weg am Winterberg in Saarbrücken heißt seit gestern Oscar-Groß-Weg. Die Umbenennung wurde initiiert, da Dietlen zur NS-Zeit als Euthanasie-Arzt gearbeitet haben soll. 

Das sei laut Bezirksbürgermeisterin Christa Piper nachgewiesen. Der ärztliche Direktor des Saarbrücker Bürgerhospitals hatte mittels Röntgenstrahlen Zwangssterilisationen und Abtreibungen vorgenommen. Sein Vorgänger Oscar Groß dagegen musste seinen Posten räumen, da er jüdischer Abstammung war. Hier nachzulesen: Nazi-Vergangenheit des Namensgebers: Saarbrücken ändert Straßennamen

„Mit der Benennung von Oscar Groß versuchen wir ein bisschen symbolisch, das ihm widerfahrene Unrecht deutlich zu machen und um Wiedergutmachung zu werben“, meint Piper zum „SR“. 

Die Anwohner reagieren jedoch vor allem mit Kopfschütteln. Der bürokratische Aufwand sei zu hoch. Nicht nur, dass durch die Namensänderung eine Ummeldung nötig wird, auch etwa Banken und Versicherungen müssen über die neue Adresse informiert werden. Immerhin die Post sollte ankommen. Die Stadt hat einen Nachsendeauftrag bei allen Paketdiensten eingerichtet. 

Zum anderen fühlen sich die Bürger von der Stadt übervorteilt. Gegenüber der „SZ“ bezeichneten sie den Vorgang als völlig undemokratisch. Bei der Umbenennung hätten sie sich als Betroffene ein Mitspracherecht gewünscht. 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Verschreibung von Cannabis: Saarländische Ärzte weisen Kritik zurück

image

Die Äußerungen von Stephan Kolling zur Verschreibung von Cannabis im Saarland stehen in der Kritik. Symbolfoto: dpa-Bildfunk

Nach den Äußerungen von Stephan Kolling zur hohen Verschreibungsquote von Cannabis im Saarland äußern sich nun auch Experten zum Thema. 

Eine Studie der Techniker Krankenkasse besagte, dass Ärzte im Saarland im deutschlandweiten Vergleich am häufigsten Cannabis verschreiben. Der Drogenbeauftragte hatte den Saar-Medizinern daraufhin zu viel Großzügigkeit mit den Rezepten vorgeworfen. 

Mediziner weisen Vorwürfe zurück

Der Präsident der Ärztekammer Josef Mischo hat die Vorwürfe des Politikers zurückgewiesen. Gegenüber dem „SR“ äußerte er, dass die ärztlichen Verordnungen auch von der Krankenkasse geprüft werden und von Beihilfe zum Missbrauch nicht die Rede sein könne.

Auch die Medizin-Professoren Sven Gottschling (Palliativmedizin an der Uniklinik Homburg) und Winfried Häuser (Psychosomatik am Klinikum Saarbrücken) kritisierten die Aussagen des Drogenbeauftragten des Saarlandes. Die Diskussion sei pauschalisiert und nicht differenziert genug. Zunächst sei es nicht sinnvoll, verallgemeinernd von Cannabis zu reden, da es sich um Cannabispräparate und Cannabis-basierte Arzneimittel handele. Außerdem müsse man zwischen Freizeitkonsum, bei dem es sich um Missbrauch handelt, und medizinisch sinnvollem Einsatz von Cannabis unterscheiden. 

Keine berauschende Wirkung von Cannabis-Präparaten

Eine Umfrage habe laut Gottschling in der „SZ“ ergeben, dass bei Schmerztherapeuten im Saarland fast nie Cannabisblüten, sondern meist Arzneimittel mit Dronabinol, einem Wirkstoff der Hanfpflanze, verschrieben werden. Eine berauschende Wirkung trete bei diesen nur extrem selten auf. Ein weiterer Kritikpunkt der Mediziner ist, dass die Daten der Techniker Krankenkasse nicht repräsentativ für alle Versicherten und Ärzte in Deutschland seien. „Auch sollte eine Unterversorgung in den anderen genannten Bundesländern und damit eine mögliche Vorreiterrolle des Saarlandes erwogen werden“, so Gottschling und Häuser in der „SZ“.

Auch seitens der Politik ernten Kollings Aussagen Kritik. Sebastian Thul von der SPD meinte: „Statt die Ärzteschaft für ihre Arbeit zu kritisieren, sollte mehr im Bereich der Präventionsarbeit in der Drogenpolitik getan werden“. Kolling hatte auch die Zahl der Drogentoten herangezogen, um seine Kritik an den ärztlichen Verordnungen zu untermauern. Dass es sich bei den Verstorbenen um Opfer von Cannabis-Konsum handelt, ist dabei allerdings unwahrscheinlich.

Seit März 2017 haben Ärzte die Möglichkeit, Cannabisblüten oder Arzneimittel mit Dronabinol zu verschreiben. Die Präparate dürfen allerdings nur bei schwerwiegenden Erkrankungen eingesetzt werden, wenn etablierte Behandlungen nicht anschlagen oder nicht zumutbar sind. 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

bannwegBAU: Nässeproblem? „Gebannt“ - mit Garantie

image

FOTO: Unternehmen / PR

Mittels Kanal-TV-Analyse werden z. B. Rissbildungen, Rohrbrüche oder Wurzeleinwüchse geortet. Und wo die Kameratechnik nicht weiterhilft, macht es die thermografische Untersuchung möglich, jede Undichtheit in einem Gebäude aufzuspüren. Mit einer fachgerechten Trockenlegung sind Betroffene für die Zukunft auf der sicheren Seite. bannwegBAU gilt als qualifizierter Einbaupartner für Hebeanlagen und Rückstauschutz des Marktführers KESSEL. Ein weiteres Sicherheitsplus: Im Bereich der Abdichtungsleistungen im System Remmers kann sofern als RSG-Partner eine 10-Jahres-Systemgarantie vereinbart werden.

 

Kessel Einbaupartner – Problemzone nasser Keller

Millionen Hausbesitzer in Deutschland haben ein Problem im Keller: fehlende Rückstauverschlüsse. Hier besteht dauerhaft die Gefahr, dass nach schweren Regenfällen oder Überflutungen übel riechendes Schmutzwasser aus der Kanalisation durch Waschbecken, Toiletten und andere Abläufe in Keller und Wohnräume dringt. Schutz bieten so genannte Rückstauverschlüsse. Sie lassen Abwässer ungehindert durchfließen, sperren aber den Rückweg ab. Kommt es zum Rückstau, schließen sie selbsttätig und geben den Abfluss wieder frei, wenn sich die Lage normalisiert hat.

Mit einem derartigen Rückstauverschluss kann sich jeder Hausbesitzer, Bauherr oder Renovierer wirksam gegen überflutete Keller und Souterrains schützen. Schäden durch unbrauchbar gewordene Bodenbeläge, Möbel und Geräte gehören dann der Vergangenheit an. Wer nur wenig Platz im Keller hat, kann als Alternative zu herkömmlicher Entwässerungstechnik auf den Kessel Rückstauschacht setzen. Der Vorteil: Fäkalienhebeanlagen und Pumpen, die im Keller viel Platz benötigen, können außerhalb des Hauses im Schacht montiert werden. Hier sind sie geräuscharm, funktionssicher und wartungsfreundlich untergebracht. Die bannwegBAU GmbH ist Einbaupartner der Firma Kessel.

image

5 Gründe für bannwegBAU – Bauunternehmen Saarlouis: Qualität ist das beste Fundament FOTO: Unternehmen / PR

bannwegBAU baut Wünsche wahr

Ein Slogan, der es in sich hat – und genau so beschreibt Dipl.-Bauingenieur Karlheinz Bannweg seine Firmenphilosophie. Das vielfältige Leistungsspektrum lässt wahrlich keine Wünsche offen. Und dabei setzt das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen höchste Qualitätsstandards.

NeuBAU...UmBAU...bannwegBAU

Wer einen Neubau oder Umbau plant, ist bei bannwegBAU in besten Händen. Das mit „Fünf Sternen plus Meisterhaft“ ausgezeichnete Unternehmen gehört in Sachen Qualität und Service zu den TopAnbietern in der Region und blickt neben über 100-jähriger Bautradition auf eine Vielzahl begeisterter Kunden zurück. Besonders schätzen die Auftraggeber die fachliche Beratung, das professionelle Agieren, die zuverlässige Terminabwicklung sowie den umfassenden Service, wie z. B. das Übernehmen sämtlicher Behördengänge, die so ein Bauprojekt mit sich bringt.

UmBauHerum...bannwegBAU

Neben den klassischen Baumaßnahmen, gehört unter anderem die Gestaltung von Außenanlagen zu den Spezialbereichen des Saarlouiser Traditionsunternehmens. Aufwendigste Grundstückseinfassungen, Sichtmauerwerke, Terrassengestaltung, Außentreppen und Pflasterungen zählen hier zum Portfolio. Besonders anspruchsvoll ist die Gestaltung mit Natursteinen. Mit Natursteinfassaden, beeindruckenden Torbögen, historisch anmutenden Gewölbekellern, sowie „mediterraner“ Gestaltung von Terrasse und Garten zaubert bannwegBAU Kulissen höchster Wertigkeit.

Komfortumbau – mit bannwegBAU mehr als nur barrierefrei

bannwegBAU ist als „generationenfreundlicher Betrieb“ qualifiziert und somit kompetenter Ansprechpartner in Sachen Barrierefreies Bauen und Umbauen. Darüber hinaus liefert das innovative Unternehmen Lösungen, um Komfort und „Wohnbefinden“ im und ums Haus zu erhöhen.

Um seine hohen Qualitätsstandards zu halten, investiert das Unternehmen viel in die ausgezeichnete Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter - und in seine Unternehmenskultur. Gelebte Werte zeichnen das Handeln und Tun der engagierten Mitarbeiter – Werte, die ein echtes Team ausmachen. Mitarbeiterzufriedenheit ist die Basis für engagierte Kundenorientierung. Als vorbildlicher Arbeitgeber wurde bannwegBAU hierfür mit der Auszeichnung „Familienfreundlicher Betrieb“ geehrt.

„Kundenzufriedenheit ist für uns höchstes Gut und größtes Lob“, so Karlheinz Bannweg. „Daran arbeiten wir jeden Tag und freuen uns über die hohe Empfehlungsrate, die uns immer wieder neu beflügelt. Die Weiterempfehlung unserer Kunden ist für uns höchste Auszeichnung überhaupt. Wir danken all unseren Kunden für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen.“

Das mittelständische Unternehmen beschäftigt im Gewerbegebiet Ost in Saarlouis-Fraulautern über zwanzig Mitarbeiter und verfügt zudem über einen einsatzstarken Maschinenpark.

image

FOTO: Unternehmen / PR

bannwegBAU
Postanschrift:
Huldstr. 16 a
66740 Saarlouis
Büro/Lager: Ostring 53
66740 Saarlouis-Fraulautern
Telefon: 06831-965965
Fax: 06831-965 966
E-Mail info@bannwegbau.de
Internet: www.bannwegbau.de
bannwegBau auf Facebook
Bürozeiten: Mo. – Do. 8-12 und 14-17 Uhr, Fr. 8-12 und 14-16 Uhr

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kriminalitätstrend: Viel mehr Autoaufbrüche im Saarland?

image

Im Saarland sind die Zahlen von Diebstählen an und aus Kraftfahrzeugen in den letzten Jahren gesunken. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk

Mehr Auto-Aufbrüche im Saarland?

In den letzten Monaten haben sich die Fälle der Fahrzeug-Aufbrüche im Saarland scheinbar massiv gesteigert. Dieser Eindruck wird jedenfalls vermittelt, wenn man Kommentare in den sozialen Medien liest. In diesen heißt es unter Polizeimeldungen zu aktuellen Pkw-Aufbrüchen unter anderem: „Im Saarland ist Autos-Aufbrechen zur Normalität geworden. Da müssen wir uns wohl dran gewöhnen", „Ist normal, es ist nichts mehr wie es war" oder „Es wird immer schlimmer, am besten wandert man aus".

Doch ist das wirklich zutreffend oder eben doch nur eine subjektiv gefühlte Lebensrealität der Kommentierenden? Wir haben den Faktencheck gemacht und die Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Saarland der vergangenen fünf Jahre unter die Lupe genommen.

Daten der PKS Saarland

In der PKS werden Fahrzeug-Aufbrüche dem Deliktsbereich „Diebstahl an und aus Kraftfahrzeugen" zugeordnet. Die Fälle dieses Deliktstyps sind laut der PKS des Saarlandes in den vergangenen Jahren keineswegs angestiegen. Ganz im Gegenteil: Während im Jahr 2013 noch 6.486 Fälle erfasst worden sind, waren es im Jahr 2017 nur noch 3.941 Fälle. Dies würde einen Rückgang von Auto-Aufbrüchen im Saarland von etwa 40 Prozent bedeuten.

Auf SOL.DE-Anfrage erklärte ein Sprecher der Pressestelle des Landespolizeipräsidiums des Saarlandes, dass man auch im Jahr 2018 mit einer Fortsetzung des positiven Trends, also mit noch weniger Diebstählen an und aus Kraftfahrzeugen, rechne.

Die Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung für das Jahr 2018 seien allerdings noch nicht vollständig ausgewertet, sodass man für ein endgültiges Ergebnis noch bis zur Veröffentlichung der neuesten PKS warten müsse.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Brutaler Überfall auf 54-Jährige in Neunkirchen - Drei Männer gesucht

image

Symbolfoto: Pexels (CC0-Lizenz)

Die Polizei sucht nach einem Raub auf eine 54-jährige Frau in Neunkirchen nach drei Männern. Wie die Beamten mitteilen, kam es am Mittwoch (9. Januar) gegen 1.00 Uhr in der Fußgänger-Passage zwischen der Bahnhofstraße und der Gasstraße zu dem Überfall.

Zunächst schlugen die Unbekannten der Dame von hinten ins Genick. Erst als sie sich umdrehte und versuchte, sich mit Schlägen zu wehren, stellte sie fest, dass sie gegen drei Täter ankämpfte. Auch der Versuch, einem der Männer ins Gesicht zu kratzen, blieb erfolglos. Zwei der Täter hielten sie fest, während der Dritte ihren Geldbeutel aus der Manteltasche klaute.

Die drei Gesuchten werden von der Polizei als „südländische Typen“ mit circa 170 bis 175 Zentimeter Körpergröße beschrieben. Einer von ihnen müsste jetzt Kratzer im Gesicht aufweisen. Er wird als „untersetzt“ beschrieben, während die anderen Gesuchten von schlanker Gestalt sind.

Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Neunkirchen, Tel. (06821)2030.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Riegelsberg: Tuberkulose-Fall in Kindergarten sorgt für große Aufregung

image

In einem Kindergarten in Riegelsberg sorgt eine aufgetretene Tuberkulose-Erkrankung aktuell für große Aufregung. Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa-Bildfunk

Tuberkulose-Fall in Riegelsberger Kindertagesstätte

Aktuell herrscht große Unruhe in einem Kindergarten in Riegelsberg. Grund für die Sorge ist die Tuberkulose-Erkrankung einer Schülerin des Sozialpflegerischen Berufsbildungszentrums Saarbrücken, die im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung mit den Kindern der Einrichtung in Kontakt gekommen ist. Dies bestätigte das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken auf SOL.DE-Nachfrage.

Die bakterielle Infektionskrankheit, die früher auch als "der weiße Tod" bezeichnet worden ist, gehört zu den übertragbaren Krankheiten, die einer sog. Meldepflicht unterliegen. Das bedeutet, dass ein Erregernachweis, ein Infektionsverdacht sowie Erkrankung oder Tod durch die Krankheit zwingend dem Gesundheitsamt gemeldet werden müssen.

Strenge Vorsichtsmaßnahmen in Riegelsberg

Laut Informationen des Gesundheitsamtes Saarbrücken hielt sich die Tuberkulose-Patientin zweimal wöchentlich in der Riegelsberger Kindertagesstätte auf. Einschätzungen der Gesundheitsbehörde zufolge sei "eine Gefahr der Ansteckung in diesem Rahmen zwar als eher gering einzustufen, aber im Einzelfall eben nicht sicher auszuschließen."

Daher werden in den nächsten Wochen verschiedene Untersuchungen (wie beispielsweise moderne Bluttests) im Rahmen einer Ausschlussdiagnostik bei den Kontaktpersonen durchgeführt. Um die Infektionsgefahr bestmöglich einzudämmen, gebe es dafür laut Auskunft des Gesundheitsamtes strenge Leitlinien.

Einschätzung der Lage durch das Gesundheitsamt

Sollte durch die Untersuchungen herauskommen, dass bei einem der Kinder tatsächlich ein relevanter Kontakt mit Tuberkulosebakterien stattgefunden habe, so könne laut Angaben des Gesundheitsamtes Saarbrücken "eine Erkrankung durch eine prophylaktische Antibiotikaabgabe sicher verhindert werden." Begünstigend für dieses Vorgehen sei die lange Inkubationszeit der Tuberkulose, sowie die Tatsache, dass die meisten Menschen in 90 Prozent der Kontaktfälle die Bakterien ohne jegliche Symptome selbst abwehren. Das Gesundheitsamt Saarbrücken stuft die Situation in der Riegelsberger Kindertagesstätte demnach als "nicht kritisch" ein.

Informationsabend für die Eltern in Riegelsberg

Laut SOL.DE-Informationen ist der Informationsfluss seitens der Kindertagesstätte in Riegelsberg bislang eher mäßig. Betroffene Eltern haben uns mitgeteilt, dass die Einrichtung zum jetzigen Stand nur allgemeine Informationen zu einer "Krankheit" veröffentlicht hat. Dass es sich bei der Krankheit um Tuberkulose handelt, sei ihnen hingegen seitens der Einrichtung nicht mitgeteilt worden.

Um die Eltern umfassend über die aktuelle Situation und das geplante Vorgehen zu informieren, findet am morgigen Freitag (11. Januar 2019) um 18 Uhr ein vom Gesundheitsamt Saarbrücken und der AWO Regionalverband Saarbrücken als Einrichtungsträger veranstalteter Elternabend im Rathaus in Riegelsberg statt.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anne Tietz/SOL.DE

Der Bachelor 2019: die besten Momente aus der zweiten Folge

image

Die zweite Nacht der Rosen. Alle sind schwer begeistert! Foto: MG RTL D

 Uuuuund Los!

Es klingelt!!!

Eine Nachricht vom Bachelor *kreisch*

Der Bachelor fliegt James Bond-Style in einem Helikopter über die Mädchen-Villa. Was wir uns aber eigentlich wünschen:

Gruppendate im Fitnessstudio...Begeisterung!

image

Andrej hat Cecilia, Lara, Jade, Luisa, Claudia und Isabell (v.l.) zu einem Sport-Date eingeladen. Foto: MG RTL D

Wir erfahren mehr aus der Vergangenheit des Bachelors.

Beim Date mit Stefanie geht es heiß her...

Währenddessen in der Villa: Zickenterror, weil Handtücher fehlen.  Fünf Minuten Sendezeit wurden damit gefüllt. Produktions-GOALS!

image

In der Ladys-Villa bricht zwischen Isabell und Eva (Foto) der erste Streit aus. Der Grund: Ein Handtuch. Foto: MG RTL D

Zwischenzeitlich eine kurze Müdigkeitsattacke...ABER NEIN...wir müssen durchhalten.

„Nacht der Rosen" - eine neue Kandidatin taucht auf.

image

Dürfen wir vorstellen - Nathalia. Foto: MG RTL D

„Streitgespräch" zwischen Isabell und dem Bachelor. Kurzfassung: Isabell findet, dass alle anderen Mädels „Bauern" und „trashig" sind und Andrej nur sie gut finden soll. Sie ist sich aber selbst nicht so sicher, ob sie Andrej gut findet.

image

Andrej und Isabell im Gespräch. Foto: MG RTL D

Andrej gibt Isabell trotzdem eine Rose...und Twitter so:

Isabell lehnt die Rose ab...und alle so:

SPANNEND!

Bis nächste Woche!

Alle Episoden von „Der Bachelor" gibt's bei TVNOW im Stream. 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Tobias Hans kritisiert raueren Ton in der politischen Auseinandersetzung

image

Tobias Hans sprach auf dem Neujahrsempfang in der Saarlandhalle in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat einen zunehmend rauen Ton in der politischen Auseinandersetzung beklagt. „Wir müssen zurückfinden zu einem demokratischen Diskurs", sagte er am Mittwochabend (9. Januar) in Saarbrücken bei seinem Neujahrsempfang.

„Zu einem Diskurs, bei dem es nicht um die Verteilung von Etiketten, sondern um den Austausch von Argumenten geht." Es müsse „Schluss sein mit dem gegenseitigen Stigmatisieren und dem gegenseitigen Runtermachen".

Hans verurteilte die jüngste Attacke auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz. „Wir befinden uns in einer Eskalationsspirale, die das Stadium der physischen Gewalt erreicht hat", sagte er. Das dürfe man nicht zulassen. „Dagegen müssen wir etwas unternehmen. Es kann, es darf so nicht weitergehen!" Magnitz war am Montagnachmittag bei einem Angriff schwer verletzt worden.

„Umwelt das eine, Arbeitsplätze das andere"

In seiner Rede warnte Hans zudem vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über Emissionsgrenzwerte „vor einer schleichenden Deindustralisierung" im Namen des Umweltschutzes. „Umwelt- und Klimaschutz sind das eine, Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft sind das andere - und die sind nicht weniger wichtig für die Zukunft der Menschen in unserem Land», sagte er. „Ich stehe für Klima- und Umweltschutz durch industriellen Fortschritt und nicht durch industriellen Rückbau."

Ein Teil der derzeitigen industriellen Probleme sei „hausgemacht", sagte Hans: „Ist es wirklich notwendig, dass ein Land wie Deutschland die Axt an seine Schlüsselindustrie höchstpersönlich anlegt?" Er bezweifle, dass es „wirklich sinnvoll" sei, den Dieselmotor „auf einer derartig breiten Front schlechtzumachen, niederzumachen".

Er glaube nicht, dass es den „handelnden Akteuren wirklich immer nur um die Gesundheit der Menschen geht". „Ich habe den Eindruck, dass dahinter auch eine breit angelegte Strategie ist, eben auch mit entsprechenden Abmahnungen ein einträgliches Geschäftsmodell zu etablieren", sagte er, ohne Namen zu nennen.

Chancen bei Digitalisierung

Zur Bewältigung des Strukturwandels in der Automobilindustrie werde die Landesregierung „offensiv und gezielt" bei Fahrzeugherstellern „mit der Wissenschafts- und Forschungskompetenz des Saarlandes" um Investitionen werben.

„Enorme Zukunftschancen" für das Saarland sieht der Regierungschef bei der Digitalisierung. In den vergangenen Jahrzehnten sei eine Forschungslandschaft entstanden, die „in den Zukunftstechnologien ganz oben in der Champions League mitspielt".

Hans sagte, er wolle in der Zukunft „das Saarland ganz an der Spitze sehen bei allem, was mit IT und Digitalisierung zu tun hat". Das Land solle zum „Hotspot für junge Gründer" gerade im IT-Bereich werden. „Forscher, Wissenschaftler, Unternehmer aus aller Welt werden unser Land zum Saar-Valley Europas verwandeln. Das sind keine Fantastereien. Wir arbeiten daran ganz konkret auf Hochtouren", betonte der Ministerpräsident.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frau erpresst Mann (22) aus Heusweiler mit intimen Fotos

image

Intime Fotos tauschte ein 22-Jähriger aus Heusweiler mit einer Chat-Partnerin aus.

Die Polizei ermittelt aktuell wegen einer versuchten Erpressung. Die Beamten teilen mit, ein 22-Jähriger aus Heusweiler habe über eine Dating-App mit einer vermeintlichen Frau zunächst intime Fotos ausgetauscht.

Doch dann habe die Chat-Partnerin plötzlich am Dienstag (8. Januar) einen mittleren vierstelligen Betrag für ihre angeblich krebskranke Schwester gefordert. Würde der 22-Jährige das Geld nicht bezahlen, so würde die Frau die intimen Fotos des Mannes veröffentlichen. Laut Polizei dauern die Ermittlungen zu dem Fall noch an.

Im Zusammenhang mit einem ähnlichen Fall vor wenigen Tagen in St. Wendel warnen die Beamten: Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Du bist Opfer eines solchen Betrügers geworden? Hier geht's zur Online-Beratungsstelle der Polizei.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Männer überfallen und verprügeln Frau (53) in Merchweiler - Weiterhin Zeugen gesucht

image

Die aktuell Gesuchten schlugen der Frau gegen den Kopf. Symbolfoto: Fotolia

Am Sonntag, 9. Dezember 2018, griffen gegen 20.50 Uhr mehrere Männer in Merchweiler eine Frau an, die in der Nähe des Sportplatzes gerade ihren Hund ausführte.

Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) berichtet, gingen die bisher Unbekannten ihr Opfer grundlos an; schlugen der Frau gegen den Kopf. Dabei wurde die 53-Jährige verletzt. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Überfall in Merchweiler: Zeugen gesucht

Ursprünglich berichtete die „SZ“, dass an dem Abend der Tat „in der nahe gelegenen Kulturhalle eine Sportveranstaltung des SV Preußen Merchweiler“ stattfand. Diese Information entnahm die Redaktion einer Pressemitteilung der Polizei.

Nun wandte sich jedoch der Vereinsvorsitzende Peter Scheidhauer an die Zeitung. Seiner Meinung nach würde man dadurch nämlich eine Verbindung der Schläger zum Sportheim herstellen. Darauf antwortete die Polizeiinspektion Neunkirchen: Dies so so nicht beabsichtigt gewesen. Vielmehr ging es darum, so die Beamten, die Besucher der Veranstaltung anzusprechen - um eher Hinweise zu erhalten.

Diese werden übrigens von der Polizei unter der Telefonnummer (06821)2030 entgegengenommen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Globus Völklingen: Polizei findet bei Ladendieb kleines Tütchen mit angeblichem „Waschmittel“

image

Waschpulver oder doch Drogen? In Völklingen beteuerte ein Ladendieb vor der Polizei, ersteres mit sich zu führen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Christian Charisius

Zunächst konnte ein Ladendetektiv beobachten, wie sich ein junger Mann doch sehr auffällig verhielt. Nachdem der mutmaßliche Täter also die Kassenzone verlassen hatte, sprach ihn der Ladendetektiv an.

Im Rahmen einer darauffolgenden Kontrolle der Polizei zeigte sich, dass der Mann mehrere Süßwaren mitgehen ließ. Außerdem hatte er drei Küchenmesser dabei. Bei der weiteren Durchsuchung fanden die Beamten zudem ein kleines Tütchen mit weißen Pulver.

Der Täter gab an, es würde sich dabei lediglich um „Waschmittel“ handeln. Später konnte die Polizei das angebliche Waschpulver allerdings als Betäubungsmittel bestimmen. Den Täter erwarten nun mehrere Strafverfahren.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unfall nahe Saarlandhalle: Auto erfasst Ehepaar - Zwei Verletzte

image

Bei einem Unfall in der Camphauser Straße in Saarbrücken sind zwei Menschen verletzt worden. Foto: BeckerBredel.

Am frühen Mittwochabend (9. Januar) kam es gegen 17:55 Uhr in der Camphauser Straße in Saarbrücken zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und zwei Fußgängern. Die Fußgänger wurden dabei schwer- bzw. leichtverletzt. Das geht aus einer Meldung der Polizei Saarbrücken-Burbach hervor. Laut „SR" soll es sich bei den Verletzten um einen 71-jährigen Mann und seine 67-jährige Frau handeln.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand befuhr die 41-jährige Fahrerin des Pkw die Camphauser Straße in Richtung City. Circa 50 Meter unterhalb der Einmündung der Straße „An der Saarlandhalle“ waren die beiden Fußgänger im Begriff, die in Richtung Stadtmitte führenden Fahrspuren zu überschreiten, und wurden hier von dem Pkw erfasst. Die Fußgänger kamen in der Folge auf der Fahrbahn zu Fall.

Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme mussten die stadteinwärts führenden Fahrspuren zunächst voll- und später teilgesperrt werden. Von der Sperrung war auch der Anreiseverkehr zu dem in der Saarlandhalle stattfindenden Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten betroffen.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach unter der (0681) 97150 in Verbindung zu setzen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein