{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8, A620 Neunkirchen Richtung Saarbrücken zwischen Dillingen-Süd und Saarlouis-Mitte Gefahr besteht nicht mehr (02:27)

Priorität: Normal

24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
24°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Blitzer im Saarland: Hier steht die Polizei diese Woche

image

Die saarländische Polizei hat Blitzerkontrollen angekündigt. Symbolfoto: Matthias Balk/dpa-Bildfunk.

In der Zeit von Montag, 28. Januar 2019, bis Sonntag, 03. Februar 2019, werden durch die saarländische Polizei an nachfolgend aufgeführten Örtlichkeiten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt:

Montag, 28.01.2019

  • L 174 im Bereich Merzig
  • BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

Dienstag, 29.01.2019

  • Neunkirchen, Königsbahnstraße
  • BAB 8 zwischen der Landesgrenze zu Luxemburg und der AS Merzig

Feste Blitzer im Saarland: Übersicht

Mittwoch, 30.01.2019

  • L 152 zwischen Nunkirchen und Weiskirchen
  • BAB 8 zwischen dem AK Saarbrücken und dem AK Neunkirchen

 

Donnerstag, 31.01.2019

  • L 419 im Bereich Perl-Besch
  • BAB 620 zwischen dem AD Saarbrücken und dem AD Saarlouis

 

Freitag, 01.02.2019

  • B 269 zwischen Saarlouis und Lebach
  • BAB 623 zwischen der AS Saarbrücken-Herrensohr und dem AD Friedrichsthal

 

Samstag, 02.02.2019

  • St. Ingbert
  • B 51 zwischen der Landesgrenze zu Frankreich und Saarbrücken-Brebach

 

Sonntag, 03.02.2019

  • ----------------

 Warum blitzt die Polizei dort?
Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Wie das Saarland Schüler besser vor sexuellem Missbrauch schützen will

image

Kinder und Jugendliche sollen besser vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. Das ist das Ziel der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Patrick Pleul

Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ werden in mehr als 30.000 Schulen Konzepte zum Schutz vor sexuellen Übergriffen entwickelt. Auch das Saarland hat sich dieser Initiative angeschlossen.

Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ im Saarland

Statistisch gesehen, darauf berief sich Commerçon bei der Auftaktveranstaltung zum Projektstart im Saarland, sind in jeder Klasse ein bis zwei Schülerinnen und Schüler von sexualisierter Gewalt betroffen. Um dem entgegenzuwirken, soll die Initiative unterschiedliche Maßnahmen vorantreiben.

Dazu gehören, so die Pressemitteilung des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur, zunächst einmal Ansprachen von Kollegien und Eltern. Darüber hinaus enthält die Agenda von „Schule gegen sexuelle Gewalt“ ebenso Fortbildungen, die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen sowie einen Notfallplan. All das soll darauf abzielen, Kinder und Jugendliche künftig besser vor Missbrauch und Übergriffen zu schützen.

Laut Pressestelle des Ministeriums hat das Saarland bereits „verbindliche Vorgaben in den Lehrplänen, die die Thematik 'sexualisierte Gewalt' im Unterricht aufgreifen“. Und „Projekte sowie Unterrichtseinheiten, die auf die Persönlichkeitsstärkung der Schülerinnen und Schüler zielen“, würde man ebenso bereits aktiv umsetzen.

Darüber hinaus haben der Regionalverband Saarbrücken und der Landkreis Neunkirchen (in Abstimmung mit dem Ministerium) den „Kooperationsleitfaden für Jugendhilfe und Schule zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ veröffentlicht sowie an die Schulen verteilt. Auch dieser soll als Präventionsmaßnahme dienen.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung des Ministeriums

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Starker Partner der Automobilindustrie

image

Kai Kammer und Andreas Niesen (v. l.) im Innovationscenter von thyssenkrupp System Engineering GmbH am Standort Lockweiler. Foto: om

Zu den neuen Geschäftsfeldern gehören Automatisierungslösungen für alternative Speicher- und Antriebssysteme sowie Lösungen für innovative Leichtbaukonzepte. Weltweit sind über 4.500 Mitarbeiter in 14 Ländern bei thyssenkrupp System Engineering beschäftigt. Der Standort Lockweiler beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber der Region. Die Kernkompetenzen liegen in den Geschäftsfeldern Werkzeugbau, Prototypenbau und Rohbau.

Zu den Kunden gehören namhafte Autobauer. Die Mitarbeiter sind auf Planung, Entwicklung und Konstruktion sowie den Einsatz praxiserprobter, wirtschaftlicher Sonderlösungen, -vorrichtungen und -komponenten spezialisiert. Als Qualitätsmarktführer bietet das Unternehmen darüber hinaus flexible und innovative Sonder- und Systemlösungen an. Basis für den Erfolg ist ein projektorientiertes Management. Die Anlagenkonzepte werden mit jahrzehntelanger Erfahrung und in enger Abstimmung mit den Kunden und Lieferanten entwickelt. Aktuell arbeiten Projektleiter Kai Kammer und Prozessingenieur Andreas Niesen zusammen mit ihren Teams an der Fertigungslinie für den Rohbau eines neuen Fahrzeugs. „Wir bauen für den Kunden eine vollautomatisierte Rohbauanlage in der rund 400 Bauteile zu einer Rohkarosse gefügt werden. Dabei berücksichtigen wir Kundenvorgaben, wie die zur Verfügung stehende Fläche, die Taktzeit und die Qualitätssicherung“, erläutert Kai Kammer.

Simultaneous Engineering (SE) lautet das Stichwort. Das heißt, die Fahrzeugentwicklung beim Autobauer und die Anlagenplanung bei thyssenkrupp laufen zum Teil parallel. „Hierbei werden auch neuartige Fügeverfahren oder Prozesse integriert, unter anderem um dem stetig steigenden Trend zum Leichtbau gerecht zu werden – immer mit dem Ziel der wirtschaftlichen Umsetzung. So lässt sich das Fahrzeuggewicht reduzieren, beispielsweise durch den gezielten Einsatz von Leichtbauwerkstoffen im Rohbau. Dies trägt auch dazu bei, die strengen Richtwerte hinsichtlich Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß einzuhalten“, ergänzt Andreas Niesen: „Unsere Leistungen umfassen die Planung, Beschaffung und Anfertigung bis zum Aufbau vor Ort beim Kunden und der Inbetriebnahme.“ Die Anlagen sind heute nahezu vollautomatisiert.

Bei der Forschung und Entwicklung arbeitet die thyssenkrupp in Lockweiler eng mit den regionalen Hochschulen zusammen. Basis dieser Kooperation sind unter anderem Projekt- oder Abschlussarbeiten, die eine ideale Voraussetzung für einen Direkteinstieg bieten. Im Rahmen der Ausbildung bietet das Unternehmen am Standort Lockweiler schwerpunktmäßig die Ausbildungsberufe Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker sowie die dualen Bachelor Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik sowie Wirtschaftsinformatik an. In den letzten 3 Jahren hat das Unternehmen über 250 neue Mitarbeiter eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.thyssenkrupp- system-engineering.com

Großartige Arbeit entsteht immer durch großartige Leute

Wir arbeiten zusammen. Klingt einfach, ist es aber nicht – denn dazu bedarf es Mut, Aufgeschlossenheit und der Bereitschaft, gemeinsam zu lernen und zu wachsen. Nichts ist jedoch bereichernder als das.

Möchten Sie Teil unseres Teams werden?

thyssenkrupp System Engineering GmbH
Schlossstraße 22
66687-Wadern-Lockweiler
www.thyssenkrupp-system-engineering.com

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neunkirchen investiert Millionen in Kitas und Schulen

image

Der Stummplatz in Neunkirchen bekommt dieses Jahr ein Makeover. Archivfoto: Sascha Brück/CC BY 2.0.

Die Stadt Neunkirchen will in diesem Jahr rund zwölf Millionen Euro in Kindergärten und Schulen stecken. Das kündigte Oberbürgermeister Jürgen Fried (SPD) beim Neujahrsempfang in der Gebläsehalle an. Neu gebaut werden sollen laut "SZ" demnach die Kindertagesstätte in der Jägerstraße und der Kinderhort an der Bachschule in der Kleiststraße.

Zudem sollen 2019 die Arbeiten an der Kita Freiherr von Stein im Stadtteil Wiebelskirchen fertiggestellt werden. Investieren will Neunkirchen in die Neugestaltung des Stummplatzes, auf dem unter anderem ein neuer Brunnen errichtet werden soll. Außerdem ist die Fertigstellung des Großprojekts Bliesterrassen für dieses Jahr angedacht.

City-Wache bekommt mehr Personal

Auch zum Thema Sicherheit äußerte sich Jürgen Fried. Die City-Wache der Stadt soll mehr Personal bekommen. Insbesondere beim "subjektiven Empfinden der Bevölkerung" mache sich die Verdopplung des Ausländeranteils in den vergangenen zwölf Jahren bemerkbar. Zwar sei die objektive Sicherheitslage in Neunkirchen "erstaunlich gut", zitiert ihn die "SZ", aber die Stadt müsse dafür sorgen, "dass die Menschen sich subjektiv sicher fühlen." Fried betonte, Menschen dürfen nicht wegen ihrer Herkunft oder Hautfarbe unter Generalverdacht gestellt werden.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• Saarländischer Rundfunk
• eigener Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neuer Gewerbepark in Saarbrücken: 250 Arbeitsplätze sollen entstehen

image

Hier zu sehen: Das alte Messegelände in Saarbrücken. Dort soll künftig ein Gewerbepark entstehen. Foto: BeckerBredel

In der Nähe der Stadtautobahn A620 befindet sich das alte Saarbrücker Messegelände. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) berichtet, soll die Fläche nun an einen externen Investor verkauft werden. Laut den Plänen der Landeshauptstadt Saarbrücken ist das Areal „für nicht störendes Gewerbe und Gewerbeparks vorgesehen“.

Drei Investoren waren in der engeren Auswahl. Nun habe sich die Stadt für einen davon entschieden. Dieser will, „nach jetzigen Stand der Dinge“, etwa 30 Millionen Euro investieren. Welche Unternehmen sich dann letztendlich auf dem Areal ansiedeln werden, ist nicht bekannt. Denn das ist Sache des Investors. Nach den Plänen der Stadt sollen durch die Ansiedlung 250 Arbeitsplätze entstehen.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Ivo, „der Schreckliche“: Gorilla zieht wegen Zeugungsunfähigkeit ins Saarland

image

Der Gorilla Ivo aus dem Zoo Berlin ist zeugungsunfähig. Foto: Paul Zinken/dpa-Bildfunk

Mit gerade mal 30 Jahren wird Gorilla Ivo aus dem Zoo in Berlin in Rente geschickt. Genauer gesagt: ins Saarland. Denn Ivo ist seiner Aufgabe nicht nachgekommen: Nachwuchs zeugen

Gorilla Ivo kann keinen Nachwuchs zeugen

Wie der Zoo am Donnerstag mitteilte, muss Ivo das Affenhaus nach mehr als einem Jahrzehnt verlassen. Trotz mehrfacher „Damen-Annäherungen“ habe der Silberrücken es seit seinem Einzug 2005 nicht geschafft eines der Gorilla-Weibchen erfolgreich zu begatten

Darum wurde Ivo 2015 gründlich untersucht. Diagnose: zeugungsunfähig. Auf Gorilla-Nachwuchs kann der Zoo also lange warten. Da die Berliner Gorilla-Weibchen allerdings „genetisch-wertvoll“ sind, muss Ivo jetzt einem potenten Nachfolger weichen. Immerhin hat man schon ein ideales neues Zuhause für ihn gefunden: Ivo wird nun Saarländer. Im Zoo Saarbrücken warten drei Gorilla-Damen auf ihn, die wegen fortgeschrittenen Alters keinen Nachwuchs mehr zeugen sollen. 

Auch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm empfahl Ivo zu ersetzen. „Durch die Zerstörung ihres Lebensraumes und die illegale Jagd sind Gorillas heute vom Aussterben bedroht“, erklärte Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem in der Pressemitteilung. „Jedes geborene Jungtier trägt somit bedeutend zur Erhaltung der gesamten Art bei.“

Ivo, „der Schreckliche“ ist bekannt für Ausraster

Nun zieht Ivo also nach Saarbrücken. Der Zoo gewinnt durch den Gorilla einen berühmten, aber auch berüchtigten neuen Bewohner. Denn Ivo ist vor allem bekannt für seine Ausraster. Gleich in seinem ersten Jahr unternahm er einen Ausbruchsversuch. Im Berliner Zoo erschreckte er reihenweise Besucher, indem er sich mit seinen vollen 180 Kilo Kampfgewicht gegen die Scheiben warf. Und nicht nur das. Es flogen Holzplatten gegen das Glas und sogar Steine in Richtung der Besucher. Damit schaffte er es nicht nur, die Scheibe seines Geheges anzuknacksen, sondern auch in der britischen Presse zu landen. Nun bleibt abzusehen, ob Ivo ebenso in Saarbrücken mit seiner ungehaltenen Art weiter Schlagzeilen macht. 

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung des Zoo Berlin
• Berliner Kurier

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unfall in Heusweiler: Zwei Männer flüchten schwer verletzt - Polizei findet sie in Feld

image

Einsatzkräfte fanden die beiden Männer schwer verletzt in einem Feld. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Die Polizeiinspektion Völklingen meldet einen schweren Unfall in Kutzhof. Am Samstag (26. Januar 2019) befuhr ein 45-Jähriger mit seinem Quad die Köllertalstraße. Auf dem Beifahrersitz des Fahrzeugs befand sich zudem ein 30 Jahre alter Mann.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Quad-Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Dieser wurde in der Folge des Unfalls gegen eine Hauswand geschoben; es entstand erheblicher Sachschaden.

Unfall in Kutzhof: Männer flüchten schwer verletzt

Laut Polizei wurden sowohl der 45-Jährige als auch sein 30 Jahre alter Beifahrer durch die Kollision schwer verletzt. Dennoch schleppten sich die beiden Männer in ein angrenzendes Feld. Dort konnten sie, im Zuge von umfangreichen Fahndungsmaßnahmen der Polizei und Feuerwehr, aufgefunden werden.

Die Einsatzkräfte brachten die Verletzten im Anschluss in ein Krankenhaus. Bei dem Fahrzeugführer wurde ein Blutprobe entnommen und der Führerschein einbehalten. Er wird sich nun „einem umfangreichen Ermittlungsverfahren stellen müssen“, so die Beamten.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bewaffneter Raubüberfall in Saarbrücken: Polizei sucht vermummten Täter

image

Der Räuber war mit einer Pistole bewaffnet. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Laut Pressemitteilung der Polizei betrat am Samstag (26. Januar 2019), gegen 17.36 Uhr, ein vermummter Mann einen Kiosk in der Metzer Straße in Saarbrücken. Unter Vorhalt einer schwarzen Pistole verlangte er den Kasseninhalt von der Kassiererin.

Nachdem diese die Kasse öffnete, bediente sich der Täter - und entnahm einen größeren Bargeldbetrag. Anschließend flüchtete der Räuber zu Fuß. Die Kassiererin blieb unverletzt. Im Rahmen der Fahndung konnten die Beamten den gesuchten Mann nicht mehr feststellen. Seine Tat wurde jedoch von einer Überwachungskamera gefilmt. Die Auswertung des Materials - und weitere Ermittlungen - dauern noch an.

Hinweise zur Tat oder dem Täter sind an die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt unter (0681)932 1320 zu richten.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Schlägerei in Saarbrücker Disco: Mann (27) geht auf Polizisten los - zwei Beamte verletzt

image

Symbolfoto: Fotolia

Am frühen Sonntagmorgen (27. Januar 2019) rückten Beamte der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt in die Futterstraße aus. In einer Disco wurde dort eine Schlägerei gemeldet.

Im Zuge des Einsatzes konnten die Beamten die gesuchten Personen in der Kaiserstraße, nahe der Diskothek, feststellen. Bei der Aufnahme der Personalien leistete ein 27 Jahre alter Mann allerdings erheblichen Widerstand - und versuchte, „eine Beamtin und einen Beamten tätlich anzugehen“. Beide wurden dabei leicht verletzt.

Letztlich gelang es den Einsatzkräften, den Mann zu fixieren. Der Beschuldigte wurde nach Entnahme einer Blutprobe in ein Krankenhaus gebracht. Denn bei der Disco-Schlägerei kam auch er zu Schaden.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

„Pascow“-Konzert in Neunkirchen: Gebläsehalle nach Alarm komplett evakuiert

image

Nachdem die Brandmeldeanlage der Neunkircher Gebläsehalle Alarm schlug, rückten die Einsatzkräfte aus. Symbolfoto: BeckerBredel

Am Freitagabend (26. Januar 2019) signalisierte die Brandmeldeanlage der Neunkircher Gebläsehalle ein Feuer - während die Band „Pascow“ gerade auf der Bühne stand.

Aus mehreren Medienberichten geht hervor, dass der komplette Konzertsaal daraufhin geräumt wurde. 1700 Besucher mussten zunächst in der Kälte warten, sagte eine Augenzeugin der „Saaarbrücker Zeitung“ (SZ). Es wäre unklar gewesen, „was eigentlich passiert" sei. Panik wäre allerdings nicht aufgekommen.

Nur wenig später gaben die Einsatzkräfte Entwarnung: Das Konzert konnte also - nach einer Unterbrechung von etwa einer halben Stunde - fortgesetzt werden. Gebrannt hat es in dem Gebäude nicht.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung
• Bericht des Saarländischen Rundfunks

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit BeckerBredel

Tödlicher Unfall in Lauterbach: Autofahrer (59) kracht in Lkw

image

Der Autofahrer krachte in einen Lkw. Foto: BeckerBredel

Laut Aussage der Polizei, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“, war ein 59 Jahre alter Mann morgens auf der Hauptstraße in Lauterbach unterwegs. Gegen 8.30 Uhr kam er jedoch von der Fahrbahn ab - und kollidierte mit einem Lkw, der am Straßenrand geparkt war.

Die Feuerwehr konnte den Mann nur noch tot bergen. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang ungeklärt.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Unfall in Homburg: Drei Personen bei Kollision verletzt

image

Symbolfoto: BeckerBredel

Laut Pressemitteilung der Polizei kam es am Freitag (25. Januar 2019), um 17.30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall in der Homburger Robert-Bosch-Straße. Daran beteiligt: drei Pkw.

Zuvor befuhr ein 44-jähriger Mann mit seinem Pkw (Citroën) die L118 in Richtung Homburg. Dann bog er links in die Straße „In den Rohrwiesen“ ab. Dabei nahm er einem entgegenkommenden und bevorrechtigten Auto (Peugeot) die Vorfahrt - so kam es zur Kollision beider Fahrzeuge.

Sowohl der Citroën als auch der Peugeot wurden derart beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Im unmittelbaren Kollisionsbereich befand sich zudem ein weiterer Pkw. Auf diesen wurden - aufgrund des vorangegangenen Unfalls - Fahrzeugteile und eine größere Menge Öl geschleudert.

Der 46-jährige Fahrer und die 51-jährige Beifahrerin des Peugeot sowie der Citroën-Fahrer erlitten bei dem Crash leichte Verletzungen. Die Personen wurden mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Einsatzkräfte sperrten die Fahrbahn der L118 in Fahrtrichtung Jägersburg zeitweise.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Frontalcrash in Saarbrücken - Autofahrer bei Unfall verletzt

image

Symbolfoto: BeckerBredel

Gegen 17 Uhr befuhr ein Mann mit seinem Transporter die Hauptstraße in Jägersfreude (in Richtung Dudweiler). Aus bislang unbekannten Gründen, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung, kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. Und krachte frontal in einen geparkten Pkw. Dabei wurde der Mann verletzt.

Die Wucht des Aufpralls sorgte dafür, dass das geparkte Auto auf ein weiteres Fahrzeug geschoben wurde. An allen drei Pkw entstand erheblicher Sachschaden. Der Unfallverursacher wurde mit „neurologischen Auffälligkeiten“ in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ermittlungen zur Ursachenforschung dauern noch an.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Vermeintlich „rechtslastige“ Bands in Hassel? Ortsrat berät über Konzert

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Vorab: Die Informationslage sei laut Michael Rinck, Fraktionssprecher des CDU-Ortsverbandes, „nicht zu 100 Prozent klar“. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung“. Im Kern des Ganzen: Ein geplantes Benefizkonzert (2. Februar 2019) in Hassel. Möglicherweise sollen dort „rechtslastige“ Bands auftreten. Das gilt es nun zu prüfen.

Für das Konzert wurde die alte Schulturnhalle in Hassel gemietet. Das heißt: Zwischen dem Veranstalter und dem Gebäudemanagement St. Ingbert besteht ein gültiger Mietvertrag. Allerdings sei bei Vertragsabschluss nicht „ersichtlich gewesen, welche Bands auftreten“. Das sagte laut „SZ“ Stadtpressesprecher Peter Gaschott.

Rechte Bands bei Benefizkonzert in Hassel?

Die Diskussion um das Konzert wurde durch Bekannte des Ortsverband-Fraktionssprechers Michael Rinck in Gang gesetzt. Sie hätten ihn „auf die vermeintlich rechten Musiker aufmerksam gemacht“. Dennoch werde man keine voreiligen Schlüsse ziehen. Erstens sollen alle Informationen gesichtet werden. Zweitens sind die Bands (unter anderem „Brennstoff“, „Tendenz“, „Böse Brüder“ sowie „The Martens Army“) nicht verboten.

Was nun folgt, ist eine öffentliche Dringlichkeitssitzung, so SZ. Diese soll am Montag (28. Januar 2019) stattfinden. Gegenüber der SZ sagte Thomas Enders, „Brennstoff“-Frontmann: .„Auf unserem ersten Album haben wir sogar einen Titel gegen Rechts und Links, gegen Extremismus.“ Der Erlös des geplanten Konzerts soll dem Blieskasteler Schutzengelverein zu Gute kommen.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung
Facebook-Seite der Band „Brennstoff“

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Lebacher Tafel: Spendenkonto nach verheerendem Brand eingerichtet

image

Das Gebäude in der Mottener Straße in Lebach ist zurzeit unbewohnbar. Foto: Steffen Kaspar/Feuerwehr Lebach.

Nach dem Brand bei der Tafel in Lebach vor rund zwei Wochen ist jetzt ein Spendenkonto eingerichtet worden. Bürger können ihr Geld an den Caritasverband Saar-Hochwald e.V. (IBAN DE58 59 35 01 10 00 00 07 83 29 Verwendungszweck: „Brand Tafel Lebach“) überweisen. Eine Spendenbescheinigung erhält jeder, der seinen Namen und seine Adresse angibt.

Vergangene Nacht sind die Räume unserer Lebacher Tafel Opfer einer Brandstiftung geworden. Unser Kühlauto 'Glücksbringer" und Teile des Gebäudes sind völlig zerstört. In den anderen Räumen steht das Löschwasser. Was für ein Irrsinn! Dank an die Lebacher Feuerwehr, deren schnelles Eingreifen Schlimmeres verhindert hat.

Gepostet von Anna Schmidt am Samstag, 12. Januar 2019

Lebachs Bürgermeister Klauspeter Brill sagte in der "SZ", er freue sich darüber, wie die Bürger der Stadt zusammenstehen. Er sei "guter Dinge", dass der Schaden im Gebäude der Tafel bald behoben sein werde. Er dankte allen Helfern, die in der Brandnacht eingriffen.

Bei dem Feuer war laut ersten Erkenntnissen ein Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro entstanden. Durch das Feuer wurde ein Kühlauto der Lebacher Tafel volkommen zerstört. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Die Polizei geht aktuell von Brandstiftung aus, da es zwei Brandherde - einer am Eingangsbereich, einer am Briefkasten - gab.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigener Bericht
• Saarländischer Rundfunk
Facebook-Post der Feuerwehr Lebach

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kaufhof-Sanierung: 2600 Arbeitsplätze sollen wegfallen

image

Hier zu sehen: Kaufhof in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel

Um die Fusion von Karstadt und Kaufhof erfolgreich über die Bühne zu bringen, müssen Stellen wegfallen. Das jedenfalls kündigte Konzernchef Stephan Fanderl an, wie die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) berichtet.

Fanderls gute Nachricht: Schließungen von Filialen werde erst erst einmal nicht geben. Dafür aber einen großen Stellenabbau, so die Kehrseite der Medaille. Und nicht nur das. Um Kosten zu sparen, soll es auch „Einschnitte bei den Gehältern“ geben.

Der Konzernchef kündigte an, „vorhandene Doppelfunktionen sowie unnötige Hierarchieebenen“ aufzulösen. Alleine dabei, das geht aus dem „SZ“-Bericht hervor, würden 1000 Vollzeitstellen wegfallen. Doch die Gewerkschaft Verdi kündigte Widerstand an. Man werde „um die Arbeitsplätze kämpfen“.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Saarbrücken: Unbekannte schneiden Wildparkgehege auf - Steinbock vermisst

image

Hier zu sehen: Steinbock Anton aus dem Wildpark in Saarbrücken (rechts im Bild). Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken

Derzeit gesucht: Ein 13-jähriger Steinbock. Nachdem Unbekannte das Gehege des Tieres in der Nacht zu Freitag aufgeschnitten haben, suchte das imposante Tier das Weite.

Zuletzt gesehen wurde der Steinbock am Donnerstag (um 17.30 Uhr) von einem Tierpfleger. Laut Aussage der Landeshauptstadt Saarbrücken könnte das Tier in dem umliegenden Stadtwald überleben. Das Problem sei allerdings der Straßenverkehr. Aus diesem Grund sollen Autofahrer im Bereich des Meerwiesertalwegs langsam fahren.

Möglicherweise werde der Steinbock sein Gehege allerdings auch selbst wieder aufsuchen. Denn dort warte seine Partnerin auf ihn. Ausgeschlossen sei allerdings auch nicht die Möglichkeit des Diebstahls. Der Steinbock habe nämlich einen Wert von etwa 5.000 Euro.

Waldbesucher, die das Tier sichten, sollen Tierpfleger Christian Gauer telefonisch unter der 0162 255 8740 verständigen. Ansonsten nimmt die Polizei Hinweise unter der Telefonnummer 0681 93210 entgegen.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Landeshauptstadt

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Nach Schlagstock-Attacke am Bahnhof Neunkirchen: Polizei kündigt mehr Kontrollen an

image

Am Mittwoch kam es zu einer Teleskopschlagstock-Attacke am Bahnhof in Neunkirchen. Symbolfoto: Wikimedia Commons/La-bahsan

Alleine 2018 kam es laut Bundespolizei zu etwa 90 Vorfällen am Bahnhof in Neunkirchen. Darunter auch Raub und Sachbeschädigung, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ). Bei dem jüngsten Einsatz am Mittwoch (23. Januar 2019) wurden drei Personen bei einer Schlägerei zwischen Jugendlichen verletzt. Auch einen Teleskopschlagstock setzten die Angreifer ein.

Daher kündigte die Bundespolizei nun an, den Bahnhof und seinen Vorplatz „stärker ins Visier zu nehmen.“ Es werde mehr Streifen geben; mehr Polizei in Uniform sowie in Zivil. Man wolle den Bürgern ein Sicherheitsgefühl vermitteln. Bis März sollen die verstärkten Kontrollen zunächst durchgeführt werden, schreibt die „SZ“.

Im Falle der jüngsten Auseinandersetzung ermitteln die Beamten nun wegen schwerem Landfriedensbruch.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Rotlicht-Kontrollen im Saarland: Zahlreiche Verstöße festgestellt

image

In Saar-Bordellen wurden einige Verstöße festgestellt. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Boris Roessler

Vor etwa einem Jahr wurde die Anmeldepflicht für Prostituierte im Saarland eingeführt. Die aktuellen Zahlen, die der „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) vorliegen, belegen: 636 Sexarbeiterinnen ließen sich bislang registrieren. Die Polizei schätzt, dass im Saarland jedoch bis zu 1.000 Frauen als Prostituierte tätig sind.

In den vergangenen Monaten wurden weiterhin Kontrollen in den Saar-Bordellen durchgeführt. Insgesamt 26 Etablissements prüften die Beamten, berichtet die „SZ“. Dabei wurden 33 Verstöße gegen die Anmeldepflicht festgestellt. Außerdem verletzten die Bordelle in sechs Fällen die Kondompflicht - es fehlten also entsprechende Hinweisschilder.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
mit dpa

Ab 2020 im Saarland: Forschungspreis für Alternativen zu Tierversuchen

image

Eine Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat in einem Labor eine Maus in der Hand. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Mit 10.000 Euro soll ab dem Jahr 2020 ein neuer Forschungspreis im Saarland dotiert werden. Laut Verbraucherschutzminister Reinhold Jost werde der Preis wissenschaftliche Arbeiten prämieren, die einen Beitrag zu neuen Methoden leisten, wodurch Tierversuche ersetzt oder eingeschränkt werden könnten.

Darüber hinaus betonte Jost, Tierwohl innerhalb der Forschung könne nur dann gelingen, wenn die Entwicklung alternativer Forschungsmethoden vorangebracht werde. Das Saarland sehe sich daher in der Pflicht, die Belastung für Versuchstiere zumindest zu reduzieren. Denn gänzlich verzichtbar sei der Einsatz von Tieren für wissenschaftliche Zwecke noch nicht.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Angela K. (34) und Tochter (11) aus Dillingen vermisst

image

Polizeiwagen mit Blaulicht. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Update 10.15 Uhr: Beide wurden laut Polizei wohlbehalten zu Hause angetroffen. Die Frau fuhr mit ihrer Tochter zu ihrem Ex-Freund in die Schweiz. Ohne Verwandte und Bekannte darüber in Kenntnis zu setzen.

Wo sind Angela K. und ihre Tochter aus Dillingen? Seit Donnerstag (24. Januar 2019) werden beide vermisst. Die Mutter ist zusammen mit ihrer Tochter vermutlich in ihrem Auto unterwegs, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Laut den Beamten kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Angela K. in einem psychischen Ausnahmezustand befindet und ärztliche Hilfe benötigt.

Personenbeschreibung der Mutter:
• etwa 160 cm groß
• schlank
• schulterlanges, dunkles Haar
• dunkle Augen
• südamerikanisches Aussehen

Hinweise an die Polizei unter der Telefonnummer (06831)9010.

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizei

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein