{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Ausfahrt Wadgassen Gefahr durch defektes Fahrzeug, gefährliche Situation in der Ausfahrt (15:42)

Priorität: Dringend

19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Eröffnung gegen Jahresende: In Saarbrücken entsteht ein neues Hotel

image

Das Steigenberger Intercity Hotel gegenüber der Congresshalle soll Ende des Jahres 2019 eröffnen. Foto: SOL.DE

Mitten im Herzen von Saarbrücken baut die Altin Immobiliengruppe hier einen neuen Gebäudekomplex, in dem Geschäfts- und Städtereisende zentral unterkommen können. 

Auf 8.000 Quadratmetern sollen nicht nur 170 Zimmer für die Gäste entstehen. Wie die „SZ“ berichtet, soll auch ein Parkplatz mit 171 Stellplätzen an das Hotel angeschlossen sein. Der Bau kostet 40 Millionen Euro, schafft aber auch Arbeitsplätze für 30 Mitarbeiter, die das Hotel bewirtschaften sollen. Eine aufwendig gefaltete Klinkerfassade soll das Hotel von Außen zieren. Sie wird vom Architekturbüro Wandel-Lorch gestaltet. Das Büro des Mailänder Architekten Matteo Thun übernimmt die Innenraumgestaltung. 

In Saarbrücken bestehe ein Defizit an neuen Hotels, gleichzeitig werde der Standort hinsichtlich Tourismus immer attraktiver, so Geschäftsführerin Aylin Kern zur „SZ“. Neben dem Intercity-Hotel wird auch unmittelbar am Bahnhof in der alten Post ein neues Hotel in der Saarbrücker Innenstadt gebaut. Wichtiger Faktor sei dabei auch das neu entstehende Messegelände in Saarbrücken. Dieses soll nach aktuellen Plänen allerdings erst 2025 fertig sein. 

Neben dem Hotel hat die Altin Gruppe auch an Neubauten in Saarbrücken gearbeitet - etwa an einer Anlage mit 90 Wohnungen und Tiefgarage auf dem Knappenroth. Laut „SZ“-Berichten sei es dem Geschäftsführer Mehmet Altin dabei wichtig die Bezahlbarkeit für die Mieter zu gewährleisten, „vorausgesetzt, man möchte etwas für das Land tun.“

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
Altin Immobiliengruppe 

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Neue Burger King-Filiale kommt nach Saarlouis

image

Fast Food-Fans kommen in Zukunft in der Saarlouiser Provinzialstraße gleich dreifach auf ihre Kosten. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-Bildfunk.

In der Provinzialstraße in Saarlouis soll eine „Burger King"-Filiale gebaut werden. Den entsprechenden Bebauungsplan segnete der Stadtrat am gestrigen Dienstag (6. Februar) ab, berichtet die „SZ".

Der neue Laden wäre das dritte Fast Food-Restaurant in unmittelbarer Nähe des Möbelhauses Ikea: In der Provinzialstraße finden sich nämlich schon ein „Kentucky Fried Chicken" und ein „McDonald's".

Im Saarland gibt es zurzeit neun „Burger Kings":
• Homburg: Zweibrücker Straße
• Merzig: Rieffstraße
• Neunkirchen: Bahnhofstraße und Saarpark-Center
• Saarbrücken: Bahnhofstraße und Am Römerkastell
• Saarlouis: Wallerfangerstraße
• St. Ingbert: Südstraße
• Sankt Wendel: August-Balthasar-Straße

Der Bebauungsplan sieht außerdem die Errichtung eines sogenannten Boardinghouses in der Provinzialstraße vor. Das ist eine Art Hotel für längere Aufenthalte. Firmen nutzen es häufig, um dort Mitarbeiter unterzubringen, die an einem Standort an längerfristigen Projekten arbeiten.

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigene Recherche

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

Gewinne 2x2 Tickets für TOM ODELL in Trier!

image

Tom Odell kommt nächste Woche nach Trier. Foto: PR.

„Jubilee Road“ heißt sein aktuelles Album, seine Zusage ist ebenfalls ein Grund zum Jubeln: Mit der Verpflichtung von Tom Odell für das diesjährige „Porta hoch drei“-Festival treten zum ersten Mal vier verschiedene Künstler hintereinander beim Open Air-Event des Jahres in Trier auf.

Der 28-Jährige Tom Odell steht wie kaum ein anderer Künstler der vergangenen Jahre für perfekt komponierte Liebeslieder über in die Brüche gegangene Beziehungen, für Songs, die den Liebeskummer besingen, um ihn gleichzeitig heilen zu können. Dafür steht seine Single „Another Love“, die ihm 2012 zum Durchbruch verhalf, ebenso wie die brandneue Vorab-Auskopplung „If You Wanna Love Somebody“ aus seinem dritten Album „Jubilee Road“.

Bislang stehen für Tom Odell mehr als 1,8 Millionen verkaufte Alben und zehn Millionen Singles weltweit zu Buche. Er wurde mit dem Brits Critics’ Choice Award und dem Ivor Novello Award als „Songwriter of the Year“ ausgezeichnet.

Aber das ist nur die offizielle Erfolgsbilanz des Sängers. Auf seinem neuen Album erspürt man auch seine Qualitäten als Arrangeur und Produzent. Erscheinen wird es erst im Oktober, doch vor der Porta Nigra sind seine Songs schon in diesem Juni zu hören.

Tom Odell kommt am 21. Juni nach Trier - und du kannst live mit dabei sein! SOL.DE verlost 2x2 Gästeliste-Plätze. Einfach unten stehendes Formular ausfüllen und mit etwas Glück dabei sein. Teilnahme bis zum 17. Juni, 23.59 Uhr. Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

 

 

Karten für Tom Odell in Trier gibt es unter anderem hier zu kaufen

 

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme am Gewinnspiel von SOL.DE, nachfolgend „Betreiber" genannt, ist kostenlos und richtet sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.

Ablauf des Gewinnspiels
Die Dauer des Gewinnspiels erstreckt sich vom 06.06.2019, 11.00 Uhr, bis zum 17.06.2019, 23.59 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums erhalten Nutzer online die Möglichkeit, am Gewinnspiel teilzunehmen.

Teilnahme
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist das Ausfüllen des Gewinnspielformulars auf SOL.DE notwendig. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt. Pro Teilnehmer nimmt nur eine übermittelte Anmeldung am Gewinnspiel teil. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.

Teilnahmeberechtigte
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Teilnahme ist nicht auf Kunden des Veranstalters beschränkt und nicht vom Erwerb einer Ware oder Dienstleistung abhängig. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters. Nicht teilnahmeberechtigt am Gewinnspiel sind alle an der Konzeption und Umsetzung des Gewinnspiels beteiligte Personen und Mitarbeiter des Betreibers sowie ihre Familienmitglieder. Zudem behält sich der Betreiber vor, nach eigenem Ermessen Personen von der Teilnahme auszuschließen, wenn berechtigte Gründe vorliegen, beispielsweise (a) bei Manipulationen im Zusammenhang mit Zugang zum oder Durchführung des Gewinnspiels, (b) bei Verstößen gegen diese Teilnahmebedingungen, (c) bei unlauterem Handeln oder (d) bei falschen oder irreführenden Angaben im Zusammenhang mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel.

Gewinn, Benachrichtigung und Übermittlung des Gewinns
Folgende Preise werden vergeben: 2x2 Gästeliste-Plätze für das Konzert von Tom Odell in Trier. Die Ermittlung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung. Die Gewinner der Verlosung werden zeitnah über den Gewinn informiert. Die Aushändigung des Gewinns erfolgt ausschließlich an den Gewinner. Ein Umtausch sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind nicht möglich. Eventuell für den Versand der Gewinne anfallende Kosten übernimmt der Betreiber. Mit der Inanspruchnahme des Gewinns verbundene Zusatzkosten gehen zu Lasten des Gewinners. Für eine etwaige Versteuerung des Gewinns ist der Gewinner selbst verantwortlich. Meldet sich der Gewinner nach zweifacher Aufforderung innerhalb einer Frist von drei Wochen nicht, kann der Gewinn auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

Beendigung des Gewinnspiels
Der Veranstalter behält sich ausdrücklich vor, das Gewinnspiel ohne vorherige Ankündigung und ohne Mitteilung von Gründen zu beenden. Dies gilt insbesondere für jegliche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden.

Datenschutz
Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Der Teilnehmer versichert, dass die von ihm gemachten Angaben zur Person, insbesondere Vor-, Nachname, Wohnort und E-Mail-Adresse wahrheitsgemäß und richtig sind. Der Veranstalter weist darauf hin, dass sämtliche personenbezogenen Daten des Teilnehmers zur Abwicklung an die Firma Poppconcerts weitergegeben werden. Im Falle eines Gewinns erklärt sich der Gewinner mit der Veröffentlichung seines Namens und Wohnorts in den vom Veranstalter genutzten Medien einverstanden. Dies schließt die Bekanntgabe des Gewinners auf der Webseite des Betreibers und seinen Social Media-Plattformen mit ein. Der Teilnehmer kann seine erklärte Einwilligung jederzeit widerrufen. Der Widerruf ist schriftlich an die im Impressumsbereich angegebenen Kontaktdaten des Veranstalters zu richten. Nach Widerruf der Einwilligung werden die erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten des Teilnehmers umgehend gelöscht.

Facebook Disclaimer
Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Anwendbares Recht
Fragen oder Beanstandungen im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel sind an den Betreiber zu richten. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressumsbereich. Das Gewinnspiel des Betreibers unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige gesetzlich zulässige Regelung, die dem in der unwirksamen Bestimmung zum Ausdruck gekommenen Sinn und Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall des Vorliegens einer Regelungslücke in diesen Teilnahmebedingungen.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Mann greift Schaffnerin in Zug bei Völklingen an

image

Am Bahnhof in Völklingen flüchtete der 23-Jährige aus dem Zug. Foto: Wikimedia Commons/ Geogast/ CC-BY-4.0-Lizenz.

In einer Regionalbahn von Kaiserslautern nach Merzig hat ein Fahrgast randaliert und eine Schaffnerin verletzt. Nach SOL.DE-Informationen ereignete sich der Vorfall am Mittwochnachmittag (6. Februar).

Ersten Ermittlungen zufolge habe der 23-Jährige im Zug Radau gemacht, nachdem die Schaffnerin ihm sein angebliches Alter - er gab sich als 14-Jähriger aus und fuhr mit einer Karte für Jugendliche - nicht glaubte.

Dabei habe der Mann die 35-Jährige in den Schwitzkasten genommen und mit seinen Fingernägeln am Hals verletzt. Anschließend flüchtete er über die Gleise am Bahnhof in Völklingen in Richtung Weltkulturerbe.

Die alarmierte Bundespolizei konnte den 23-Jährigen finden und nahm ihn vorläufig fest. Im Bahnverkehr kam es zwischenzeitlich zu Verzögerungen von bis zu 45 Minuten.

Verwendete Quellen:
• eigene Recherche

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Deutsche Bahn stellt im Saarland dieses Jahr rund 160 neue Mitarbeiter ein

image

Rund 160 Stellen möchte der DB-Konzern im Saarland noch dieses Jahr besetzen. Symbolfoto: BeckerBredel

Die DB erweitert ihren Personalbestand: Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor. Rund 160 neue Mitarbeiter sollen noch in diesem Jahr für „für eine bessere Bahn“ sorgen. Dazu werde man unter anderem 40 neue Lokführer sowie 30 Instandhalter einstellen. Doch auch weitere Fahrdienstleiter sowie Servicekräfte sollen 2019 ihren DB-Vertrag unterschreiben.

Bundesweit, so die Ankündigung des Unternehmens, sei in diesem Jahr die Einstellung von 22.000 neuen Mitarbeitern geplant. Um neues Personal an Bord zu holen, setze die DB etwa „auf Castings an Bahnhöfen“. Oder macht laut eigener Aussage „Berufe mit VR-Brillen hautnah erlebbar“.

Wer sich für eine offene Position interessiert, findet hier weitere Informationen dazu.

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung der Deutschen Bahn

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Auftritt vermeintlich „rechtslastiger“ Bands in Hassel: Gute Stimmung bei Benefizkonzert

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Das „Auf-all-die-Jahre“-Festival in der alten Schulturnhalle in Hassel fand am Samstag (2. Februar) planmäßig statt, obwohl sich kurz davor zunehmend Widerstand regte. Der Auslöser des Unmuts war die Frage, ob vermeintlich „rechtslastige“ Bands auftreten werden.

Um diese Frage zu klären, fand eine öffentliche Dringlichkeitssitzung statt. Im gleichen Atemzug forderte Sven Meier, der Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion St. Ingbert, die Show „frühzeitig zu unterbinden“. Doch das Konzert fand statt - und zwar „ohne besondere Vorkommnisse“, schreibt die „SZ“.

Bei dem Auftritt, der rund 180 Besucher nach Hassel lockte, schaute auch die Polizei routinemäßig vorbei. Laut den Beamten kam es zu keinen Vorfällen. Im Gegenteil: Aus dem „SZ"-Bericht geht hervor, die Stimmung sei „bei den vorwiegend männlichen Besuchern“ lebhaft und positiv gewesen.

Bleibt also die Frage nach der mutmaßlich „rechtslastigen“ Gesinnung der Bands. Thomas Enders, „Brennstoff“-Sänger und Organisator des Konzerts, sagte zur „SZ": „Mit diesen Vorwürfen hat jede Oi!- und Punk-Band“ zu kämpfen“. „Brennstoff“ hätte mit rechts nichts am Hut. Und auch die Besucher des „Auf-all-die-Jahre“-Festival sehen das wohl so.

Verwendete Quellen:
Pressemitteilung der SPD St. Ingbert
• Saarbrücker Zeitung

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Immer mehr Fälle von Krätze im Saarland

image

Die ansteckende Hautkrankheit Krätze verbreitet sich seit einigen Jahren zunehmend im Saarland. Symbolfoto: Henning Kaiser/dpa-Bildfunk

Allein im Regionalverband Saarbrücken hat sich die Zahl der Krätze-Infektionen innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Waren es 2017 noch 41 gemeldete Fälle, lag die Zahl 2018 bei 96.

Bereits von 2016 auf 2017 waren die Krätze-Meldungen in die Höhe gestiegen. Und eine Besserung ist nicht in Aussicht. Im Januar dieses Jahres wurden bereits 20 Fälle bestätigt. Das berichtet der „SR“. Vor allem Gemeinschaftseinrichtungen im Saarland sind betroffen. Und auch nur solche Einrichtungen - wie Schulen, Kindergärten oder Pflegeheime sind bei einem Auftreten der Krankheit meldepflichtig. Da also einzelne Erkrankungen nicht an das Gesundheitsamt gemeldet werden, liegt die Dunkelziffer wahrscheinlich weitaus höher.

Ist Migration ein Grund für die Verbreitung?

Verursacht wird die Krätze oder Scabies durch Milben, die unter der Haut ihre Eier legen, was zu starkem Juckreiz führt. Übertragen werden die Milben durch direkten Hautkontakt

Darum glauben Experten, dass das verstärkte Auftreten der Krankheit mit Migrations- und Fluchtbewegungen zu tun hat. Das Robert Koch Institut bestätigt, dass es hier häufiger zu Ausbrüchen kommt: „Einer­seits stammen insbesondere Asyl­suchende häufig aus Ländern, in denen die Prävalenz der Skabies hoch ist, andererseits erhöhen die Verhältnisse während der Flucht das Risiko, dass Krätze­milben von einer Person auf andere Personen übertragen werden. Drittens handelt es sich bei diesen Personen häufig um Kinder und Jugendliche und damit eine besonders vulne­rable Bevölkerungs­gruppe.

Durch das enge Zusammenleben in Gemeinschaftsunterkünften unter wenig hygienischen Bedingungen wird das Verbreiten der Milbe begünstigt. Aber auch gute Körperhygiene kann eine Infektion laut „SR“ nicht ausschließen. 

Krätze: Ansteckung, Symptome und Heilung

Krätze galt lange Zeit als nahezu ausgerottet, allerdings gab es in besonders gefährdeten Personengruppen - wie zum Beispiel bei Obdachlosen - zu allen Zeiten Fälle der Krankheit. 

Laut Robert Koch Institut ist für eine Ansteckung mit Scabies ein längerer Hautkontakt von fünf bis zehn Minuten notwendig. Händeschütteln oder Umarmungen sind jedoch nicht weiter riskant. Engere Kontakte wie gemeinsames Schlafen in einem Bett sollten bei einer Erkrankung allerdings vermieden werden. 

Symptome treten erst nach zwei bis fünf Wochen auf, wenn das Immunsystem auf die abgelegten Eier und Ausscheidungen der Milben reagiert. Es kommt zu einem Brennen und Jucken der Haut, gepaart mit stecknadelgroßen Bläschen, Knötchen oder Pusteln. 

Krätze ist allerdings eine vergleichsweise gut behandelbare Krankheit. Mit Salben und anderen Milben-Mitteln ist Scabies für gewöhnlich innerhalb von zwei Wochen überstanden

Verwendete Quellen:
• Saarländischer Rundfunk
• Ratgeber des Robert Koch Instituts

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Besteht überhaupt Bedarf an Waffenverbotszonen im Saarland?

image

Saarländischen Städten kann es in Zukunft erlaubt sein, Waffenverbotszonen einzuführen. Symbolfoto: Symbolfoto: Christian Charisius/dpa-Bildfunk.

Das Innenministerium unter Führung von Klaus Bouillon (CDU) hat Montag (4. Februar) verkündet, dass bald alle Kommunen im Saarland eigenständig Waffenverbotszonen einführen dürfen.

Nachdem die Stadt Saarbrücken das im vergangenen Jahr zweimal am Hauptbahnhof gemacht hatte und dort mehrere Waffen konfiszieren konnte, scheinen viele Städte und Gemeinden im Saarland jedoch laut einem „Bild"-Bericht keinen Bedarf an Waffenverbotszonen zu haben.

St. Wendel und St. Ingbert beispielsweise sehen keine Probleme mit Waffen in ihrer Stadt. „In St. Ingbert geht's friedlich zu", zitiert die „Bild" einen Sprecher.

Auch Homburg und Blieskastel haben eine ähnliche Meinung: Blieskastel sei „zu ländlich geprägt", am Busbahnhof gebe es eher Probleme wegen Lärmbelästigung und Drogen, so ein Sprecher zu „Bild". Die Stadt Homburg habe schon in Bereichen, in denen sie Bedarf sieht, reagiert.

Saarlouis sieht durch die Einrichtung von Waffenverbotszonen eher ein anderes Problem: Die Mitarbeiter der Ortspolizeibehörde seien nicht geschult und ausgerüstet für die Kontrolle von potenziellen Träger von Waffen. „Aus Eigensicherungsgründen und Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern", so ein Sprecher zu „Bild", sieht die Stadt Saarlouis die Verbotszonen also kritisch.

Keine generellen Absagen dieser Zonen erteilten laut „Bild"-Umfrage Merzig, Neunkirchen und Saarbrücken. Sie wollen die Errichtung zumindest prüfen.

Verwendete Quellen:
• Bild
• eigene Berichte

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Brutaler Überfall in Neunkirchen: Maskierter Täter verletzt Frau (40) - Schnittwunde am Bauch

image

Das Opfer gab an, der Unbekannte wäre maskiert gewesen. Symbolfoto: Fotolia

Gegen 19.30 Uhr parkte am Dienstag (05. Februar 2019) eine 40 Jahre alte Frau ihr Auto zunächst auf dem Parkplatz des Kauflands in Neunkirchen. Als sie aus dem Fahrzeug ausstieg, bemerkte sie, dass sich ein Unbekannter von hinten näherte. Dann drehte sich die 40-Jährige um. In diesem Moment schlug ihr ein maskierter Mann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht.

Das war allerdings noch nicht alles. Außerdem wurde das Opfer, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung, mit einem nicht näher bekannten Gegenstand attackiert. Dabei erlitt sie eine blutende Schnittwunde im Bauchbereich. Nach der Tat flüchtete der Unbekannte mit einem Fahrzeug - vermutlich ein BMW.

Im Anschluss setzte sich die Geschädigte wieder in ihren Wagen. Erst dort bemerkte sie ihre Wunde - und fuhr daher in ein Krankenhaus. Nach der ambulanten Behandlung konnte sie dieses wieder verlassen. Den Täter beschrieb die Frau wie folgt:

• männlich, maskiert
• etwa 175 cm groß
• dunkel gekleidet
• kräftige Gestalt

Darüber hinaus gab das Opfer an, Passanten hätten den Vorfall beobachtet. Nun bittet die Polizei um Hinweise.

Informationen nimmt die Polizeiinspektion Neunkirchen unter der Telefonnummer (06821)2030 entgegen.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Neunkirchen, 06.02.19

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Schwer verletzter Mann in seinem Auto in Dudweiler gefunden

image

In diesem silbernen Ford Focus (rechts im Bild) wurde der Verletzte aufgefunden. Fotos: BeckerBredel

Die Polizei ermittelt aktuell wegen Messerstichen auf einen 34-Jährigen. Der St. Ingberter mit syrischer Herkunft war am späten Dienstagabend (5. Februar) im Bereich Fischbachstraße/Neuhauser Weg/Camphauser Straße in Saarbrücken-Dudweiler in seinem Pkw sitzend aufgefunden worden.

Das Opfer war durch Messerstiche verletzt und musste laut „Bild" nach seinem Fund notoperiert werden. Die Beamten schließen derzeit ein Gewaltverbrechen nicht aus.

image

Weitere Aufnahme vom Tatort. Foto: BeckerBredel

Hinweise an den Kriminaldauerdienst, Tel. (0681)9622135.

Verwendete Quellen:
• Bericht des Landespolizeipräsidiums, 05.02.19
• Bild

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Polizei schnappt Mietnomaden-Pärchen aus Saarlouis

image

Bild: Fotolia

Für ein Ehepaar aus dem Landkreis Saarlouis endete eine Serie von Betrugsstraftaten mit einer Festnahme. Laut Polizeiangaben begingen der 47-jährige Mann und seine 43-jährige Frau in den vergangenen Monaten in verschiedenen Kommunen mehrere sogenannte „Einmietbetrügereien".

Sie zeigten dabei gefälschte Dokumente, täuschten ihre Zahlungsfähigkeit vor und mieteten ganze Häuser und einzelne Gästezimmer. Anschließend verschwanden sie, ohne die Miete bezahlt zu haben.

Die beiden Mietnomaden konnten nach umfangreichen Ermittlungen der Beamten ausfindig gemacht und am Montag (4. Februar) gefasst werden. Offenbar gerade noch rechtzeitig, denn das Ehepaar hatte für den gleichen Tag schon wieder eine Unterzeichnung für einen Mietvertrag vereinbart.

Die beiden sitzen jetzt getrennt in JVAs in Saarbrücken und Zweibrücken in U-Haft.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizeiinspektion Saarlouis, 06.02.19

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein