{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

L165, L164 Lauterbach Richtung Naßweiler in Höhe Ludweiler-Warndt gesperrt, Unfall (19:40)

L165

Priorität: Normal

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
mit dpa

Pilotprojekt aus dem Saarland: Ultraschall-Scanner soll Alter junger Flüchtlinge bestimmen

image

So sieht die ursprüngliche Version des mobilen Handscanners aus. Das Gerät wurde eigentlich im Kampf gegen den Menschenhandel entwickelt. Foto: © Fraunhofer IBMT

Saar-Forscher aus Homburg und Sulzbach arbeiten derzeit an der Weiterentwicklung eines „mobilen Ultraschall-Handscanners“. Das geht aus einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) hervor. Der Scanner wurde ursprünglich vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in Sulzbach entwickelt, um minderjährige Opfer von Menschenhandel zu identifizieren.

Zusammen mit Experten der Homburger Uniklinik gilt es nun zu prüfen, ob per Ultraschall auch das Alter von jungen Flüchtlingen bestimmt werden kann. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kommentierte dazu, man sei „auf die Altersbestimmung angewiesen“. Denn diese habe „Auswirkungen auf Asyl- und Strafverfahren“.

Bisher wurde im Saarland die Bestimmung des Alters, bestanden denn Zweifel an der Minderjährigkeit junger Flüchtlinge, über eine radiologische Untersuchung des Handgelenks durchgeführt, so „SZ“. Wie aus dem Medienbericht hervorgeht, konnten die Forscher mit dieser Methode bisher in etwa 35 Prozent der Fälle angeblich minderjähriger Personen das Gegenteil einschätzen.

Gänzlich frei von Kritik ist das Verfahren allerdings nicht. Der Präsident der saarländischen Ärztekammer, Dr. Josef Mischo, erklärt hierzu, bei den Wachstumsfugen der Handknochen seien auch Ausnahmefälle zu beobachten. Üblicherweise schließen sich diese Fugen bei Personen im Alter von etwa 18 Jahren. Mangelernährung, so ein Beispiel des Arztes, kann diese Entwicklung jedoch beeinflussen.

Bis 2020 sollen jedenfalls die Ergebnisse der potentiell neuen Bestimmung per Ultraschall-Handscanner vorliegen, berichtet SZ. Gefördert wird die Weiterentwicklung durch das Bundesgesundheitsministerium. Dazu können die Experten in Sulzbach und Homburg über Forschungsgelder in Höhe von einer Million Euro verfügen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Drei terrorverdächtige Syrer aus Saarlouis kommende Woche vor Gericht

image

Links im Bild: Die Wohnung der drei terrorverdächtigen Syrer. Foto: BeckerBredel | Rechts: Symbolfoto/Fotolia

Drei terrorverdächtige Syrer, drei Hauptverhandlungen am Oberlandesgericht in Koblenz: Obwohl die Männer in einer gemeinsamen Wohnung in Saarlouis festgenommen wurden, komme es laut Staatsanwaltschaft zu keinem gemeinsamen Prozess. Denn zwischen den Vorwürfen bestehe kein Zusammenhang.

Was wir den Personen vorgeworfen? Einer der Angeklagten, Mamar A., soll sich 2014 der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Der zweite Festgenommene, Hussein A., versuchte wohl über das Internet, Personen aus Deutschland als Kämpfer für den syrischen Bürgerkrieg zu rekrutieren. Der dritten Person, die sich künftig vor Gericht verantworten muss (Moatasem A.), wird vorgeworfen, Mitglied terroristischer Vereinigungen zu sein.

image

In diesem Haus nahmen Ermittler im April terrorverdächtige Syrer fest. Archivfoto: BeckerBredel.

Die Ermittlungen gegen die drei Syrer begannen bereits 2017. Am 12. April 2018 wurden sie schließlich durch Spezialeinheiten in Saarlouis festgenommen. Nun wird ihnen am 17., 21. und 28. Januar der Prozess gemacht. Hinweise darauf, dass Mamar A. oder seine Mitbewohner Anschläge auf europäischem Boden geplant haben, gibt es laut Erkenntnissen der Ermittlungen übrigens nicht.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Gewinne 5x2 Tickets für die Aufführung von ALICE IM WUNDERLAND in der Congresshalle

image

Der Russian Circus on Ice kommt im Januar in die Saarbrücker Congresshalle. Foto: PR.

Alice im Wunderland von Lewis Carroll gilt als eines der hervorragenden Märchen des literarischen Nonsens (Unsinn), das nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum Träumen anregt.

Mit einer eindrucksvoll inszenierten neuen Eisshow, einer Verschmelzung aus Eistanz und atemberaubender Zirkusartistik auf glitzernden Kufen, nimmt der Russian Circus on Ice das Publikum auf eine zauberhafte Reise in eine magische Märchenwelt mit. Artistik, Glamour und höchste technische Perfektion auf Kufen!

Mit Anmut, Schönheit und Eleganz, mit unglaublicher Leichtigkeit und höchster technischer Präzision wird das Publikum in eine Märchenwelt entführt. Neue innovative, grandiose Regie, neue fantasievolle, spektakuläre Choreographien, über 300 neue prachtvolle Kostüme, mitreißende Musik und atemberaubende Akrobatik.

Das schwungvoll elegante Eisballett kombiniert mit großartigem, traditionellem, russischem Zirkusprogramm erschafft ein wahrhaft magisches Spektakel für die ganze Familie. Die neue Produktion „Alice im Wunderland“ führt den Zuschauer in das Zauberreich, wo das Gute und das Schöne herrschen, wo alle Träume in Erfüllung gehen können und wohin man auch als Erwachsener immer wieder zurückkehren möchte.

Der Russian Circus on Ice präsentiert am Mittwoch, dem 23. Januar, seine Show „Alice im Wunderland" in der Congresshalle in Saarbrücken. SOL.DE verlost für die Aufführung 5x2 Gästeliste-Plätze! Einfach unten stehendes Formular ausfüllen und mit etwas Glück dabei sein. Teilnahme bis zum 16.01.2018, 23.59 Uhr. Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Gewinnspiel von SOL.DE, nachfolgend „Betreiber" genannt, ist kostenlos und richtet sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.

Ablauf des Gewinnspiels
Die Dauer des Gewinnspiels erstreckt sich vom 07.01.2018, 13.00 Uhr, bis zum 16.01.2018, 23.59 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums erhalten Nutzer online die Möglichkeit, am Gewinnspiel teilzunehmen.

Teilnahme
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist das Ausfüllen des Gewinnspielformulars auf SOL.DE notwendig. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt. Pro Teilnehmer nimmt nur eine übermittelte Anmeldung am Gewinnspiel teil. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.

Teilnahmeberechtigte
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme ist nicht auf Kunden des Veranstalters beschränkt und nicht vom Erwerb einer Ware oder Dienstleistung abhängig. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters. Nicht teilnahmeberechtigt am Gewinnspiel sind alle an der Konzeption und Umsetzung des Gewinnspiels beteiligte Personen und Mitarbeiter des Betreibers sowie ihre Familienmitglieder. Zudem behält sich der Betreiber vor, nach eigenem Ermessen Personen von der Teilnahme auszuschließen, wenn berechtigte Gründe vorliegen, beispielsweise (a) bei Manipulationen im Zusammenhang mit Zugang zum oder Durchführung des Gewinnspiels, (b) bei Verstößen gegen diese Teilnahmebedingungen, (c) bei unlauterem Handeln oder (d) bei falschen oder irreführenden Angaben im Zusammenhang mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel.

Gewinn, Benachrichtigung und Übermittlung des Gewinns
Folgende Preise werden vergeben: 5x2 Gästeliste-Plätze für die Aufführung von „Alice im Wunderland“ in der Congresshalle in Saarbrücken. Die Ermittlung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung. Die Gewinner der Verlosung werden zeitnah über den Gewinn informiert. Die Aushändigung des Gewinns erfolgt ausschließlich an den Gewinner. Ein Umtausch sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind nicht möglich. Eventuell für den Versand der Gewinne anfallende Kosten übernimmt der Betreiber. Mit der Inanspruchnahme des Gewinns verbundene Zusatzkosten gehen zu Lasten des Gewinners. Für eine etwaige Versteuerung des Gewinns ist der Gewinner selbst verantwortlich. Meldet sich der Gewinner nach zweifacher Aufforderung innerhalb einer Frist von drei Wochen nicht, kann der Gewinn auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

Beendigung des Gewinnspiels
Der Veranstalter behält sich ausdrücklich vor, das Gewinnspiel ohne vorherige Ankündigung und ohne Mitteilung von Gründen zu beenden. Dies gilt insbesondere für jegliche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden.

Datenschutz
Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Der Teilnehmer versichert, dass die von ihm gemachten Angaben zur Person, insbesondere Vor-, Nachname, Wohnort und E-Mail-Adresse wahrheitsgemäß und richtig sind. Der Veranstalter weist darauf hin, dass sämtliche personenbezogenen Daten des Teilnehmers zur Abwicklung an die Firma Atis Production GmbH weitergegeben werden. Im Falle eines Gewinns erklärt sich der Gewinner mit der Veröffentlichung seines Namens und Wohnorts in den vom Veranstalter genutzten Medien einverstanden. Dies schließt die Bekanntgabe des Gewinners auf der Webseite des Betreibers und seinen Social Media-Plattformen mit ein. Der Teilnehmer kann seine erklärte Einwilligung jederzeit widerrufen. Der Widerruf ist schriftlich an die im Impressumsbereich angegebenen Kontaktdaten des Veranstalters zu richten. Nach Widerruf der Einwilligung werden die erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten des Teilnehmers umgehend gelöscht.

Facebook Disclaimer
Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Anwendbares Recht
Fragen oder Beanstandungen im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel sind an den Betreiber zu richten. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressumsbereich. Das Gewinnspiel des Betreibers unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige gesetzlich zulässige Regelung, die dem in der unwirksamen Bestimmung zum Ausdruck gekommenen Sinn und Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall des Vorliegens einer Regelungslücke in diesen Teilnahmebedingungen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermisst: Wo ist Sina Leonie (15) aus Nohfelden?

image

Wo ist Sina Leonie Weiland? Foto: Polizei.

Die Polizei fahndet jetzt öffentlich nach Sina Leonie Weiland. Die 15-Jährige wurde zuletzt am Mittwoch (2. Januar) gegen 8.00 Uhr am Bahnhof in Nohfelden-Türkismühle gesehen. Sie war bis zu diesem Tag in einer Wohngruppe im Nohfeldener Ortsteil Sötern untergebracht.

Nach ersten Ermittlungen könnte sich Sina Leonie zumindest vorübergehend im Raum Zweibrücken oder Pforzheim (Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg) aufhalten oder aufgehalten haben.

Die Vermisste wird von der Polizei wie folgt beschrieben:
• circa 165 Zentimeter groß
• schlank
• rückenlange, blond-rötliche Haare
• möglicherweise schwarze Jacke mit weißer Aufschrift auf beiden Armen

Sie wirkt laut den Beamten nach außen erkennbar älter als 15 Jahre.

Wo ist Sina Leonie Weiland? Hinweise an die Polizei St. Wendel, Tel. (06851)8980.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

„Der Kuss“ hängt jetzt in Übergröße an einer Gebäudefront in Saarbrücken

image

An einer Hausfront bei der Wilhelm Heinrich Brücke hängt jetzt ein übergroßes Banner mit Masereels "Der Kuss". Foto: SOL.DE

Seit dem gestrigen Donnerstag (10. Januar 2019) hängt an der Front eines Bürohauses in Saarbrücken eine übergroße Version des Kunstwerks „Der Kuss“ von Frans Masereel.

Das Projekt wurde von der Kulturmanagerin Julia Hartnik und dem Lichtkünstler Henrik Elburn ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Frans-Masereel-Stiftung Saarbrücken initiierten sie die Installation des Kunstwerks am Neumarkt. Mithilfe einer Spendensammlung über die Crowdfunding-Plattform „Startnext“ wurde das Banner finanziert. Über 8.800 Euro kamen dafür zusammen. Das berichtet der „SR“.

25 mal 35 Meter misst das Banner, das noch bis April an dem Gebäude hängen soll. Sollte noch mehr Geld zusammenkommen, könnte es nachts sogar beleuchtet werden. 

Das Orginal „Le Baiser“ ist ein Holzschnitt des belgischen Künstlers Frans Masereel von 1924. Die Installation soll ein Zeichen gegen das Auseinandertreiben der Gesellschaft und für ein friedliches Europa setzen. Laut „SR“ steht das Motiv für das friedliche Miteinander von Menschen und Völkern. Masereel hatte einige Jahre lang in Saarbrücken gelehrt. Er setze sich Zeit seines Lebens für Frieden in Europa ein. 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen in Deutschland gefordert

image

Rund 220 Millionen Euro in Ein- und Zwei-Cent-Stücken liegen in deutschen Schubladen und Spardosen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk.

Gibt es bald keine Ein- und Zwei-Cent-Stücke mehr in Deutschland? Wenn es nach den Grünen geht, sollen die Münzen schnell abgeschafft werden. „Die Münzen sind komplett überflüssig und hauptsächlich ein Ärgernis in der Geldbörse", so der Fraktionsvize der Partei, Oliver Krischer, zur „Saarbrücker Zeitung" (SZ).

Ein Hauptargument für die Abschaffung der Mini-Münzen ist nach Ansicht der Grünen die Verschwendung von Geld und Metallen. Wie nämlich aus Zahlen des Finanzministeriums hervorgeht, wurden 2018 rund 453 Millionen Ein-Cent-Stücke und 479 Millionen Zwei-Cent-Stücke hergestellt.

Laut „SZ" hat die Deutsche Bundesbank in den letzten Jahren für die Produktion der 1er und 2er 416 Tonnen Kupfer und 7026 Tonnen Stahl benötigt. „Das ist schon eine große Verschwendung an Geld, Metallen und Energie“, so Krischer. Interessant auch: Die Prägung von einem Cent kostet laut Krischer rund 1,65 Cent; die von einer Zwei-Cent-Münze etwas mehr. Das sei nicht effizient, so der Abgeordnete.

In manchen Ländern wird abgerundet

Vorbilder könnten in Zukunft zum Beispiel Finnland und Irland sein. Die Zentralbanken dort stellen das Kleinstgeld nicht mehr her. Im Handel sind nur abgerundete Preise ausgezeichnet, „also die hinten eine 0 oder 5 stehen haben“, erklärt Krischer in der „SZ". Auch in den Niederlanden und Belgien gibt es ähnliche Modelle.

In Deutschland liegen nach Angaben des Finanzministeriums rund 220 Millionen Euro an Kleinstmünzen in Schubladen und Spardosen. Die Bundesbank fragt alle drei Jahre die Zahlungsgewohnheiten der Deutschen ab. 2017 ergab die Umfrage, dass die meisten die Ein- und Zwei-Cent-Stücke behalten wollen. Nächstes Jahr soll es wieder eine Befragung geben. „Die Verbraucher entscheiden“, so der Sprecher der Bundesbank laut „SZ".

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

2019 soll es weniger Baustellen auf saarländischen Autobahnen geben

image

Auf saarländischen Autobahnen soll es im kommenden Jahr weniger Baustellen geben. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa-Bildfunk

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) zeigt sich in seiner Bilanz für das Jahr 2018 zufrieden mit den Sanierungsarbeiten auf saarländischen Straßen.

„Das vergangene Jahr bedeutet für uns einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu den ‚guten Straßen“, meint Werner Nauerz, der Leiter des LfS. Fast 120 Millionen Euro wurden in Baumaßnahmen auf saarländischen Straßen und Autobahnen gesteckt. 86 Millionen für Autobahnen und 33 Millionen für Landesstraßen. Auch in Arbeiten wie Reparaturen an Schildern und Ampeln, Lärm- und Umweltschutz sowie Radwege flossen mehrere Millionen.

Von den zur Verfügung gestellten Mitteln wurden etwa 96 Prozent verwendet. 7,3 Millionen Euro musste der LfS an den Bund zurückgeben. 3,3 Millionen davon sind lediglich zurückgestellt. Die Dichte der Baustellen ließ nicht zu, dass auch die übrigen Mittel verwendet werden konnten. Man habe „in der Baustellenkoordination die Schmerzgrenze der Belastung der Verkehrsteilnehmer, Anlieger, Industrie- und Gewerbe sowie des kompletten Straßennetzes erreicht“, so die LfS in ihrer Bilanz.

Insbesondere Pendler beklagten im vergangenen Jahr die Verkehrsbelastungen durch Baustellen. Obwohl sich die Anzahl der Arbeiten nicht deutlich erhöht hatte, kam es vielerorts zu umfassenderen Sanierungen, die dementsprechend länger dauerten. „Auf einzelnen Streckenzügen sahen sich Verkehrsteilnehmer – leider unvermeidbar - gleich mit mehreren Baustellen konfrontiert.“

Weniger Baustellen auf saarländischen Autobahnen

In diesem Jahr soll es nun weniger Sanierungsarbeiten auf saarländischen Autobahnen geben. Nur auf einzelnen Abschnitten wie etwa auf der A8 zwischen Schwarzenholz und Heusweiler oder Neunkirchen Oberstadt und Neunkircher Kreuz soll gebaut werden. Außerdem steht der Ersatzneubau der Grumbachtalbrücke auf der A6 und die grundhafte Sanierung einer Autobahnbrücke auf der A620 bei Wadgassen an. Auf beiden Brücken werden während der Arbeiten Fahrstreifen gesperrt.

Bis zum Auftakt der Großbaustellen soll eine länger währende „Perlenkette“ von nahe beieinander gelegenen Deckensanierungsmaßnahmen auf den Autobahnen vermieden werden.

Verwendete Quellen:
•  Landesbetrieb für Straßenbau: Bilanz 2018

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Bombendrohung an Saarbrücker Landgericht: Gebäude evakuiert

image

Das Landgericht Saarbrücken musste in Folge einer Bombendrohung geräumt werden. Archivfoto: Oliver Dietze/dpa-Bildfunk.

Das Landgericht Saarbrücken ist am Freitag (11. Januar) nach einer Bombendrohung vorübergehend geräumt worden. Nachdem das Gebäude von der Polizei mit Sprengstoffspürhunden durchsucht worden sei, sei es wieder freigegeben worden, teilte ein Sprecher der Polizei in Saarbrücken mit.

Es wurde kein gefährlicher Gegenstand gefunden. Nach Angaben des Landgerichts war eine Mail mit einer entsprechenden Drohung eingegangen. Daraufhin sei die Polizei am Morgen alarmiert worden. Das Gebäude sei vorübergehend gesperrt gewesen. „Jetzt läuft der Betrieb wieder ganz normal", sagte eine Sprecherin.

Auch in mehreren anderen Landeshauptstädten waren Landgerichte nach Bedrohungen geräumt worden. Betroffen waren auch das Justizzentrum in Wiesbaden sowie Gebäude in Potsdam, Magdeburg, Erfurt und Kiel.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit BeckerBredel

Auto erfasst Radfahrer in Saarbrücken: Junger Mann (19) schwer verletzt

image

Der Radfahrer stürzte auf die Motorhaube des Wagens. Fotos: BeckerBredel

Am Donnerstagabend (10. Januar 2019) übersah ein Autofahrer (81) einen 19-Jährigen, der gerade am Schneidershof in Saarbrücken, an der Kreuzung Mainzer Straße, auf seinem Rad fuhr: Dabei kam es zur Kollision.

Der Radfahrer stürzte zunächst auf die Motorhaube des Wagens und kam schließlich auf der Straße zu Fall. Dabei erlitt der junge Mann eine Verletzung am Kopf; einen Helm trug er nicht. Passanten und ein Rettungssanitäter leisteten Erste Hilfe. Ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr brachte den Verletzten schließlich in ein Krankenhaus.

Gegenüber der Polizei räumte der Unfallverursacher ein, den Radfahrer im Dunkeln übersehen zu haben. Das Fahrrad sowie der Wagen wurden teilweise stark beschädigt. Die polizeilichen Ermittlungen zur Unfallursache laufen.

image

Weitere Aufnahme der Unfallstelle in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel

Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt unter der Telefonnummer (0681)9321 233 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarbrücken: Spur von entführter Prostituierten (23) führt nach Spanien

image

Ermittler untersuchten unter anderem Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Foto: BeckerBredel.

Die Anfang Dezember in Saarbrücken entführte Prostituierte soll nach Südspanien verschleppt worden sein und dort zur Prostitution gezwungen werden. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung" (SZ) mit Berufung auf die Ermittler.

Demnach sei die Entführung dem Bereich der organisierten Kriminalität zuzuordnen. Die beiden mutmaßlichen Täter, die zwischen 25 und 30 Jahre alt sein und aus Rumänien stammen sollen, werden einer europaweit agierenden Bande zugeordnet, die im Bereich der Prostitution hauptsächlich in Deutschland und Spanien tätig ist, so die „SZ". Nähere Infos gaben die Beamten zunächst nicht heraus; der Entführten soll es aber gut gehen, wie ein Sprecher vor einigen Wochen sagte.

Die 23-jährige Sexarbeiterin Nicoletta S. aus Rumänien war am 1. Dezember in der Nähe der Kufa in der Dudweiler Straße von den beiden Tatverdächtigen in ein Auto gezerrt worden. Bei dem Wagen soll es sich laut Zeugenaussagen um einen BMW mit möglicherweise französischem Kennzeichen gehandelt haben. Die Polizei hatte anschließend mehrere Anlaufstellen der Prostituierten untersucht, darunter Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein