{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Ausfahrt Wadgassen Gefahr durch defektes Fahrzeug, gefährliche Situation in der Ausfahrt (15:42)

Priorität: Dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

"Captain Maggi": Ein saarländischer Held

image

Ein Local-Hero: Captain-Maggi. Foto: Captain Maggi - Instagram

Kennt ihr schon den saarländischen Superhelden "Captain Maggi"? Nein? Dann solltet ihr das dringend ändern! Denn kein bislang dagewesener Held verkörpert das Saarland so sehr wie er.

Über Instagram (Captain Maggi bei Instagram) und Facebook (Captain Maggi bei Facebook) könnt ihr die neuesten Abenteuer des Saar-Helden verfolgen. Wir haben die schönsten Beiträge des "Local Heros" in einem Best-of für euch zusammengestellt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Heute abend gibt's mal einen Schwank aus meiner "Jugend". 😉 Ihr kennt doch sicherlich die Geschichte von Obelix und dem #Zaubertrank ?! Bei mir war das ähnlich. Nur mit dem Unterschied, dass ich als Baby-Saarländer 👶 zu tief in die #Maggiflasche geschaut hab! Dieses Ereignis in der Kindheit sollte bald dazu führen, dass nichts mehr so war wie früher..😉💪 Mit Superkräften durch das würzige #Wunderelixier 💪ausgestattet, habe ich den Feldzug auf mich genommen, ziehe in den Kampf 💫 gegen fad schmeckende #Grummbeerkischelscha, läppschen #Dibbelabbes und briehzischi #Schnibbelschesbohnesupp! Als dann vor ca. einem Jahr der Maggi-Konzern (besteht scheinbar nur aus Pälzern!) auf die dumme #Idee kam an der #Geschmacksschraube von unserem heiligen, saarländischen #Weihwasser zu drehen, haben wir mal gezeigt, dass man sich mit uns Saarländern besser nit anlegt!!! Es folgen Berichte in der #bild , #sol #saarlandonline und #blogs wie #andremampft oder der #popscene . Und siehe da: die Drohung in meinem #post an #maggi wurden wahr.. Das #Saarland erhob sich geschlossen und zog mit in den Kampf gegen die Vergewaltigung unseres #Ambrosia der Götter!!! Und wir haben es geschafft 😍❤!!! Maggi bleibt wie es ist! Und sollte ich wieder einmal irgendwo im Land, egal zu welcher Uhrzeit einen Hilferuf wegen fadem Geschmack vernehmen, so werde ich als Captain Maggi mit dem Schlachtruf "Hann isch do grad was vunn läppsch geheert?" zur Mission aufbrechen, um euch den Gaumen zu kitzeln und den Geschmack von deftig,würzigem Berschmanns-Schmaus zurück auf den Teller in der saarländischen Stube bringen! Alleh dann..!

Ein Beitrag geteilt von Manuel (@cpt.maggi) am

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
dpa/lrs

Wetter im Saarland: Temperaturen steigen deutlich an

image

Das Saarland (hier der Bostalsee) erwartet ein Hauch von Frühling. Archivfoto.

Ein Hauch von Frühling macht sich ab der Wochenmitte im Saarland breit. Die Temperaturen steigen am Donnerstag (7. Februar) auf sechs bis acht Grad, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach vorhersagt.

Am Wochenende sind sogar bis zu zehn Grad möglich. Allerdings macht sich die Sonne dazu zumindest am Donnerstag rar und es kann immer wieder regnen. Dazu kommt ein frischer Wind, am Freitag auch Schneeregen.

Am Dienstag und Mittwoch sollen die Höchsttemperaturen zwischen drei bis sieben Grad liegen. Niederschläge sind keine zu erwarten.

Verwendete Quellen:
• dpa
• Deutscher Wetterdienst

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Gut für‘s Saarland. Die AVA Velsen

image

Die thermische Abfallverwertung in der AVA Velsen schützt die Menschen und die Umwelt. FOTO: EVS

Entsorgungssicherheit ist kein Selbstläufer

Abfall ist nicht nur ein Reststoff, sondern vor allem ein Wertstoff – mit diesem Wissen verwertet die Abfallverwertungsanlage Velsen des Entsorgungsverbandes Saar den Restabfall aus allen saarländischen Haushalten.

Dass in unserem Bundesland für die Verwertung des Restabfalls eine einzige Anlage ausreicht, hat einen guten Grund: Die Saarländer* innen sind „Meister“ in der Abfall- und damit in der Gebührenreduzierung. Dahinter steckt eine klare und langfristig angelegte Strategie des EVS. Der führte zu Beginn des Jahres 2011 ein mengenabhängiges Gebührensystem ein. Seitdem haben es die saarländischen Bürger*innen selbst in der Hand, durch ihr Abfall- Trennverhalten und Müllvermeidung die Gebühren zu beeinflussen – und machen davon regen Gebrauch.

image

Frank Kackert überwacht vom Leitstand aus die Funktionen und Prozessabläufe der AVA Velsen. FOTO: EVS

In der AVA Velsen wird aus Restabfall Energie gewonnen

Das Saarland hat’s gut. Denn hier wird in einer einzigen Abfallverwertungsanlage – der AVA Velsen des Entsorgungsverbandes Saar – der Restabfall aus allen saarländischen Haushalten behandelt. Und das ist in vielerlei Hinsicht gut so.

Die Anlage macht uns im Saarland unabhängig von externen Anbietern. Sie ermöglicht damit eine flexible Entsorgung und gewährleistet die Entsorgungssicherheit der Bürger*innen selbst dann, wenn z.B. bei Hochwasser und überfluteten Kellern unvorhersehbar große Sperrabfallmengen zu bewältigen sind. Sie schützt damit unsere Umwelt vor Vermüllung, sie reduziert den Schadstoffausstoß und leistet so einen unverzichtbaren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Eine moderne Abfallverwertung als wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft sorgt dafür, dass anfallende Abfälle erneut verwendet oder möglichst hochwertig verwertet werden. Sie fördert damit die Schonung von natürlichen Ressourcen. In der AVA Velsen wird das System der Kreislaufwirtschaft auf überzeugende Art umgesetzt.

Alle Informationen über die Energiegewinnung aus Restabfall und weitere spannende Themen der EVS gibt es hier.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Die Frau am Grill

Ob Krapfen, Berliner oder Faasendkichelcher - So macht ihr das Fastnachtsgebäck

image

Faasendkichelcher wie man sie im Saarland nennt, heißen anderswo Krapfen oder Berliner. Foto: Matthias Würfl

Heißt es nun Fasching oder Karneval? (Oder etwa - wie im Saarland - Faasend?) Sagt man Krapfen oder Berliner? (Oder doch Faasendkichelche?) Egal, Hauptsache Italien, antwortet der Legende nach einst Fußballprofi Andi Möller, als er gefragt wurde, ob er denn nun zu einem Verein in Mailand oder Madrid wechseln würde. 

Was das alles mit dem heutigen Rezept zu tun hat? Möller war es anscheinend einerlei, in welcher Stadt sein neuer Arbeitgeber sitzt (abgesehen davon, dass sich nicht beide Städte in Italien befinden). Und genauso wird es dem Fan von Süßspeisen, die es besonders in der fünften Jahreszeit gibt, egal sein, wie man sie nennt – zumindest, wenn dieser Fan mit Heißhunger davorsteht. So lange sie eben schmecken kann etwas wie die Bezeichnung schnell lapidar sein…

Krapfen und Berliner

Darum sollte die Überschrift eigentlich „Krapfen und Berliner“ heißen. Denn generell wird dasselbe darunter verstanden – egal, wo man sich befindet. Ein Hefegebäck, das im heißen Fett herausgebacken wird, sehr luftig und locker schmeckt und im besten Fall noch eine süße Füllung sowie ein buntes und visuell ansprechendes Topping enthält.

Die böse Variante des Krapfens beziehungsweise Berliners soll es auch geben – und eine sehr üble Überraschung beinhalten. Dann nämlich, wenn der Ahnungslose voller Vorfreude in den Krapfen beißt, sich fragt an welcher süßen Marmelade oder welchem leckeren Pudding er sich nun gleich erfreut und: Es dann doch bloß mittelscharfer Senf ist.

Ein paar ernste Worte dürfen aber an dieser Stelle auch nicht fehlen. Wichtig bei der Zubereitung von Krapfen und
Berlinern ist: Bitte die Butter geschmolzen beigeben. Und die Milch lauwarm. Ob der Teig Aussicht darauf hat einen tollen Krapfen oder Berliner abzugeben sieht man, wenn dieser nach dem „Gehen“ schön fluffig daherkommt.

Sicherheitshinweis:
Besonders bei Kindern erfreuen sich Krapfen und Berliner großer Beliebtheit. Ebenso wie beim Plätzchenbacken vor Weihnachten sind sie deshalb gerne mal bei der Zubereitung dabei. Doch Achtung: Krapfen werden in siedend heißem Fett herausgebacken. Darum bitte immer ein Auge auf die Sicherheit der lieben Kleinen haben!

Rezept

Für 10 Portionen 
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Wartezeit: 60 Minuten

Zutaten

500 g Mehl
42 g Hefe (frisch)
50 g Zucker
250 ml Milch (lauwarm)
3 Stk Eigelb
1 TL Salz
100 g Butter (zerlassen)
750 g Backfett (Palmin oder Sonnenblumenöl möglich)
50 g Puderzucker
1 Glas Marmelade

Zubereitung

1. Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe in Flocken darüber verteilen.
2. Milch, Zucker, Eigelb, Salz und zerlassene Butter zugeben und zu einem glatten Teig verrühren.
3. Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur "gehen lassen" bis er sich verdoppelt hat.
4. Anschließend den Teig in etwa faustgroße Kugeln formen (schleifen), auf eine Backunterlage legen und etwas plattdrücken und weitere 15 Minuten unter einem Tuch abgedeckt "gehen lassen".
5. Die rohen Krapfen ins heiße Backfett/Öl legen und ca. drei Minuten hellbraun ausbacken, am besten Deckel schließen.
6. Dann den Deckel abnehmen und die Krapfen wenden und weitere 2-3 Minuten ausbacken.
7. Die Krapfen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und zum Abtropfen auf ein Küchenpapier legen.
8. Die Krapfen vorsichtig im Zucker wenden.
9. Mit Hilfe einer Gebäckspritze können die Krapfen nun mit Marmelade gefüllt und ein Topping nach Belieben platziert werden.

Wer das nicht verstanden hat, kann sich aber auch einfach das Tutorial von der Frau am Grill ansehen: 

Verwendete Quellen:
Die Frau am Grill by Anja Auer

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Linke im Landtag: Paragraf zu Angriffen auf Polizisten soll gestrichen werden

image

Bild: Fotolia

Die Fraktion der Linken im saarländischen Landtag fordert die Abschaffung des Paragrafen 114 Strafgesetzbuch, der den tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte zur Strafe stellt.

„Natürlich müssen Polizisten vor Gewalttaten geschützt werden, ebenso wie Feuerwehrleute und Rettungskräfte und genau wie jeder andere Bürger auch“, so Dennis Lander, Innenpolitiker und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion.

Schon bei der Einführung des Gesetzes im Jahr 2017 habe es allerdings keinen Bedarf für die Schaffung des Paragrafen gegeben, denn „natürlich waren gefährliche, einfache oder auch nur versuchte Körperverletzungen an Polizeibeamten strafbar – so wie bei allen anderen Menschen auch", erklärt Lander.

Demonstranten könnten durch Gesetz eingeschüchtert werden

Rechtsexperten wiesen zudem darauf hin, dass unter „tätlicher Angriff" nicht nur schwere körperliche Gewalttaten verstanden werden, sondern bereits zum Beispiel das bloße Schubsen eines Polizeibeamten mit mindestens drei Monaten Gefängnis bedroht wird.

„Ein ‚besonders schwerer Fall‘ liegt bereits vor, wenn man bei der Handlung nicht alleine, sondern zu zweit ist, oder wenn man ein Taschenmesser oder ein anderes ‚gefährliches Werkzeug‘ bei sich trägt - auch wenn man gar nicht vorhat, dieses auch zu verwenden", sagt Dennis Lander.

Bei Demonstrationen etwa könnten sich friedliche Bürger durch das Gesetz eingeschüchtert fühlen, sagt die Linke. Lander: „Mehr Sicherheit für Polizeikräfte gäbe es dagegen, wenn es auch mehr Polizeikräfte gäbe, und nicht immer weiter am Personal gespart werden würde".

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung der Linksfraktion Saarland

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Körperverletzung und Raub: Saar-Landgericht erlässt doch Haftbefehle gegen Schläger

image

Unter anderem mit einem Schlagring griffen O. und M. in Kleinblittersdorf zwei 18-Jährige an. Symbolfoto: Wikimedia Commons/Apostoloff/CC3.0-Lizenz

Warum setzte der Haftrichter O. und M. wieder auf freien Fuß? Unser Ursprungsartikel „Gefährliche Körperverletzung und Raub: Richter in Saarbrücken lässt zwei 24-Jährige laufen“ sorgte auf der SOL.DE-Facebookseite für Diskussionen. Und das wohl nicht zu Unrecht. Denn das Landgericht korrigierte jetzt die ursprüngliche Entscheidung des Richters, O. und M. laufen zu lassen. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ).

Der Knackpunkt der Geschichte: Die beiden mutmaßlichen Täter sollen nicht nur am Montag (21. Januar 2019) in Kleinblittersdorf zwei junge Männer unter Einsatz eines Schlagrings verprügelt und bestohlen haben. Die Staatsanwaltschaft gab ebenso bekannt, dass O. und M. bereits wegen einigen Gesetzesübertretungen „erheblich“ in Erscheinung getreten waren - unter anderem aufgrund von schwerer räuberischer Erpressung. Darüber hinaus, das sollen Informationen der „SZ“ belegen, habe einer der beiden Schläger „mehr als 100 Einträge im Polizeicomputer“.

Dennoch setzte der Haftrichter beide Männer nach dem Vorfall in Kleinblittersdorf auf freien Fuß. Von „keinem nachvollziehbaren Grund, um dafür Untersuchungshaft anzuordnen“, war seitens des Pressestaatsanwalts Mario Krah die Rede. Das Landgericht war wohl anderer Meinung.

Wie die SZ berichtet, hatten sich Ermittler beschwert. Und siehe da: Die Entscheidung des Richters, den Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft zurückzuweisen, korrigierte das Landgericht in erster Instanz. Somit bestehen nun Haftbefehle gegen O. und M. - wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Waffenverbotszonen bald in allen Kommunen des Saarlandes möglich

image

Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Daniel Karmann

Die Stadt Saarbrücken macht es vor und hat in der Vergangenheit schon mehrfach Waffenverbotszonen eingerichtet. Jetzt soll es schon bald auch anderen Kommunen und Städten im Saarland möglich sein, solche Zonen zu errichten. Das hat das Innenministerium mitgeteilt.

Demnach ermächtigte der Ministerrat in der letzten Woche das Innenministerium, eine entsprechende Verordnung zu erlassen. Die Kommunen können dann selbst entscheiden, wo sie eine Verbotszone einrichten wollen.

Dies geht an Orten, an denen sich eine „herausragende Kriminalitätsbelastung" abzeichnet, so das Innenministerium. Saarbrücken führte zeitweilig im September 2018 und an Silvester Waffenverbotszonen am Hauptbahnhof ein. Innerhalb einer Waffenverbotszone sind grundsätzlich Waffen und waffenähnliche Gegenstände (wie zum Beispiel Taschenmesser, Teppichmesser und Küchenmesser) verboten.

Innenminister Klaus Bouillon (CDU) begrüßt die Entscheidung des Ministerrats, denn „mit dem Verbot von Waffen an bestimmten öffentlichen Orten" könne „für mehr Sicherheit gesorgt werden".

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung des Innenministeriums, 05.02.19
• eigene Berichte

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Kontrolle in Saarbrücken: Mann (28) hat Drogen, Machete, Klappmesser und mehr dabei

image

Diesen Fund machte die Bundespolizei bei einem 28-Jährigen am Hauptbahnhof in Saarbrücken. Foto: Polizei.

Am Sonntagnachmittag (3. Februar) kontrollierte die Bundespolizei den Saarbrücker Hauptbahnhof. Gegen 15.30 Uhr konnten die Beamten beobachten, wie ein Mann offensichtlich gerade Drogen konsumierte. „Grund genug, genauer hinzuschauen“, so heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei der Durchsuchung des 28-Jährigen wurden die Polizisten fündig: Der Verdächtige führte Haschisch, Amphetamin, Marihuana, eine Machete, ein Klappmesser und ein „Nunchako“ mit sich. Das „Nunchako“ war zudem mit der Aufschrift „A.C.A.B“ (Abkürzung für „all cops are bastards“, zu Deutsch etwa „alle Bullen sind Schweine“) versehen.

Gegen den 28-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz eingeleitet.

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung der Bundespolizei Bexbach, 05.02.2019

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein